Bei einem geschlossenen Eisenkern höhere Induktionsspannung? Warum?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Induktionsspannung entsteht dadurch, daß die Spule den in ihr fließenden Strom konstant halten "will" und jeder Stromänderung ein Beharrungsvermögen, eine Art "Trägheit", entgegenstellt: Die Induktionsspannung wirkt der Stromänderung entgegen. Diese Fähigkeit der Spule nennt man ihre Induktivität.

http://de.wikipedia.org/wiki/Induktivit%C3%A4t

Die Induktivität der Spule ist um so größer, je mehr Magnetfeld, bezogen auf die gerade fließende Stromstärke, sie erzeugt. Man sagt: Je stärker der magnetische Fluß ist. Dieser Fluß ist um so stärker, je besser er fließen kann, und wie gut er fließen kann, das hängt von der magnetischen Leitfähigkeit des Raumes ab, den er bei seinem Rundkurs durch die Spule und um sie herum zu durchqueren hat. der Spulenkern ist dafür da, dem magnetischen Fluß einen Weg in einem Material mit hoher magnetischer Leitfähigkeit anzubieten. Am leitfähigsten ist der Weg, wenn er möglichst vollständig in solchem Material verläuft. Darum ist eine Spule mit geschlossenem Kern induktiver als eine mit offenem Kern.

Also das musst du dir ja so vorstellen da der Eiskern unglaublich pretty ist wird auch oft eine enorme Spannung auf sie ausgetragen da sie wie gesagt so beliebt ist.

Weil dann mit geschlossenem Einsenkern das Magnetfeld nicht unterbrochen wird ist es offen hingegen schon

Was möchtest Du wissen?