Enge Badehosen sind zum Schwimmen immer besser geeignet.

Dass man sich beim Tragen von Badeshorts ernsthaft verletzen kann, kann ich mir schwer vorstellen, außer man bleibt damit irgendwo hängen und man fliegt auf die Fresse. Das in dem Video finde ich etwas weit hergeholt...

Ich finde es schade, dass du enge Retrobadehosen und Jammer nicht in die Umfrage mit einbeziehst. Ich persönlich finde Badeslips sehr bequem und sehen gut aus, aber genauso denke ich über Retrobadeshorts und Jammer.

Ich würde empfehlen, deinen Sohn selbst mal zu fragen. Zur Not soll er alle mal anprobieren oder sogar mal darin schwimmen.

...zur Antwort

Wie viel RAM hast du?

Ubuntu nutzt als Standard GNOME 3 und das braucht ziemlich viel RAM und CPU power. Wenn dein PC nicht viel davon hat, solltest du auf xfce oder lxqt wechseln. Bei ubuntu geht das für über die Pakete xubuntu-desktop bzw Lubuntu-desktop.

Selbst KDE braucht weniger als GNOME... KP was GNOME da falsch macht xD

...zur Antwort

Ich empfehle dir, eine virtuelle Maschine dafür zu nutzen. Damit überschreibst du dir nix und kannst das in Ruhe testen 😉

...zur Antwort

Haltet ihr es für vertretbar, wenn in der Corona-Krise der Datenschutz vernachlässigt wird?

Deutschland ist in Hinblick auf Digitalisierung eine Bananenrepublik. Als Corona eintraf, waren Schulen, Hochschulen und viele Arbeitgebende mit der Situation überfordert. Lehre über das Internet war Neuland.

Um das Problem zu kompensieren, setzten viele Schulen schnell auf proprietäre Lösungen wie Zoom oder Microsoft Teams. Beide Lösungen sind ein Datenschutzalptraum.

Das Problem an allen US-Produkten sind bestimmte Gesetze wie der USA Patriot Act oder der CLOUD Act, der US-Behörde Zugriff auf die Daten der US-Unternehmen ermöglicht. Die Problematik ist im nachfolgenden Beitrag beschrieben:

Das Gesetz [CLOUD Act] verpflichtet US-amerikanische IT-Unternehmen und Dienstleister zur Zusammenarbeit mit den US-Behörden und gewährleistet diesen den Zugriff auf gespeicherte Daten, auch wenn die Speicherung nicht in der USA (sondern bspw. Europa) erfolgt. [...] Die Bestimmungen des PATRIOT Act erlauben US-Behörden wie dem FBI, der NSA oder der CIA nicht nur den Zugriff ohne richterliche Anordnung auf die Server von US-Unternehmen. Auch ausländische Töchterfirmen sind nach dem US-Gesetz verpflichtet, Zugriff auf ihre Server zu gewähren – selbst dann, wenn lokale Gesetze dies untersagen. [...] Oftmals wird der PATRIOT Act auch als ein Werkzeug zur Wirtschaftsspionage beschrieben.

Es spielt also keine Rolle, was in der Datenschutzerklärung steht. Unsere Daten sind bei US-Produkten nicht geschützt. Umso schwerwiegender ist es dann, dass selbst Unternehmen mit teils sehr sensiblen Unternehmensdaten auf Microsoft Teams setzen.

Es gibt Alternativen zu proprietären Lösungen, darunter Jitsi oder Matrix. Diese Lösungen gab es schon lange vor Corona und sind im Gegensatz zu Zoom und Teams transparent und kein Datenschutzalptraum. Sie werden aber kaum eingesetzt.

Ist es hinnehmbar, dass im Corona-Zeitalter der Datenschutz mit Fußen getreten wird und viele Menschen (im Rahmen der Lehrer oder im Beruf) dieser Problematik ausgesetzt sind? Ein Schüler kann schlecht nicht am Unterricht teilnehmen, nur weil der Lehrer Zoom nutzt.

Wie bewertet ihr es?

...zur Frage
Datenschutz wird vernächlässigt

Gerade in Deutschland ist Datenschutz noch ein sehr hohes Gut verglichen mit anderen Ländern. Diese gut müssen wir uns erhalten, da es einer der Grundpfeiler der Demokratie und des Vertrauens ist.

Dadurch verbieten sich proprietäre Lösungen komplett. Zumal die Aufgabe der Schule (Bildung, Demokratie, Toleranz, Gleichberechtigung) dem entgegensteht. Schule braucht Offenheit und ist ihr verpflichtet. Nur durch Offenheit können wir zur Demokratie erziehen. Und proprietäre Lösungen sind genaudas Gegenteil von offen.

