Ab wieviel Fehlstunden bleibt man sitzen (NRW)?

3 Antworten

du bleibst dann sitzen wenn du irgendwo ein "note nicht feststellbar" (zählt wie 0pkt) von einem Lehrer erhälts und du das nicht ausgleichen kannst.. eine feste Fehlzeitenanzahl gibt es nicht

Du solltest wiederholen.

Oder arbeitest du fleißig zuhause den Stoff nach? Es klingt mir nicht danach, als wärst du in der Lage, den Stoff alleine aufzuarbeiten und du hast bisher einiges verpasst. Deine Lücken werden dann mit der Zeit immer größer und es wird immer schwieriger, die Kurve zu kriegen.

Wer zu oft fehlt und das aus psychischen Problemen, sollte da zuerst an seine Gesundheit denken. Dann muss man die Schule eben ein Jahr länger machen. Das ist kein Beinbruch.

Es ist egal, wie viel Tage du fehlst, aber du musst den ganzen Stoff nachholen! ;) Man kann nur durch seine Noten sitzenbleiben, soweit ich weiß.

27

Wenn man zu oft fehlt, kann man den Schüler nicht bewerten. Wenn du ein Zeugnis hast, wo nicht eine Note draufsteht, weil du wegen mangelnder Teilnahme nicht bewertet werden konntest, wird man nicht versetzt, denke ich ;)

0
4
@nuckiiii

In der Schule gehts mir richtig schlecht, hat nichts mit faul sein zu tun..wäre auch bereit, zu den Arbeiten hinzugehen, da ja man durch diese eben Noten bekommt. Aber meine Mutter und meine Schwester meinen, dass es eh nichts bringt, dass ich nicht blöd sein soll, da ich eh sitzen bleibe , weil es eine Regelung gibt, dass man nicht mehr als 50% fehlen darf.

0

wann wird die klasse aufgeteilt?

Hallo :-) , ich bin auf einer realschule in NRW in der 7. klasse .. und das Schuljahr ist ja jz vorbei und nächstes jahr bin ich also in der 8.klasse und ich wollte fragen wann unsere klasse aufgeteilt wird .. wir sind 33 Schüler aber der eine schüler ist mitten im jahr zu uns gekommen weil er ( hab ich gehört ) physische probleme hat oder hatte .. und eine klassenkamaraden von uns bleibt sitzen und muss die 7. klasse wiederholen .. dann wären es ja nur nich 32 aber ich glaube vielleicht kommt jemand noch in unsere klasse der die 8 klasse wiederholen muss ( oder vielleicht sogar mehr als einer ) dann wären wir also mehr .. und ich wollte fragen ab wann unsere klasse aufgeteilt wird

D A N K E :-D

...zur Frage

Zu viele Fehlstunden? Was passiert jetzt?

Ich bin in der 10. Klasse eines Gymnasiums und NRW und habe jetzt im 1. Halbjahr öfters gefehlt. Ich habe große Angst in die Schule zu gehen, muss mich morgens öfters übergeben und habe höllische Bauchschmerzen. Ich zittere am ganzen Körper und habe das Gefühl, dass ich zusammen klappe.

Am Anfang habe ich teilweise meine Mutter angelogen, damit sie mich krank schreibt. Ich weiß das ist das letzte und ich schäme mich dafür bis heute noch in Grund und Boden. Meine Mutter ist natürlich so, dass sie mich nicht so oft zuhause lässt. Dieses Halbjahr 3 Tage..

Da die Angst so groß ist, drehe ich meistens mitten auf dem Schulweg um und kann mich einfach nicht überwinden..

Ich werde nicht gemobbt, aber ich gehöre zu den Außenseitern und kriege öfters mal nen dummen Spruch ab. Bei mir wurde schon des öfteren eine Sozialphobie vermutet. Meine Noten sind auch (zumindest mündlich) nicht so berauschend und da die mündliche Leistung in der Oberstufe ja mehr zählt, helfen mir meine Einsen und Zweien im Schriftlichen auch nicht weiter.

