Frage von JohnBroemme, 196

Stimmt es dass man sich an einem Induktionsherd nicht verbrennen kann wenn man zB. in kochendes Wasser fasst?

Hallo, unsere Nachbarn haben jetzt einen Induktionsherd. Gestern waren wir alle in der Küche während sie es stolz präsentierten. Wir waren überrascht wie schnell das Essen heiss wurde. Jetzt habe ich eine Frage, die Nachbarn meinten es wird so schnell heiss wegen eines Tricks, nämlich dass der Topf auf einer Induktionsplatte gar nicht WIRKLICH heiss wird, sondern dass es durch die Magnet Technik dem Top nur Hitze vorgaukelt, aber wie gesagt, in wirklichkeit ist der Topf (physisch gesehen) nicht wirklich heiss. Unsere Nachbarn meinten dass man deshalb auch ohne Bedenken in den Topf oder AN den Topf fassen kann ohne sich zu verbrennen.

Wir wollen jetzt auch einen Induktionsherd, und meine Frage wäre: Stimmt es was sie sagen, kann ich zB. in einem Spaghetti Topf Wasser erhitzen bis es kocht und dann in den Topf rein fassen ohne mich zu verbrühen, da das Wasser wie gesagt theoretisch gar nicht heiss wird sondern der Topf die Hitze nur vorgaukelt und er deshalb auch heiss wirkt/das Wasser blubbert?

Antwort
von daCypher, 168

Ohje, da haben entweder die Leute oder du was ganz gewaltig falsch verstanden. Also auf garkeinen Fall in kochendes Wasser fassen. Das ist trotzdem heiß.

Bei einem Induktionsherd ist es nur so, dass das ganze nicht funktioniert, indem die Platte heiß wird und dann der Topf langsam heiß wird, sondern es wird ein Magnetfeld in den Topf induziert, wodurch der Topf selbst quasi zur Heizspirale wird. Die Platte wird also nur warm, weil ein heißer Topf draufsteht und das kochende Wasser im Topf kocht wirklich.

Man kann aber z.B. ein Küchenpapier unter den Topf machen und es funktioniert trotzdem noch. Das ist sehr praktisch, falls mal was überkocht. Und die Technik funktioniert halt nur, wenn ein Topf auf der Platte steht. Ohne Topf wird nichts warm und die Platte lässt sich auch gar nicht erst einschalten.

Kommentar von daCypher ,

PS: Wenn du blubberndes Wasser haben willst, was gar nicht heiß ist, dann empfehle ich dir einen Whirlpool. Wenn es zusätzlich noch dampfen soll, dann musst du dir dazu noch einen Ultraschall-Zerstäuber holen.

Kochen kann man damit aber gar nichts.

Antwort
von HobbyTfz, 141

Hallo JohnBroemme

Das stimmt nicht. Unter der Glasplatte befindet sich eine Spule die ihre Induktion an den Topfboden abgibt und damit den Topfboden erwärmt. ( Das funktioniert auch nur mit Töpfen die einen magnetisierbaren Boden haben). Wenn man diesen Topf oder seinen Inhalt berührt kann man sich ordentlich verbrennen. Auch wenn der Topf weggenommen wird kann man sich an der Glasplatte verbrennen, die wird nämlich durch die Wärmeübertragung des Topfbodens heiß.

Gruß HobbyTfz

Antwort
von Geralidina, 41

Bitte was?! Wenn Wasser blubbert dann kocht es auch ergo du verbrühst dir auch dir Hand wenn du sie hinein hältst.

Nur die Herdplatte wird nicht heiß, alles andere schon.

Kommentar von HobbyTfz ,

Auch die Herdplatte wird durch die Wärmeübertragung des Topfbodens heiß

Antwort
von UltimusOmnium, 83

Nee das Wasser wird natürlich heiß das einzige was nicht Heiß wird ist die Herdplatte die kannst du danach bedenkenlos anfassen . Das ganze geht aber nur mit Magnetischen Töpfen.

Kommentar von mrDoctor ,

Auf die Herdplatte würde ich nicht bedenkenlos fassen. Nachdem gekocht wurde, ist das Glasfeld sehr wohl heiß, durch die Abwärme des Kochtopfs. Kühlt zwar rascher ab, jedoch reichts für eine Verbrennung.

Antwort
von WetWilly, 72

Deine Nachbarn erzählen völligen Blödsinn.

Es wird keine Hitze vorgegaukelt, sondern die Wärme wird durch magnetische Induktion und Wirbelstromverluste im Topfboden erzeugt.

Das Wasser ist heiss, der Topf ist heiss und, wenn man lange genug kocht, auch die Induktionsfläche (denn diese wird durch den Topf erwärmt).

Antwort
von Barolo88, 63

natürlich hat das Wasser auch 100 Grad wenn es kocht :-)  nur die Herdoberfläche wird nicht so heiß, bzw. erhitzt sich durch die Hitze die durch den heißen Topf entsteht, also du kannst dir dabei auch die Finger verbrennen 

Antwort
von Norina1603, 80

Hallo JohnBroemme,

dass das Unsinn ist was Euer Nachbar erzählt, oder Du es falsch verstanden hast steht fest! Auch wurde bereits zur Induktion alles geschrieben!

