Hey! :)
Ich möchte dir lieber direkt auf die Frage antworten, als auf deinen Kommentar, da ich manchmal das Gefühl habe, dass man bei Antworten auf Kommentare keine Benachrichtigung bekommt...

Also bis vor 2 Jahren war es noch so, dass sich teils mehrmals im Jahr welche am Hauptbahnhof getroffen haben und dann irgendwo in einen Park gegangen sind oder so.

Ob es dieses Jahr wieder eins gibt, kann ich dir nicht versichern.
Es gibt jedoch einen "Gruppentreff" in Nürnberg, der jedes Jahr stattfindet. Ob da wirklich Emos bzw. Anhänger des Emocore hingehen, kann ich dir aber nicht sagen. Den Bildern zufolge sieht es schon etwas nach "Emo-Style" aus. :D am besten, du fragst einfach mal nach, indem du denen eine Nachricht schreibst oder so. Hier wäre der Link zu deren Seite auf Fischbook:
https://m.facebook.com/GTNbg/?locale2=de\_DE
Das wäre auch noch eine geschlossene Gruppe, die wohl dazugehört:
https://m.facebook.com/groups/444835585533831/

Falls nicht, könntest du über CrossClouds Emo auf den Foren nach Beiträgen schauen oder fragen:
http://emo.crossclouds.com/start.php
Das ist gleichzeitig noch die aktivste Seite mit Emos :) und die sind sehr kontaktfreudig.

Andere Seiten, die jedoch weniger noch aktive Nutzer haben, wären emostar.de (die haben sogar einen Thread mit ET's in Nürnberg),
http://www.emostar.de

... oder Emoforum.de,
http://www.emoforum.de

Vielleicht ergibt sich ja was, aus Ingolstadt gäbe es auch noch welche, die an einem Treff interessiert wären.
Wenn du auf YouTube nach ET's in Nürnberg suchst, findest du das letzte von 2015, da waren auch noch einige dabei.

Ob es dann wirklich so wäre, wie man es sich eigentlich vorstellt, kann ich aber auch nicht garantieren :/

Trotzdem, viel Erfolg :)

PS: wenn ich nicht dein Profil wegen deines Kommentars besucht hätte, wäre ich gar nicht auf diese Frage hier gekommen. Nächstes mal einfach noch mit "Emo" taggen, dann gibt es auch mehr Leute, die deine Frage sehen. :)

Liebe Grüße :P

tobitestudo

...zur Antwort

Hey :)

Bin zwar ein Junge, aber versuche trotzdem mal zu helfen :D
Diese Frisur sieht selbst mit Wirbel nicht schlecht aus! Im Anhang findest du ein Bild von der Frisur mit dem Wirbel, sofern ich es richtig verstanden habe. Alternativ könntest du den Wirbel mit dem Glätteisen richten oder du benutzt einfach ein paar Klammern, das haben auch viele und es würde deinem Pony gleichzeitig noch halt geben :) viel Spaß!

...zur Antwort

Hi!


Um dir den Unterschied besser erklären zu können, stelle ich nun die entscheidenden Merkmale gegenüber, an denen man Metal vom (Hard-) Rock unterscheiden kann.

(Hard-)Rock:

Hard-Rock-Stücke bauen in der Regel auf einem 4/4-Takt auf und verwenden die klassischen Songstrukturen der Popmusik. Also die Strophe, anschließend die Bridge als Übergang und den Refrain, der eine signifikante Rolle spielt und mehr oder minder das Lied ausmacht.
Beispielsweise bei "Smoke on the Water" von Deep Purple fällt einem, wenn man das Lied kennt, sofort der Refrain als erstes ein.

https://youtube.com/watch?v=zUwEIt9ez7M


Viele Stücke enthalten sogar ein Solo. Es gibt natürlich auch Progressive-Rock-Gruppen, die genau aus diesem Schema ausbrechen, aber der Vereinfachung wegen soll das vernachlässigt werden.

Musiktheoretisch baut die Rockmusik meist auf der Pentatonik (diese Tonleiter stammt ursprünglich aus dem asiatischen Raum, findet aber heute überall in der Unterhaltungsmusik Verwendung) oder Bluestonleiter (das ist einfach eine etwas erweiterte Pentatonik mit Blue-Notes) auf.
Der Gesang ist fast immer klar, Abweichungen wie das Gekreische von ACDC und anderen Bands gibt es allerdings auch. Der Gesang ist meist den anderen Instrumenten übergeordnet, das Schlagzeug ist ein reines Rhythmusinstrument, das abgesehen vom Takt und von einer Begleitung keine größere Aufgabe hat.
Insgesamt ist die Rockmusik mehr an den Mainstream gerichtet und hat somit auch viel mehr Charterfolge aufzuweisen im Vergleich zum Metal. 


