Man kann jede Datei verschlüssel - aber nur ausführen, wenn sie lesbar, also wieder entschlüsselt, ist.

Es gibt eine unter einigen Virenautoren beliebte Art, den Inhalt trotzdem unlesbar zu machen - tippe einmal in eine Suchmaschine Deiner Wahl "batch obfuscator" ein. Der Trick ist, die Datei mit bewusst schlechter Programmierung so schwer lesbar zu machen, dass Menschen beim Dekodieren mit Sicherheit Fehler machen und somit scheitern, mindestens aber sehr viel Zeit benötigen. Der Rechner macht es ganz schnell - führt dann aber auch gleich den "dekodierten" Befehl aus. Ein sehr einfaches Beispiel:

set tes=set
%tes% x=ho&%tes% y=lo We&@%tes% z=d/c
cm%z% @ec%x% Hal%y%lt!

Zum verstehen schreibe vor die zweite Zeile ein

echo "

und ans Ende die abschließenden Anführungszeichen ".

...zur Antwort
Golfsport bleibt

Golf benötigt in vielen Regionen nur auf den empfindlichen kurzgemähten Grüns Bewässerung - und die funktioniert durchaus weitgehend als geschlossenes System, also eine Dränage sammelt das ablaufende Wasser vollständig in dem Tank, aus dem die Bewässerung erfolgt. Moderne Bewässerung im Wurzelbereich verringert das Verdunsten des Wassers, Dränage im nicht bewässerten Fairway ergänzt die Wasserverluste. Als Versuchsanlagen gibt es das längst, nur lohnt sich das derzeit nicht: Wir haben in Deutschland (und den meisten Teilen der Welt) genug Wasser (zumindest, wenn man es sammelt), denn Bewässerung kann sogar dreckiges Wasser reinigen - es ist somit nur eine Frage des Preises, und der Preis für Wasser ist offenbar zu niedrig für High-Tech.

Leider bauen nur wenige Golfanlagen (wie auch nur wenige Gartenbesitzer, Landwirte etc.) große Wasserreservoirs, um monatelang autark zu sein. Und leider gibt es viel zu viele versiegelte Flächen, welche Regen nicht zurückhalten, keine Verdunstung haben und dann auch noch wärmer sind als eine natürliche Oberfläche, d. h. die Lufttemperatur steigt dort und reduziert damit den jährlichen Niederschlag (noch weiter als die Erderwärmung alleine). Aber das hat nichts mit Golf zu tun - immerhin machen dort Wasserspeicher doppelt Sinn.

...zur Antwort

Nein, als 14-jähriger braucht man nicht mehr Zeit im Internet. Du hast den Bogen offenbar mehrfach überzogen, jetzt löffel gefälligst die Suppe aus, die Du Dir eingebrockt hast. Als 14-Jähriger brauchst Du klare Regeln - die hat Dein Vater offenbar mehrfach vergeblich gesetzt. Jetzt war es nicht mehr vergeblich. Immerhin bist Du schon so reif, die eigenen Taten zu reflektieren (sonst wüsste ich davon nichts). Das spricht für eine gewisse geistige Reife. Aber noch reichte diese Reife wohl nicht, um die Regeln freiwillig einzuhalten. Also folgt ein Erziehungsprozess. Mit dem wirst Du geistig wachsen und erwachsen.

OK, das ist nicht die von Dir gewünschte Antwort. Aber es ist die von mir bevorzugte Antwort, nachdem ich Deine Schilderung gelesen habe. Du wirst es überstehen und daran wachsen. Und wenn Du reif genug bist, wirst Du lernen, dass dieses kein Forum für Hacker, sondern vor allem auch für Kinder ist. Es sollte Dir zu denken geben, dass Du die Lösung nicht an der richtigen Stelle gesucht hattest. Und noch mehr zu denken sollte Dir geben, dass Du überhaupt suchst, statt einfach die Disziplin aufzubringen, die Anordnungen Deines Vaters einzuhalten. Es ist seine Erziehungsaufgabe.

...zur Antwort

Dann solltest Du Deine Fragen präziser formulieren. So ein Hinweis wie "Hersteller" oder "Download" verraten Google, dass Du es nicht kaufen willst. Umgekehrt würde "Preis" oder "Bestellen" Dich vermehrt zu Shops bringen.

Außerdem kannst Du die Cookies lokal und auf Google löschen, dann ist wieder alles "normal". Aber vielleicht schickt Google Dich auch bewusst zu den Shops - was denkst Du, wie die Geld verdienen? Mit neutraler Beratung jedenfalls verdient man nichts, außer es wurde vorher ein kostenpflichtiger Beratungsvertrag abgeschlossen.

...zur Antwort

Warum extra downloaden? Kopiere die Bilder doch aus dem Cache - dahin werden sie automatisch gespeichert. Oder schalte im Browser die Frage, wo gespeichert werden soll, einfach ab!

