bin ich die einzige in dieser Zeit nicht leben möchte?


31.10.2023, 13:17

und ich weiß ja wohl dass die Adeligen ein Vorteil hatten und dass sie besser gestellt wurden

6 Antworten

Vom Beitragsersteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Anstand war oft nur gespielt. Die Umgangsformen waren entsprechend hoch, aber unter der Oberfläche war alles voller Zwietracht und Neid.

Heute sind wir zumindest in den westlichen Ländern sehr aufgeschlossen, Frauen haben Rechte, es gibt weniger Zwänge und viele gute Dinge mehr

Anständige Männer sind heute auch zu finden, du musst dir mit dem Kennenlernen Zeit lassen und genau hinschauen. Dann findest du dein Glück 🍀

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Es gibt auch in dieser Zeit Männer und Jungs die Anstand haben. Man muss sie nur finden.


Sonjawwwww 
Beitragsersteller
 30.10.2023, 22:28

und wo sind sie

1
X0ustx  30.10.2023, 22:29
@Sonjawwwww

Die wirst du auch schon noch finden. Hab Geduld, das wird schon! :)

0

das heißt du willst auf warmes fließendes wasser, supermarkt,krankenhaus,internet etc verzichten... die straßen stinken etc...

und damals hatten auch nicht alle anstand. es gab genug gauner,etc... die auch keinen anstand hatten


Sonjawwwww 
Beitragsersteller
 30.10.2023, 22:45

das weiß ich dass die Zeit so war

0

Wir sprechen hier also von 1837-1901. Während dieser Zeit herrschten strenge Geschlechterrollen und eine starke soziale Hierarchie. Frauen hatten nur extrem begrenzte Rechte und Freiheiten. Sie durften weder wählen, Eigentum besitzen noch vor Gericht klagen. Ihre Lebensführung war weitgehend von ihren Vätern, Brüdern oder Ehemännern abhängig.

Frauen aus adeligen Familien waren finanziell gut gestellt, doch selbst sie waren nicht vor bestimmten Unrechtspraktiken sicher. Sie waren den Männern in der Familie schutzlos ausgeliefert. In dieser Ära war Reichtum oft mit einer hohen persönlichen Belastung verbunden. Viele prominente Persönlichkeiten wie Wilkie Collins, Edward Bulwer-Lytton und Charles Dickens führten komplizierte und problematische Beziehungen. Zum Beispiel hielt sich Wilkie Collins eine Geliebte und entzog sich familiären Verpflichtungen. Edward Bulwer-Lytton wechselte oft seine Geliebten, nachdem er seine Ehefrau in ein Irrenhaus geschickt hatte. Charles Dickens verließ seine Frau Kate nach 16 Jahren Ehe und 13 gemeinsamen Kindern für eine jüngere Frau, und die Trennung spielte sich öffentlich ab, was wiederum Kate in Verruf gerieten ließ, obwohl sie gar nicht die Affäre hatte.

Frauen aus niedrigeren sozialen Schichten hatten oft keine andere Wahl, als in prekären Arbeitsverhältnissen zu arbeiten. Die Industrialisierung in diesem Jahrhundert führte zu langen Arbeitszeiten von bis zu 16 Stunden am Tag und extremer Armut (und ja, viele Frauen [und Kinder] gingen diese Zeit am Tag damals arbeiten).

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Germanistik & Geschichte

Ich beraube dich nur ungern der Illusionen, aber früher war keineswegs alles besser. Und verwechsel nicht Gesellschaftliche Maskerade mit realem Leben.


Sonjawwwww 
Beitragsersteller
 30.10.2023, 22:36

ich weiß es in viktorianischen Alter nichts alles gut war

0