2 Jährige Umschulung zur Bürokauffrau, hat man danach den Realabschluss bzw MSA?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, wenn deine Berufsschulnoten im Durchschnitt besser als 2,5 sind, dann wird dir der mittlere Schulabschluss zuerkannt. Ein weiteres Stück Papier im Schrank. Brauchen wirst du den im Regelfall nicht und es interessiert auch keine Firma. Wichtig ist der Berufsabschluss (Kammerprüfung) mit guten Leistungen. Das mit der Kohle und den Wochenenden würde ich mir überlegen. 2 Jahre sind ne lange Zeit. Such doch noch weiter nach Firmen, die dir evtl. bessere Arbeitsbedingungen bieten.

Mit einer Umschulung hat man nicht automatisch den Realschulabschluss. Wer das behauptet, der kennt sich nicht aus. Klar, man sollte die Chance nutzen, wenn man hinterher die Aussicht auf einen Job hat. Allerdings kenne ich persönlich reichlich qualifizierte Bürokaufleute, die keine Arbeit haben. Ich verstehe deshalb diese Ämter nicht, daß sie immer nur auf Büro umschulen!!!

Ich wollte es ja, hätte auch Reiseverkehrskauffrau, Bankkauffrau oder sonstwas machen können aber das ist eben ein Beruf wo man so gut wie in allen Betrieben Arbeiten kann. Kauffrau für Bürokommunikation ist da schon eine nicht so qualifizierte Ausbildung bzw Beruf. Wie gesagt, ich habe es mir selbst ausgesucht und letztendlich genehmigt bekommen....mal schaun.

Umschulung in Bewerbung richtig formulieren?

Hallo,

ich mach momentan einen Vorbereitungskurs und im Anschluss eine Umschulung zum Fachinformatiker. Langsam geht's dran Bewerbungen zu schreiben und nun meine Frage:

Ich weiß nicht wie ich es ansprechend und auch korrekt formulieren soll, dass ich eine betriebsbegleitende Umschulung mache und die Rentenkasse der Kostenträger ist, d.h. der Betrieb keine Kosten für mich hat (und auch bei schlechter schulischer Leistung oder Defiziten der Bildungsträger mir Nachhilfe gibt / muss ja nicht unbedingt erwähnt werden, gibt dem Betrieb aber eine Art Sicherheit) und mich bis zum Ende der Maßnahme begleitet. Des weiteren wollte ich fragen ob es ratsam ist dies in der Bewerbung an sich zur Sprache zu bringen oder zum Beispiel in einer Email. Ich bin mir nicht sicher wenn ich so viele Informationen in ein Absatz im Anschreiben packe ob es nicht "zu viel" ist und deshalb lieber in einem separaten Text erwähnt werden sollte (in der Email in der die Bewerbung, Lebenslauf und Zeugnisse als Anhänge sind)? Quasi als "Vorwort". Falls jemand gute Ideen hat oder vll. schon mal das gleiche Problem gehabt hat, bin ich für jeden Tipp und Ratschlag dankbar. Ich hab den ganzen Nachmittag gegoogelt und nichts gefunden was mich weiter bringt! Ich kann halt nicht bei 50 verschiedenen Firmen anrufen, und allen ausführlich erklären was Sache ist ^^

Hier die Fragen nochmal:

  • wie formuliert man sowas ansprechend und sachlich (Beispiel)
  • wo gehört der Text in einer Bewerbung hin (Email oder Anschreiben)

Liebe Grüße, Alex

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?