Mein Vater möchte nicht dass ich Ihn besuche, soll ich trotzdem hingehen?

Ich sollte dieses Wochenende meinen Vater mit meinen Kindern besuchen. Mein Vater hat mehrere Schlaganfälle erlitten und ist halbseitig gelähmt. Ich kann mich nicht erinnern, dass mein Vater launisch war, als wir aufwuchsen, also glaube ich, dass seine starken Stimmungsschwankungen auf den Schlaganfall und das Trauma zurückzuführen sind, den er erlitten hat.

Während der Krankheit meines Vaters hatte er viele familiäre Probleme mit seinen Geschwistern usw. Einige haben ihn betrogen. Seine Betreuer (Familie) würden das ihm zugedachte Geld missbrauchen.

Verständlicherweise ist er im Laufe der Jahre sehr paranoid geworden. Ich würde ihn jedoch niemals betrügen, also fühlte ich mich beleidigt und verärgert, als er mich beschuldigte, das Geld, das er mir geschickt hatte, missbraucht zu haben. Er wollte dass ich ein Teil von dem Geld seinem hilfsbedürftigen Bruder schicken. Ich habe es nur wegen Stress vergessen. Aber er kommt zu dem Schluss, dass ich ihn betrogen habe und es für Anziehsachen ausgegeben habe.

Er hatte vor, diesen Sonntag mit mir und meinen Kindern zu Abend zu essen, sagte aber nach dem, ab und sagte, ich solle ihn nicht wieder besuchen, und schimpfte. Immer wenn er sauer auf mich ist, versucht er, mir mit Religion Angst einzujagen und „erinnert“ mich immer daran, dass ich sein Kind bin und gehorchen muss, was er sagt. Er redet immer und immer wieder davon, wie Gott ungehorsame Kinder bestraft usw.

Ich habe es so satt, aber aufgrund seines Zustands vergebe ich ihm leicht. Ich habe vor, ihn nicht mehr zu besuchen. Er regt mich wirklich auf, wenn er so überreagiert und denkt, dass es in Ordnung ist, mir immer wieder den Kontakt abzubrechen und aufzunehmen wann es ihm Recht ist.

Ich weiß, mein Vater wird mir ein schlechtes Gewissen machen, wenn ich ihn nicht besuche, obwohl er es selbst gesagt hat. Meine Kinder fragen immer wieder, wann wir dort hinfahren. Aber ehrlich gesagt will ich das nicht, weil ich nicht will, dass er denkt, er kann mit mir sprechen, wie er will, nur weil ich seine Tochter bin.

Ich bin so frustriert. Sein Zustand tut mir leid. Er ist in seinem Körper gefangen, hat keine Freunde, seine Frau wartet auf ihr Erbe. Es ist, als wäre ich die Person, über die er das Gefühl haben möchte, dass er die Kontrolle hat, weil er ständig auf andere Hilfe angewiesen ist. Ich weiß nicht. Ich versuche mich an die guten Zeiten zu erinnern, an denen mein Vater ein liebenswerter, engagierter Papa war aber er hat in letzter Zeit ziemlich oft den Kontakt abgebrochen wegen Kleinigkeiten und ist immer "religiöser" geworden. Ich habe das Hin und Her satt. Ich weiß nicht wie ich mich verhalten soll.
Finde es befremdlich und beschämend, dass meine Schwester ( siehe vorherigen Post) und mein Vater mich so leichtfertig stehen lassen, nur weil sie beleidigt sind. Aber ja man kann sich seine Familie nicht aussuchen...

Familie, Vater
Wie soll ich damit umgehen, das meine Schwester keinen Kontakt will?

Meine Schwester ist 24 und ich bin 30. Wir sind zusammen aufgewachsen. Wir hatten keine Probleme, als wir aufwuchsen. Meine Schwester war ein lustiges, fröhliches Mädchen. Das änderte sich, als wir in eine andere Gegend zogen und sie auf eine neue Schule kam. Sie freundete sich mit den "bösen Mädchen" an und von da an ging es bergab. Sie wurde ständig von ihnen schikaniert. Ich war damals schon 18 Jahre alt und half, das Selbstvertrauen meiner Schwester aufzubauen. Ich habe mein Bestes getan, um meine Schwester zu unterstützen und sie aus dieser Misere herauszuholen. 

Als ich anfing zu studieren, zog ich in ein anderes Land, und als ich zurückkam, traf ich eine kalte, distanzierte Person. Es war, als würde sie sich nicht freuen, mich zu sehen. Als ich meine Kinder bekam, war sie nicht besonders scharf darauf, Tante zu sein. Sie war sehr egozentrisch und hat sich nie wirklich bemüht, eine Bindung zwischen ihr und ihren Neffen aufzubauen. 

