Buch schreiben, Papier oder Computer?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Natürlich geht das. Die Leute haben auch schon Bücher geschrieben, als es noch keine Computer gab - Und die Bücher waren sogar ziemlich gut.

Die Sache ist bloss die, dass es am Computer unendlich viel einfacher ist und ich dir deshalb dringend raten würde, für dein Projekt den Computer zu wählen. Hier habe ich ein paar Vorteile für dich zusammengefasst:

  • Auf deinem Computer hast du alles übersichtlich und ordentlich gespeichert. Du kannst dir verschiedene Ordner anlegen: Einen für die verschiedenen Versionen deines Werkes, einen für die Hintergrundinfos zu den Figuren und zum Plot, einen für kleine Ideen, die du später irgendwo einbauen willst, einen für die Unterlagen für den Verlag (im Falle einer möglichen Veröffentlichung) usw. Du hast keine Blätter, die verloren gehen, keine Papiere, die vom Wind durcheinandergeweht werden, keine Stapel, die auf deinen Schreibtisch rumstehen. Organisatorisch ist alles viel unkomplizierter mit einem Computer.

  • Auch für den Schreibprozess selbst ist der Computer angenehmer. Wenn ich eine Szene schreibe, dann ersetze ich im Laufe der Zeit sehr viele Wörter, suche passendere Metaphern, streiche Absätze, füge neue ein, stelle Sätze um und bastle an den Dialogen. Würde ich das alles auf Papier machen, wäre das Ganze bald vollkommen unleserlich.

  • Bei (fast) allen Schreiberlingen ist eine umfassende, intensive Überarbeitung für die Qualität des Manuskriptes entscheidend. Und die ist, denke ich, tausendmal leichter zu handhaben an einem Computer als auf Papier: Per Stichwortsuche findest du schnell die Szenen, die du noch verändern willst, du kannst dir ältere Versionen nach Belieben abspeichern und später wieder darauf zurückgreifen, mit der Kommentarfunktion lassen sich einfach und übersichtlich Dinge markieren & kommentieren, du kannst ganze Kapitel streichen, umstellen, hinzufügen, umschreiben und verändern und die Rechtschreibeprüfung nutzen, um Rechtschreibefehler auszumerzen.

  • Wenn du das fertige Werk irgendwann an Verlage senden möchtest, um es zu veröffentlichen, wirst du mit einem handschriftlichen Manuskript kaum oder gar keine Chance haben. Das Ganze noch abzuschreiben ist für die allermeisten Verlage schlicht zu aufwändig. Dazu kommt, dass der Lektor kaum Lust haben wird, ein handgeschriebenes Manuskript zu prüfen, wenn er seine Brille nicht aufhat, Kopfschmerzen hat oder es dämmrig ist im Raum oder auch nur einer von diesen Störfaktoren zutrifft.

  • Dass du gerne per Hand schreibst, verstehe ich gut! Es ist ein schönes Gefühl und bringt einen nahe zu den "Wurzeln" des Schreibens, nur eben hat es viele Nachteile. Deshalb würde ich dir empfehlen, dir eines oder mehrere Notizbücher anzulegen. Hier kannst du Ideen, Dialoge oder gar ganze Kapitel notieren, ehe du sie auf den Computer überträgst...

Ich hoffe, ich habe dir geholfen, und wünsche dir viel Glück mit deinem Roman :)

LG, Wolke

Ich danke dir fürs Sternchen! :)

0

Wenn du es ernst meinst und es vielleicht mal an einen Verlag schicken willst, empfiehlt sich eher ein Computer.
Ich persönlich schreibe aber auch lieber auf Papier. Das steigert bei mir irgendwie die Kreativität^^. Aber danach tippe ich das dann ab. (Ich finde es auch übersichtlicher, alles in einer Datei zu haben, als ständig irgendwelche Blockblätter oder Hefte zusammenzusuchen).

Du kannst schreiben wie du willst. Mit dem Computer geht es wesentlich schneller und einfacher. Ich denke, deinem Buch ist es egal, worauf oder wie es geschrieben wird.

Ich würde es dir nicht empfehlen. Natürlich kannst du für dich gerne auf Papier schreiben, aber wenn du das Werk ernsthaft veröffentlichen willst, wäre ein Computer wahrscheinlich die bessere Alternative. Du kannst nicht erwarten, dass du alles gleich beim ersten Mal perfekt schreibst und auch Schreibfehler können sich einschleichen.

Wenn du das ganze mit Hand schreibst und irgendwo einen Fehler findest, heißt es: Die ganze Seite nochmal schreiben. Wenn du irgendwo noch einen Absatz mehr reinpacken willst, heißt es: Die Seite und alle folgenden, die platztechnisch nicht mehr passen, nochmal schreiben. Wenn du am Computer schreibst, kannst du deinen Text beliebig hin und her kopieren, Tippfehler schnell korrigieren und den Text schnell anpassen. Und zusätzlich hast du noch eine Rechtschreibprüfung.

Ich bin mir gerade nicht 100%ig sicher, aber ich glaube viele Verlage nehmen auch keine handgeschriebenen Manuskripte.

Um Notizen zu machen oder mal ein paar kleinere Passagen zu schreiben, ist Papier ja ok. Aber wenn du dann ein Riesenwerk von mehreren hundert Seiten auf Papier schreiben willst, wird das wahrscheinlich schnell sehr unübersichtlich und unhandlich.

Natürlich. Das Papier ist auch eine viel elegantere Muse als der Bildschirm. Nachteil aber auch Vorteil ist das du keine Autokorrektur hast. Vorteil ist das du die Datei nicht ausversehen löschen kannst, schreibst du auf Papier. Ein Nachteil ist jedoch der Berg an Papier den du erzeugst. Auch wenn du nochmal etwas nachlesen willst, könnte das mit deinem Papierberg erschwert sein.

Später stellt sich auch die Frage, was willst du mit der Geschichte machen? Veröffentlichen, spätestens dann müsstest du sie erneut auf den PC abtippen oder abtippen lassen. Umwelttechnisch ist Papier natürlich, naja, aber der LapTop oder PC braucht wiederum Strom, daher würde ich es nicht davon abhängig machen, hier ist auch der Punkt das du für das Papier bezahlen musst, wobei der PC wieder Strom schluckt.

Aber ja, Papier ist gut.

Was möchtest Du wissen?