Es ist nicht anrüchig, sondern ganz selbstverständlich, sich bei einem Problem helfen zu lassen. Die meisten Entwicklungen, Erfindungen und Entdeckungen wurden nicht von einer Einzelperson im stillen Kämmerlein gemacht.

Anrüchig wäre es nur dann, wenn du die Idee eines anderen als deine eigene ausgibst.

Wenn ich beispielsweise ein Buch schreibe, ist das mein Gedankengut. Ich lasse mich wenn nötig fachlich von jemandem beraten, lasse es lektorieren und gebe es vor der Veröffentlichung meiner Frau zum Lesen. Dadurch werde ich auf Fehler aufmerksam gemacht, bekomme Anregungen und Verbesserungsvorschläge, die ich dankbar aufnehme und umsetze. Trotzdem ist es noch mein Werk, aber ich erwähne auf den ersten Seiten alle, die mir geholfen haben.

Wenn du für deine Arbeit gelobt wirst, kannst du ohne Scham sagen, dass du Hilfe hattest.

...zur Antwort

Vielleicht ist es noch nicht zu spät für die "Pille danach“.

Die Kosten für einen Schwangerschaftsabbruch werden bei Bedürftigkeit auf Antrag von der Krankenkasse übernommen.

Du musst aber mit mit einem Elternteil zunächst zu einer Beratungsstelle, dann zur Krankenkasse. Dort bekommst du eine Kostenübernahmeerklärung für den Arzt bzw. die Klinik.

Hier findest du Informationen zum § 19 SchKG

https://www.gesetze-im-internet.de/beratungsg/BJNR113980992.html

Alles Gute!

...zur Antwort

Bei einem Essay handelt es sich um ein Gedanken-Experiment oder Gedankenspiel. Du stellst eine These auf und findest Argumente dafür und dagegen.

Dazu solltest du zunächst alle Argumente sammeln und sie gegenüberstellen.

Dann schreibst du das so zusammen, als würdest du mit dir selbst diskutieren. Du wägst das Für und Wider ab und kommst schließlich zu einer Einschätzung, die deine These stützt.

Wenn du keine feste Meinung dazu hast, musst du nicht unbedingt eine These aufstellen, sondern gibst nur Denkanstöße und lässt das Ergebnis einfach offen.

Hier findest du hilfreiche Informationen dazu:

https://abi.unicum.de/abitur/abitur-lernen/essay-schreiben

Eine These kannst du nicht als Frage formulieren.

Am Beispiel der christlichen Feiertage könnte die These lauten: "Die christlichen Feiertage werden immer mehr zu Familienfesten - viele kennen nicht einmal mehr den christlichen Hintergrund."

...zur Antwort

Die Anspruchsvoraussetzungen für die Familienversicherung erfüllst du bis zum 23. Lebensjahr.

Du kannst auch ohne das Wissen deiner Eltern und sogar gegen ihren Willen zurück in die kostenlose Familienversicherung. Nimm Kontakt mit der zuständigen Krankenkasse eines Elternteils auf und stelle den Antrag.

Die Frage wäre dann aber, wovon du leben willst. Beantrage Schüler-BAFöG.

...zur Antwort

Steuern werden immer vom Brutto berechnet, nicht vom Netto.

Deine Rente ist nicht voll steuerpflichtig. Der steuerfreie Anteil steht in deinem Rentenbescheid und hängt davon ab, ab wann du die Rente beziehst.

Dein Zusatzeinkommen wird ebenfalls versteuert. Alle steuerpflichtigen Einnahmen werden zunächst zusammen gerechnet, die Freibeträge und Vorsorgeaufwendungen sowie andere Sonderausgaben abgesetzt.

Übersteigt das so erhaltende zu versteuernde Einkommen den Grundfreibetrag von 9408 €, zahlst du Steuern.

...zur Antwort

Im Normalfall dauert es ca. 3 Monate - momentan wegen Corona auch schon mal 6 Monate.