Nun zum Metal:

Die Gitarren spielen im Metal eine Schlüsselrolle. Hohe Verstärkung, Verzerrung, ein Equalizer, der die Höhen sowie die tieferen Bässe und schaffen eine insgesamt druckvolle Klangfarbe. Gitarrensoli sind in den meisten Substilen des Metal ebenfalls eine Selbstverständlichkeit. Oft verwendete Techniken sind hier Sweep Picking und Tapping, und im Allgemeinen spielt Virtuosität in Form hoher Spielgeschwindigkeit eine wichtige Rolle.
Selbst das Schlagzeug hat keine untergeordnete Rolle, sodass Drum-Soli nicht selten sind und das Schlagzeug fast so markant wie die Gitarren oder der Gesang sind. Techniken wie Blastbeats und Schlagzeuge mit Double-Bass sind typisch, so kann man auch mit den hohen BPMs mithalten. Bei manchen Bands aus dem Death-Metal würde ich sogar das Schlagzeug den Gitarren überordnen, da dieses die Intensität vermittelt, die viele Lieder ausmacht.

Der Gesang reicht in den einzelnen Metalstilen von klarem Gesang in den traditionelleren Metal-Stilen über Sprechgesang (größtenteils im Nu Metal) bis hin zu verzerrtem Gekrächze und gutturalem Gesang (Growls) bzw. Geschrei (Shouting und Screaming) im Black- oder Death-Metal. Vor allem bei letzteren Stilen ist es oft schwer, die Texte zu verstehen. Der cleane, d. h. saubere, Gesang ist nicht selten sehr hoch (vor allem beim Power Metal) bis teilweise sogar zum Falsett.

Musiktheoretische Merkmale:
Musikalisch zeigt der Metal sowohl Einflüsse aus der klassischen als auch anderer Stile wie Punk, Jazz, serielle Musik und co., wobei deren Anteile in den einzelnen Subgenres variieren.

Der Großteil aller Metalsongs ist in einer Moll-Tonart geschrieben. Im Vergleich zu anderen Musikrichtungen wie der Rockmusik, die meist im Dur gespielt wird, greifen die Musiker aber auch sehr oft auf die Kirchentonleitern zurück, beispielsweise verwenden Metallica sehr häufig den phrygischen Modus. Während man sich von dem größten Teil der modernen und jüngeren klassischen Musik dadurch abgrenzt, wirken diese Tonleitern auf die Hörer anfangs eher ungewohnt und fremd. Selbst Abwandlungen zum harmonischen / melodischen Moll sind nicht selten, oft werden diese in Soli verwendet, im neoklassischen / symphonischen Metal auch während des ganzen Songs.

Metal steht zwar hauptsächlich (wie im Rock) im 4/4-Takt, andere Taktarten sind aber keinesfalls ausgeschlossen. So wechselt der Takt in Metallicas "One" mehrere Male.

https://youtube.com/watch?v=iT6vqeL-ysI


Der Titel beginnt mit einer gezupften Akustikgitarre im 4/4-Takt und geht über den 2/4-Takt und den 3/4-Takt in Powerchords im 6/4-Takt über, um dann wieder in den 3/4-Takt zu wechseln. Diese häufigen Taktwechsel findet man in den avantgardistischen Sub-Genres wie Progressive Metal oder (Technical-) Death Metal ebenfalls sehr häufig.
Metalballaden stehen nicht selten im 6/8-Takt, nicht zuletzt weil dieser Takt sich gut für Akkordzerlegung (Arpeggien) eignet (siehe "Nothing Else Matters" von Metallica).

Häufig macht man in den avantgardistischen Spielstilen des Metal (vor allem im atonalen Death-Metal- und im Progressive-Metal-Bereich) von vielen komplexen Tempo- und Taktartwechseln Gebrauch, um mehr Abwechslung in die Musik zu bringen. Das führt dazu, dass die Songs manchmal (gewollt) uneingängig wirken.

Der Übergang zwischen Metal und Rock ist jedoch fließend, zumal einige Bands Merkmale beider Genres verwenden. Das merkt man auch bei den nicht seltenen Diskussionen über die Zuordnung mancher Bands.