Zudem terrorisiert sie meine Mutter (so leben noch zusammen). Meine Mutter hat uns allein aufgezogen und sie tat das Beste, was sie tun konnte. Sie hat uns Manieren beigebracht, Sauberkeit, Respekt vor anderen. Aber meine Schwester ist unhöflich, unordentlich, will nie helfen, ist sehr egoistisch und beleidigend.

Als sie mich vor ein paar Monaten besuchte, ging es uns gut, aber meine Jungs fragten immer: Warum kommt Tante nie aus dem Gästezimmer heraus, um sich zu unterhalten? Sie kam nur raus, um zu essen und zu duschen, dann macht sie sich fertig, um auszugehen um sich mit einem Mann zu treffen. 

Das hat mich verletzt, denn es ist schwer zu verstehen, warum sie so ist. Sie ist zwar nicht unhöflich zu den Jungs und Sie schickt ihnen ab und zu Geschenke, aber Sie ergreift nicht die Initiative, um etwas mit den Kindern zu unternehmen oder mit ihnen in Kontakt zu bleiben. Als ich sie darauf ansprach, spielte sie das Opfer. Sie machte ihre angeblichen Depressionen für ihre Unnahbarkeit verantwortlich, obwohl Sie verbringt den ganzen Tag vor dem Fernseher und streitet sich mit Leuten auf den sozialen Medien. Wenn man deprimiert ist, hat man dann überhaupt die Energie dafür?

Meine Mutter gibt dieser neuen Generation der sozialen Medien die Schuld daran dass meine Schwester so entfremdet ist.

Sie reiste ab ohne sich von mir zu verabschieden. Bis heute hat sie sich nicht gemeldet, und hat mich auch auf WhatsApp blockiert. 

Ich weiß nicht, was ich getan habe.Ich schäme mich und bin traurig dafür dass meine Neffen keine Tante haben, und neidisch auf meine Freunde/Familienmitglieder, die unterstützende Geschwister haben. Meine Eltern sagen, ich solle auf sie zugehen und verstehen, dass sich Menschen bei Depressionen anders verhalten. Aber sie hat sich noch immer nicht in Therapie begeben! Meine Freunde sagen, ich solle mich von ihr fernhalten, weil sie narzisstisch sei.

Wie kann ich mit dieser Ablehnung umgehen?

Familie, Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung, Schwester
Soll ich alten Freund kontaktieren obwohl er mich ignoriert?

Ich war mit einem alten Familen Freund sporadisch im Kontakt. Mal mehr, mal weniger.
Ich habe den Kontakt gemindert, als ich befürchtet habe, dass es in Richtung einer emotionalen Affäre ging, weil wir beide schwere Phasen in unseren Beziehungen durchgemacht haben, und uns gegenseitig unterstützt haben mit Ratschlägen etc.

Laut Google sind emotionale Affären weniger offensichtlich und allein dass wir uns gegenseitig unsere Ehe Probleme anvertraut haben, ist schon ein Schritt in diese Richtung. Die Sprache war jedoch recht platonisch und oft eher oberflächlich. Wir haben nicht heftig geflirtet oder sowas. aber ja irgendwann dachte ich mir, lieber den Kontakt minimieren.

Zumindest hat er mir dann aus dem nichts geschrieben dass eine Freundin von ihm gestorben ist. Ich habe obwohl ich selber einen großen Verlust verkraften musste, laut meinen Freundinnen Empathie los reagiert. ich habe ihm eine sms geschickt dass es mir leid tut.

Als er telefonieren wollte, habe ich ihm gesagt er soll mir eine sprach Nachricht schicken und seitdem bekam ich keine Antwort. Das ist jetzt schon 5 Monate her. ich Hab ihm vor einem Monat geschrieben : " kommt noch was? " und darauf kam wieder nichts . Keine Antwort ist auch eine Antwort. Nun habe ich trotzdem ein schlechtes Gewissen, weil er mich offensichtlich ignoriert deswegen. Und als mein Schwiegervater gestorben ist, hat er nicht so "Empathie los" reagiert.
lohnt es sich überhaupt noch was dazu zu sagen? Nach mehrmaligen ignorieren kommt es wohl stalker Haft rüber wenn ich wieder was schreibe oder?

Freundschaft, Beziehung
Ist diese Freundschaft unangemessen?