...zur Antwort

Jein. Java ist per se weder einfacher noch schwerer. Aber in C/C++ kann man viele Fehler machen, die schwer zu finden sind. Die meisten davon verhindert Java durch striktere Vorgaben, d.h. da meckert sofort der Compiler, noch bevor das Programm irgendwann in irgend einem Testfall sich merkwürdig verhält.

Allerdings gibt es entsprechende Werkzeuge (z.B. lint) auch für andere Sprachen. Man muss sie nur benutzen (und konfigurieren, wie scharf sie prüfen sollen).

...zur Antwort

Ein Vertrag ist eine zweiseitige Erklärung, keine einseitige. Aber ist ein NDA auch ein Vertrag? Häufig ist ein NDA eine einseitige Erklärung (als Voraussetzung für Offenlegung von Informationen, aber da steht i.d.R. nicht, dass die Gegenseite die Infos Dir offenlegen "muss").

Daher hast Du wahrscheinlich eine einseitige Erklärung unterschrieben - und die gilt ab dem angegebenem Datum, ersatzweise ab sofort.

Eine Kopie (oder Foto) hast Du hoffentlich noch, damit Du weißt, was Du unterschrieben hast? Sonst fordere eine Kopie an; insbesondere wenn da noch deren Unterschrift drauf sollte, kannst Du auch argumentieren, dass es als zweiseitiger Vertrag aufgesetzt wäre.

...zur Antwort

Das ist m.E. nirgends vorgesehen. Es ist auch schwachsinnig - aus gutem Grunde ist so etwas nicht einmal bei der verschärften Richtlinie der Banken vorgesehen. 3 Felder aus den 2 Bereichen Wissen und Identifikation - da ist sehr offensichtlich eines zu viel. Da kannst Du nur den Betreiber bitten, diesen Schwachsinn doch bitte abzustellen. Die Kundennummer ist der ID zugeordnet, eine ID ist entweder nicht geheim (dann entspricht sie einer Kundennummer, die einen auch identifiziert) oder sie ist geheim, dann werden da also 2 Passwörter abgefragt. Da hat jemand das Thema Sicherheit nicht verstanden - oder will mit Absicht den Kunden bevormunden, damit der seine Zugangsdaten nicht elektronisch speichert, sondern mit einem Zettel an den Monitor klebt.

Es gibt aber Makrorekorder, welche auch solche Zugangsdaten ausfüllen können.

...zur Antwort

Gefahrenbremsungen merkst Du. Immer. Und so etwas löst eine Gefahrenbremsung aus. Das ist die schnellste Art, den Zug anzuhalten - da fallen auch schon mal Leute im Gang, wenn sie sich nicht festhalten.

Züge sind nicht autonom, weil es zu viele Menschen gibt: Selbstmörder im Gleis (vielleicht sogar häufiger als Tiere), Menschen am Bahnsteig, Menschen auf Bahnübergängen. Die DB versucht gerade, das Thema zu forcieren, weil sie nicht genug Triebfahrzeugführer findet.

Positionsbestimmung über GPS ist viel zu ungenau, da könnte der Zug auf dem Nachbargleis sein. Und es ist unsicher. Die Positionsdaten werden bei ETCS über GPS plus Radumdrehungen plus ein Doppler-Gerät gemacht, aber das ist für das Stellwerk beim derzeitigen Implementierungsstand von ETCS irrelevant. Das Stellwerk hat Radsensoren (oder bei alter Technik Gleisstromkreise oder gar nichts) und weiß darüber, in welchem Abschnitt (meist ca. in welchem Kilometer) sich ein Zug aufhält. Gleisfreimeldeabschnitte können zwischen ca. 30 Metern und ca. 10 km lang sein. Diese Gleisfreiomeldeabschnitte sind genau die, die man am Bildschirm (oder Stelltisch) in rot ausleuchtet, wenn dort ein Zug ist.

...zur Antwort

Was für einen Key hast Du gekauft? Hast Du über einen Link des Verkäufers oder über die Webseite von Microsoft den Download gestartet? Oder anders formuliert: Hast Du einen Anteil einer Volumenlizenz oder eine normale Einzellizenz gekauft?

...zur Antwort

Schon immer war die Menschheit bemüht, Dinge möglichst einfach zu erledigen. Dies sorgt für Fortschritt: Warum gehen, wenn man fahren kann? Warum Hemden zuknöpfen, wenn ein Reißverschluss schneller und dichter ist? Warum selbst Hühner halten, wenn ein Hühnerbauer das viel besser kann (und damit meine ich nicht heutige Riesen-Zucht-Anlagen, sondern schlicht: Wüsstest Du, wann ein Huhn krank ist?).

Roboter haben geholfen, anstrengende oder gefährliche Tätigkeiten zu vereinfachen. z.B. sind die Dämpfe beim schweißen von Stahl gesundheitsschädlich - also ist es gut, Schweißroboter einzusetzen.