Liebe Grüße und rock on \m/


tobitestudo

...zur Antwort

Ahoi! :)
Emo (auch Emotive Hardcore Punk) ist ursprünglich ein Subgenre aus dem Hardcore-Punk, das Mitte der '80er entstand und deren Texte sich inhaltlich mehr auf Gefühle wie Trauer oder Verzweiflung beziehen. Das war eine Gegenbewegung zum gefühlskalten Punk :). Musikalisch sind eher einfachere auf Pentatonik aufgebaute Riffs zu finden, die teils etwas dissonant klingen. Gesangstechnisch sind die Abwechslung zwischen Shout und weinerlichem, melancholischen Gesang signifikant. 
Die Qualität der Musik ist mittelmäßig bis gut, was daran liegt, dass Emo-Bands meist sehr klein sind und einfach nicht die Möglichkeiten einer großen Band in den Studios haben. Viele Bands, die ich kenne, haben ebenso keinen Plattenvertrag. Was noch nennenswert ist, wäre der Modestil, der sich anfangs der Jahrtausendwende zum Emo entwickelt hat. Dieser hat rein gar nichts mit der Musik zu tun, sondern entstand aufgrund der Modeindustrie, die mit einem "Pseudo-Depri"-Style dafür sorgte, dass Emo heute eines der am meisten mit falschen Vorurteilen behafteten Genres in der Musik ist. Übrigens kenne ich keine Band, deren member sich anziehen, wie man es von einem "Emo" erwarten würde. Meistens ziehen sie sich nicht einmal schwarz an :)
Ferner kannst du noch anmerken, dass Metalcore-Bands wie Bullet for my Valentine, Post-Hardcore-Bands wie Black Veil Brides oder Bring me the Horizon und Trancecore-Bands wie Asking Alexandria oder Eskimo Callboy nichts mit der Emo-Musik zu tun haben sondern höchstens den Emo-Style tragen und das leider oft verwechselt wird.
Ein Beispiel für eine deutsche Emo-Band ist beispielsweise PSSGS. Die ist recht unbekannt, aber bekanntere deutsche Bands gibt es leider nicht. Auch die vorige Antwort mit Tokio Hotel stimmt leider nicht, das wäre sowas wie  Pop-Rock. Von einzelnen Musikern weiß ich nichts.
Die bekannteste (amerikanische) Band wäre wohl Policy of 3 oder Funeral Diner:
https://youtu.be/OnuzrgyoHNQ
https://youtu.be/4skR6rqwCuI

Wenn du noch Platz auf deinem Plakat haben solltest, könntest du noch etwas zu den Spielarten des Emos erwähnen. Es gibt nämlich auch den Screamo, eine sehr ähnliche Form zum Emo, die allerdings mehr Geschrei (=Scream) enthält und deren Songstrukturen eher wild durcheinander gewürfelt sind zwischen ruhigen und schnellen / dissonanten Parts, nicht so "geordnet" und "aufbauend" wie im Emo.
Als Beispiel könnte man da die deutsche Band "Escapado" nennen:
https://youtu.be/xLTJpRhktK8

Ich hoffe dir ein paar Inspirationen für dein Plakat gegeben zu haben, viel Erfolg und liebe Grüße :)

tobitestudo

...zur Antwort

Hey :)
Einmal hier:
http://www.trollzorn.de/store/TrollZorn-Bands/Obscurity--Viking-Metal-/
Dann hier
https://www.amazon.de/gp/aw/s/ref=is_s_ss_i_0_8?k=obscurity&sprefix=obscurit
(Ein Patch und ein Shirt)
Und hier:
https://www.mam-online.com/obscurity-bergischer-loewe-t-shirt.html

Viel Spaß! :)

...zur Antwort

Nein, Skillet ist keine Emo-Band. Laut Wikipedia spielen sie christliche Rockmusik, die auch in Richtung Alternative / Nu Metal geht. Dem Emotive Hardcore sind eher Bands wie i Create, PSSGS, I hate myself, dark gray, The Saddest Landscape und Policy of 3 zuzuschreiben.
Liebe Grüße :)

...zur Antwort

Vermutlich liegt es daran, dass viele Menschen leider immer noch kleinen Gruppen und Minderheiten (also manchen Religionen, Subkulturen oder sogar Menschen, die beispielsweise homosexuell sind) ihre Daseinsberechtigung absprechen. Meist ist der Grund dafür, dass sie sich selbst nicht wirklich damit auseinandersetzen und einfach nicht genau wissen, was das ist. Somit beschränken sie sich auf die Informationen, die sie haben, was meist die Vorurteile sind, dass sich Emos ritzen und depressiv sind. Außerdem mag für Außenstehende schwarze Kleidung oder die Musik abschreckend wirken.

