Bekommt man Geld für eine Blutspende? Wo in München?

15 Antworten

Jeder bekommt für eine Blutspende 27€. Für eine Thrombozytenspende bekommt man  zwischen 54 und 57€. Diese Angaben kann ich jedoch nur für meine Blutspendezentrale unterschreiben. Die Blutgruppe spielt in diesem Fall keine Rolle. Es ist eine Einheitsvergütung, die jedem Spender zusteht. Man kann sich noch entscheiden, ob man das Geld gerne bar ausbezahlt bekommen will oder per Überweisung aufs Konto.

Ich war gestern das erste mal Blut spenden und muss sagen, dass ich mich immer noch recht schwach fühle und mir heute beim Fahrradfahren die Luft weggeblieben ist. Es ist gar nicht so verträglich wie ich dachte.

Die nachfolgenden Angaben sind meiner Meinung nach sehr aufschlussreich.

Quelle Wikipedia:

Der Blutverlust durch eine Blutspende wird nach der Entnahme in nachstehender Reihenfolge ausgeglichen:

* Kreislaufregulation innerhalb von 20 Minuten

* Flüssigkeitsausgleich innerhalb von 24 Stunden

* Plasmaeiweißersatz innerhalb von zwei Tagen

* Ersatz von Blutzellen innerhalb von zwei Wochen

* Ausgleich des Eisenverlustes innerhalb von acht Wochen, bei Frauen auch länger.

Das sollte nun in Sachen Blutspende die meisten Ungereimtheiten aus der Welt schaffen.

Gibt es in München eine Uniklinik? Ich habe vor ein paar Jahren an der Uniklinik in Tübingen Blut gespendet. 25 Euro + Essen gab es dafür. Ich finde da nichts vorwerfliches. Ee war eine gute Sache und damals für mich auch finanziell eine große Hilfe!

Gehen hier etwa alle Blutspenden, die sich über bezahltes Spenden echauffieren??? Es ist nunmal Fakt, dass hauptsächlich Studenten Blut spenden, die bekanntermaßen meist wenig Geld haben, dafür aber über gute Gesundheit und Alter verfügen. Also willkommene Spender.

Wenn man dann noch weiß, dass das meiste Blut zu hohen Preisen weiterverkauft wird, warum soll dann der Wohltäter komplett leer aus gehen. Das ist doch der komplette Hohn der Pseudogutmenschen...

In Mainz gibt es pro Spende 27,50€.

bei der haema gibt es noch geld für das blutspenden aber da gibts nur im osten.beim drk gibts keins.leiderblutplasma spende dauert ca 45 min.da das blut gefiltert wird und wieder zurück in den körper geführt wird.aber das kann man wenigstens jede woche machen und das bringt auch mehr geld.aber mehr als 15 euro brauch man nicht erwarten

Ich halte es für absolut legitim und angemessen, wenn der Spender einen finanziellen Gegenwert erhält. Das widerspricht keineswges dem Begriff "Spende". Erstens verdienen die Organisationen (wie DRK usw) mit der Ware "Blut" unverhältnismäßig mehr daran und zweitens ist der finanzielle Ausgleich kein Tribut für das gespendete Blut, sondern eine winzige Anerkennung für den Aufwand und den anschließenden Leistungsverlust - betriebswirtschaftlich nennt man das auch "Opportunitätskosten". Je nachdem in welchem Job man arbeitet, kann das sogar einen temporär völligen Ausfall nachsichziehen.

Was möchtest Du wissen?