Audiointerface, focusrite scarlett solo?

2 Antworten

Hallo Ratsemak,

um die audioleistung und qualität meines rechners zu verbessern will ich mir gerne ein kleines audiinterface kaufen, ich dachte dabei an das focusrite scarlett solo

Eine gute Überlegung und auch eine preiswerte, aber technisch gesehen gute Wahl, denn der Rauschanteil ist sehr gering und im Gegensatz zu einigen Konkurrenz-Produkten ist dieses Audiointerface mit ausgereiften Treibern und einem guten Mikrofon-Vorverstärker dafür bekannt, keine Probleme zu machen und zuverlässig hervorragende Ergebnisse zu liefern.

frage: erkennt der pc das gerät an wie eine soundkarte und verbessert automatisch jeglichen hörbaren sound des computers, oder dient es einzig der aufnahme der musikinstrumente oder mikrofone die man anschließt?

Beides trifft zu. Der Unterschied besteht nur in der Schnittstelle zwischen Computer und Soundkarte/Audiointerface. Die intern gesteckte Soundkarte ist über die PCI oder PCIe-Schnittstelle angebunden.

Vorteil:

Die Latenz ist viel geringer. http://www.delamar.de/musikproduktion/die-latenz-in-der-musikproduktion-2838/

Nachteil:

Das sind leider sehr viele, denn die Idee, hochwertige, analoge Audiotechnik in ein Metallgehäuse zu stecken, in dem sich so ziemlich das Übelste an Störstrahlung produzierender digitaler Elektronik befindet, daneben noch analoge Schaltnetzteiltechnik, die auch stark strahlt, ist eigentlich eine ziemlich dämliche.
Da aber ein PC nur komplett ist, wenn er auch die Soundausgabe und auch Aufnahme beherrscht, werden Rechner so gebaut, aber sinnvoll ist es eigentlich nicht. Erst in den letzten Jahren werden auch sehr gut abgeschirmte interne Soundkarten angeboten, aber auch deren Signalqualität kommt nicht an eine externe Soundkarte heran.

Onboard-Sound ist nochmals deutlich schlechter und für hochwertige Musikwiedergabe nicht geeignet.

Eine externe Soundkarte - und nicht anderes ist ein Audiointerface - sitzt optimal abgeschirmt in einem Metallgehäuse und bekommt so von der gesamten Störstrahlung nichts mit.

Die AD/DA-Wandler sitzen in diesem Kästchen, nur die bereits gewandelten digitalen Daten werden über die FireWire oder USB-Schnittstelle zum PC geleitet, um weiter bearbeitet werden zu können, das Ergebnis geht den gleiche Weg zurück zum Audiointerface, wo es in ein analoges Signal zurückgewandelt wird.

Wenn eine interne und externe Soundkarte eine identische Bestückung aufweisen würde, würde das externe immer etwas bessere Daten liefern und sauberer klingen, wobei das Wort "klingen" hier nichts verloren hat, sauber, neutral und ohne Veränderung des Audiosignals wäre eine richtige Bezeichnung, wenn etwas "gut klingt", dann schönt es das Signal in eine bestimmte Richtung, was, wenn überhaupt, einen Musiker interessieren könnte, wenn der "Klang" in einer von ihm bevorzugte Richtung beeinflusst werden würde.

Im Fall einer möglichst guten Musikwiedergabe kommt es also auf Freiheit des Musiksignals von Rauschen und einem möglichst geringen Klirrfaktor an, der ansonsten für den "Klang", sprich besser "Verfärbung" verantwortlich ist.

So nebenbei bekommst du auch Eingänge (Mikrofon und Line-Pegel), die qualitativ deutlich besser sind,...auch wenn du sie nicht nutzen möchtest, sie gehören eben dazu und sind eine gute Beigabe, vielleicht wirst du sie doch einmal benutzen müssen, dann bist du froh, dass du sie hast.

Ansonsten:

Wenn nicht das Scarlet Solo...alles externe ist besser als etwas internes. Hier ist dein Bedarf entscheidend.

Stelle dir die Fragen:

  • Welche und wie viel  Eingänge benötige ich?
  • Was will ich als Audioquelle anschließen?
  • Welche Ausgänge benötige ich?
  • Welche Art von Ein- und Ausgängen benötige ich? Symmetrisch und unsymmetrisch?
  • Soll der Kopfhörerausgang unabhängig regelbar sein?

Dementsprechend holst du dir das passende Audiointerface. Poste die Antworten auf meine Fragen und ich schlage die verschiedene Alternativen vor.

Grüße, Dalko

- Ich benötige lediglich den Kopfhörereingang an den man alternativ auch herkömmliche Boxen anschließt

- Als Audioquelle kommt lediglich der PC zum Einsatz, keine Instrumente oder andere externe einspeißgeräte, wenn du das meintest

- wenn ich das jetzt richtig erfasst habe, geht es bei der Symmetrie um die Störanfälligkeit bei Aufnahme von Geräten, dies geht in eine gewisse Tiefe die meine Kompetenzen überschreitet und ich denke für meine Verhältnisse ist dies, vorsichtig ausgedrückt, nicht ganz so wichtig

- der kopfhörer ausgang muss nicht zwingend separat oder unabhängig ansteuerbar sein

0
@Ratsemak

Einen Punkt habe ich noch nicht angesprochen, nämlich die Anzahl der Kanäle, über die das Audio-Signal ausgegeben werden kann.

