Aktenvernichtung - Wer weiß Rat?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Leider gibt es in Deutschland kein Zertifikat, dass den gesamten Prozess der Aktenvernichtung vom Transport bis zur Vernichtung bewertet. Bei großen Mengen (ab 500 Aktenordner) lohnt es sich, eine Betriebsbesichtung zu machen. Hier kannst du dir seber ein Bild von der Vernichtung, den Fahrzeugen und der Vernichtung machen. Bei kleineren Mengen findest du deinen lokalen und geprüften Aktenvernichter bei www.online-aktenvernichtung.de. Alle beteiligten Unternehem haben sich zu der Einhaltung bestimter Kriterien verpflichtet und bieten Ihre Leistungen in einem Shop an. Für deine Fragen gibt es in jedem Shop persönliche Ansprechpartner. Viel Erfolg.

Unseriöse Aktenvernichter gibt es leider auch heute noch zur Genüge... Gerade bei der Vernichtung von Kanzleiunterlagen empfehle ich dir, immer einen anerkannten Betrieb der Akten- und Datenträgervernichtung gemäß Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) zu beauftragen. Solche Unternehmen vernichten nicht nur datenschutzgerecht, sondern beraten auch generell zum Umgang mit personenbezogenen Daten im Büro: http://www.sichere-aktenvernichtung.de/themen/vernichtung-von-akten-und-datentraegern-datenschutz-und-bundesdatenschutzgesetz-bdsg

Vergiß den Shredder, denn du dir ins Büro stellen kannst. Es ist die absolut teuerste Version, an die Materie heranzugehen. Sowohl für die Archivräumung, als auch für die laufende Vernichtung des täglich anfallenden datenschutzrelevanten Papiers wendest du dich am Besten an einen Profi. Es lässt sich ganz leicht errechnen, dass die anfallenden Kosten bei weitem unter den anfalllenden Kosten der "Alternativmethoden" a la "Verbrenn es doch!", oder "Shredder es doch" liegen. Auf www.bachris.at kannst du dir dass sogar mit einem Ersparnisrechner ausrechnen. Achte aber vor allem auf folgende Sicherheitskriterien, die der Dienstleister unbedingt erfüllen sollte: 1. Eigene LKWs (keine Subfrächter) 2. Eigene Sicherheitsbehälter (keine Säcke, Plastikcontainer udgl...) 3. Sicherheitstransport (keine Planenaufbauten) 4. eigene Vernichtungsanlage mit den entsprechenden SIcherheitsvorkehrungen (Videoüberwachung, beschränkter Zugang, LKW-Sicherheitsschleuse) 5. Bestätigung und Haftungsübernehme mittels Vernichtungszertifikat

Dann kann nichts mehr schiefgehen.

Viel Glück

Was möchtest Du wissen?