Nun stehe ich zum Halbjahr in einigen Fächern 4, aber in keinem 5. Insgesamt habe ich ungefähr (ja! ich kann es nicht mehr einschätzen..) 50 oder 60 Fehlstunden und davon etwas mehr als die Hälfte unentschuldigt. Bei uns hat man für das Entschuldigen 2 Wochen Zeit. Allerdings sind einige Termine schon sehr lange her.

Bleibe ich dann sitzen? Hätte ich ja verdient. Aber ich würde es eben doch gerne vermeiden, da die Stufe unter mir komplett kaputt ist. Sind nur an Kiffen, Rauchen und Trinken, teilweise sogar in der Schule.. und sorry, darauf hab ich keine Lust. Das hätte mir aber eben auch früher einfallen können.

Ich schäme mich so unendlich dafür und ich überlege echt mich umzubringen (nicht nur deshalb!), weil ich einfach keinen Sinn mehr sehe. Und jetzt noch das mit der Schulangst und den Fehlstunden. Meine Familie würde mich umbringen. Meine Mutter war immer sehr stolz auf mich (bin die älteste von uns Kindern) und ich kann ihren enttäuschten Blick nicht ertragen. Auf der anderen Seite ist diese Angst nicht ertragen. Ich kann einfach nicht mehr. Was soll ich machen?

...zur Frage

Wird Bildung/Ausbildung überbewertet?

Was denkt ihr wird Bildung/Ausbildung überbewertet? Denn theoretisch geht es auch ohne Ausbildung irgendwie. Oder ist Bildung/Ausbildung, so ziemlich, dass wichtigste im Leben, was denkt ihr? Wie wichtig ist für euch Bildung/Ausbildung?

...zur Frage

Besteht das Leben nur aus Arbeit?

Es scheint so, dass, dass Leben auch noch im Jahre 2018 vor allem aus Arbeit besteht. Das fängt schon in der Schule an, wo man sozusagen vorbereitet wird auf das Berufsleben, vor allem in den weiterführenden Schulen. Dann macht man entweder eine Ausbildung, oder ein Studium, oder geht direkt arbeiten. In vielen Ländern arbeitet man auch heute noch länger als 8 Stunden pro Tag. Viele Jobs oder Berufe sind schlecht bezahlt, sodass man trotz viel Arbeit kaum über die Runden kommt. Wenn man grosses Glück hat, wird man vielleicht mal reich. Aber die meisten bleiben arm. In den meisten Länder kann man das mit einer Rente vergessen, und arbeitet bis man stirbt. In anderen Ländern gibt es eine Rente, die aber oft unzureichend ist. Und die meisten Menschen mögen ihre Jobs nicht mal wirklich. Kann es sein, dass wir uns nicht weiterentwickelt haben? Wir haben all diese Technologie, trotzdem müssen wir mehr als je zuvor schuften? Und das für einen niedrigeren Lohn als je zuvor? Reiche werden immer Reicher, Arme bleiben Arm. Ist es da nicht normal, dass es immer mehr psychisch Kranke gibt? In Ultrakapitalistischen Ländern ist die Suizidrate ja am höchsten. Kapitalismus verspricht Freiheit, Wohlstand und Erfolg für die breite Masse, aber warum nimmt Armut in vielen Länder zu? Oder bleibt gleich? Warum besteht das Leben vor allem aus Arbeit? Wenn Kapitalismus so effektiv ist, warum werden die Arbeitsstunden pro Woche nicht niedriger, trotz Automatisierung? Trotz modernster Technologie? Kann es sein, dass Kapitalismus für die Breite Masse nicht funktioniert?

...zur Frage

Kann man zusätzlich zur Sozialhilfe, Baföq beantragen?

meine Eltern beziehen Sozialhilfe, da ich mit ihnen wohne, bekomme auch ich einen teil.