Ich bin eine Frau, verheiratet und habe zwei Kinder. Ein männlicher Freund hat mich kontaktiert, nachdem unsere Kommunikation seit etwa 1,5 Jahren abgeflaut ist. 

Ich und mein Mann hatten nie Probleme mit Freunden des anderen Geschlechts. Dieser Freund, nennen wir ihn Mike, ist der Sohn der besten Freundin meiner Mutter. Er ist also so etwas wie ein Freund der Familie, und wir würden uns Cousins nennen. 

Wir haben uns aus den Augen verloren, nachdem wir an verschiedene Orte gezogen waren, aber wir haben uns wiedergetroffen, als sein Bruder seinen 30. Geburtstag feierte. Wir tauschten Nummern aus und sprachen nicht jeden Tag miteinander, aber wir tauschten im Laufe der Zeit immer häufiger Nachrichten aus. Wir unterhielten uns über aktuelle politische Themen, tauschten Memes aus und sprachen über Musik. Wir teilten beide die gleiche Leidenschaft für denselben Künstler.

Zu dieser Zeit ging meine Ehe in die Brüche. Mein Mann und ich sahen uns nicht mehr so gut. Ich fühlte mich deprimiert und war zutiefst unglücklich, denn mein Mann war jahrelang auf Reisen, und immer, wenn er zurückkam, stritten wir uns, aber ich hatte nicht die Mittel, mich zu trennen. 

Manchmal drückte ich meine Frustrationen aus. Er erzählte mir auch von einigen Problemen, die er und seine damalige Freundin hatten, aber unsere Gespräche waren nie sexuell aufgeladen, und wenn, dann muss es sehr subtil gewesen sein. 

Ich habe keine sexuellen Phantasien von ihm, und ich erschaudere ehrlich gesagt, wenn ich es mir nur vorstelle. Aber auf der anderen Seite habe ich das Gefühl, dass es eine Spannung gibt, die niemand anspricht. Als ich die Musik nicht mochte (er ist ein aufstrebender Künstler), die er mir schickte, nahm er es persönlicher als ich erwartet hatte.

Er sagte Dinge wie "Ich würde dich gerne wiedersehen". Aber er würde nicht weiter darauf eingehen. Wenn er in Restaurants gehen würde, würde er mir eine Nachricht schicken und mir sagen, dass das etwas ist, was wir versuchen könnten, wenn ich in seine Stadt gehen würde.

Er stalkt meine Whatsapp-Statusmeldungen seit Jahren. Er fragte mich oft um Rat und ich beschloss, mit ihm (und einer Freundin von mir) auszugehen,.

Er hat mich einmal angerufen, als seine Freundin anwesend war, und er hat mich auch gefragt, wie es mit meiner Ehe läuft und ob ich einige Ratschläge, die er mir gegeben hat, umgesetzt habe. Diese Dinge zeigen mir, dass er mich nur als einen Freund sieht.

Außerdem haben mein Mann und ich inzwischen beschlossen, eine Therapie zu machen. Wahrscheinlich fühle ich mich deshalb jetzt ängstlicher als vor zwei Jahren, als meine Ehe auf einem absoluten Tiefpunkt war. 

Aber ich fühle mich unhöflich, weil sein Freund kürzlich verstorben ist. Wahrscheinlich will er Trost.

soll ich ihn fragen, ob er Gefühle hat? also wenn er ja sagt, dann kann ich einen Grund haben, ihm zu sagen, dass der Kontakt aufhören muss. Aber jetzt habe ich keinen wirklichen Grund, ihn zu ignorieren, während er trauert, oder doch?

Freundschaft, Liebe und Beziehung
Kindische Trauzeugin Wahl?

Ich und mein Langzeit Lebensgefährte haben die Dinge etwas umgekehrt gemacht. Wir haben früh Kinder bekommen und sind 10 Jahre zusammen. 

Zumindest wollen wir dieses Jahr heiraten und mich beschäftigt die Frage wen mache ich zur Trauzeugin?

An sich ist es mir klar , die Tamara ist meine beste Freundin auf die schon seit über 15 Jahren 100% verlass ist. Sie stand mir in jeder Lebenssituation 100% zur Seite und weiß alle meine Geheimnisse. Sie hat mich nie verurteilt obwohl ich grobe Fehler in meinem Leben begangen habe. Sie verdient auf jeden Fall diese Stellung. Wir kennen uns von der Schule und gingen in die selbe Klasse, aber ich bin in der 7. klasse weggezogen nach London und wir haben den Kontakt aufrechterhalten aber in der Zeit hatte sie eine Freundin gemacht die sie als beste Freundin beschreibt und ich in London auch. Die Sache ist wenn es um "beste Freunde" geht, ist es klar verständlich dass man auch mehrere haben. Weil obwohl ich der Tamara sehr nahe stehe, fühle ich mich mit der Debbie spirituel näher verbunden weil wir beide spirituelle Menschen sind und uns in der Hinsicht sehr gut verstehen , wir treffen uns sogar in unseren Träumen LOL . Tamara Anders als Debbie treffe ich öfter da Debbie im Ausland lebt. 

