Enduro auf Supermoto umbauen geht das?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo JanMoritz,

es gibt Dinge und Vorhaben die sind klug, schlau, durchdacht, logisch, sinnvoll, praktikabel, empfehlenswert, nachahmungswert, beispielhaft, kalkulierbar, preisgünstig, langlebig, alltagstauglich, ...

Die Idee eine Wettbewerbsmaschine fürs Gelände mit Straßenzulassung und dann stolzen 10 PS für jeden Ritt auf der Straße erst zu einer Supermoto zu machen ist nichts von alledem !!!

Wenn du viel oder hauptsächlich ins Gelände willst dann kauf dir die Beta und fahre sie offen und nur im Gelände. Und natürlich nur auf dafür vorgesehenen und freigegebenen Strecken ;-)

Dann brauchst du halt einfach noch ein zweites Motorrad für die Straße.

Wenn du aber hauptsächlich auf der Straße fahren wirst und nur ab und an mal ins Gelände willst, dann kaufe dir eine "normale Enduro".

Die hat dann auch ordentlich Hubraum und du kannst die 48 PS voll auskosten. Sie kosten meist weniger, es gibt weder Probleme mit der Drosselung noch mit der Straßenzulassung und man kann auch mal jemanden mitnehmen.

Viele Grüße

Michael


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
JanMoritz97 04.09.2016, 14:46

danke Michael. es ist ja noch Zeit :) ich werde mir dein Rat zu Herzen nehmen :D ich habe noch nicht viel Ahnung davon das merkt man und ich erkundige mich lieber vorher hier als das ich dann später auf die Klappe fliege

0
19Michael69 04.09.2016, 14:49
@JanMoritz97

Mach das, das ist ein guter Ansatz.

Du hast zumindest schon erkannt, dass man mit einer Supermoto nicht wirklich ins Gelände kann.

Das ist schon mal viel wert und leider noch lange nicht bei jedem so.

Gruß Michael

0

Also wenn du Gelände und Straße fahren willst dann schau dir doch die KTM 690 Enduro (R) an. Die meisten Enduros sind Wettbewerbsmaschinen zB bei KTM die EXC's. Man kann sie natürlich auf der Straße fahren, ob des der Motor lange mitmacht bezweifle ich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die BETA ist eine Wettbewerbsenduro, die ist gebaut um auf REnnstrecken Pokale zu gewinnen.

Die ist aber nicht gebaut um jemals auf Asphalt gefahren zu werden.

Warum wilst du denn auf Teufel komm raus was umbauen? Die Hersteller bieten schon Supermotos ab Werk an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
JanMoritz97 04.09.2016, 08:41

ja das stimmt zwar aber wenn man mal nicht auf der Straße fahren will geht das mit dem Reifen schlecht

0

Welche Führerscheinklasse hast du denn? Wenn wir - mal wieder - vom A1 reden -> nimmt der Thread hier gleich eine ganz andere Wendung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
JanMoritz97 04.09.2016, 00:47

ich werde im Sommer den A2 machen wiso ?

0
Gaskutscher 04.09.2016, 00:51
@JanMoritz97

Im Sommer. Also in ca. 10 Monaten. Dann hat das ja noch Zeit.

Warum ich nach der Führerscheinklasse frage: Jeden 2ten Tag will jemand hier Hubraum drosseln. Alle 24 Stunden jemand wissen ob man mit AM auch 125er fahren kann. Alle 12 Stunden will jemand wissen ob man mit einer EXC Wheelies machen kann und alle 6 Stunden labert jemand vom »Rollerführerschein«.

Subjektiv jedenfalls so von mehreren Nutzern wahrgenommen.
_____

Wie bereits geschrieben: Sowohl Rad wie auch Reifen müssen für die Maschine zugelassen sein oder eben abgenommen werden. Wenn Teilegutachten für neue Räder vorhanden sind -> abnahme vom AAS (TÜV oder Dekra). Der trägt den Umbau dann in die Papiere ein.