Die RV spart nichts, wenn sie die Bearbeitung verzögert, denn die Bewilligung erfolgt rückwirkend. Sie wollte sicher nur wissen, ob der Anspruch auf ALG I im Rahmen der Nahtlosigkeitsregelung vielleicht in Kürze endet, so dass keine Einkünfte mehr erzielt werden. Dann würden sie die Bearbeitung ggf. vorziehen.

...zur Antwort

Die Auskunft ist schlichtweg falsch!

Selbstverständlich bist du versichert. Zu klären ist nur, ob im Rahmen des nachgehenden Anspruchs nach § 19 SGB V oder nach § 188 SGB V als freiwilliges Mitglied (falls die Lücke mehr als 1 Monat ist).

Die Gesundheitskarte ist auf jeden Fall weiterhin gültig.

Du kannst bedenkenlos zum Arzt gehen.

@valnar25 hat bereits korrekt geantwortet.

„Erst mal zahlen“ geht schon deshalb nicht, weil eine volle Erstattung einer Privatrechnung gar nicht möglich ist. Die „Frau am Telefon“ war vielleicht die Reinigungskraft - jedenfalls kein Profi für versicherungsrechtliche Fragen ;-)

...zur Antwort

Die Eltern können ihr Kind über die Risiken aufklären und über Verhütung, an die Vernunft appellieren. Sie können rechtlich gesehen nicht verbieten, denn das Gesetz erlaubt Sex ab 14.

Letztendlich können sie es auch nicht verhindern, denn auf Dauer einsperren geht nicht und „Wo ein Wille ist, ist auch ein Bett“ ;-)

...zur Antwort

Das ist eine Suggestivfrage, dessen Antwort du gleich vorweg nimmst. Ich antworte dir trotzdem.

Ich sehe den Sinn meines Lebens darin,

  • mich in der Gesellschaft einzubringen,
  • die Welt so weit es in meiner Macht liegt ein wenig besser zu machen,
  • anderen Menschen zu helfen, wo ich kann,
  • vor allem aber Kinder zu zeugen, die meine Gene weitergeben.

Man sagt, ein Mann solle in seinem Leben einen Baum pflanzen, ein Buch schreiben und einen Sohn zeugen. Ich habe alle drei Kriterien übererfüllt.

Ich kann keinen Sinn darin finden,

  • einem Fantasiewesen zu huldigen,
  • mein Leben von mittelalterlichen Moralvorstellungen bestimmen zu lassen,
  • meine Zeit mit sinnlosem Beten und Gottesdiensten zu verplempern,
  • mich ständig zu fürchten, in den Augen irgendeines Gottes eine „Sünde“ zu begehen,
  • heuchlerische Kirchenfürsten zu unterstützen...

Aber ich kann jeden verstehen, der Hoffnung, Trost und Halt im Glauben sucht.

Jeder muss seinen eigenen Weg finden.

...zur Antwort

Die Renten waren noch nie steuerfrei. Es gab einen Freibetrag von 50% für Rentner mit Rentenbeginn vor 2005. Deshalb zahlen die meisten „Altrentner“ keine Steuern, wenn sie nicht noch andere steuerpflichtige Einkünfte haben.

Ab diesem Zeitpunkt wird dieser Freibetrag schrittweise abgeschmolzen. Bei Rentenbeginn 2020 beträgt er noch 20%, bis 2040 ist er völlig abgeschmolzen.

Der Freibetrag wird festgeschrieben, das heißt, er erhöht sich nicht bei Rentenerhöhungen, so das zu zu versteuernde Anteil langsam steigt.

Es handelt sich aber nicht um eine Doppelbesteuerung, denn gleichzeitig ist der Rentenversicherungsbeitrag jedes Jahr zu einem höheren Anteil steuerlich absetzbar.

Vereinfacht ausgedrückt, spart man als Beschäftigter Steuern, muss sie aber als Rentner zahlen. Da der Steuersatz beim Arbeitseinkommen i.d.R. höher ist als beim Rentenbezug, ist dies sogar von Vorteil.

Wenn du die Steuerersparnis als Vorsorge verwendest, hast du als Rentner mehr zur Verfügung.

