Wenn du das nicht selber weißt, hat dein Freund guten Grund, bemitleidet zu werden. Im Übrigen empfehle ich, (du wirst es für unmöglich halten) schenk ihm Schuhe. Du hast offenbar keine Ahnung, wie geil Jungs heimlich darauf sind.

...zur Antwort

Beide sind Schufte. Sie verabscheuen demokratische Spielregeln, und Menschen sind für beide nur ein kleiner Dreck. Freie Presse ist beiden auch verhasst. Und da gibt es noch einige weitere unangenehme Eigenschaften, die sie miteinander teilen. Unter solchen Bedingungen ist es ganz natürlich, das diese zwei Halunken Freunde werden.

...zur Antwort

Bekommst du Taschengeld?

Dann gehst du einfach in die Drogie nebenan, und kaufst einen Damenrasierer. Du gehst für die Prozedur ins Badezimmer und sperrst die Tür hinter dir zu. Heimlich, heimlich. Du wirst jetzt langsam erwachsen. Das heißt du solltest souverän genug sein, dir zu sagen, dass Eltern nicht immer alles wissen müssen, was ihre Kinder so tun und treiben.

...zur Antwort

Also, Wiesenjunkie:

erstens brauchst du, um die Seychellen zu erkunden keinen Mietwagen, sondern empfehlenswert wäre ein Boot. Es ist schließlich gottverdammt ein Inselstaat mitten im indischen Ozean. Außerdem - wie kommst du auf die Idee, dass die Leute da unten Deutsch können? Warst du bisher in deinem Leben wenigstens schon mal bis nach nebenan nach - sagen wir mal - Dänemark? Rechnest du in Dänemark damit, dass die Leute vielleicht verstehen, was du meinst, wenn du "Leberwurst" sagst? Falls du die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt der Seychellen beschnuppern willst, und dir Land und Leute wirklich von echtem Interesse sind, solltest du deine Englischkenntnisse aufpolieren und gut paddeln und schwimmen lernen. Du bist ja vielleicht einer...

...zur Antwort

Die Wahrscheinlichkeit, dass du vor die Tür gehst und es kommt ein hungriger Tiger daher und zerreißt dich, ist zigfach größer als die Wahrscheinlichkeit, dass eine Bananenspinne dich tödlich beißt. Die Viecher haben viel zu schwache, winzige Kiefer, um die Haut eines Menschen zu durchdringen. Also, setz dich in aller Ruhe auf deinen (hoffentlich bequemen) Hintern und bleib entspannt - immer in Erwartung des nächsten lächerlichen Fehlalarms.

Grüß Dir!

...zur Antwort

Manche Dinge sind unergründlich.

Du befindest dich mitten drin.

GIB acht.

...zur Antwort

Natürlich gehst du gleich heute zum Arzt. So hilfst du dir selbst am besten, statt weiter Angst zu haben. Hier erzählen dir alle Leute was anderes, und du wirst bloß noch verrückter. Und falls du besonders verängstigt sein solltest, dann gehst du ruhig in die Notfallambulanz des nächsten Krankenhauses. Die kümmern sich um dich, garantiert. Du brauchst nicht ohne Ende Angst haben!

...zur Antwort

Naja,...

Falls du ein ausgesprochen gut ausbalanciertes Selbstbewusstsein hast, akzeptierst du "Drahtfresse" eben einfach als netten Scherz unter lieben Freunden. Sollte dein Selbstbild und Wahrnehmungsvermögen sich andererseits in einer gewissen Nähe zur Wirklichkeit befinden, reift in dir jedoch möglicherweise der unerfreuliche Verdacht: jemand hat versucht, etwas Beleidigendes zu dir zu sagen. Und das bloß, weil du eine Zahnspange trägst. HAU ihm was auf die Glocke!

