Erfahrung mit Seats and Sofas

35 Antworten

Unfassbar dreist! Äußerst fragwürdige Verkaufsstrategie!!! Wir gingen in den Laden um uns ein bestimmtes Sofa aus der Werbung anzuschauen. Sofort steuerte eine Verkäuferin auf uns zu und zeigte uns das gewünschte Sofa. Sie beriet uns sehr ausführlich über die Möglichkeiten der individuellen Zusammenstellung der Sitzgruppe. Nachdem wir uns auf eine Möglichkeit geeinigt hatten, fragte ich die Verkäuferin nach dem ungefähren Preis. Sie nickte freundlich und ratterte weiter ihren Text runter. Als ich dann nochmal fragte, wie viel das Sofa kosten würde, wurden wir von ihr nach vorne zu einem Kollegen bugsiert. Auf dem Weg dorthin erklärte ich der Verkäuferin, dass wir zu Hause eh erst noch Maß nehmen müssten. Der Kollege am Tresen tippte nach unserem Eintreffen irgendwas in den PC und meinte, wir könnten direkt eine Versicherung unterschreiben, die uns garantieren würde, dass wir das Sofa auch zum Aktionspreis erhalten können, nachdem wir zu Hause nachgemessen haben. Alle Alarmglocken schrillten. Wieder fragte ich, wie teuer das Sofa in der von uns gewünschten Variante wäre. Wieder keine Antwort und wieder der Verweis auf die Versicherung, die uns garantieren sollte, dass wir das Sofa zum Werbepreis erhalten können. Ich fragte ihn, was denn passieren würde, wenn wir diese ominöse Versicherung unterzeichnen würden und dann feststellen, dass das Sofa garnicht in unser Wohnzimmer passt. Wir hörten eine ellenlange Aneinanderreihung von Ausflüchten. Auch eindringliches Bitten, meine Frage zu beantworten und ihr nicht dauernd auszuweichen, führten ins Leere. Stattdessen erläuterte man uns nun, dass das von uns ausgesuchte Sofa sehr begehrt wäre und nur ganz ganz selten im Angebot wäre und man uns jungen Leuten doch gerne zum wunderbaren Traumsofa verhelfen möchte. Anhand unserer Äußerungen und unserer Körpersprache verstand der Verkäufer dann anscheinend, dass wir auf seine Trickserei nicht reinfallen werden und wurde sehr plötzlich sehr unfreundlich. Verwundert über das eben erlebte verließen wir den Laden und freuen uns seither (mittlerweile sind rund 8 Wochen vergangen) jede Woche aufs neue drüber, dass das "absolut rare und beliebte Sofa" permanent im Angebot ist. Ich hoffe bloß, dass den Verkäufern solch ein Verhalten nicht von oben herab aufgedrückt und sie dazu genötigt werden!

Die Qualität und die Verarbeitung der Möbel sind schlecht. Das zeigt auch die aggressive Verkaufspolitik der Verkäufer. Es wird angepriesen und falls man erst einmal Bedenkzeit möchte, wird mit dem Preis "entgegengekommen". Und zwar so weit, dass der gesunde Menschenverstand Alarm schlägt (In der Regel bekommt man mind. 50%). Weil wir Menschen aber nun mal Schnäppchenjäger sind, wird oft bei den unterdurchschnittlichen Möbeln von seats & sofas zugegriffen.

Das die "Quittung" folgen muss, ist klar. Diese äußern sich in:

- Quietschende oder "knirschenden" Möbeln

- lockeren Verbindungselementen

- nach kurzer Zeit sind Sitzflächen nicht mehr formstabil/ bequem

- schlechter Polsterung (ungleicher Polsterung)

- Farbunterschieden (innerhalb einer Möbel-Combi)

- UND UNZÄHLIGER WEITERER QUALITÄTSMÄNGEL

... und immer wieder die allgemein schlechte Verarbeitung

Leider habe ich erst NACH dem Kauf mit Bekannten gesprochen und sie zu seats & sofas befragt. Leider zu spät!

Zu der schlechten Qualität der Möbel kommt noch der unterirdische Kundenservice. Der ist so lange "gut", bis der Kunde die Möbel bezahlt hat.

