Eltern machen immer WLAN aus?

4 Antworten

Als Mutter von 2 Töchtern hatte ich solche Maßnahmen nicht nötig. Meine Mädels waren Vernunftgründen immer zugänglich und haben Freiheiten auch nie ausgenutzt. Allerdings haben die sich mit ihren Freunden lieber persönlich unterhalten, als über Handy oder PC. Bei uns war es üblich, daß die Haustür für jeden offen stand und die Schulkollegen/innen bei uns oft zusammen ihre Hausaufgaben und gemeinsamen Referate und Projekte erledigten. Wenn dann die Arbeit getan war, kam das gemütliche Beisammensitzen und nicht selten wurden am Wochenende dann auch Übernachtungsgäste daraus.

Wahrscheinlich ist eine persönliche Interaktion genau das, was sich Dein Vater für Dich wünscht. Durch das stundenlange Hocken vor diesen Kisten  vereinzelt, vereinsamt und verarmt ihr an persönlichen Kontakten, die ein Leben doch erst lebenswert machen.

Wenn Du das Netz "brauchst", um Dich mit Deinen Freunden zu unterhalten, dann stimmt grundsätzlich etwas mit Deinen  sozialen Interaktionen nicht. Mit Freunden unterhält man sich von Angesicht zu Angesicht, ansonsten sind es keine Freunde.

Nicht Deinem Vater würde ich "eine Macke" unterstellen...

natürlich würde ich mich gerne mit meinen Freunden treffen. ich habe nur leider das Problem, dass ich auf ein Gymnasium gehe, auf welches Kinder aus den unterschiedlichsten Orten kommen, sprich ziemlich weit weg. Ich treffe mich auch mit meinen Freunden, die in meinem Ort wohnen. Sogar sehr oft. Aber bei denen, die weiter weg wohnen, gibt es eigentlich nicht mehr viele Möglichkeiten.

0

Ich denke außerdem, dass es im Bereich Computernutzung zwischen Mädchen und Jungen große Unterschiede gibt.

0
@tommybestermann

Wir leben hier auf dem platten Lande, die Schule ist in der Kreisstadt und die Schüler wohnen nicht selten in entgegengesetzten Himmelsrichtungen 50 / 60 km auseinander. Da hat man sich eben abgesprochen und die Schulkollegen/innen sind dann gleich mit dem Bus und einer Übernachtungstasche nach der Schule mitgekommen.

Wenn da ein Wille wäre, wäre auch ein Weg da. Also keine Ausreden!

Aber natürlich können wir hier nur darüber spekulieren, was Deinen Vater bewegt, Dir den WLAN-Kanal abzudrehen. Eine Antwort hat er Dir doch schon gegeben: Er hat Angst, daß Du "süchtig" wirst. D.h. er sorgt sich um Dich. Das ist ja schon mal positiv in einer Schar von Eltern, die sich gar nicht mehr um ihre Sprößlinge kümmern und ihnen aus Bequemlichkeit und Desinteresse alles durchgehen lassen.

Die Frage ist, ob die Angst begründet ist. Denn Dein "eigentlich" in Deiner Aussage "dabei zocke ich eigentlich gar nicht und so weiter", läßt da schon Schwachheiten vermuten. "Eigentlich" ist so ein diffuses Wort...

Du meinst, daß es zwischen Jungs und Mädchen große Unterschiede in der Computernutzung gibt? Na ich weiß nicht, meine ältere Tochter hat ihren Bachelor Ingenieur Tontechnik gemacht und hat an der Uni für Medientechnik auch ein Semester dem Computer und der Programmierung gewidmet. Ich selber habe früher auch programmiert.

Denke mal, daß es genauso viele Mädels gibt, die gern am und mit dem PC arbeiten. Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, daß sich genauso viele Mädchen für diese absolut hohlköpfigen Ballerspiele interessieren. Alle Jungs mögen die ja auch nicht. Jedoch sagt die Statistik, daß Jungs bezüglich "Computer-Sucht" schon anfälliger sind als das gleichaltrige weibliche Pendant. Also scheint ja die Angst Deines Vaters durchaus begründet zu sein.

Du kennst Deinen Vater doch besser. Kommst Du ihm mit rationalen Argumenten näher?

Wenn Du Deinem Vater, auf eine ihm verständliche Art, "beweisen" kannst, daß Du nicht suchtgefährdet bist, dann solltest Du Deinen Vater wohl zugänglich vorfinden.

Alter Verkäufer-Trick: Frag Deinen Vater wenigstens drei Fragen über Deinen Charakter, seine Erziehung usw. die er mit "Ja" beantworten müßte. Wenn er schon 3x Ja gesagt hat, dann fällt das vierte Ja bei der entscheidenden Frage viel leichter...

0

Welche Statistik? am besten wäre ein Link.

