Bekannten in der Bewerbung erwähnen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich bin der Meinung, dass du es nicht rein schreiben solltest.

Begründung: Eine Bewerbung sollte kurz und sachlich sein, solltest du also zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen werden und dort kommt die Frage: "Wie bist du auf unseren Betrieb gekommen?" , so kannst du dies auch noch dort erzählen. 

Vitamin B ist nur dann gut, wenn man es auch nutzen kann ;)

Manche Firmen nutzen Programme, damit Mitarbeiter neue Mitarbeiter werben.
Von daher macht das ggf. schon Sinn.

Aber es ist sinnvoll, wenn man den Bekannten dazu befragt.

Ja, das solltest du, frage ihn aber um Erlaubnis. Zum Beispiel "auf Empfehlung Ihres Mitarbeiters XY möchte ich mich bewerben", oder "durch Herrn XY bin ich auf Ihr Unternehmen aufmerksam geworden...", oder ähnliches.

Auf keinem Fall in der Bewerbung erwähnen. Sowas macht man mündlich, wenn es gerade paßt. Sonst meint man Du erhoffst Dir nur Vorteile durch die Empfehlung und nutzt es jetzt aus. Eine Empfehlung ist immer gut, denn dann kommst man meistens bis zum persönlichen Gespräch. Dann Bist Du der Mittelpunkt und nicht der Bekannte, der Dich empfohlen hat. 

https://lebenslauf.focus.de/muster

Hallo,

den Bekannten/Mittelsmann würde ich z.B. nur am Ende erwähnen. Wichtig erscheint doch erst Dein Interesse und danach der entsprechende Tipp zum Praktikumsplatz!

Viel Glück.

Was möchtest Du wissen?