Beileid wünschen, nur wie?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Sei einfach besonders aufmerksam und freundlich zu ihm. Vielleicht möchte er auch nicht darauf angesprochen werden.

Das sehe ich auch so. Wenn er von sich davon erzählt, dann kannst Du ihm Beileid wünschen "Das tut mir leid". Manchmal möchte man eben nicht darauf angesprochen werden. Wenn er darüber reden will, wird er schon von allein anfangen.

2
@Elodie85

Mhm daran habe ich gar nicht gedacht... Dachte immer, das ist total unhöflich wenn man kein Beileid wünscht.. Aber hört sich gut an, so werde ich es machen.

Danke!

0

Es ist nicht nur eine Geste, jemandem sein Beileid auzudrücken. Du kennst diesen Mann zwar "nur" beiläufig und aus einem bestimmten Anlass, was dich aber nicht abhalten sollte, ihm zu kondolieren. Hier kommt es auf ehrlich herzliche Worte an, etwa "Ich habe es erfahren, dass Ihr Vater verstorben ist und es ist mir wichtig, Ihnen mein Beileid auszudrücken. Alles Gute für eine schwere Zeit!" das genügt vollkommen. Du wirst sehen, wie er reagiert und wenn er "seltsam" reagiert, auch in Ordnung. Im Schock nimmt man manchmal Menschen kaum wahr, wohl aber, dass sie mit einem fühlen und man ihnen nicht egal ist. Mitgefühl ist so wichtig wie Miteinanderlachen und sich Freundlich begegnen. Er braucht jede zuwendung, die er bekommen kann!

Auch wenn man jemanden eher flüchtig kennt, kann man sein Beileid ausdrücken. Es muss nicht unbedingt das Händeschütteln und das obligatorische "Mein Beileid" sein... Du kannst ihm auch eine Trauerkarte mit einem angemessenen Spruch und ein paar Worten, z. B. Ich/Wir wünschen Dir/Ihnen viel Kraft für die kommende Zeit, usw." zukommen lassen. Auch wenn Ihr "nur" Bekannte seid, so wird ihm das doch Kraft schenken!

Du solltest selbstverständlich nicht direkt weg gehen sondern ein wenig darüber ins Gespräch kommen("Wie geht es dir?Kommst du zu Recht?Gibt es etwas das ich für dich tun kann"...).Wenn ihr euch nur flüchtig kennt und er keine Lust hat mit dir über seine Trauer zu Reden solltest du dies allerdings respektieren,immerhin wirst du nicht die einzige sein die ihm bereits ihr Mitleid ausgesprochen hat.Die Tatsache das du dir Gedanken darüber macht zeigt immerhin,das es dir doch ein wenig Nahe geht,auch wenn er "nur" eine flüchtige Bekanntschaft ist.

Versteif dich nicht zu sehr auf dieses eine Thema von dem er sicherlich bereits genug hat.Versuche ihn ein wenig auf zu muntern,in der Hundeschule gibt es dafür sicher Gelegenheit genug.Und respektiere,wenn nötig,auch seinen Wunsch allein zu sein/nicht Reden zu wollen.

Auch einem Fremden kann man sein Beileid aussprechen wenn man das möchte.Nimm eine einzelne weiße Blume und sage mein Beileid oder ich wünsche Ihnen viel Kraft.Die Geste zählt...

Was möchtest Du wissen?