Bundeswehr Feuerwehr, Ausbildung + Auslandseinsatz

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt zwei Möglichkeiten, bei der Bundeswehr eine Brandschutzlaufbahn einzuschlagen:

  • Möglichkeit 1: In der Brandmeister-Laufbahn. Man macht im Prinzip nichts anderes als ein Berufsfeuerwehrmann, auch wenn man in ein paar Fachbereichen Spezialwissen haben muss. Man hat dann eben seine Arbeitsstelle, wo man für den Brandschutz zuständig ist, ggf. auch in einem gewissen Umkreis darum herum. (Truppenübungsplätze, etc.) Man ist dann ziviler Mitarbeiter (Beamter) der Bundeswehr, wird entsprechend (finanziell) behandelt und hat mit Auslandseinsätzen nicht viel zu tun. Die Bewerbung kann direkt auf solch eine Stelle erfolgen.
  • Möglichkeit 2: Als Brandschutzsoldat. Man beginnt mit einer Ausbildung als Soldat, auf die dann eine Spezialausbildung im Feuerwehrbereich aufgesetzt wird. Man wird dann eingesetzt, wenn mobile (verlegbare) Einheiten benötigt werden, z.B. um andere zu begleiten. Dazu gehört auch der Auslandseinsatz, insbesondere der Schutz von befestigten Lagern, speziell bei Flughäfen. Man wird dann weiter als Soldat geführt und bezahlt. Als Brandschutzsoldat kann man sich meines Wissens erst bewerben, wenn man schon bei der Bundeswehr ist.

Weitere Infos dazu kannst du bestimmt in deinem nächsten Karrierecenter der Bundeswehr (früher Kreiswehrersatzamt) bekommen.

GEhe am Besten zu deinem kreiswehrersatzamt die wissen über alles bescheid LG Nico

schön dass Du so gut hörst, dann scheinen ja zumindest Deine Ohren ok zu sein.

Den Rest erfragst Du mal besser beim Wehrdienstberater, nicht wieder bei irgendeinem Erzähler.

Was möchtest Du wissen?