Der Werwolf von Christian Morgenstern. Strophe 2 und 4 verstehe ich nicht ganz. Kann es einer mir übersetzen/erklären?

1 Antwort

Ich hätte eine Idee, aber natürlich kann ich dir nicht versprechen, dass ich es richtig interpretiert habe.

Mit Blechschilds Messingknauf könnte eine Blechtafel gemeint sein, die am Grab angebracht ist.
In der vorigen Zeile wird ja bereits gesagt, dass der Dorfschulmeister (wahrscheinlich vielmehr sein Geist) aus seinem Grab emporsteigt, also würde sich diese Interpretation anbieten.

Zum Schluss würde ich sagen, dass der Werwolf nicht klug genug ist, dem Dorfschulmeister zu widersprechen und deswegen diskussionslos weggeht. Das könnte eine Kritik Morgensterns sein, dass man alles glaubt, was man gesagt bekommt und es nicht einmal versucht zu hinterfragen.

Interpretation zu dem Gedicht von Christian Morgenstern - Wohin?

Ich suche eine Interpretation zu dem Gedicht von Christian Morgenstern ihr würdet mir sehr helfen, ich tue mich aber leichter wenn ihr die Antwort Strukturiert abgebt also zu welcher Textstelle es sich bezieht danke!

Hier das Gedicht:

Wohin?

Wohin noch wirst du mich reißen, ruhlose Sehnsucht - wohin? wohin? Hinter mir dunkles Vergessen gebreitet; vor mir der Zukunft dunklerer Pfad ... Aber noch hallt meiner Hoffnungen Hufschlag vor den rollenden Rädern, auf denen hochaufgerichtet ich noch, allen Gefahren heiter trotzend, die Ferne suche. Schatten und Lichter - vorüber - vorüber - in den Tiefen klirrende Ketten - nicht an mir - nicht für mich - mich lasst hinweg, höher hinauf! Freiheit! Leben! Zukunft! Sterne! Empor! Noch halten die Götter goldene Schilde schützend über mein junges Haupt.

...zur Frage

kann mir jemand die bedeutung von der 1. strophe von dem gedicht "alles ist eitel "erklären?

ich vertsehe den zusammenhang nicht richtig:also was zb eitelkeit mit der zersörung der stadt zu tun hat oder warum es heißt :"wo itzund städte sind, wird wiese sein....." obwohl es vorher ja hieß ""was dieser leute baut, reißt jener morgen ab" da geht man doch davon aus, dass es sich eher zur zerstörung der stadt /der welt wendet als zu einer verbesserung ...also warum auch"auf der ein schäferskind wird spielen mit den herden" .. hier noch einmal das gedicht:

     Du siehst, wohin du siehst nur Eitelkeit auf Erden.

Was dieser heute baut, reißt jener morgen ein:

Wo itzund Städte stehn, wird eine Wiese sein

Auf der ein Schäferskind wird spielen mit den Herden
...zur Frage

Gedicht "Das Ende der Kunst"

Hallo :) Kann mir irgendjemand das Gedicht "Das Ende der Kunst" erklären? Ich ersteh nicht so ganz, ob die Eule das ernst meint mit dem Künstler und ob das "Gedicht" das ist was er singt und wenn das so ist, wie er dann die Sonne aus dem Gedicht nehmen kann. :o Hier ist das Gedicht nochmal:

Reiner Kunze Das ende der kunst (1969)

Du darfst nicht, sagte die eule zum auerhahn, du darfst nicht die sonne besingen Die sonne ist nicht wichtig

Der auerhahn nahm die sonne aus seinem gedicht

Du bist ein künstler, sagte die eule zum auerhahn

Und es war schön finster

...zur Frage

Black Butler erklärung zu 3. Staffel!?

Ich verstehe es nicht. Ich verstehs einfach nicht! Ich hab mir das Ende der zweiten Staffel und den Anfang der dritten Staffe zweimal durchgeschaut, aber ich kann es mir wirklich nicht erklären. Also: Ciel wurde doch Ende der zweiten Staffel zu einem Teufel wegen dem Vertrag von Hannah und Alois und Sebestien und Ciel haben doch die Villa verlassen und sind wo anders hingereißt. Aaaber...WIESO IST CIEL IN DER DRITTEN STAFFEL PLÖTZLICH WIEDER VÖLLIG NORMAL? Ich hatte die vermutung dass das ganze vor der zweiten Staffel noch passiert ist, aber das würde doch gar keinen Sinn mehr ergeben oder?? Ciel ist in der dritten Staffel kein Teufel mehr, aber wieso? Was ist dazwischen passiert? Bitte erklärt es mir ich bin schon halb am verzweifeln. D:

LG♥

...zur Frage

gedicht: spaziergang von hugo hofmannsthal

das ist das gedicht:

Spaziergang Hugo von Hofmannsthal

Ich ging durch nächtige Gassen Bis zum verstaubten Rand Der großen Stadt. Da kam ich An eine Bretterwand

Auf einem öden Wall von Lehm. Ich konnt nicht weiter gehen Noch auch im klaren vollen Licht Des Monds hinüber spähen.

Dahinter war die ganze Welt Verschwunden und versunken Und nur der Himmel aufgerollt Mit seinen vielen Funken.

Der Himmel war so dunkelblau, So glanz- und wunderschwer, Als rollte ruhig unter ihm Ein leuchtend feuchtes Meer.

Die Sterne glommen, als schauten sie In einen hohen Hain Mit rieselnden dunklen Wassern Und rauschenden Wipfeln hinein.

Ich weiß nicht, was dort drüben war, Doch wars wohl fort und fort Nur öde Gruben Sand und Lehm Und Disteln halbverdorrt.

Sag, meine Seele, gibt es wo Ein Glück, so groß und still, Als liegend hinterm Bretterzaun Zu träumen wie Gott will,

Wenn über Schutt und Staub und Qualm Sich solche Pracht enthüllt, Daß sie das Herz mit Orgelklang Und großem Schauer füllt?

Ich muss zu dem Gedicht eine Hausaufgabe machen, doch mein Problem ist, das ich das Gedicht nicht verstehe. Habe auch schon gegooglet, aber nichts gefunden. Es wäre ich nett, wenn ihr mir das Gedicht grob erklären könntet. Nur damit ich ungefähr verstehe, worum es genau geht und was der Dichter damit sagen möchte. Ich wäre wirklich sehr dankbar, wenn ihr mir helfen könntet. Danke :)

...zur Frage

Komische Kommentare unter Musical.lys?

Also eig kann ich relativ gut englisch, einige Wörter verstehe ich auch aber ergeben im Zusammenhang mit normalen Liedern oder mit anderen Wörtern keinen Sinn, ich würde mich freuen falls mir jemand diese Zeilen übersetzen könnte und evtl auch interpretieren oder so was da genau mit gemeint ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?