Ich denke auch, dass vor allem männliche Emos Probleme mit ihrer Akzeptanz in der Gesellschaft haben. Im Emotive-Hardcore ist es wegen der Gegenbewegung zum "gefühlskalten" Hardcore-Punk üblich, die Gefühle verstärkt nach außen zu tragen und darüber Lieder zu schreiben. Daher könnte es problematisch für jemanden mit klassischem Männerbild (gefühlskalt, machohaft, dominant) sein, so jemanden zu akzeptieren. Vor allem die jungen Männer, die in der Pubertät so männlich wie möglich sein wollen, fangen dann eben an, ihn zu diskriminieren.

Ich würde aber nicht behaupten, dass verstärkt Russen etwas gegen Emos haben. In allen Ländern der Welt wirst du intolerante Menschen finden, die aus irgendeinem Grund etwas gegen Menschen, deren Selbstverwirklichung sie selbst nicht einmal einschränkt, haben. Aber man sollte sich durch solche Sprüche nicht unterkriegen lassen. Denn man kann nichts besseres tun, als denen durch Ignoranz zu zeigen, wie viel man von deren Meinung hält. :) Es ist schließlich nichts dabei, wenn man sich nicht "mainstream" anzieht oder andere Musik hört. Und ich habe noch die Hoffnung, dass es irgendwann auch der Letzte versteht.

Liebe Grüße :)

tobitestudo

...zur Antwort

Hey :)

Hör dir doch mal Words of Farewell an:
https://youtu.be/i2bFsfWiFdM

Eine Stufe 'softer' ginge noch "An Abstract Illusion". Das ist eine skandinavischen Atmospheric Death Metal Band, ihre Lieder sind extrem melodisch, dauern teils 10 Minuten oder länger und haben einen tiefgründigeren Sinn. Außerdem ist das ein Konzeptalbum, sodass alle Songs aufeinander aufbauen  :)
https://youtu.be/jly7_VVhRtQ

Dann gibt es noch Opeth
https://youtu.be/Nb2uXRYVRoc

Gojira (die sind etwas "härter", aber spielen auch sehr tiefgründige Texte, meist politisch oder über Umweltschutz)
https://youtu.be/iVvXB-Vwnco

Darkest Hour (haben auch sehr oft tiefgründige Texte)
https://youtu.be/l5wSexIGURs

Scar Symmetry
https://youtu.be/XX0p7Y3gND4

Und zum Schluss noch etwas schnelleres, das aber auch melodisch ist:
https://youtu.be/snDfSqcPHWk

Hoffentlich ist was für dich dabei :)

tobitestudo

...zur Antwort

Hey :)
Vielleicht gibt es ja irgendetwas an ihr, dass du deiner Meinung nach nicht besitzt, aber gerne hättest. Sei es beispielsweise Beliebtheit, Schulnoten oder Aussehen.

Aber lass dir eines klarwerden, falls das so sein sollte: jeder Mensch ist einzigartig, weshalb es keinen Grund gibt ihn wegen irgendetwas zu beneiden. Es wird genügend Sachen geben, in denen du besser bist und mehr Talent hast. Wenn du sie nicht so gut kennst, könnte alles ja auch von Weitem supertoll erscheinen, was dann doch nicht so ist.
Vielleicht bekommt sie auch alles geschenkt, was du dir hart erarbeiten musst. Wie silberwind58 schon meinte, muss man nur mit sich selbst zufrieden sein. Gehe in dich hinein, versuche die Dinge zu finden, die dich auszeichnen und baue darauf deine Zufriedenheit auf. Ich bin mir sicher, dass du einiges finden wirst. :)

Alles Gute

tobitestudo

...zur Antwort

Ich höre am liebsten Death Metal wegen seiner Intensität und Vielfalt. Da knallt jedes Instrument voll rein und geht bis ans Limit: von Doublebass / blast beats bis zu virtuosen Soli / Songstrukturen mit ungeraden 7/8 oder 11/8 Takten, deren Komplexität man gar nicht erahnen kann. Oft vermischen Bands Death Metal mit Elementen anderer Genres. Da ist von klassischen Elementen (v. a. harmonisch Moll bei Bands wie 'Necrophagist' / 'Irreversible Mechanism') über Jazz (beispielsweise die deutsche Band 'Pavor', die mitten in den Songs Jazz-Akkorde und frei improvisierte Instrumente wie Bass und Bläser packt), bis hin zu Zwölftonmusik (bei Bands wie Inanimate Existence / Blotted Science) alles dabei. Außerdem mag ich die düstere Stimmung, philosophische / misanthropische Texte und Konzeptalben, die auf einer Idee basieren und nicht vogelwild zu einem Album zusammengewürfelt sind.

...zur Antwort