Hat man dann ein Problem (aufgrund der schlechten Qualität), schreibt man sich die Finger wund. Emails und eingeschriebene Briefe werden (wenn überhaupt!) nach Monaten (!) beantwortet. Und das auch nicht schriftlich, sondern als Anruf. Da können die Mitarbeiter dann die gerechtfertigten (!!!) Reklamationen abbügeln. Ich schätze, weil sie wissen, dass ein Rechtsstreit bei den Möbeln (die man 50% billiger bekommen hat) und deren Verkaufswert für den Käufer nicht lohnt. So wird der Käufer besoffen gequatscht und ihm Rechte vorenthalten. Aber schreiben kann man viel. Bitte gehe hin, und überzeuge dich selbst:

- von den "aggressiven" Verkäufern und den Rabatten (die stutzig machen sollten!)

- von der schlechten Qualität

- und, falls du so dumm warst zu kaufen, vom Umgang mit deinen (und du wirst sie haben) Reklamationen.

Mein Fazit:

Es bewahrheitet sich immer wieder, "was nichts kostet, ist auch nichts". Dafür ist seats & sofas ein hervorragendes Beispiel.

Lieber ein paar Euro mehr ausgeben und dafür Möbel mit Qualität kaufen. Dann gibt es auch keinen Frust!

Ich möchte gerne ebenfalls meine Erfahrungen teilen, die ich mit Seats and Sofas (im Folgenden: SAS) gemacht habe. Insgesamt kann ich von einem Kauf bei dem Discount-Sofahändler abraten.

Was ist geschehen? Noch innerhalb der Garantiezeit von 2 Jahren lösten sich die Nähte unseres Ledersofas „Victory“. Wir wollten Anspruch von unserer Garantie machen. Rechtlich ist es so, dass der Händler alle Kosten der Nachbesserung zu tragen hat – dazu gehört auch der Transport zu SAS. Hier waren bereits erste Diskussionen notwendig. Irgendwann hat man uns 25 Euro angeboten – eine Spedition nimmt jedoch weitaus höhere Preise. Nach einigen Diskussionen wurde tatsächlich auf Kosten von SAS eine Spedition bestellt, die das Sofa bei uns abholte.

Kurz darauf setzten wir SAS eine Frist, bis wann die Nachbesserung erfolgt sein muss. Hierzu haben wir dem Händler knapp über einen Monat Zeit gegeben. Da innerhalb der Zeit nichts geschehen ist und ich schon andere negative Berichte im Internet gelesen habe, wollte ich direkt vom Kaufvertrag zurücktreten. Das habe ich ca. zwei Wochen gemacht, nachdem bereits die Frist zur Nachbesserung abgelaufen ist.

Anstatt den Rücktritt vom Kaufvertrag zu akzeptieren, wollte uns SAS ein ums andere Mal vertrösten, das Sofa komme bald, der Rücktritt sei sowieso nicht rechtens, Fristen seien totaler Quatsch, SAS könne doch gar nichts dazu, schließlich haben sie das Sofa ja selbst an den Lieferanten weitergeschickt,… Einige unerquickliche Diskussionen, eine weitere Fristsetzung später und die Drohung juristisch gegen SAS vorzugehen war – man glaubt es kaum – das Sofa tatsächlich da (wenn auch nach unserer Frist). Gutmütig (und gutgläubig) wie ich war, bin ich tatsächlich zu SAS gefahren – und siehe da: Am Sofa wurde nichts gemacht, die Nähte kaputt wie zuvor! Zu diesem Zeitpunkt war ich bereits 13 Wochen ohne Sofa!Nun wollte ich mich auch auf keine weiteren Diskussionen einlassen. Das erste Schreiben meines Anwalts wurde abgeblockt, ein zweites Schreiben, bei dem wir einen Vergleich angeboten haben, wurde – mit dem Hinweis, dass wir juristisch immer noch im Unrecht seien – endlich angenommen. Nach ca. 22 Wochen hatten wir dann tatsächlich das Geld zurück. 

Aufgrund des immensen Aufwands, der zahlreiche Nerven gekostet hat, aufgrund des unfreundlichen und vor allem uneinsichtigen Verhaltens der Mitarbeiter und nicht zuletzt aufgrund des schlechten Services ist ein Kauf bei Seats and Sofas absolut nicht zu empfehlen.

Was möchtest Du wissen?