Dokumentation bei Seniorenbetreuung

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi, etwas spät, aber vielleicht liest du es ja noch... Tom Kitwood und Naomi Feil sind leitend im Umgang mit Menschen mit Demenz. Googlen. Beschreibe die Situation aus deiner Sicht, ohne zu werten. "Fr. Müller schlug um sich und schrie." statt "Fr. Müller war aggressiv". Bei Allem was du nicht genau auf den Punkt bringen kannst, fügst du das Wort "schien" oder "erscheint" ein. "Sie schien antriebslos, traurig, weinerlich" damit beschreibst zu einen eher "depressiven" Zustand, ohne zu diagnostizieren oder zu werten. Wenn du starke körperliche Veränderungen siehst, dann schreib nicht "Verdacht auf TIA oder Apoplexie" sondern "neigt sich überwiegend zur linken Seite, kann die Balance nicht halten". Wenn deine KollegInnen auch Wortfindungsstörungen haben, erleichtert die einfache Wortwahl häufig die Kommunikation und es entstehen weniger Missverständnisse. Bei Auffälligkeiten informiere in jedem Fall sofort die Schichtleitung, sie trägt die Verantwortung und hat hoffentlich das Wissen, sofort zu reagieren. Nimm an Fortbildungen bei Dokus teil, das ist ein gr. Manko überall in der Pflege. Was auch hilft, ist mal die Kommentare einer exam. Fachkraft zu lesen, die sich auskennt. Kopiere ihre/seine Phrasen. Letztendlich wiederholen sich viele davon. Und lass dir deinen berechtigten Platz am PC nicht nehmen, du bist gewissenhaft und das ist GUT SO. LG, Jonandi

Hallo Jolandi, man spürt bei Deiner Anwort sofort, daß Du eine sehr gute Altenpflegerin bist.Bei Dir stimmt die Wortwahl und man merkt sofort, daß Du Deinen Beruf aus Berufung ausübst.Respekt! War selbst 22 Jahre Altenpflegerin.

0
@Christa251248

Danke, das war nach einer anstrengenden Nachtwache Balsam für die Seele, ohne Helfer Syndrom. Ich wünsche dir einen Super Sonntag.

0

Hallo, ich denke erst mal ist es wichtig, * dass die Doku kein seitenlanger Aufsatz wird...(wollte eine PDL mal von mir, dass ich "ausführlich" schreibe... * formuliere es doch mit Deinen Worten...wie DU die Situation beobachtet hast... * es müssen nicht zwingend spezifische Fachbegriffe sein...

Ich halte es auch Für wichtig...in der Pflegeplanung in Abständen zu nennen, ob bzw. welche Veränderungen beobachtet werden/wurden. Hierbei ist meiner Meinung nach das komplette Team gefragt...Die Auffälligkeiten bestehen dann nicht ausschließlich während Deiner Arbeit... ...und Beobachtung ist das A und O in der AP

Sorry,wenn jetzt Kollegen die Augen drehen, weil die Doku schon ausreichend Blätterwald aufweist... ...ich hatte ein Extrablatt erstellt für MEINE Eintragung...mit Hinweis im Berichtblatt... Immerhin ist DEINE Arbeit auch ein wesentlicher Bestandteil für für eine optimale Versorgung, um prophylaktisch zu reagieren. LG Rita

alles so dokumentieren was aufgefallen und geäutert wurde und dann auch schreiben äußert sich, oder sagte. Nie werten wie ich glaube, oder sie scheint. Auch was gut ist die Situation nach Besuch aufschreiben, kann sein das danach Traurig, "wirkt Traurig weil Besuch weg".

... Verbesserungsvorschläge?...

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als Altenpflegerin

Sehr geehrte Frau XXX,

wie telefonisch vereinbart, möchte ich mich gerne bei Ihnen im ambulanten Pflegedienst um eine Ausbildung zur Altenpflegerin bewerben. Ich möchte sehr gerne in einem sozialen Beruf arbeiten und die Arbeit mit hilfsbedürftigen Menschen gefällt mir sehr.

Zur Zeit besuche ich die Fachhochschule - Schwerpunkt Gesundheit und Pflege. an den Berufsbildenden Schulen II in XXX.

Im Juni 2011 habe ich erfolgreich meine Ausbildung zur “Staatlich geprüften Sozialassistentin - Schwerpunkt Familienpflege“, mit einem erweiterten Sekundarabschluss I abgeschlossen.

Während meiner Ausbildung konnte ich viele Erfahrungen und Eindrücke im Bereich der Pflege sammeln, da ich im ambulanten Pflegedienst, XXX gearbeitet habe. Seither war mir klar, dass ich eine Ausbildung zur Altenpflegerin absolvieren möchte.