Die 9168 € (Stand 2019, jetzt sind es 9408 €) ist nicht die Armutsgrenze, sondern der Grundfreibetrag, bis zu dem man keine Steuern zahlen muss. Auch Rentner können ihre Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung als Vorsorgeaufwendungen steuerlich absetzen, so dass sich die zu versteuernde Rente verringert.

...zur Antwort

Weder ein überzeugter Atheist noch ein überzeugter Christ oder Moslem muss ein Fanatiker sein. Es gibt sie allerdings unter allen Gruppierungen.

Atheisten sind aber keine homogene Masse, keine Glaubensgemeinschaft. Sie haben die unterschiedlichsten Ansichten, Meinungen und Weltanschauungen. Unter ihnen gibt es tolerante und Betonköpfe. Doch missionieren ist - im Gegensatz zu Gläubigen - keine typische Eigenschaft der Atheisten.

Die Existenz (irgendeines) Gottes ist durch nichts bewiesen. Jeder „Gottesbeweis“ ist zum Scheitern verurteilt. Das ist auch völlig logisch, denn sonst wäre es nicht Glauben, sondern Wissen.

Deshalb ist es völlig unnötig, die Existenz Gottes widerlegen zu wollen. Ich kenne jedenfalls keinen Atheisten, der die Existenz Gottes widerlegen will.

...zur Antwort
Ja, weil

...meine Eltern tolerant sind und es ihnen darum geht, dass ihre Kinder glücklich werden.

Ich bin selbst Vater zweier erwachsener Kinder und meine Tochter wird im Juli ein Mädchen heiraten. Warum sollte ich mich dem Glück meiner Tochter entgegenstellen, nur weil ich mir etwas anderes vorgestellt hatte?

Ich bekomme eben eine Schwiegertochter anstelle eines Schwiegersohnes. Wichtig ist der Mensch, nicht das Geschlecht.

...zur Antwort

Es gibt verschiedene Wartezeiten für unterschiedliche Altersrenten. Studienzeiten sind sogenannte „Anrechnungszeiten“.

Bei der Wartezeit von

  • 35 Jahren für die AR für langjährig Versicherte oder für schwerbehinderte Menschen zählen alle rentenrechtliche Zeiten - also auch die Studienzeiten (ob abgeschlossen oder nicht ist zweitrangig). Bei dieser vorzeitigen AR nimmt man aber Abschläge in Kauf
  • 45 Jahren für die AR für besonders langjährig Versicherte zählt diese Zeit nicht
...zur Antwort

Selbstverständlich ist beides - Körper und Seele - eine Einheit.

Wenn man die Wahl zwischen zwei Übeln hat, wählt man das Kleinere. Die meisten Menschen kommen ganz gut mit den Einschränkungen klar, die sie in Kauf nehmen, um sich und andere nicht unnötig zu gefährden. Sie haben die nötige Vernunft einzusehen, dass es keine Alternative gibt - wenn wir nicht hunderttausende Tote riskieren wollen.

Viele sind sogar der Meinung, dass die Lockerungen zu schnell kommen. Es wäre fatal, wenn dadurch eine neue Welle ausgelöst werden würde und alle Einschränkungen umsonst waren.

Sicher gibt es auch andere Meinungen - das muss eine Demokratie aushalten. Doch die Politiker können nicht nach Einzelmeinungen entscheiden oder sich auf Verschwörungstheorien stützen, sondern auf die Empfehlungen der Experten. Dass dabei auch Fehler passieren, ist unvermeidlich.

Wir haben es diesen Maßnahmen und der Vernunft der Mehrheit der Bevölkerung zu verdanken, dass sich die Todesopfer bei uns in Grenzen halten.

Die Wirtschaft wird sich wieder erholen, aber die an Corona verstorbenen nicht.

Es ist eine Belastungsprobe - sowohl für die Menschen als auch für die Wirtschaft. Ich glaube aber nicht, dass jemand durch Corona innerhalb von ein paar Wochen hoffnungslos vereinsamt.

...zur Antwort