Wir wollen jetzt auch einen Induktionsherd

Hier solltet Ihr Euch aber im klaren sein, dass so ein Induktionsherd nur mit Kraftstrom funktioniert, der vor allem in älteren Häuser oft nicht zur Verfügung steht!

MfG

Norina

Kommentar von daCypher ,

Ich wage mal zu behaupten, dass es eher selten vorkommt, dass ein Haus nicht an das normale Drehstromnetz angeschlossen ist. Wenn das der Fall sein sollte, werden andere Anschlüsse, wie Telefon, Gas, Kabelanschluss, Wasser auch nicht vorhanden sein.

Ein Induktionsherd braucht nicht mehr Strom, als ein normaler Ceran oder Gußeisenplatten-Herd.

Kommentar von Norina1603 ,

Wenn das der Fall sein sollte, werden andere Anschlüsse, wie Telefon, Gas, Kabelanschluss, Wasser auch nicht vorhanden sein.

Diese Aussage ist wohl eher unsachlich, denn alle die von Dir genannten Anschlüsse können sehr leicht nachträglich eingebaut werden und stell Dir vor, fließendes Wasser aus der Leitung gab es sehr viel früher wie Telefon, Gas und Kabelanschluss!

Doch zum Kernpunkt zu kommen, früher wurden in den alten Privathäuser nirgends fünfadrige  Leitungen verlegt, sondern schon dreiadrige waren eher selten! Ich spreche von erbauten Häuser vor dem Krieg und nach 1945, so auch das unsere!

Kommentar von daCypher ,

Ok, wenn die anderen Anschlüsse sehr leicht nachträglich eingebaut werden können, kann ein 5-adriges Stromkabel auch leicht nachträglich eingebaut werden. Vorallem wenn es in dem Haus nur einen Verbraucher gibt, der ein 5-adriges Kabel braucht (man kann die Phasen auch mit Brücken zusammenlegen, wodurch ein ausreichend dimensioniertes dreiadriges Kabel auch funktionieren würde)

Ich hab in meiner Jugend auf einem alten Reiterhof mitten auf dem Land gewohnt. Das Wohngebäude war ursprünglich ein Stall mit drei angrenzenden Zimmern, Baujahr 1875. Im "Flur" (also der Teil, der mal Stall war) stand eine Brunnenpumpe und das ehemalige Plumpsklo, was neben dem Haus stand haben wir abgerissen. Und selbst da hatten wir einen Drehstromanschluss, der einerseits den Elektroherd und andererseits sogar den 20kW Durchlauferhitzer versorgt hat. 

In der Anfangszeit kam der Strom noch über Oberleitungen. Später wurden die Kabel unter die Erde verlegt und wir haben nen Telefonanschluss gekriegt.

Also um's kurz zu sagen: Wenn's selbst in der Pampa, wo ich gewohnt hab, ausreichend dimensionierte Stromanschlüsse gab, kann ich mir nicht vorstellen, dass es irgendwo in Deutschland noch Häuser gibt, die zwar Telefon und Wasseranschluss haben, aber keinen Stromanschluss, der einen Elektroherd aushält.

Kommentar von Norina1603 ,

Ich hab in meiner Jugend auf einem alten Reiterhof mitten auf dem Land gewohnt.

Ein Reiterhof, ist ein wirtschaftliches Gebäude und hat nichts mit einem alten Privathaus zu tun, wobei dort sicher auch nicht bereits 1875 Drehstrom verfügbar war!

Ich kenne auch genügend alte Werkstätten (Schlosserei, Schmiede usw.) die auch Drehstrom zur Verfügung hatten, aber wie gesagt, eben keinen Privathaushalt!

kann ich mir nicht vorstellen, dass es irgendwo in Deutschland noch Häuser gibt, die zwar Telefon und Wasseranschluss haben, aber keinen Stromanschluss, der einen Elektroherd aushält.

Es übertrifft wohl Dein Vorstellungsvermögen, aber in meinem Haus, gibt es keinen Drehstrom, sehr wohl, kann ich aber einen Herd mit Ceranfeld betreiben!

kann ein 5-adriges Stromkabel auch leicht nachträglich eingebaut werden.

Gas und Kabel kamen von Außen durch die Kellerwand zur Heizung, das Telefon kam auch durch die Außenwand Erdgeschoss und das dünne Kabel wurde dann Aufputz weiter verlegt! Um ein fünfpoliges Kabel zu verlegen, hätten die Wände vom ersten Stock, bis zum Erdgeschoss und dort Küche auf gestemmt werden müssen!

Hier ein Beispiel, um das was ich schrieb zu untermauern

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd...

ein Auszug daraus:

Elektro-Installation

Unbrauchbare Leitungen, Dosen, Schalter, BrennstellenUnbrauchbare Sicherungen, Verteiler, UnterverteilerUnterdimensionierter Elektro-Hausanschluss

aber vielleicht willst Du es auch nicht verstehen!