...zur Antwort

Tach, Freeman -

Ich vermute ja, es dürfte ziemlich überflüssig sein, nennenswerte Vorbereitungen für's Totsein zu treffen. Denn wir bringen alle sämtliche Voraussetzungen für einen untadeligen Aufenthalt in diesem Zustand, in dem wir gewissermaßen intim mit dem blanken zeilosen Nichts kuscheln, sowieso schon per Geburt mit. Falls du jedoch skeptisch bist und dich die Sorge umtreibt, es könnte dir nach deinem eigenen Ableben möglicherweise doch an einer vielleicht unerlässlichen Grundausstattung fehlen, da unten in der stillen, dunklen und kalten Tiefe deines Grabes - nun, dann empfehle ich dir: lass dir halt vorsorglich einen Stapel saubere Unterwäsche zum Wechseln, ein paar Hygieneartikel (reichlich Parfüm könnte sich als hilfreich erweisen), und natürlich auch eine Butterbrotbox mit ein paar lecker belegten Schnittchen plus eine Kiste Mineralwasser für Unterwegs mit in deinen Sarg legen. Und falls sich das Ganze auch letztlich - wie zu erwarten - als restlos unnötiges Jenseitspaket erweisen sollte, so bliebe ja immer noch eine kleine Chance, dass du in einigen tausend Jahren zufällig bei einer archäologischen Grabung ausgebuddelt wirst von notleidenden außerirdischen Geschöpfchen, die sich dann begeistert deine Unterhosen überstreifen und eine rauschende Spudelwasserparty feiern könnten, auf der deine teilversteinerten Stullen sich als echter Renner herausstellen...

Könnte ja immerhin sein, und es ist als schiere Möglichkeit auch nicht unvernünftiger als manches andere, was oft verzapft wird über die eventuellen, rätselhaften Vorkommnisse nach dem Ende unseres diesseitigen Herumgestümpers.

Grüß dich!

...zur Antwort

Grüß Dich, Dritte Venus (oder so) -

Biomasse setzt sich schlicht zusammen aus allem, was an Lebewesen existiert und was diese an Gewicht (Masse eben) sowie Rauminhalt (also z.B. Kubikmeter) miteinander generieren - und zwar etwa bezogen auf ein begrenztes Habitat (Lebensraum), oder auch alles betreffend, was auf unseren gesamten Planeten lebt. Es gehören also ausnahmslos alle lebendigen Organismen dazu (Pflanzen, Tiere, Pilze), egal ob "primitiv" (Einzellige, wie Bakterien, Amöben, bestimmte Algen) oder höher entwickelt (Farne, Bäume, Wirbeltiere, höhere Pilze). Wie viel Biomasse in einem bestimmten Lebensraum "produziert" wird, ist abhängig von der Menge und Güte der hier vorhandenen Nährsubstanzen und natürlich umsetzbaren Energie, um den Grundbedürfnissen des Lebens zu genügen: also beispielsweise Wasser, Wärme, Licht, Nährstoffe, etc. - So. Und die paar kleinen Details, die jetzt noch zur themengerechten Abrundung fehlen, kannst du sicher selbst ergänzend hinzufügen. Klar doch - stimmt's? Eben! ;-)

Ciao, mwuff

...zur Antwort

Naja,... Zum Beispiel könntest du mit deinen 45 Jahren mutig versuchen, noch rasch Testpilot zu werden, kurz vor Toresschluss sozusagen. Und dann gibst du dir alle Mühe, diesen saugefährlichen Job mindestens zu überleben, bis du 55 bist. Das wäre rein menschlich, aber auch in Sachen Karriere doch noch mal ein echter Sprung nach vorne. Sonst sehe ich da nicht allzu viel, was mit 45 noch drin wäre, ausser höchstens endgültig zu resignieren und darüber wehzuklagen, dass das Jungsein jetzt restlos vorbei ist und damit auch irgendwie das ganze Leben keinen Sinn mehr ergibt. ;-)

Grüß dich!

...zur Antwort