Andorra Analyse

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man weiß bei dir nicht richtig, wann die Inhaltsangabe endet und deine Analyse anfängt. Plötzlich beginnt ein Satz "In dem sechsten Bild schläft Andri vor der Kammer Barblins" und man versteht gar nicht, was du jetzt machen willst. Eine Inhaltsangabe ist das nicht mehr, aber warum ist dieses Bild so wichtig?

Dann willst du offenbar nachweisen, dass man eine einmal angenommene Identität nicht so einfach ablegen kann. Aber das Drama hat doch ganz viele Themen, z.B. die Schuldfrage, die Feigheit der Andorraner, ihr Rassismus, der Bezug zum Dritten Reich und zum Nachkriegsdeutschland.

Also, "Analyse" kann man das kaum nennen.

Außerdem ist "Andorra" fiktive Literatur. Sie ist keine Realität, sondern von dem Autor Max Frisch erdachte und gemachte Wirklichkeit. Wenn eine Figur in diesem Stück eine Lüge so stark verinnerlicht, dass sie und ihre Umwelt vollends von ihr überzeugt sind, dann ist das so, weil Max Frisch das so gewollt hat, nicht weil es wirklich so wäre. Das musst du sauber trennen, dein Schluss-Satz ist völliger Unsinn.

Ich hatte vergessen zu schreiben, dass wir über das 6.Bild eine Analyse Schreiben sollten. Ebenfalls sollte wir so eine Leitfrage mit dem 9.Bilde behandeln. Unser Lehrer ist ein bisschen verpeilt und sagt jeden Tag was anderes. Danke für deine ausführliche Antwort.

0

2.ter teil ss er in Wirklichkeit ein Andorraner sei. Nach dieser Analyse komme ich zu dem Schluss, dass eine Lüge so verinnerlicht werden kann, dass sowohl der Betroffene, als auch die Nebenstehenden, vollends von der Lüge überzeugt sind.

Drama!! Es ist ein Drama!!!!

Was möchtest Du wissen?