Außerdem ist der gleichberechtigte Zugang zu Bildung dadurch eingeschränkt, da die Software bspw auf Linux meist nicht läuft. Gerade finanzschwächere Familien können sich aber oft keine aktuellen Gerate leisten und die alten bekommen keine Software mehr. Linux kann hier bspw helfen, da ältere Hardware immer noch unterstützt wird und das meiste noch flüssig läuft.

Hier gibt es noch viel zu sagen, aber das ist in dem Buch "Open Source und Schule - warum Bildung Offenheit braucht" son M. Seitz ausführlich dargelegt: https://open-educational-resources.de/wp-content/uploads/Open-Source-und-Schule1.pdf

Auch von der technischen Sicht ist es für mich schwer nachvollziehbar, warum wir in Deutschland auf proprietäre Produkte aus USA setzen. Wir haben mit SUSE und Univention Betriebssystem-Hersteller in D, wir haben SAP, wir haben The Document Foundation, Nextcloud, Softmaker (okay, ist nicht Open Source, aber trotzdem) und viele mehr. Da kann mir keiner erzählen, dass wir das nicht hinbekommen können und deswegen auf US Firmen setzen müssen, die noch dazu vmtl viel teurer sind insgesamt betrachtet.

Open Source ist der einzige Weg, der uns weiterbringt.

...zur Antwort

Aktuell OpenSUSE. Bin aber nicht ganz zufrieden damit. QtCreator zu installieren mit allen Abhängigkeiten ist gefühlt unmöglich. Bei Manjaro und KDE neon war das einfach...

Bin aber ein großer Fan von Manjaro KDE. Rolling Release erspart einem das Neuaufsetzen bei neuen Versionen und es gibt fast alles an Software, was man sich so vorstellen kann.

KDE neon finde ich auch sehr praktisch, da mit Ubuntu ein stabiler Unterbau kommt, aber wenigstens KDE aktuell ist. (Ja, ich bin ein großer KDE Fan, GTK nervt einfach.)

...zur Antwort

Naja er sollte schon ein wenig länger sein als ein durchschnittlicher Penis, weil man braucht ja noch etwas Platz, um das Ding festzuhalten 🤣 Außerdem muss man es ja nicht ganz einführen. Ich würde eher auf die Dicke achten. Kannst ja mal bei dir messen und dann schauen 😉

...zur Antwort

Ubuntuusers hilft weiter:

https://wiki.ubuntuusers.de/vsftpd/#Lokale-Benutzer-auf-ihr-Homeverzeichnis-beschraenken

...zur Antwort

Du machst dir grundlos Gedanken. Meiner Erfahrung nach sagt da niemand was. Ich trage auch gerne Badeslips, aer auch andere enge Badehosen, hat bisher alles gut geklappt 😉

...zur Antwort

Ich hatte als jugendlicher ne Zeit lang eine enge Badehose unter der Badeshorts an - war so Mode. Unterhose drunter wäre mir nie eingefallen. Das ist unhygienisch und die saugt sich ja noch mehr voll als die Badeshorts 😒 Da kannste dir auch gleich Beton an die Füße ketten.

Mit 16/17 habe ich dann angefangen, nur noch enge Badehosen zu tragen. Braucht erstmal Überwindung, aber ist einfach viel besser - weniger Wasserwiderstand, trocknet schneller und sieht besser aus. Und mein Freundeskreis fand es auch besser/genauso gut. Einige haben das dann auch gemacht.

...zur Antwort

Ich habe gute Erfahrungen mit mittags unter der Woche gemacht. Leider muss man da meistens arbeiten oder zur Schule.

Ansonsten ist Samstag und Sonntag vormittags noch ganz gut. Da sind meistens die anwesend, die ihre Bahnen schwimmen und mehr nicht. Teilweise auch Rentner, aber weniger. Kommt aber immer auch auf den Ort an. Vor den Einschränkungen gab es in vielen Bädern Schnellschwimmerbahnen... hoffentlich richten sie die bald wieder ein. Ich finde es auch total ätzend, hinter lahmen Leuten her zu schwimmen. Da vergeht einem alle Lust.

Was auch hilfreich ist: jemanden, mit dem du zuammen schwimmen gehst.

...zur Antwort

Klingt nach einer komischen Regelung, aber gut, so ist es manchmal. Ich kenne das nur als Vorschrift, um den Wasserverbrauch zu senken. Die Badeshorts nehmen immer sehr viel Wasser mit raus...

