Darf BHK raus?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Bei einer Britisch Kurzhaar ist es wie bei allen anderen Rassekatzen auch. Entweder man geht das Risiko ein oder man hält die Katz im Haus. Draußen kann viel passieren, aber es muss nicht. Kommt auch immer darauf an wie die Umgebung ist, ob rundherum gefährliche Straßen, Zugstrecken sind oder ob man relativ ruhig bzw. ländlich wohnt

Eine BKH ist letztlich eine Katze wie jede andere auch. Wenn sie Freigang haben soll ist es wichtig, dass sie geimpft und gechipt oder zumindest tätowiert ist. Klär bitte auch, ob es bei euch im Ort eine Kastrationspflicht gibt, dass macht eh Sinn, wenn du nicht unbedingt züchten willst. Eine Registrierung bei einem Haustierregister wie z. B. Tasso macht ebenfalls immer Sinn. 

Geh mal davon aus, dass viele Menschen BK nicht von einer EKH unterscheiden können. Für die ist Katze, halt Katze. Kenner klauen nicht so einfach. Es gibt zu viele Katzen als dass geklaut werden müsste. Tierschützer beobachten auch erst lange bevor sie ein Tier verwahren. Lasse sie chippen und melde sie z.B. bei Tasso an.

Passieren kann allen Freigängern etwas. Das Schlimmste ist der Straßenverkehr, dort lassen die meisten ihr Leben. Jäger und Fallen gibt es auch. Kommt darauf an wie sicher Deine Umgebung ist. Kater haben ein größeres Revier als Kätzinnen. Ohne Katra nicht raus - ist klar!

Meine 4 Maine Cooni- Mädels sind Freigänger, allerdings lassen sie sich nicht von Fremden anfassen und sind sehr wehrhaft. Sie halten sich stets in Rufweite auf. Mein Coonikater hatte seiner Natur entsprechend einen größeren Radius. Ihm wurde die Ortsstraße (70 kmh) zum Verhängnis.

Auch eine Rassenkatze hat ihre Freiheit verdient, sie kann ja nicht dafür wenn sie mehr gekostet hat.

Was möchtest Du wissen?