Bio Ethanol Kamin

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Laaaaaaaaaach, du stellst wirklich ganz süsse Fragen u. jetzt musste ich doch lachen. Nein Norbi, du bekommst garantiert keine Vergiftung. Auch wir haben einen Ethanol-Kamin und haben ware Freude mit diesem Teil. Natürlich darfst du kein billiges Ethanol kaufen, weil die stinken und ziemlich stark rußen. Achte also mehr auf die Qualität des Ethanols. Solltest du dir einen anschaffen, wirst du begeistert sein. Wünsche dir jetzt schon viel Freude damit. LG Julchen

wird ja Sommer, da kann ich ihn ja auf dem Balkon ausprobieren, an Stelle der Teelichter :-) Ich lad dich auf ein Glas Wein ein :-)

0
@Julchen2102

Ach ja, wenn es auf dem Balkon zu kalt geworden ist, dann gehen wir mit dem Glas Wein wieder in die gute Stube. Das Lüften dürfen wir aber nicht vergessen. Das ist Vorschrift!!! ;-)

0

Hallo, habe mir vor kurzem auch einen Bio Ethanol Kamin zugelegt. Das war eine sehr gute Entscheidung. Die Gemütlichkeit von der lodenden Flamme möchte ich nicht mehr missen. 
...man fühlt sich ein klein wenig wie vor einem richtigen Kamin xD
Vor allem gibt es viele verschieden Modelle, die fast immer perfekt zur Einrichtung passen.
Mir hat diese Seite hier sehr weiter geholfen bei der Wahl meines "Kamins":
http://ethanol-kamin.biz/

Viel Erfolg & viel Spass damit;) 

eine CO-Vergiftung durch Bio Ethanol ist möglich, aber bevor das passiert wird man eher an einem Sauerstoffmangel umfallen, wenn man nicht lüftet. an alle die das nicht glauben sollen mal eine verbrennunggleichung machen und sehen wieviel CO2 herauskommt und wie natürlich auch jeder weis ist CO2 schwerer wie luft und verdrängt somit die luft. Das ist aber auch nicht das porblem beim Bio Ethanol Kamin, sondern das ausgeasen des Bio Ethanol. der flammpunkt von Bio Ethanol liegt bei 16grad. das ist leider auch der grund warum die eu und das bundesministerium für familie, soziales und konsumentenschutz Bio Ethanol Kamine verbieten wird!

Offener Kamin: Luftzug-Regelung?

Hallo liebe GuteFrage.net-Community,

meine Frau und ich haben im Winter 2016 ein Haus BJ 1978 gekauft. Nun, im letzten Winter haben wir viel umgebaut, sodass der Kamin, der sich im Wohnzimmer im Keller befindet, nie angefeuert wurde.

Nun wohnen wir im Tal des trüben Wetters und aus der Nachbarschaft entströmt der Geruch verbrannten Holzes - und natürlich würden wir den Kamin ebenfalls gerne nutzen.

Da ich bis dato jedoch immer nur zur Miete und immer nur in Wohnungen ohne Kamin wohnte, muss ich mich mit der Materie etwas befassen.

Ich weiß: Ein Feuer braucht viel Sauerstoff und die Verbrennung sollte möglichst vollständig erfolgen, damit keine schädlichen Gase entstehen.

Ich habe mir einen CO-Melder gekauft und habe nach einiger Recherche ein kleines Feuer angezündet.

Das Ganze hat ganz gut funktioniert, die Flamme brannte kräftig gelb, später blau, das Holz verbrannte vollständig und am Ende blieb nur Asche übrig, die durch das Gitter in den Aschefang fiel.

Soweit, so gut. Mir ist nun aber aufgefallen, dass die Regulierung der Luftzufuhr überhaupt keinen Unterschied zu machen scheint. Am Kamin befinden sich 3 "Hebel". Einer öffnet offensichtlich den Abzug nach außen; dieser Heben befindet sich im Brennraum. Zwei weitere Einstellmöglichkeiten befinden sich unter dem Kamin. Einer soll scheinbar Raumluft öffnen, der andere die Luft von "unten". Zur Erklärung: Im Keller, direkt unter dem Kamin, befinden sich 2 Löcher: Durch eines scheint die Asche zu rieseln (hier befindet sich eine metallene Auffangschale), durch das andere scheint Luft angesaugt zu werden (einfaches Loch in der Decke, führt scheinbar auch direkt zum Kamin).

An beiden Seiten des Kamins befinden sich Aussparungen in der Verkleidung. Hier wird offensichtlich Luft zugeführt.

Für mich ist nun also folgendes klar: Linker Hebel: Luft von "unten". Rechter Hebel: Raumluft.

Nun habe ich aber folgendes Problem: Ich weiß überhaupt nicht, in welcher Stellung die Hebel "offen" oder "geschlossen" sind. Ist es wie bei Wasserventilen? Links herum: Auf - Rechts herum: Zu ?

Egal, wie ich die Hebel stelle: Die Flamme brennt immer gleich stark und es bildet sich nicht mehr oder weniger Rauch.

Das zweite Problem: Der Kamin brennt ja ganz wunderbar, aber er entwickelt kaum Hitze. Gut, ich habe ihn nur mit zwei passgerechten Holzscheiten befüllt, aber eine Wärmeentwicklung war nur direkt vor dem Kamin zu spüren. Die Flamme brannte kräftig, aber der Kamin war weit davon entfernt, das Wohnzimmer um ein paar Grad zu erwärmen.

Leider kann ich den Kaminhersteller nicht mehr kontaktieren, da dieser nicht mehr existiert.

Vielleicht könnt ihr mir ja den einen oder anderen Ratschlag geben. Der Schornsteinfeger kommt erst im November und ich habe mir vorgenommen, auch diesen zu befragen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?