Ich würde entweder wirklich einen Badeslip tragen oder eine Retrobadehose. Zum Schwimmen sind enge Badehosen sowieso besser, da weniger Wasserwiderstand entsteht. Alle Schwimmer tragen enge Badehosen. Mit Retrobadehosen bist du sicherlich fein raus und es ist nicht so knapp wie ein Badeslip.

Ergänzend fragst du befreundete Klassenkameraden, ob sie mitmachen. Dann bist du nicht alleine 😉

...zur Antwort
Es geht/ mittelmäßig.

Das kommt auf die Vorerfahrungen an.

  • Wenn du sich schon viel mit Informatik usw. zu tun Hattest, geht es deutlich einfacher.
  • Wenn du tief in der Windows Bedienung bist, ist es deutlich schwieriger, weil man sich an vielen Punkten dann erstmal ungewöhnen muss. Bspw dass bestimmte Dinge veränderbar sind.
  • Wenn du sehr auf Windows Programme wie Word, Outlook, Notepad++ getrimmt bist, wird es schwieriger, weil es diese nicht für Linux gibt. Es gibt besseres als das, aber sie sind eben anders zu Bedienen.
  • Wenn du sehr auf Klickibunti stehst, dann sollte es einfacher gehen, wenn du die richtige distribution zum Ausprobieren wählst und du keine exotische Hardware hast.

Zum Start von Windows auf Linux empfehle ich Kubuntu, da KDE erstmal sehr ähnlich zu Windows aussieht, und ubuntu eine gute Software Auswahl bietet.

Erste Anlaufstelle ist immer das ubuntuusers wiki: wiki.ubuntuusers.de

...zur Antwort

Ich habe mehrere Vermutungen dazu.

  1. Ich nehme an, dass du ein Systemupgrade von 16.04 auf 20.04 gemacht hast. Dann ist vermutlich im Anmelde-Manager "Unity" statt "Ubuntu Desktop" - oder wie das mittlerweile heißt - ausgewählt. Das sollte über ein Zahnrad dort gehen.
  2. Falls du Ubuntu 20.04 neu installiert hast, kann es sein, dass das alte 16.04 noch vorhanden ist. D.h. du musst im Grub beim Systemstart das richtige Betriebssystem auswählen.

Ich hoffe, das hilft dir weiter.

...zur Antwort

Lximage-qt kann ich sehr empfehlen. Liest sich so, als suchst du was für einen PC mit wenig RAM / Leistung. lximage-qt ist darauf eingestellt.

Wenn du was für einen durchschnittlich ausgerüsteten PC suchst, kann ich gwenview empfehlen.

...zur Antwort

Recherchiere mal hier im Forum. Gibt genügend antworten dazu.

Arzt der Wahl wäre der Urologe.

Das liest sich nach einer sehr schwachen Vorhautverengung. Da wird eine Dehntherapie mit einer Creme ausreichen. Eine Beschneidung ist also sehr wahrscheinlich nicht nötig.

Siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Phimose?wprov=sfla1

Da hilft nur offen sein. Du willst ihm helfen, mehr nicht. Da ist nichts schlimmes dran. Du solltest ihm auch sagen, dass du keine Beschneidung bei ihm willst und das ganze auch ohne behoben werden kann.

...zur Antwort

Also wenn du einen speziellen PC dafür verwendest, der nur dafür da ist, würde ich FreeNAS verwenden. Ist zwar ein BSD, aber funktioniert super und ist sehr einsteigerfreundlich. 😅 Damit erstellst du Eiben Netzwerk Speicher, der im LAN verfügbar ist. Wenn es doch Linux sein soll -> OpenMediaVault.

Wenn es ein PC ist, der sonst auch für Office Arbeiten etc verwende wird und file sharing nur als Zusatz, dann Kubuntu. Die Standard Oberfläche orientiert sich vom Aufbau an Windows, durch ubuntuusers.de hat man eine super Anlaufstelle für Fragen und mit KDE Connect kann man PCs, Smartphones usw miteinander verbinden und schnell Daten hin und her schicken. Freigaben muss man extra erstellen, am besten im LAN durch samba, das sprechen die meisten PCs.

...zur Antwort

Lass dich doch mal beim Arbeitsamt beraten. Da gibt es sogar eine Online Hilfe, die dir verschiedene Fragen stellt und dir dann eine Auswahl Berufen gibt, die passen könnten.

Wichtig ist, dass dir der Beruf auch Spaß macht. Sonst wird er dich frustrieren und dir viel im Leben verderben.

Du kannst auch mal Firmen anschreiben, ob du in den Ferien dort Praktikum machen kannst. In der aktuellen Situation etwas schwieriger, aber es hilft mindestens dabei, Dinge auszuschließen. 😉

...zur Antwort