Bin in keine Frau verliebt, aber woran merkt man das man lesbisch ist?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn man gleichgeschlechtliche Menschen mag, nett findet, ihnen total vertraut, sie sogar manchmal gerne umarmt, ist man weder lesbisch noch homosexuell. Dann ist man einfach ein netter Mensch.

Wenn man eigene Geschlechtgenossen allerdings sexuell begehrt und es einen vor sexueller Gemeinsamkeit mit dem anderen Geschlecht geradezu graust, dann ist man lesbisch bzw. homosexuell veranlagt.

Wenn man es gerne mal machen würde und einen durchaus beide Geschlechter sexuell anmachen, dann ist man bi.

Und wenn man diese ganze Sache als Problem betrachtet, dann ist man vielleicht noch nicht in der Gegenwart angekommen oder hat ein repressives Umfeld, demgegenüber man sich nicht traut, offen und ehrlich zu sein.

Es kommt nicht auf die Schubladen an, in die man sich stecken will, sondern es kommt darauf, wer/was/wie dir etwas gefällt oder nicht.

Du kannst ganz entspannt offen lassen, in wen oder ob du dich verlieben wirst. Lass das Leben auf dich zukommen! Vielleicht gefällt dir irgendwann jemand, vielleicht hast du Lust auf Körperkontakt, vielleicht nicht, vielleicht so oder anders. Die wenigsten Menschen sind zu 100 % bi oder homo. Es besteht keinerlei Notwendigkeit, von vornherein Schubladen zu konstruieren. Bleib offen und genieße das Leben und finde heraus, was zu dir passt.

Ich glaube, das kann keiner genau sagen. Ich habe gehört irgendwann kommt das innere Outing, wo man es dann merkt und sich eingesteht. Aber ich frage mich, ob man überhaupt festgelegt ist, schließlich verliebt man sich ja in die Person und nicht ins Geschlecht ABER Jungs sind ja ganz anders als Mädchen alsoo... 

ich weiß selbst nicht, was ich bin und habe mir die frage auch oft gestellt aber ist es nicht egal?! Das hab ich mir jetzt gedacht. Wenn man sich verliebt, dann verliebt man sich. Und spätestens dann weiß man es. Ansonsten würde ich sagen wenn du davon träumst oder dir vorstellen kannst, mit einer Frau später zu leben, sie zu küssen usw dann ist da bestimmt zumindest eine Neigung.

ich hoffe ich konnte helfen :) 

Bei mir hat es insgesamt mehrere Jahre gedauert, bis ich wirklich gemerkt habe, dass ich lesbisch bin. Und dass ich mich überhaupt mit dem Thema beschäftigt habe, lag nicht daran, dass ich irgendwelche Fantasien mit Frauen hatte, sondern weil meine Freundinnen alle ständig von großen Gefühlen für irgendwelche Jungs geschwärmt haben und ich überhaupt nicht so empfand. Ich kam schon im Kindergarten mit den Jungs super klar und war mit in deren Clique, es gab aber immer wieder Mädchen/Frauen, in deren Nähe ich unbedingt sein wollte und unglaublich nervös war, wenn ich bei ihnen war. Für mich war das ganz lange allerdings normal, weil ich es nicht anders kannte und erst in der Pubertät habe ich langsam gemerkt, dass die Schwärmerein meiner Freundinnen so klangen wie ich mich bei einigen Mädels/Frauen fühlte. Und ab da begann der lange Weg der Selbstakzeptanz :)
Ich glaube, jede merkt das auf eine unterschiedliche Art und Weise und zu unterschiedlichen Zeitpunkten. Einige "wissen" das von kleinauf, andere sind 15 Jahre mit einem Mann verheiratet, bis sie es merken/sich eingestehen. Allgemein gibt es keine Abhakliste "Du weißt, dass du lesbisch bist, wenn.." und das wird glaube ich auch etwas überbewertet. Wie landregen schon sagt, man sollte es einfach auf sich zukommen lassen und sich Zeit mit Kategorien und Labels lassen.

Wenn du dir mehr wie einen kurzen Kuss nicht vorstellen kannst, bist du wohl nicht lesbisch. Frauen küssen sich doch sowieso ab und zu mal gegenseitig, das ist ja schon fast normal.

Lesbisch bzw. bisexuell ist man denke ich, wenn man wirklich eine andere Frau liebt und sich eine Partnerschaft mit ihr vorstellen kann oder halt etwas sexuelles.

Was möchtest Du wissen?