Analog Discovery?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Datenblatt bekommt man z.B. bei Reichelt:

https://cdn-reichelt.de/documents/datenblatt/B300/DIGILENT_ANALOG-DISCOVERY2_ENG_TDS.pdf

Der kann +/- 25V. Per 1:10 Tastkopf kann man dann theoretisch bis 250V messen.

Allerdings ist das die Spitzenspannung, bei Sinus liegt man um den Faktor "Wurzel aus 2" darunter.

Aus Sicherheitsgründen solltest Du mit einem gewöhnlichen 1:10 Tastkopf trotzdem nicht mehr als 60V messen, hier besteht Lebensgefahr. Vor allem wenn man einen Laptop oder ein anderes nicht geerdetes Gerät als Anzeige verwendet, hier hält man die Masse des Tastkopfes buchstäblich in der Hand!

Ob da Schutzmaßnahmen gegen Überspannung drin sind und wie gut die sind steht da leider nicht. Bei dem Preis sollte da aber zumindest ein einfacher Überspannungsschutz drin sein.

Du solltest da oberhalb von 5V immer mit einem 1:10 Tastkopf dran gehen, nicht nur weil der bei hohen Frequenzen eine Leitungsanpassung macht sondern nebenbei den maximalen Strom den die Überspannungsschaltung verkraften muss stark einschränkt.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

P.S.:

Solltest Du mal wirklich hohe Spannungen messen wollen, dann nimm ein Scope mit WLAN. Das kannst Du dann auf eine Isoliermatte stellen, verkabeln und dann kannst Du die Maschine oder was Du misst einschalten und aus sicherer Entfrenung messen.

Ich habe das oft bei CNC Maschinen gemacht, ist sicherer und man kann mit dem Tablett am Bedienteil der Maschine stehen und die Maschine schalten, oft weit weg vom Schaltschrank mit den Umrichtern.

0

Ein Blick in das Datenblatt würde dir die Antwort zeigen.

Was möchtest Du wissen?