Zu meinen persönlichen Stärken zähle ich, Geduld, Ausdauer, Einfühlungsvermögen, Hilfsbereitschaft und die Fähigkeit, ohne Vorurteile auf Menschen zu zugehen. Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit sind für mich selbstverständliche Voraussetzungen.

Wenn ich mit meiner Bewerbung Ihr Interesse wecken konnte, würde ich mich über Ihre Einladung zu einem persönlichen Gespräch freuen!

Mit freundlichem Gruß

...zur Frage

Altenbetreuung Stundenlohn

Hallo Zusammen,

einkäufe erledigen, zum Arzt begleiten oder und bei Spaziergängen, zusammen kochen oder für die person kochen bürokratische angelegenheiten regeln. Sind da 5 eur die stunde zu wenig? 10 euro zu viel? bin mir nicht sicher

...zur Frage

Wer kennt Filme/Dokumentation die sich mit dem Thema Demenz/Alzheimer beschäftigen?

Ganz egal ob Reportage/Film/Dokumentation usw.

...zur Frage

Nach FSJ in Ausbildung übernommen OHNE Abschluss?!

Hallo,

und zwar fange ich jetzt mein FSJ an in einem Altersheim in der nähe von mir wo auch Familienangehörige von mir Arbeiten. Die zwei Leiter (einer vom Haus und einer von den gesamten Häusern in Deutschland) haben mir zugesichert das ich nach den FSJ (6 Monate) in die Ausbildung gehen kann bei ihnen. Nur habe ich aus Leichtsinn und Dummheit letzes Jahr die Schule geschmissen und habe jetzt keinen Abschluss was ich nun zwar auch bereue aber ändern kann man es ja leider auch nicht.

Ich habe gehört das man in einzel fällen während der Ausbildung den Abschluss in einer VHS oder einer Abendschule nachholen kann, stimmt das denn? Und muss ich die kosten für die VHS selbst tragen? Ich hoffe wirklich damit es so klappt da der Beruf mein absoluter Traumjob ist :-)

Vielen danke schon mal für eure Antworten

...zur Frage

In Rechnungstellen von Kehrwochen-Winterdienst

Hallo liebe Ratgeber, ich wohne in einem Haus mit 6 Wohneinheiten. Zwei dieser Wohnungen werden jeweils von ihrem Eigentümer bewohnt. Ich und die drei anderen sind Mieter. Die Kehrwoche ist bisher so geregelt, dass sie im Wochenrhythmus von Wohnung zu Wohnung geht, auch der Winterdienst. Kurz noch zur Vorgeschichte meines Problems. Im schneereichen Winter 10/11 stand eine Wohnung leer. Der Eigentümer hatte keinen Winterdienst beauftragt auch auf mehrmalige Aufforderung von uns Mietern kam keine Reaktion von der Hausverwaltung. Wir Mieter haben dann gemeinschaftlich diesen Räumdienst unbürokratisch übernommen. Und jetzt diesen Winter folgende Situation: Der Sohn eines der Eigentümer, die das Haus mitbewohnen hat fast unmerklich ohne, dass wir anderen Bewohner es gewahr wurden den Winterdienst ungefragt erledigt. Unmerklich deshalb, weil es bis auf die letzten zwei Wochen ja kaum Schnee gegeben hatte. z. B. fiel in meiner Kehrwoche in der Weihnachtswoche ganz leicht Schnee, ich beschloss mit dem Räumen zu warten, weil die Sonne relativ warm schien und auf allen Wegen schmolz er auch bald dahin. nur da, wo ich zuständig war hatte irgend ein „Wichtel“ dick Salz gestreut, was eigentlich gar nicht nötig gewesen wäre. Letzte Woche kam nun folgendes Schreiben der Hausverwaltung an alle Hausbewohner. Wir könnten ab sofort zwischen zwei Möglichkeiten wählen. Erstens, man könne den Winterdienst gegen einen Stundenlohn von 20€ and diesen Sohn abgeben. Zweitens man könne ihn weiterhin selbst machen, aber man müsse, wenn nach dem Räumen nochmals Schnee fällt oder Glätte auftritt u n v e r z ü g l i c h nochmals räumen. Sofern man diese Verpflichtung nicht oder nicht vollständig erfülle, wird dies besagter Sohn durchführen, bzw. ergänzen. Die hierdurch entstehenden Kosten müsse man dann in voller Höhe tragen. Auf gut Deutsch. Der junge Herr…. wird von nun an hinter uns herschippen. Nun habe ich kein Problem damit, im Bedarfsfall mehrmals zu schippen, das ist ja selbstverständlich. Auch habe ich und die anderen den Winterdienst immer zuverlässig gemacht und übrigens auf Salz zu 98% verzichtet, gerade, weil ich sehr gründlich schippe. Ich habe aber große Bedenken, wegen der Androhung des unverzüglichen Hinterherschippens und Streuens. Wenn Schnee fällt warte ich z. B., damit sich das Schippen lohnt, oder wenn die Temperaturen steigen, schmilzt er oft von selbst bald weg. So wie ich nun Erfahrung machte, wird der junge Mann nun emsig zur Schaufel oder in den Salzeimer greifen, sobald er nur kann, klar jede Tat bringt ja bare Münze. Wenn ich bei der Arbeit bin, helfen bisher Nachbarn aus. Kann ich in Zukunft beurteilen, ob sein Winterdiensteingriff wirklich notwendig war oder eben nicht, wenn ich mich in 30 km Entfernung befinde? Ich befürchte, dass ich dabei regelrecht abgezockt werden kann! Begründet wurde dieses neue Vorgehen damit, dass es in der Vergangenheit Klagen und Unzufriedenheit mit der Durchführung des Winterdienstes gegben habe. Aber die ha

