erklärung brechung weißes licht am gitter (interferenzmuster)

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Stell Dir vor, Du hast ein paar hundert Laser mit allen möglichen Farben und machst das Experiment mit jedem von ihnen nacheinander. Jeder wird dann Beugungsstriche in seiner Farbe auf dem Schirm erzeugen, und bei jeder Farbe liegen die Striche ein wenig anders, weil die Wellenlänge anders ist. Wenn Du die Muster aller Laser gleichzeitig siehst, hast Du das Muster von weißem Licht.

Das Licht trifft senkrecht auf zwei Spalten mit dem Abstand d. Das erste Beugungsmaximum entsteht, wenn ein Wellenberg mit dem nächsten zusammentrifft. Dann ist der Wegunterschied l gleich der Wellenlänge des Lichts. Es gibt also eine Beziehung zwischen l, d und dem Ablenkwinkel. Zeichne von dem beiden Spalten parallele Lichtstrahlen mit dem Ablenkwinkel alpha und von einem Spalt aus die Senkrechte auf den zweiten Strahl. Aus dem rechtwinkligen Dreieck kannst du den Ablenkwinkel in Abhängigkeit von Wellenlänge und d berechnen.

Bei Beugung und Interferenz des Lichtes am Doppelspalt gilt für die Hauptmaxima mit n>0:

 s ~ lambda   (b=konst. e=konst.)

Das weiße Licht (z.B. Licht, das von glühenden festen Körpern, Flüssigkeiten oder Gasen unter hohem Druck ausgesendet wird) erzeugt kontinuierliche Dispersions- und Beugungsspektren. Beim Interferenzversuch entstehen solche Spektren. Von innen nach außen ist dann die Farbenfolge violett, blau, grün, grüngelb, gelb, orange, rot.

LG

Was möchtest Du wissen?