Androgyne Kleidung - ok oder no-go?

7 Antworten

Na klar geht das, ich trage ja selbst sogar bei der Arbeit skinny Jeans und eng anliegende Shirts mit ganz kurzen Ärmeln. Bei mir passt das aber auch alles zusammen, weil ich groß und schlank, aber weder stämmig noch dürr bin. Daher fällt die Körperbetontheit zwar auf, aber nicht negativ. Im Sommer bin ich gern in kurzen Shorts und oft barfuß unterwegs. Alles in allem also ein androgyner, aber mein persönlicher Stil.

Ich finde das vollkommen ok und habe als Mann auch einige einzelne "weibliche" Kleidungsstücke, die ich manchmal zu anderem kombiniere.

Früher, als ich noch mehr in der Punk-Szene unterwegs war, habe ich das noch häufiger gemacht - und das fiel dort teilweise gar nicht auf. Der Punk-Stil ist ja sowieso ziemlich androgyn.

Wurde nicht sogar vor einiger Zeit dieser "metrosexuelle" Stil für Männer ziemlich gehypet?

https://de.wikipedia.org/wiki/Metrosexualit%C3%A4t

Die einzig "männliche" Art, Feinstrumpfhosen zu tragen, ist für mich zwar beim Banküberfall über dem Kopf, aber wie sagt man so schön - "Jedem das seine!"...

Niemand hat zu beurteilen, was "okay" ist und was nicht.

Je "ungewöhnlicher" dein Geschmack, desto mehr Menschen werden sich zwar darüber lustig machen oder daran stören - aber DU musst selbst entscheiden, wie "auffällig" du es magst!

Was möchtest Du wissen?