Wie benutzt man das Canon EF 50mm f/1.8 STM richtig?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

  1. Kitobjektiv abnehmen
  2. 50mm Objektiv anbringen
  3. Am Wahlrad auf Av schalten
  4. Objektivdeckel abnehmen
  5. geeignete Person für den Anfang mindestens 1-2m vor einem Hintergrund positionieren
  6. dich selbst in 1-2m vor die geeinete Person stellen
  7. die Blende auf 1.8 stellen (keine ahnung wo man das an der Canon macht)
  8. durch den Sucher schauen und der geeigneten Person direkt aufs Auge zielen
  9. den Auslöser halb durchdrücken bis es piept
  10. nun den Auslöser ganz durchdrücken
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit einer Festbrennweite kann man nur unter einem festgelegten Aufnahmewinkel arbeiten. Hier muss man halt vor der Aufnahme wissen, welchen Bildausschnitt man festhalten will und muss sich dann in die enstprechende Position begeben.

Man kann halt nicht, wie bei einem Zoomobjektiv, den Bildausschnitt per Brennweite einstellen, sondern muss sich die richtige Position suchen.

Ansonsten ist zu sagen, das Festbrennweiten lichtstärker sind, also eine größere Blendenöffnung ermöglichen als das Kitobjektiv. Dadurch wird aber im Offenblendbereich die Schärfentiefe sehr gering, was etwas mehr Übung bei der Suche des Einstellpunkts für den Autofokus oder das manuelle Einstellen braucht (Bei Portraits auf die Augen).

Dafür lassen sich solche Bilder einfacher freistellen und bei Portrait-Aufnahmen entsteht ein verschwommener Hintergrund, der das Gesicht besser hervorhebt. Ausserdem kann man auch noch bei wenig Licht Aufnahmen machen (available light).

Die Bildqualität ist bei Festbrennweiten wesentlich höher, als bei den Kitobjektiven und anderen Zooms.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es funktioniert wie jedes andere objektiv. Je stärker abgeblendet wird - Richtung  Blende 22, desto grösser ist der scharfe Bereich auf dem foto, aber desto länger musst Du belichten. Offene Blende - also 1.8 - bedeutet kurze Belichtungszeit und geringe Tiefenschärfe. Bei portraits also nur Nase bis Ohr bei unscharfem Hintergrung. Aber probier rum und vergleiche die Effekte bei der fertigen Aufnahme.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus welchem Grund hast du dir denn eigentlich das Objektiv schenken lassen? Was genau hast du denn mit dem Objektiv vor? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LisaSchmitz01
09.01.2016, 16:55

Um Personen zu fotografieren bzw um den Hintergrund unscharf zu machen.

0

Ist schon Gewöhnungssache:/

Man muss sich jetzt halt zum Motiv bewegen und nicht nur zoomen

Das Objektiv ist auch sehr gut geeignet für Portaits wirklich eines der besten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es funktioniert eigentlich nur bei Portraits, denn da das 50mm bei deiner APS-C Kamera auf ~70mm hochcropt, hast du jetzt ein Objektiv, dass du kaum für was anderes benutzen kannst als Aufnahmen von Menschen.

Es hat schon seinen Grund, warum es damals keine 70mm Objektive gab, weil die Teile zu fast nichts gut sind. Für Landschaften bist du zu nah dran und für Tiere im Zoo oder Details von Landschaften noch nicht nah genug dran.

Bis du als Anfänger mit dem Teil gut klar kommt, das kann dauern.

Ich hab mir damals selber ein 55mm f1.7 auf meine Canon 10D geschraubt, als ich angefangen habe und hatte damit keinen Spaß und nur wenige gute Bilder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nextreme
09.01.2016, 23:01

Mit 50mm gibt es reichlich zu fotografieren. Wenn man allerdings unter Fotografie versteht möglichst alles formatfüllend aufs Foto bekommen, am besten noch ohne auch nur einen Schritt nach vorn oder zurück gehen zu müssen, oder ausklammert das auch ein Fuß ohne den restlichen Körper mal ein Bild wert sein kann, kann ich deine Langeweile mit dem 55f1.7 durchaus verstehen.

0
Kommentar von torfmauke
10.01.2016, 11:27

Bei einer APS-C ist 50 mm fast schon zu lang für Portraits, aber wieso immer wieder der Irrglaube aufkommt, dass 50 mm Objektive nur für Portraits benötigt würden, verstehe ich nicht. 50 mm war schon immer das Standardobjektiv für Kleinbildkameras.

Für APS-C hat sich das etwas gewandelt, da liegt der Normalbereich bei 30-35 mm Brennweite und entspricht in etwa dem Blickwinkel unserer Augen.

Als es noch keine Zoomobjektive gab und auch bei Kameras mit festem Objektiv, war die Brennweite meistens bei 50 mm für eine Kleinbildkamera angesiedelt. Ganze Generationen haben ausschließlich mit 50 mm fotografiert!

Wie also kommst Du auf den Unsinn, die würden nur für Portraits verwendet?

0

Was möchtest Du wissen?