Der Schlaf ist der kleine Bruder des Todes. Wie ist der Satz zu interpretieren.

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Beim Schlaf regeneriert sich der Körper und die Organfunktionen werden auf ein Minimum "heruntergefahren".Soll auch nur sinnbildlich sein.Gruß Sabine

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Schlaf kommt man dem Tod sehr nahe. Das ist eine Art "Vorgeschmack" wie bei traumlosem Schlaf oder Narkose. Thantos und Hypnos in der griech. Mythologie waren Zwillinge....

Das schlimme am Tod ist meist nicht das "was kommt danach?" sondern "wo bleibt das davor?", das missen derer "da oben", noch Lebenden, das "Alleinsein", alle Freude ist "oben, bei den Lebenden"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

im tode trennt sich dein lebenskörper und dein seelenkörper sowie du selber als ewiges geistwese (das ICH) von deinem physischen körper. der bleibt dann zuirück und vergammelt (er ist ja nur ein körper, und nicht du selber.


im schlaf trennt sich nur dein seelenkörper und du selber von deinem lebenskörper und deinem physischen körper, der ohne bewußtsein im bett liegen und von der tagesmühe entschlackt wird.

.

er ist im schlaf also noch belebt vom lebenskörper. das kann man beim tod natürlich NICHT sagen.


und in sofern ist der schlaf tatsächlich irgenwie mit dem tod eines menschen bekannt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

liest du gerade "schlafes bruder"? soweit ich mich erinnern kann (ist schon ein weilchen her) war das so gemeint, dass es darum ging, dass schlafentzug zum tode führt und somit der "bruder" vom tod ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das stammt aus dem Gilgamesch Epos. Bedeutung erschließt sich doch, oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Thorzton
15.10.2010, 01:08

Gilgamesch war nach sumerischer Überlieferung König der sumerischen Stadt Uruk; zu einem Drittel menschlich und zu zwei Dritteln göttlich. Sein Name bedeutet Der Vorfahr war ein Held beziehungsweise Der Nachkomme ist ein Held. Das Epos erzählt von den Heldentaten Gilgameschs und seiner Freundschaft mit dem von der Göttin Aruru erschaffenen menschenähnlichen Wesen Enkidu, thematisiert aber vor allem seine Suche nach Unsterblichkeit.

0

Tod = ewiger Schlaf, Schlafen = kleiner Tod, da nicht ewig!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das man im Schlaf fast genauso weggetreten ist wie im Tod; nur mit der Option, wieder aufzuwachen und weiterzumachen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

weil du dir deines körpers nicht mehr bewusst bist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

jeder schlaf,ist ein bißchen wie tot sein,du bist weggetreten und merkst nicht,wenn du im schlaf stirbst..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

schlaf fast gleich tot

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dass der Schlaf dem Tod ähnelt, nur eben nicht so ganz das gleiche ist..

(Vergleich: Nett ist die kleine Schwester von Scheiße!)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?