Bibelgeschichte: Durchzug durchs Schilfmeer - Inhaltsangabe

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo AnnivsLeni,

der Ausdruck "Schilfmeer" wird von manchen angewendet, um das Wunder, das Moses durch Jehovas Hand am Roten Meer vollbrachte, zu verniedlichen, dies ist aber unrichtig.

In der "Geschichte" geht es darum, dass Israel, das Volk, von Ägypten weg gezogen ist, jedoch der Pharao jagte dem Volk nach und die Israeliten waren in keiner beneidenswerten Situation:

Vor ihnen war das Rote Meer, hinter ihnen die Streitkräfte Pharaos. und wir reden hier von einer Weltmacht! Dagegen Israel, keineswegs für den Krieg ausgebildet, noch dazu hatten die Ägypter Streitwagen.

Die Ägypter konnten den Israeliten die ganze Nacht nicht näher kommen, da auf ihrer Seite völlige Dunkelheit herrschte, auf der Seite der Israeliten durch eine (übernatürliche) Feuersäule aber wunderbares Licht war.

Jehova sagte zu Moses, er solle seine Hand über das Meer (nicht Schilfmeer, sondern Rotes Meer) ausstrecken, und Jehova ließ die ganze Nacht einen Ostwind wehen, dass die Wasser des Meeres sich teilten, links und rechts, zu einer Mauer wurden, und man konnte hindurch gehen. Die Israeliten gingen durchs Meer hindurch, und die Ägypter verfolgten sie am Morgen, allerdings konnten sie sie nicht einholen, denn die Räder der Streitwagen wurden von Jehova gelockert, sodass sie nur mühsam voran kamen.

Nun sagte Jehova zu Moses, er solle wieder seine Hand über das Meer ausstrecken, und Jehova begann, die Wasser zurückgehen zu lassen.

Das Wasser strömte zurück, und die Ägypter ertranken.

Gruß Alfred

Als Inhaltsangabe gut, aber mit einem groben Fehler: Ersetze "Jehova" durch "Gott", dann passt es.

0
@garwain

@garwain,

du weißt aber schon, dass Jehova oder Jahwe der Name Gottes ist, denn du nennst dich garwain (und hast doch diesen Namen Jehova an den Türen gepredigt), warum denn sollte Gott keinen Namen haben?

0
@garwain

Das ist für Mitleser, nicht mehr für garein, der wird das nicht akzeptieren aus Sturheit.

**ER verleugnet noch den Namen Gottes bis ans ?. **

Diese Arbeit ist der Versuch einer umfassenden Dokumentation mit dem Ziel Kulturgut zu erhalten, der erste Schritt dazu ist die Dokumentation.

Es gibt in der gesamten Heiligen Schrift für den allmächtigen Gott nur einen Namen und dieser erscheint in der Heiligen Schrift nahezu 7000 mal. Auf diesen göttlichen Namen JHWH (Jehova, Jahwe) stößt man im hebräischen Text das erste Mal, im ersten Buch Mose (Genesis) Kapitel 2 Vers 4. Und er erscheint im hebräischen Text 6821 mal in der Form von (JHWH). Mit dieser häufigen Erscheinungsform ist er in der Bibel mit Abstand das am häufigsten vorkommende Wort und der am öftest genannte Name. Über die genaue und richtige Aussprache des göttlichen Namens gibt es nur Vermutungen und Theorien, wobei diese Diskussion am wahren Thema vorbeiführt. In den letzten Jahren gaben einige der Aussprache Jahwe den Vorzug, wobei die Begründungen nicht immer schlüssig und wissenschaftlich nachvollziehbar sind.

In der Literatur und Kulturgeschichte hingegen wurde der Aussprache Jehova der Vorzug gegeben. Mag sein, dass die großen Dichter und Denker der früheren Epoche auch den Klang und die Melodie berücksichtigten und auf die Schönheit und Erhabenheit so wie auf die Dramatik in der Ausspracheform Jehova nicht verzichten wollten. Betrachtet man den göttlichen Namen von der kulturhistorischen und Kulturdenkmal-Seite, so stößt man in vielfältiger Form auf ihn. Seine Verwendung und der Gebrauch geht weit über den jüdischen Raum hinaus. Die unterschiedliche Art der Verwendung und Benutzung des göttlichen Namens kennzeichnet verschiedene Kulturepochen.

Ein Name ist nicht nur ein wesentlicher Teil einer Identifikation sondern auch ein Faktor eines persönlichen Verhältnisses.

Nach zu lesen www./dername.org/index.php?&table_style=1

0
@heinsneu

Weder Jehova noch Jahwe ist der Name Gottes. In den Schriften ist nur das Kürzel JHWH aufgezeichnet. Alles andere sind nur Erfindungen.

0

Vielen Dank, du hast mir echt sehr geholfen und nun hab ich auch alles soweit verstanden :) lg*

0

Hallo AnnivsLeni,

es freut mich sehr, dass ich dir helfen konnte, vielen Dank für die Bewertung.

Gruß Alfred

0

AnnivsLeni hat das schon ganz gut beschrieben. Nach langer Knechtschaft und nach großer Tyrannei seitens der Ägypter hat Gott 10 Plagen über die Ägypter kommen lassen, bis die Ägypter die Israeliten endlich haben ziehen lassen. Das ist eine ganz berühmte Geschichte, oft besungen "Let my people go!"

Und nun waren sie in der Wüste am Meer angelangt und die Ägypter haben es sich anders überlegt und wollen die Israeliten niedermetzeln. Aber der Herr war mit Israel. Er beleuchtete ihnen den Weg in der Nacht und eine Wolke der Finsternis hinderte die Ägypter, sie zu finden. Gott gebot Moses, das Meer nach beiden Seiten zu teilen. Das hat AnnivsLeni ganz wunderbar beschrieben. Und kaum waren sie am anderen Ufer angelangt, ließ Moses die Hand sinken und das Wasser kam zurück. Die nachjagenden Ägypter ertranken dann in den Fluten.

Am besten selber lesen, wie schon empfohlen. Das ist etwas, dass dir hier keiner abnehmen kann. Ich kann Dir eine Bildergeschichte dazu präsentieren, wenn du möchtest. Aber die Texte dazu sind auf Englisch.

Was möchtest Du wissen?