Deutsch Wörterbuch als Datenbank

1 Antwort

Wenn ein Anbieter ein Wörterbuch hat, dann hat er im Allgemeinen viel Arbeit reingesteckt und möchte nicht, dass irgend jemand das kostenlos übernimmt und weiterverwendet. Deshalb gestaltet er sein Angebot immer so, dass man nur an einen Teil der Daten gleichzeitig herankommt, niemals aber an die Gesamtheit. Sofern solche Dienste über DVD angeboten werden, sind die Daten dort sogar verschlüsselt (z.b. Telefon-CD). Wenn ein Anbieter relativ große Blöcke von seinen Daten anbietet (z.B. alle A), sodass man mit einer überschaubaren Menge (hier 26) von Zugriffen an die Daten herankommt, kann man diese mit "alles markieren", "Kopieren" und "Einfügen" aus dem Fenster in einen Editor laden und dort nacharbeiten. Ich habe das mal mit den Postleitzahlen/Orte für Deutschland gemacht. Ist zwar mit Arbeit verbunden, aber immerhin machbar und besser als abtippen. Wenn man nur die Wörter ohne Erklärung o.ä. braucht, kann man natürlich auch beliebige Texte nehmen, die Wörter separieren, sortieren und die mehrfachen entfernen. Da man gerade im Internet an die Wahl der Texte große Ansprüche stellen kann (z.b. bestimmte Themen, Fachaufsätze usw) bekommt man schnell ein umfassendes Wörterbuch zusammen. Etwas problematisch dabei ist nur, dass man alle Formen der grammatikalischen Beugung reinbekommt und diese kaum zu entfernen sind. Ganz nebenbei: Es gibt aber auch Dienste, die ihre Daten kostenlos anbieten. Auf der Homepage der Deutschen Bundebank kann man sich die aktuellen Bankleitzahlen mit Bankbezeichnung herunterladen. Für das vollständige Verzeichnis aller Amtsgerichte muss man dagegen einige tausend € hinblättern.

Was möchtest Du wissen?