  • 2 Kanäle/Stereo
  • 5.1 Kanäle (Center, Front L + R, Surround L + R, Subwoofer)
  • 7.1 Kanäle (Center, Front L+R, Surround L+R, Back Surround L+R)

Das Scarlet Solo bietet 2 Kanäle und verzichtet auf den Surround-Sound.

Wenn du also auch Heimkino-Sound haben möchtest, dann sind Audio-Interface in der Art wie das Scarlet Solo nicht die richtige Wahl.

Die Midi-Schnittstelle, die von manchen Soundkarten ebenfalls angeboten wird, sollte auch erwähnt werden, aber da du nicht beabsichtigst, Musik zu machen, wirst du sie nicht benötigen.

Balanced / symmetrische Signalführung spielt nur im professionellen Einsatz eine Rolle, denn da ist sie ist eine Notwendigkeit, wenn man Störeinstrahlungen auf den langen Kabelwegen vermeiden will.

Im Home-Einsatz, also in der Hi-Fi Technik, werden Signale fast immer unsymmetrisch übertragen und Soundkarten oder Audio-Interface, die symmetrische Technik anbieten, sind für deine Anwendung eigentlich unnötig und du könntest darauf verzichten.

Wenn du kein hochwertiges Kondensatormikrophon mit Phantomspeisung verwenden möchtest, könntest du auch auf diese spezielle Art hochwertiger Mikrofoneingänge ebenfalls verzichten.

Was bleibt denn dann noch übrig:

  • ein oder besser mehrere Line-Pegel/Aux-Eingänge
  • eventuel ein Phono-Eingang zum Anschluss eines Plattenspielers
  • ein Line-Pegel Ausgang
  • ein Mikrofoneingang, falls du mal ein Headset anschließen möchtest
  • ein digitaler optischer Eingang
  • ein digitaler optischer Ausgang
  • ein regelbarer Kopfhörer-Ausgang

Alle folgenden Links nach dem ersten sind von mir verändert worden, da man bei GF nur einen Link posten darf. Ersetze das von mir vorangestellte x durch www oder das y durch http, kopiere den Link in die Adresszeile deines Browsers und alles funktioniert wieder.

Folgende Geräte würden diesem Profil ungefähr entsprechen:

Sound Blaster X-Fi HD USB Audiophile Soundkarte

http://de.creative.com/p/sound-blaster/sound-blaster-digital-music-premium-hd

Und natürlich Audio-Interface, die aber für dich unnötige Technik mitbringen. Aber da es kaum andere Angebote gibt, sind sie dann doch die einzige und beste Wahl.

Alle anderen Produkte, die nicht aus der Profi-Ecke kommen, sind dann 5.1 oder 7.1 Geräte. Das billigste brauchbare Teil:

x.conrad.de/ce/de/product/872990/USB-SoundBox-71-Schwarz/?ref=detview1&rt=detview1&rb=1

hochwertiger:

x.conrad.de/ce/de/product/627376/Asus-Xonar-U7-Soundkarte?ref=list

USB-Audio-Interface:

Vergleiche die Samplerate und Auflösung (24 bit ist Standard, darunter würde ich nicht gehen) und die Möglichkeit, ein externes Steckernetzteil anzuschließen. Obwohl die Stromversorgung über USB ausreichen sollte, gibt es Situationen, wo die externe Versorgung vorzuziehen ist. Das Scarlet Solo bietet das nicht an, außerdem beträgt seine maximale Samplerate 96 kHz (was vollkommen ausreicht), Steinberg kann 192 kHz und hat den Anschluss für eine externes Netzteil

  • Focusrite Scarlett Solox.thomann.de/de/focusrite_scarlett_solo.htm
  • Steinberg UR12x.thomann.de/de/steinberg_ur12.htm
  • Steinberg UR22x.thomann.de/de/steinberg_ur22.htm

Die mitgelieferte Software unbedingt in die Bewertung mit einbeziehen!

Danke für dein Kompliment und ich hoffe, dir deine Entscheidung etwas leichter gemacht zu haben....auf die Surround-Technik bin ich nicht weiter eingegangen, aber wenn du diese Technik benötigst, dann gib mir einen Kommentar, dann erkläre ich die Fallstricke und worauf du achten musst, denn es gibt große Unterschiede zwischen den verschiedenen Interfaces und den Formaten, die sie beherrschen.

0

Ein Audiointerface beeinflusst nur den Sound, der auch über das Interface läuft. Wenn du deine Kopfhörer bzw. PC-Boxen direkt an das Interface anschließt, dann bekommen die auch die gute Qualität des Interface ab. Wenn du sie weiterhin an den Buchen am PC hast, dann ändert sich nichts.

Aber wenn du nichts aufnehmen willst und nur Musik hören willst, dann such besser nach einer guten Soundkarte als nach einem Interface. Das Ziel eines Interface ist es, den Klag möglichst unverfälscht und original zu übertragen. Das ist bei Musik oder Spielen aber nicht unbedingt gewünscht. Eine gute Soundkarte hat hier einen Treiber, der den Klang noch abändert, so dass er "besser" klingt. (Zur Musikrichtung passt, für Kopfhörer optimieren, ...)

Was möchtest Du wissen?