Aber: Roboter können nicht alles, sondern nur das, was ihnen jemand beibringt. Und selbst wenn sie alles könnten - jemand muss ihren Bau und ihre Wartung und ihre Energie bezahlen. Wenn niemand mehr arbeitet - wer hat dann Geld für Roboter? Und was machen die Leute, die nicht tun?

Darum werden Roboter immer mehr Menschen Teile der Arbeit abnehmen - aber nie alles, weil vorher das ganze System zusammenbricht und der Hersteller der Roboter Pleite geht, wenn er nicht bezahlt wird, weil kein Mensch mehr Geld hat. Oder die arbeitslosen Menschen stürmen die Produktionshallen und werfen ihre Schuhe in die Produktionsanlagen, um diese zu blockieren. Das wäre dann (mal wieder) eine industrielle Revolution. Und wenn die Schuhe aus Holz wären, nennt man diese franz. "Sabot" und spricht von "Sabotage". So etwas gab es also schon. Die Menschheit hat überlebt und es geht ihr besser als früher.

...zur Antwort

Du willst BEWUSST auf illegale Dinge verlinken. Das ist (logischerweise) illegal. Glaubst Du eigentlich, das Staat wäre blöd?

Jetzt willst Du Tipps haben, wie man etwas illegales halblegal macht? Das nennt sich Beihilfe. Vielleicht solltest Du etwas anderes rauchen. Oder einfach Software legal benutzen. Oder eben gar nicht, wenn Du es Dir nicht leisten kannst. Aber wirklich wichtige Software bekommt man sogar kostenlos (Linux, LibreOffice etc.)

...zur Antwort

Ich hätte erwartet, dass die Treiber im Betriebssystem für diese alten Grafikkarten ausreichend funktionieren. Höchstleistung für Spiele wirst Du wohl kaum brauchen.

...zur Antwort

Leasing? Demnach bist Du Unternehmer? Sonst Vorsicht mit der Mehrwertsteuer-Falle z.B. bei Unfällen (und bitte nicht hier fragen, sondern selbst suchen)

...zur Antwort

Nicht nur das Internet ist voll von solchen Threads, sondern auch dieses Forum. Leute, Ihr seid noch nicht auf das Studium vorbereitet, wenn Ihr fragt statt die Antwort (einige der vielen vielen Antworten zu diesen Fragen) selbst zu finden. "Den" optimalen Laptop gibt es nicht (außer Geld spielt keine Rolle und ihr lasst Euch einen bauen).

...zur Antwort

Mit dem Handy nach einer Lösung zu suchen, ist Teil des Problems. Melde Dich aus so vielen Sozial-Media-Gruppen ab, wie Du kannst. Du brauchst die nicht - und musst dann auch nicht kontrollieren, ob eine Nachricht anliegt.

Lege das Handy konsequent weg. Telefonieren und 2x am Tag Kontakte halten ist OK. Stelle das Handy möglichst auf Stumm, damit es nicht Deine Aufmerksamkeit auf sich zieht. Sei diszipliniert - es geht um Dich! Nicht um das Handy, das Fahrrad oder sonst einen Gegenstand. Schau Dir Deine Umgebung an, wenn Du Langeweile hast.

...zur Antwort

Wie lange wird das Apfel-Symbol angezeigt? Nicht nervös werden, sondern ein paar Stunden warten! Es ist ein großes Update, Du hast kein iPad pro - das dauert!

Und warum warnt Apple vor der Installation, das Gerät auszuschalten? Weil einige trotzdem einen Neustart machen müssen. Verrate, wie lange Du gewartet hast, dann kann man mit der Frage etwas anfangen. Jedenfalls dauert es lange.

...zur Antwort

Es würde helfen, wenn Du verrätst, was für ein Medium Du löschen willst.

Magnet-Festplatte (HDD): Ein einmaliges Überschreiben macht die Daten so unlesbar, dass nur Speziallabore unter dem Mikroskop oder mit Spezialkontrollern Bit für Bit aus der Magnetschicht rekonstruieren können. Die Kosten einer solchen Datenrekonstruktion beginnen bei ca. 1000 € und erreichen (Handarbeit am Mikroskop) schnell 5-stellige Summen. Ein 3-maliges Überschreiben mit unterschiedlichen Mustern gilt bereits als absolut sicher.

Flash-Speicher (USB-Stick, SSD): Ein einmaliges Überschreiben löscht die Daten unwiederbringlich, aber diese Geräte haben intern mehr Speicher als von außen ansprechbar - und man kann nicht bestimmen, welche physikalische Speicherzelle überschrieben wird. Daher wird empfohlen, den Speicher 2 mal zu löschen: Auf Grund der internen Logik ("Wear leveling") sollten dabei auch die Reserve-Speicherzellen überschrieben werden. Dafür gibt es keine Garantie - aber es ist schon sehr sicher.

Wenn (z.B. für Geheimdienste) eine Garantie gebraucht wird, gibt es nur eins: Den Datenträger schreddern, also physikalisch komplett zerstören.

...zur Antwort