Schöne Woche

Norina

Antwort
von wollyuno, 56

am herd nicht aber im kochenden wasser

Antwort
von Strolchi2014, 117

Wenn das Wasser kocht, ist es auch heiß und man kann da nicht reinfassen ohne sich Brandblase zu holen. das ist auch bei Induktionsherden nicht anders.

Aber hier mal ein Testbericht.

Ich würde so etwas nicht kaufen...

http://www.energy-leaks.de/zahlen-fakten-studie-induktionskochfeld-induktionsher...

Kommentar von daCypher ,

Die Nachteile, die da aufgeführt werden, beziehen sich auf billige Camping-Induktionsplatten (bis auf der Teil, dass das Geschirr induktionsgeeignet sein muss). Ein eine eingebaute Induktionsplatte von einem Hersteller, den man auch sonst für seine Küchengeräte nehmen würde (Siemens, Bosch, AEG, Neff etc.) hat keinen hohen Standby-Verbrauch und macht auch keine lauten Geräusche. Höchstens, wenn man einen billigen Topf mit der boost-Stufe anfeuert, entsteht ein leichtes Säuselgeräusch im Topf.

Ich würde mir das Induktionsfeld auch nicht einbauen, um damit Kosten zu sparen, sondern weil es das kochen einfach wesentlich angenehmer macht. Man hat die Geschwindigkeit und Regulierbarkeit eines Gasherdes zusammen mit dem Komfort eines Elektroherdes (leichte Reinigung, die Küche wird nicht zur Sauna, ein Stromanschluss ist eher verfügbar, als ein Gasanschluss) und zusätzlich noch die Sicherheit, dass sich das Ding nur einschalten lässt, wenn ein Topf oder Pfanne draufsteht.

Kommentar von JohnBroemme ,

Also unsere Nachbarn haben ein ganz neues Produkt von Gaggenau und sind super zufrieden. Man kann den Topf einfach irgendwo drauf stellen und dann per Touch mit dem Finger die Stärke einstellen etc, wie gesagt, sie sind SEHR zufrieden und sagen es macht das kochen angenehmer.

Kommentar von daCypher ,

Ja, Gaggenau ist die Premium-Luxus Variante davon. Kostet aber auch einiges (Kurzer Check im Internet: Ca. 3000€ nur für die Herdplatte). Diese Flex-Induktion Felder (wo man den Topf hinstellen kann, wo man will) gibt's aber auch von günstigeren Herstellern.

Ich bin auch sehr zufrieden mit Induktion. Hat mich dazu gebracht, mal was richtiges zu kochen, anstatt nur Fertiggerichte zu essen.

Antwort
von leon3221, 14

natürlich ist das heiß.. auch wasser was du mit dem InduHerd zum kochen bringst ist schweine heiß... kannste ja mal reinpacken hahah


Antwort
von kunibertwahllos, 34

die boden platte wird nciht warm mehr nicht

Kommentar von HobbyTfz ,

Auch der Topfboden wird heiß und durch die Wärmeübertragung des Topfbodens auch die Herdplatte

Kommentar von kunibertwahllos ,

ja weil der Torfboden aus Metall ist und das reagiert mit dem Magnet des Induktiven Kochfelds

Kommentar von HobbyTfz ,

die boden platte wird nciht warm mehr nicht

Mein Kommentar galt dieser falschen Antwort

Antwort
von Xalgorim, 55

Wasser kocht so doer so bei etwa 100 Grad.
Das einzige was nicht wirklich heiss wird ist die Herdplatte, da diese lediglich ein Induktionsfeld erzeugt, welches den Topf erhitzt. Alles was in dem Topf ist, wird somit heiss! Also bitte nicht reinfassen!

Kommentar von HobbyTfz ,

Auch die Herdplatte wird durch die Wärmeübertragung des Topfbodens heiß

Kommentar von Xalgorim ,

Natürlich wird sie das, aber es ging ja in der Frage eher um den Inhalt des Topfes! ;)

Kommentar von HobbyTfz ,

Das einzige was nicht wirklich heiss wird ist die Herdplatte,

Mein Kommentar  galt dieser falschen Antwort

Kommentar von Xalgorim ,

Pardon, war falsch formuliert. Ich wollte eigentlich ausdrücken, dass sich die Platte an sich nicht selbständig erhitzt um dann den Topf zu erwärmen. Danke für den Hinweis ;)

Antwort
von myzyny03, 59

Hast es nicht so mit der Physik, oder?

Natürlich wird der Topf heiss, und das Wasser kocht wirklich. Also Finger weg!

Die Herdplatte selber wird nicht heiß.

Kommentar von HobbyTfz ,

Auch die Herdplatte wird durch die Wärmeübertragung des Topfbodens heiß

Antwort
von chrisi565, 41

Er wird heiss, genauso wie das Wasser.

Nur die Art wie er heiss gemacht wird ist eine andere. Und zwar über starke Magnetfelder (induktion). Aber wie gesagt, der Rest wird trotzdem heiss

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community