Deckenlampe wird dunkler und flackert

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn vorher alles ordnungsgemäß funktioniert hat, dürfte es sich wohl um eine gealterte Kontaktstelle handeln. Die Niedervoltlampen werden zwar an kleinerer Spannung betrieben, brauchen dafür aber für gleiche Leistung umso mehr Strom. Und der macht warm, weshalb man dickere Drähte und gute Kontaktstellen braucht. Wenn Drähte und Kontaktstellen wärmer werden, dann altern und oxidieren sie schneller. Das ist übrigens ein selbstbeschleunigender Prozeß, denn durch das Flackern (Funken an der Kontaktstelle) wird die Kontaktstelle dann noch heißer als normal schon. Das kann bis zum Abbrand der Isolierung gehen. Das heißt also, du mußt alle Kontakstellen, über die Strom fließt überprüfen und wenn möglich nachziehen. Meist liegt der Fehler auf der Niedervoltseite, also nach dem Trafo (auf der "ungefährlichen" Seite). Ob der Fehler auch an der Übergangsstelle der Spannung auf das Seil liegen kann, das ja scheinbar verstellbar ist, kann ich ohne die Lampe zu sehen nicht sagen, möglich wäre es aber schon. Dann hätte die Lampe wohl die maximale Lebensdauer an Verstellungen hinter sich. Das müßte man sehen, wenn man das Gehäuse öffnet.

Übrigens kann auch die Halogenglühbirne selber defekt sein und flackern. Also die als erstes mal austauschen, um das auszuschließen.

...es war der Trafo. Ausgetauscht und neu und alles funktioniert wieder. Danke trotzdem

0

kontrolliere, ob die leuchtmittel die vorgegebene gesammtlast des trafos nicht überschreiten, kontrolliere, ob die lampen einen guten kontakt zum seil haben. wenn sich ncihts ändert solltest du unbedingt einen fachmann ins haus holen, es besteht brandgefahr aufgrund eventueller lockerer klemmen

Was möchtest Du wissen?