Adel zur Zeit Ludwig des XIV.

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

kein Adliger war gezwungen am Hofe zu leben, weder bei Louis XIV, XV, oder XVI. Allerdings spielte sich nur dort das eigentliche "Leben" ab, gab es entsprechende Amusements, war etwas los. Das hatte natürlich seine Anziehungskraft. Auf den Adelssitzen in der Provinz war dagegen gähnende Leere. Louis der XIV besonders, dann auch seine Nachfolger, animierten den Adel am Hofe zu verweilen, nicht mit Zwang sondern durch Subsidien und gut besoldete Ämter. Diese Einnahmen waren auch nötig, da der Aufenthalt am Hofe sehr kostspielig war. Aufwendige eigene Adelsdomizile mit entsprechender Dienerschaft, Kleidung, Schmuck, Kutschen, Pferde usw. Viele Adlige haben sich auch persönlich hoch Verschuldet, um mithalten zu können und waren dadurch noch mehr von der Gunst des Königs abhängig. Dies war dann auch der eigentliche Hintergrund, neben einem glanzvollen Hofstaat, den der König haben wollte, Er hatte durch diese Abhängigkeit den Adel unter seiner Kontrolle.

Was möchtest Du wissen?