...zur Frage

Kann ich meine Bewerbung in der Form schreiben?

Hallo ihr Lieben,

ich will meinen Job wechseln und habe ein tolles Angebot gefunden. Nun habe ich die letzten Stunden an meinem Anschreiben gefeilt, weiß aber nicht ob es so gut ist. Es soll natürlich perfekt sein, ich will den Job unbedingt !!! Zur Hilfe habe ich mir das große Bewerbungshandbuch von Püttjer&Schnierda genommen und versucht danach zu schreiben. So ganz hat es nicht geklappt...da ich seit Berufsstart beim gleichen Arbeitgeber bin, fiel es mir echt schwer von der Gegenwart zurück in die Vergangenheit zu schreiben...ich hab es umgekehrt gemacht. Außerdem ist mein Anschreiben 1 1/2 Seiten lang geworden, ist das schlimm? Vielleicht liest ja sogar ein Personaler drüber, das wäre echt cool, bin für jeden konstruktiven Tip dankbar!

Ich stelle einfach mal ein was ich geschrieben habe, muss es aber wohl splitten, da es zu lang ist....

Bewerbung als Heilpädagogin für den Tagesförderbereich für erwachsenen Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung und Autismus, Stellenumfang 28 Stunden/Woche https://www.diakonie-michaelshoven.de/jobs-und-karriere/offene-stellen/

Sehr geehrte Frau ..., seit acht Jahren bin ich in einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft für erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung tätig. Mein Aufgabenfeld bestand zunächst darin acht Menschen mit Behinderung zu assistieren und in ihrer Alltags-und Sozialkompetenz zu fördern. Im Jahr 2009/2010 begleitete ich den Umzug dieser Wohngemeinschaft in ein neues Wohnhaus. Hier leben 15 Menschen mit Behinderung sowohl in Appartements als auch in Wohngemeinschaften. Ich trage hier die Verantwortung für eine vierköpfige Wohngemeinschaft, für deren Bewohner/innen ich auch Bezugsbetreuerin bin. Mein Aufgabengebiet umfasst unter anderem die Begleitung, Anleitung und Assistenzleistungen für die Bewohner in ihrer täglichen Lebensführung, wozu unter anderem die Haushaltsführung unter Berücksichtigung der Hygieneverordnung, Arzt-und Behördengänge und Freizeitgestaltung gehört. Mehrere Ferienfreizeiten habe ich bereits begleitet. Im Bedarfsfall übernehme ich pflegerische Tätigkeiten. Förderung von Selbst-,Sozial- und Alltagskompetenz geschieht in Teamarbeit. Ich arbeite interdisziplinär mit rechtlichen Betreuern, Mitarbeitern der WfbM, Therapeuten etc. zusammen, außerdem leiste ich Angehörigenarbeit. Die tägliche Dokumentation gehört zu meinen Aufgaben, außerdem obliegt mir die Verwaltung des Haushaltskontos der Wohngemeinschaft. In Zusammenarbeit mit den Klienten und ggf. mit ihren Angehörigen und rechtlichen Vertretern erstelle ich individuelle Hilfepläne und vertrete diese auch in Hilfeplankonferenzen. Das Recht auf Selbstbestimmung meiner Klienten ist mir in meiner Arbeit sehr wichtig.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?