2
JanMoritz97 04.09.2016, 08:40

so eine Antwort habe ich gesucht danke

0
JanMoritz97 04.09.2016, 08:52

also meinst du wenn ich mir eine Enduro kaufen mit den dazu passen Straßenreifen und das beim Tüv anmelde gibt es damit keine Probleme ?

0
Gaskutscher 04.09.2016, 10:49
@JanMoritz97

Es wird einiges kosten. Es gibt z.B. auch entsprechende Umbauten für die BMW R 1150 GS. Komplettes Set bei Touratech: 1'249 €.

Oder man sucht sich alle Komponenten einzeln zusammen (passende Felgen, passende Reifen mit Freigabe, neuen Tachogeber da sich die Dimensionen vom Vorderrad verändert haben, etc.).

Dann kommt man evtl. mit ein paar Cent weniger davon - braucht aber eben zuerst das Go vom Prüfer damit man weiß was man montieren darf UND er darauf seinen Segen gibt.

Ansonsten läuft's evtl. so: Du baust um, er schaut an und sagt dir dann was alles falsch ist. Daher VOR dem Umbau Kontakt aufnehmen.

Mit 800 bis 1'000 Euro für den Umbau (Material und Papierkram) musst du allerdings rechnen.

0
JanMoritz97 04.09.2016, 10:56

oh okay danke

0

Alle Veränderungen am Fahrzeug müssen in Deutschand vom TÜV genehmigt werden, es sei denn es handelt sich um Genehmigungsfreie.

Ansonsten erlischt die Betriebserlaubnis.

Am besten ist es die Veränderungen mit dem TÜV absprechen, der gibt dann Auskunft über die Zulässigkeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
JanMoritz97 04.09.2016, 00:39

also meinst du einfach zum Tüv gehen und fragen was ich wie ändern darf ? und müsste ich das jedes mal machen oder nur einmal ?

0

Der Hauptunterschied zu Enduros liegt in der Verwendung von Straßenreifen oder Slicks auf kleineren (17 oder 16,5 Zoll) und breiteren (vorn bis 3,50, hinten bis 6,00 Zoll) Felgen. 

Supermotos verfügen über ein straffer abgestimmtes Fahrwerk mit kürzeren Federn sowie leistungsstärkere Bremsen am Vorderrad. Oft sind auch die großen Offroad-Schutzbleche am Vorderrad gekürzt oder verkleinert.

Anfänglich wurden derartige Umbauten in Eigenregie unternommen. Ziel war ursprünglich nicht, mit den Motorrädern Rennen zu fahren, sondern vielmehr ein ideales Stadtmotorrad zu schaffen.  

Enduros sind zwar leicht und wendig, die für das Gelände oder zumindest den Mischbetrieb ausgelegten Räder und Reifen schränkten das Handling auf Straßen aber unnötig ein, während die eher geringe Endgeschwindigkeit keine Rolle spielt.

Zu den ersten in Serie produzierten Motorrädern, die diesen Stil aufgriffen, gehören die Yamaha TDR 250 (1988) und die Gilera Nordcape (später Nordwest genannt).

Die Faszination dieser Sportart liegt in spektakulären Drifts und Überholmanövern. 

Dennoch sind die Verletzungen bei Stürzen in diesem Sport weniger gravierend als beim reinen Straßenrennsport oder beim Motocross, da die Geschwindigkeiten nicht so hoch sind wie bei Straßenrennmaschinen und die Sprünge im Offroad-Teil nicht so hoch bzw. weit wie im Motocross-Sport.

Auch BMW bietet mittlerweile mit der BMW HP2 Megamoto und der BMW G 650 Xmoto straßenzugelassene Supermotos an.

Und Supermotos sind viel langsamer als das gleiche Modell als Enduro das liegt an der viel kürzern Endübersetzung  .Da kann die Supermoto schon nicht mal 100Km/h schaffen wogegen das Schwestermodell 140-150 schafft .. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
JanMoritz97 04.09.2016, 08:44

das beantwotet aber nicht so meine Frage trotzdem danke

0

Was möchtest Du wissen?