Englisch- vs. Westernreiten?

12 Antworten

Du kannst auf jedenfall als Anfänger gleich in Western starten, die englische Schule ist in keiner Weise Grundlage dafür! Die beiden Reitstile unterscheiden sich enorm voneinander, daher ist es für so manchen schwierig später einzusteigen. Möchtest du denn später wieder auf Englisch zurück oder weiter Western?

Für deinen Tagesausritt ist es wichtig, dass du Folgendes weißt:

  • Beim Westernreiten wird viel mit Gewichtshilfen gearbeitet

  • Es ist ein Impulsreiten, du gibst die Hilfe also und das Pferd befolgt die Anweisung so lange bis du einen anderen Impuls gibst. Einfaches Beispiel: Wenn du dein Pferd zum Anbindering führen willst und es stehen bleibt, dir aber nur noch wenige Schritte fehlen, was tust du dann? Wenn du versuchst dein Pferd rüberzuziehen, so wird es sich gegen dich auflehnen. Wenn du leicht am Strick richtung Vorne zupfst sind das Impulse und das Pferd wird dir sehr viel lieber folgen. Sobald es einen Schritt macht sofort mit dem Zupfen aufhören.

  • Beim Westernreiten wird verhältnismäßig wenig mit den Zügeln gemacht. Wenn du dein Pferd lenken möchtest, dann mach die „Tür“ auf. Nimm also wenn du nach rechts reiten möchtest deinen rechten Zügel vom Pferdehals und lege den linken an. (Vorstellung: rüberdrücken)

Das klingt vielleicht erstmal kompliziert, aber das wirst du ganz schnell verstehen und du wirst sicher viel Spaß bei deinem Ausritt haben. Da sind ja sicher welche, die es dir vom Pferd aus noch erklären können, aber das schaffst du auf jeden Fall!

Wenn du zuerst Englisch reitest, dann lernst du es auch so und musst dich erst umgewöhnen, also ist es schlauer gleich mit Western anzufangen.

Hallo erstmal. Westernreiten wird von den meisten sehr unterschätzt! Es heißt immer "Westernreiten kann man so oder so" aber das ist NICHT der Fall und wird auch nie so sein ! ich habe selber mit Englischreiten angefangen, bishin zu Spring und dessur turnieren, jedoch bin ich dann auf Western umgestigen, vor einigen Jahren, weil ich finde es ist einfach schöner für Pferd und Reiter. Die Grundausbildungen sind komplett unterschiedlich! Setzt man einen guten Englischreiter auf ein gutes Westenpferd ist es eine sehr große Umgewöhnung. Westernreiten finde ich, ist spezieller und auch schwieriger zu lernen, darüber lässt sich aber auch streiten. es kommt auch auf das Pferd an, ob man als Anfänger gleich ins Western gehen sollte. Ich finde, das eine englische Ausbildung einen extrem behindert beim Westernreiten! Vllt. ilft dir das etwas ;) Beispiele sind zB das Rückwärtsgehen, im Englischen schnell und aufs Aussehen bedacht, im Western jedoch langsam und mit vielen "ecken", rückwärts durch ein "L" zu gehen, würde englischen reitern nie einfallen ;) Am Besten du probierst es einfach einmal aus...

fang gleich mit western reiten an sonst ist es oft schwirig da im englischen reiten viel mit dem zügel erreicht wird und im western reiten durch gewichtsverlagerung ! viel spaß ps. eine gute alternative zum western und englisch reiten ist eine lockere mischung die zum beispiel am haarzopfer ponyhof angeboten wird ;)

Fang gleich an western zureiten das macht total Spaß und ist gesünder.

0

Ich habe 1 Jahr voltigieren und 4 Jahre englisches reiten gemacht, war aber nie ganz zufrieden. Jetzt hab ich Westernreiten angefangen und bin total begeistert. Und Westernreiten ist nicht unbedingt leichter als englisches reiten, da beide Reitweisen sehr verschieden sind. Unterschiede:

w = western

e = englisch

Pferde sind beim w meistens ruhiger und ausgeglichener sie sind auch gehorsamer und reagieren besser auf hilfen, beim w wird mehr mit gewichtshilfe und Stimme gearbeiten, beim w gibt es andere (bequemere) Sättel und andere Trensen, andere Zügelhaltung und Zügel werden beim w meistens länger gelassen, man reitet beim w oft einhändig, beim w mehr impulsartige hilfen, mehr disziplinen beim w (mehr als neun), Zeil ist es beim w das das Pferd freiwillig und gerne mitarbeitet

so, dass sind meine erfahrungen :-)

Ich würde dir also Westernreiten empfehlen, wenn du ehr spaß haben wilst und es für das Pferd Spaß machen soll, englisches reiten ist besser, wenn du mit Turnieren etwas errreichen möchtest.

Wow, das ist zwar schon alt, aber so was kann ich einfach nicht unkommentiert lassen. Sorry, aber dein Fazit ist total schwachsinnig. Du kannst sowohl mit Western als auch mit Englisch Spaß haben, das gleiche gilt für das Pferd. Die Reitweise ist dabei völlig egal. Und es gibt auch in beiden Reitweisen viele Turniere, wo man etwas erreichen kann. Außerdem wollen Englischreiter genau so, dass ihr Pferd freiwillig mitarbeitet und Spaß hat. Es gibt unzählige Englisch gerittene Pferde, die fein auf Hilfen reagieren, und ebenso gibt es nervöse oder stumpfe Westernpferde. Das hat aber doch nichts mit der Reitweise zu tun, das liegt an dem einzelnen Pferd! Und das mit den Sätteln ist wohl Geschmackssache. Bitte, nicht irgendwelche Vorurteile als Fakten verkaufen, das ist einfach nur überflüssig.

0

Was möchtest Du wissen?