Distanziert-ablehnende Mutter

6 Antworten

Tommyfare ,..hat ganz recht ....es gibt Menschen dennen es schwer fällt ihre Liebe zu zeigen....das kann natürlich von den Eltern anerzogen werden ...weil Gefühle auch als Zeichen von Schwäche gedeutet wurden ...dabei ist es gerade die Stärke die in uns erwächst....es bedeut auch sein inneres geben zu können und man macht sich damit auch angreifbar...Davor haben viele einfach nur Angst......man kann dir eigentlich nur den Rat geben nicht auch so zu werden ....also spring über deinen Schatten ...ins Licht ....du kannst nur gewinnen....

Hallo, ich bin doppelt so alt wie du und kenne das Problem aus eigener Erfahrung. Ich hatte das Glück, eine Tante zu haben, die zwar extrem weit weg wohnte, aber irgendwie wogen die gelegentlichen Besuche bei ihr und dem Rest der Familie manches wieder auf. Ich verstehe bis heute meine Mutter nicht wirklich. Aber ich habe von ihrem Vorbild wohl nichts auf mein Verhältnis zu meinen Kindern übertragen (da ein Teil davon schon volljährig ist, hätten sie mir sicher inzwischen was gesagt). Ich hab, nachdem es seeeeehr lange gedauert hat, mich innerlich von meiner Mutter abzunabeln, es geschafft, meine Form des Zeigens meiner Zuneigung zu meinen Kindern zu finden.

Schau dich in deinem Umfeld um: wer bringt dir ehrliche Zuneigung entgegen. Versuch, dich allmählich innerlich gegen deine Mutter abzugrenzen und nicht mehr zuzulassen, dass sie dich verletzt mit ihrer Distanz. Finde DEINEN Partner und gemeinsam mit ihm/ ihr DEINE Form, Zuneigung zu zeigen. Es ist ein steiniger Weg. Du schaffst es!!

Deine Situation verstehe ich gut. Deine Mutter hat dir keine seelische Zuneigung geben können, nun versucht sie, diesen Mangel auszugleichen durch materielle Geschenke. Die menschliche Wärme kommt auf diese Weise nicht rüber, wie du spürst - es ist lediglich ein Zeichen, dass deine Mutter zwar gute Absichten hat (sie könnte das mit der finanziellen Unterstützung ja auch fallen lassen), dass sie aber keine anderen Ausdrucksmöglichkeiten für Liebe hat.

Du schreibst, Psychotherapie habe dir nicht wirklich geholfen. So ein seelisches Loch lässt sich allein durch Reden nicht ausfüllen - welche Therapieformen du gemacht hast, schreibst du nicht (ob nur Gespräch oder auch anderes...) Ich empfehle dir eher praktische Dinge, die heilsam und stärkend wirken:

  • Wenn du die Rollen vertauschst, kannst du dich um ein Tier oder um ein Kind stundenweise kümmern. Dann gibst du selbst Liebe und gerade dadurch bekommst du innere Kraft sowohl von dir selbst als auch von dem Kind oder dem Tier als Antwort auf deine Liebe.

  • Wenn du deine Gefühle kreativ ausdrückst, stabilisierst du dich auch selbst: malen, musizieren, mit Lehm/Ton formen, ein Märchen schreiben oder ein Gedicht... Zusätzlich kannst du solches Tun auch therapeutisch mit einem Psychologen besprechen, aber oft hilft schon das Tun allein.

  • Wenn das für dich passt, kannst du auch Anschluss an eine christliche Gemeinde suchen. Gerade in kleineren Gruppen findest du die Nestwärme, die du suchst.

  • Mutterliebe hat auch viel zu tun mit dem Einfach-dasein-dürfen - ohne irgendwelche Leistungen erbringen oder Bedingungen erfüllen zu müssen. Dieses Gefühl kannst du fördern, indem du in deinen Tagesablauf bestimmte Rituale einbaust, die immer gleich ablaufen, zunmindest am Morgen und am Abend. Damit schaffst du dir einen Raum, der dir Sicherheit und Geborgenheit gibt. Solche Rituale können einfache Tätigkeiten sein oder auch dass du mit einer schönen Schrift Texte von Hand schreibst, die dir besonders gut gefallen, oder dass du Texte laut sprichst, die dir was bedeuten (Gedichte oder auch Gebete) oder dass du bestimmte Musik immer wieder hörst oder andere Sinneseindrücke...

Ich wünsche dir alles Gute und hoffe, da ist was bei, das du ausprobieren magst und das dir zumindest ein Stück weiter hilft.

Ich habe keine Mutterliebe Hilfe?

Hallo ich bin 24 und meine kleine ist 2 Jahre alt bin von dem kindsvater seit der Geburt getrennt und ich unterstütze wo ich nur kann meiner kleinen aber ich schreie sie ab und zu an und empfinde einfach keine liebe sie ist schon seit der Geburt sehr unruhig eine Zeit lang war alles gut jetzt tut es mir in der Seele weh sie so zu sehen sobald ich sie anschreie dann bereue ich es und küsse sie aber ob es wirklich liebe ist weiß ich nicht Unterstützung bekomme ich von meiner Familie aber die verwöhnen meine kleine sehr...ich weiß einfach nicht mehr weiter einfach mal was für mich zu machen geht auch nicht da es dann wieder heißt ich vernachlässige sie und der kindsvater soll die kleine haben etc
Kann mir Jemand Tipps geben vielleicht
Danke schon mal im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?