Angst vor Autofahren überwinden?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

ich denke dass es dir sicher viel angst nehmen würde, wenn du mit der fahrschule mal begininst.

Vielleicht nimmt dir das schon die angst. selber am steuer sitzeen kann dir vielleicht bei dem was du bisher erlebt hast auch ein gefühl von kontrolle geben.

bei meiner ersten fahrstunde damals haben wir auf einem feldweg ganz langsam angefangen und gestartet. und die fahrlehrer kennen sich ja wirklich aus. such dir eine gute fahrsschule, dort beginnt es ja erstmal mit theorie da merkst du auh ob du mit dem fahrlehrer auf einer wellenlänge bist und die meisten machen das ja wirklich gut und können dir bestimmt viel angt nehmen.

ich habe auch schon mal erfahren wie es ist, angst vorm auto fahren zu haben.

ich hab mich total auf die fahrschule gefreut. ich war immer mega nervös und froh als es endlich rum war, was aber an meiner prüfungsangst lag. ich war laut fahrlehrer eine gute autofahrerin abeer er fand meinen fahrstil zu schnell/rasant. auch von anderen abgeguckt und eben im gegensatz zu dir noch nie etwas negatives erlebt. nach ein paar wenigen monaten hatte ich dann einen kleinen aber dennoch prägenten autounfall. war zu schnell in der kurve. auto totalschaden aber mir und meinem beifahrer ging es gut. ich war mega traurig dass ich mein ertes auto zu schrott gefahren hab. mein freund hat es mir wieder repariert. neu lackiert, neue motorhaube...kotflügel alles...aber dennoch haben wir es dann verkauft weil ich nichts mehr mit fahren wollte. ich wollte überhaupt nichts mehr fahren ich hatte eine heiden angst und richtig panik bekommen. ich habe es ganz lange vermieden auto zu fahren. sehr lange. also selbst zu fahren. beifahrer war okay. Mehrere jahre hat es gedauert bis ich schwanger wurde und mein sohn zur welt kam. da wurde mir klar, dass es so nicht weiter geht und ich habe langsam wieder angefangen zu fahren und war erst natürlich sehr vorsichtig und bin nur gefahren wenn es nicht anders ging...

im nachhinein sage ich, damals hätten sie mich zwingen sollen zum fahren weil es schon blöd war finde ich jetzt, dass ich 5 jahre so gut wie gar nicht gefahren bin. aber mit der zeit wurde es und jetzt fahre ich auch wieder mutiger. manchmal sogar fast zu mutig zumindest auf meiner haus-und-hof-strecke ;) abeer wenn man erstmal wieder drin ist bzw in deinem fall erstmal angefangen hat, glaub mir, dann klappt das!

ich arbeite heute sogar mit autos. mein mann ist motorinstandsetzer und ich bin so weit gekommen dass ich sogar kundenautos und leihwägen fahre, was sich nichtmal meine mama und schwiegermama trauen würden.

also trau dich, es lohnt sich!!!

ich wünsche dir viel viel erfolg!

Vielleicht solltest du dir vor Augen halten, daß gerade solche Leute wie du, in der Regel sehr gute umsichtige Autofahrer sind. Wenn dein Stiefvater in den Situationen eine "Notbremsung" hinlegen mußte, aber trotzdem rechtzeitig zum Stehen kam, hat er doch alles richtig gemacht. Auf der Autobahn kann man schnell fahren, nur dann muß man auch Abstand halten. Das heißt aber nicht, daß du auch so schnell fahren mußt. Wenn du die ersten Fahrstunden hast, wirst du auch nicht sofort auf die Autobahn fahren. Du wirst erst mal vorsichtig innerorts anfangen und dich langsam mit dem Fahrzeug vertraut machen. Sag deinem Fahrlehrer dann auch, was für einen Hintergrund du hast, dann kann er sich auch da gezielt auf dich einstellen.

Geh erst mal in die Fahrschule und schau, wie's läuft. Ein gescheiter, einfühlsamer und pädagogisch bewanderter Fahrlehrer sollte das hinkriegen. Den gilt es natürlich zu finden.

Ein, zwei Wochen später kannst du direkt zum Sicherheitstraining, kost wenig, bringt viel.

Bei Idioten im Auto Angst zu haben ist ganz natürlich und berechtigt, und die allermeisten Leute fahren über ihre Verhältnisse und halten sich für die Autogötter.

Also erstmal kann ich dicht beruhigen. Autofahren ist, wenn man es einmal kann echt nicht so schlimm wie es aussieht. Es fühlt sich auch für den Fahrer nie so schnell an wie für den Beifahrer. Am Anfang wirst nicht einfach mit dem anfahren etc. und da wirst du dich einige alle fragen wie das gehen soll und dann auch noch in der stadt und so. Aber ich habe jetzt bald 2 Jahre den Führerschein und habe auch ein eigenes Auto mit dem ich täglich fahre und ich muss sagen das dass alles wie im Schlaf geht.
Respekt vor dem Autofahren sollte man immer haben, aber Angst ist wirklich unbegründete.
In der Fahrschule hat ja dein fahlehrer auch Pedale und kann im Notfall auch bremsen,Kuppeln etc.
Außerdem haftest nicht du in der Fahrschule. Und wenn du dann deine Prüfung machst und der Fahlerer auch nicht mehr eingreifen darf, kannst du dann auch fahren. Dein fahlehrer re wird dir das schon zeigen.  Du wirst dich auch von Stunde zu Stunde besser dran gewöhnen.

Hi,

Du brauchst Selbstvertrauen.
Es gibt viele rücksichtslose Fahrer aber am besten meldest du dich einfach an und dein erster Schritt wäre gemacht.
Mit den paar fahrstunden die du machst fühlst du dich bestimmt sicherer.

Hatte auch wegen andere Fahrer öfters scharf bremsen müssen, aber damit muss man leben und lernen wie man reagiert und das kommt alles mit der Zeit.

du solltest vor beginn des (kostenpflichtigen) fahrschulunterrichts mit einer anderen person als deinem onkel einmal ein paar runden auf einem verkehrs-übungsplatz drehen. da kannst du gefahrlos üben, ggf. auch ein leihauto (mit doppel-pedalen wie in der fahrschule) mieten.

Ein Tipp nebenbei. Weise den fahrlehrer auf deine angst hin. 

Was möchtest Du wissen?