Zumindest was mich etwas stört ist dass ich wohl aus Tamaras Sicht ihre zweit beste Freundin bin. Ich Fühle mich dadurch nicht benachteiligt aber trotzdem nagt es etwas an mir besonders weil wir ( ich und Tamara beste Freundin) uns auch nicht sympathisch sind. 

So ich würde die Tamara meine Trauzeugin machen weil sie mir auch aktiv helfen kann, sie wohnt bei mir in der Nähe, kennt meine Freunde etc organisatorisch wäre das auf jedenfall sinnvoller. Aber ich möchte sie nicht zur Trauzeugin machen, wenn es dann mal ihre Zeit ist und ich es schlucken muss dass sie stattdessen die Dana zur Trauzeugin nimmt. Sie wird wohl nicht in der nächsten Zeit heiraten , da sie Single ist und auch niemanden datet. Aber ich kenne mich selbst. Ich wäre entäuscht und eigensüchtig . 

Debbie würde mich zur Trauzeugin machen, das Problem wäre die Distanz und dass ich kleine Kinder habe. 

Wie löse ich das Problem nun? Ist es kein Muss das Trauzeugen sich gegenseitig wählen ? Soll ich mit ihr drüber reden? Keine Ahnung

Freundschaft, Hochzeit, Psychologie, Liebe und Beziehung
Teenager ausser Kontrolle, NICHTS HILFT.

meine schwester macht meiner mutter so viel terror. ich war auch mal ein teenie aber sie geht einfach zu weit mit dem was sie macht sie stiehlt geld von der Familie mittlerweile 600 Euro , ohne sich zu entschuldigen. sie macht was sie will. sie schlägt fremde kinder, sie versuchte meine arme mutter zu schlagen. sie nimmt drogen . ich bin so verzweifelt . alle aus der familie wissen nicht weiter. wir haben therapie versucht , dort geht sie aber nicht hin ! wir haben die polizei gerufen, wir haben sie gezwungen auszuziehen , NICHTS hilft. wir sind alle am ende. wir verstehen es einfach nicht. oft hört man solche geschichten aber man geht davon aus dass die eltern selber so sind oder waren. bei uns ist das garnicht der Fall. Mein Vater ist Bauunternehmer , meine Mutter Ermittlerin (gebiet: Betrug ) . Die jobs von denen haben natürlich nichts damit zu tun wie das kind wird , ich will damit nur sagen dass es schon mal nicht wegen arbeitslosigkeit liegt. ( weil manche davon ausgehen) Meine Eltern waren nie zu streng aber nie zu lasch.
in ihrer Erziehung. Meine Eltern gingen eher in richtung Streng aber nicht Extrem ( also bitte keine Antworten wie ja bei strengen eltern kommt sowas raus, schließlich waren die viel Strenger bei mir und ich zieh sowas nicht ab!!) In meiner Familie gibt es niemand der sowas macht , also kann sie es nicht von ijmnd abgeschaut haben. Sie ging auf einer Schule mit Kindern die leider keine gute Erziehung gelernt haben und wir gehen davon aus dass sie daher dieses benehmen gelernt hat. ( und nein ich schiebe es nicht auf die andren , am schluß mach jeder seine entscheidungen selbst ) Sie wurde auch übelst gemobbt von ihrer Exbesten freundin . Aber das kann doch nicht der Grund sein warum sie zu ihrer Familie (die ihr stets bei steht ) so schlimm zu sein?! es ist einfach nur erstaunlich. Meine Eltern arbeiten viel aber vernachlässigen ihre Kinder nicht dabei. Sie versuchen wirklich ihr bestes. Ich habe ja auch die gleichen Eltern , aber ich könnt davon nie träumen. ich habe die üblichen teenage sachen gemacht , spät heim, über freund lügen...sagen ich pennbei ner freundin. etc... egal ich brauch unbedingt rat ( am besten von leuten in änlichen situationen! ) ausführliche , sinngemäße antworten bitte sorry zwecks rs fehler aber ich bin grad emotional und hab kein nerv jetzt auch noch auf die grammatik zu achten danke

Erziehung, Teenager
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.