Ausbildung zur Hebamme, was meint ihr?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

du kannst auch vorab eine ausbildung zur krankenschwester absolvieren und dann eine zur hebamme.

ausbildungsplätze sind dort eh sehr rar und die wartezeiten sind lang.

hebammen kommen nie aus der "mode" denn viele vertrauen eher dieser frau als der gerätemedizin. hausgeburten sind ebenso nach wie vor gängig.

ich habe persönlich damals keine genommen da mir alle die sich bei mir vorstellten sonderbare müslifeen gewesen sind. ich kam mit keiner zurecht.

die nachsorgehebamme war dann wieder ganz ok.

andere schwören auf ihre hebamme und hatten einen guten kontakt.

du bist als hebamme eigentlich selbständig und bist auf empfehlung angewiesen.

ich rate dir dann zu einer gut gemachten homepage auf der du dich präsentieren kannst.

wenn dir der job am herzen liegt dann mache ihn.

eine ex-kollegin von mir hat damals sogar ihren job als stewardess aufgegeben als sie plötzlich den ausbildungsplatz zur hebamme bekam.

nachteil bei diesem job: du machst die hauptarbeit bei der geburt und am ende stellt sich der arzt nach den letzten 5 minuten hin und will den applause.

Ich bin selbst keine Hebamme, weiß aber von Bekannten, dass man relativ wenig verdient und dass es wohl auch nicht so leicht ist, nach der Ausbildung eine Stelle zu kriegen, und noch schwieriger, überhaupt einen Ausbildungsplatz zu bekommen.

Mach doch erstmal ein Praktikum! Dann siehst du genau, ob es was für dich ist, du kannst all deine Fragen lsowerden und obendrein kommt es nachher in deiner Bewerbung voll gut an.

ich finde, daß der beruf der hebamme einer der schönsten berufe überhaupt ist. es wird ihn auch immer geben.

einer werdenden mutter zu helfen und das neugeborene zu versorgen kann doch echt auch zu einer berufung führen

hier ist eine seite über den ausbildungsweg: http://www.ausbildung-hebamme.de/

Es ist ziemlich schwierig einen Ausbildungsplatz als Hebamme zu bekommen, da die Bewerberzahlen die Zahl der Ausbildungsplätze um ein Vielfaches übersteigen. Wenn du also die Zeit bis zur Ausbildung sinnvoll verbringst und da schon irgendwas in die Richtung machst, kann das bei der Bewerbung nur hilfreich sein.

Gebraucht werden Hebammen immer, aber man verdient sehr wenig und hat trotzdem viel Verantwortung...

So einen Beruf sollte man nur ausführen, wenn man sich hundertprozentig dazu "berufen" fühlt.

Was möchtest Du wissen?