0
@tommybestermann

Aktuelle Zahlen lieferte der Kriminologe Pfeiffer aus einer Befragung
von 15 000 Neuntklässlern. Demnach verbringen 16 Prozent der 15-jährigen Jungen täglich mehr als 4,5 Stunden in virtuellen Welten. Drei Prozent aus dieser Altersgruppe seien süchtig und 4,7 Prozent suchtgefährdet.
„Das sind 33 000 Schüler eines einzigen Jahrgangs.“ Wobei der Experte betonte, dass allein die Zahl der Stunden vorm Monitor für die Zuordnung nicht ausschlaggebend gewesen sei. Als süchtig gewertet habe man nur Exzessivspieler, die von Entzugserscheinungen und einer „massiven Einengung ihres Denkens und Verhaltens“ berichteten.

http://www.tagesspiegel.de/politik/suchterkrankung-vor-allem-jungs-sind-von-computersucht-bedroht/1550068.html

0

das stimmt. jedoch ist die Quelle von 2009 und 7jahre alt, dementsprechend könnte es heute schon ganz anders aussehen.

0
@tommybestermann

Wieso klammerst Du Dich so an das, was andere sagen? Suchst Du nach Argumenten für Deinen Vater? Wahrscheinlich haben sich die Zahlen noch mal drastisch erhöht, weil die Vereinsamung der Menschen allgemein zugenommen hat, denn seither hat es ja auch die Entwicklung der internetfähigen Handys gegeben und die  Anzahl dieser Handys nimmt massiv zu.

Wenn ich mal in die Stadt gehe, dann sehe ich Euch junge Menschen beständig mit den kleinen Boxen hantieren.

Da geht man zwar zusammen den Weg zur Schule, hockt wartend auf den Bus beieinander, aber jeder ist mit seiner eigenen kleinen Welt beschäftigt und interagiert mit anderen auf eine, manchmal unglaublich unfreundliche, kurz angebundene, aggressive, derbe, rüde und schlicht 
unmenschliche Art und Weise, daß es mir kalt den Rücken runterläuft. So was kann nicht gesund sein! Computer und Handy scheinen mir nur allzuoft ein Ersatz für reale Freundschaften zu sein und ich kann die Befürchtung Deines Vaters sehr gut nachvollziehen.

Ich bin nur froh, daß meine Mädels sich da leicht von mir lenken ließen und mit mir gern in die Natur rausgingen. Wir haben Fahrradtouren, Nachtwanderungen gemacht, haben den Schlafsack genommen, in den Donau-Höhlen übernachtet und sind morgens in der Donau schwimmen gegangen. Diesen Ausflügen haben sich dann mehr und mehr die Schulkollegen/innen angeschlossen. Zusammen am knisternden Lagerfeuer zu sitzen, zusammen zu singen, Gitarre zu spielen oder schweigend den Tönen der Nacht zu lauschen - das hatte was! Da kommt kein Computerspiel mit!

Unterhalte Dich mal mit meiner Tochter, die während ihres Studiums ein paar Monate im Bergnebelwald von Peru gelebt hat. Weit ab von Handymasten, Strom und dem Dreck der Städte hat das Mädel mir berichtet, wie sie das Gefühl hatte, daß ihr "plötzlich der Nebel aus dem Hirn gezogen wurde und sich schlagartig ein glasklares Denken einstellte". Erst neulich meinte das Mädel, daß sie diesen Zustand schmerzlich vermisse, denn sie fühle sich hier wie "in Watte gehüllt, dumpf, diffus und kalt".

Ist Dir schon mal der Gedanke gekommen, daß diese negative Entwicklung mangelnder sozialer Interaktion gezielt gefördert werden soll, um jeden aus seinem sozialen Verbund zu lösen, ihn zu isolieren, ihn beziehungsunfähig zu machen?
Überlege mal, was in weiterer Folge damit bezweckt werden könnte...

... und wenn Du die Sache dann mal gut durchdacht hast, wirst Du vielleicht Deinem Vater dankbar sein...

0

Hallo,

wenn du eine anständige Antwort möchtest, solltest du deinen Papa darauf freundlich ansprechen. Ich bin sicher er wird es dir erklären und auch begründen können.

Alles andere währe hier nur geraten.

Gruß
Sepp

Rede mit ihm, zeig ihm z.b. eine nachricht wo du mit einem kumpel über ei. Referat oder so schreibt, damit er sieht das du die wahrheit sagt
Wär mir jetzt eingefallen:)

Internet geht nicht mehr nach Installation neuer Drucker Canon Pixma MX895 über WLAN

Ich habe einen neuen Drucker gekauft, Canon MX 895. Der verfügt über eine WLAN-Funktion, d.h. ich kann ihn von meinem Notebook aus überall in der Wohnung nutzen und habe ihn auch so eingerichtet. Drucken über WLAN funktioniert einwandfrei.

Was nicht mehr funktioniert, ist der Internetzugang über meine AVM Fritzbox. Jetzt kommt's: ich komme nur noch ins Internet, wenn der Drucker eingeschaltet ist und dort WLAN aktiviert ist. Ich habe keine Idee, warum das so ist. Wenn ich einige Stunden im Internet surfe, muss ich immder den Drucker eingeschaltet haben, was auf Dauer dem Drucker nicht gut tut und meinem Geldbeutel auch nicht (Stromkosten).

Weiß jemand Rat für diesen "schrägen" Fehler??? Danke schon mal.......

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?