Ich werde jedoch im Sommer anfangen zu studieren und wollte für das Studium bafög beantragen. Fällt dann meine Sozialhilfe weg, oder bleibt die noch?

während dem Studium werde ich ebenfalls bei meinen Eltern wohnen.

...zur Frage

Was kann man noch tun und was auf keinen Fall ?

Hallo ihr lieben,

es ist ernst, ich bin „frische“ Sonderschullehrerin. Nun arbeite ich selbständig seit einem Monat und habe viele Schüler mit Verhaltensstörungen bekommen. Daneben habe ich ich sowieso eine Menge nicht diagnostizierte „Verhaltensauffälligkeiten“. Ich weiß, ich muss mich selbst einarbeiten. Aus diesem Grund brauche ich eure Hilfe bezüglich eines Schülers: Er ist 13 Jahre alt, hat eine Jahre ältere Schwester und die beiden leben bei ihrer Mama und ihrem Freund. Sie sind von zwei Jahren hierher gezogen. Die Entfernung von der Heimatbundesland ist sehr groß, sodass der Kontakt zum Papa sehr schwer ist. Der Junge vermisst den Papa und seine Freunde. Zu Hause erscheint er normal zu wirken und sich benehmen, auch die Beziehungen zu allen Personen zu Hause sind angeblich gut. Erst in der Schule fällt seine Abweichung auf. Er tobt auf dem Boden während des Unterrichts, gibt tierische Geräusche von sich aus spricht mit Kindersprache Aussagen nach und sogleich kommentiert sie. Singt, quietscht in hohen Frequenzen etc. Folgt den Anweisungen der Lehrer nicht und nimmt im Unterricht nicht teil. Einige Arbeitsbögen macht er zu Hause nach. Er ist im Moment sonderpädagogisch überprüft, aber bis das Ergebnis da ist, vergeht noch viel Zeit. Der Problem liegt darin, dass er sich selbst und der ganzen Klasse die ganze Woche in den Unterrichten stört, obwohl, seine Unterrichtswoche wurde von Kurzem bis vier Stunden am Tag verkürzt. Er reagiert auf keine Angebote, auch nicht auf die, die seinen Hobbys entsprechen. Die Klasse reagiert verschieden auf sein Verhalten: Manchmal machen sie kurz mit, dann sind sie von ihm meistens genervt und sagen es ihm dann auch sofort und direkt, er hört aber nicht auf. Er hält sich an keine Regeln an, auch nicht an die von sich selbst vorgegebene. Der Junge verweigert meine Person seit ugf. drei Wochen, obwohl der Anfang zwischen uns sehr gut war. Mit vertrauten Lehrer arbeitet er auch nicht. Es ist nur eine Ausrede seinerseits. Ihm ist schon bewusst, das sein Verhalten nicht richtig ist... (Sein Fazit aus den Gesprächen mit ihm). Der Grund dafür ist bis heute unbekannt. Er wurde auch psychiatrisch untersucht und soll Medikamente regelmäßig nehmen. Die Mama verweigert es aber, denn sie ist mit dem Arzt unzufrieden und sucht einen neuen. Das ganze kostet natürlich viel Zeit. Für einen neuen Termin muss sie wieder warten. Bis jetzt bin ich schon die dritte Sonderschullehrkraft, die mit dem Jugendlichen an der Schule zusammen arbeiten versucht. Die Kollegen von mir sind erfahrene Lehrer und in Richtung sozial-emotionale Störung ausgebildet. Es ist keine Bewertung, nur Situation Beschreibung. Bitte um ernste Hilfe, Hinweise, Beispiele, die ich zu Guten der Schüler anwenden könnte, denn die anderen haben auch das Recht auf das Lernen, was im diesen Fall sehr schwer möglich ist. Ich bedanke mich bei Euch im Voraus!  

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?