Ich bin Pseudologin, wie schaffe ich es mit dem Lügen aufzuhören?

Hallo liebe Gutefragecommunity. Ich bin sechzehn Jahre alt und mein ganzes Leben ist bereits jetzt ein einziges Lügenkonstrukt. Ich leide sehr darunter, denn nach jeder Lüge quält mich der Selbsthass und das schlechte Gewissen, aber ich schaffe es einfach nicht mit dem Lügen aufzuhören. Es kommt einfach so über mich, ich kann es gar nicht aufhalten. Wie wenn man niesen muss. Doktor Google hat dazu mal den Begriff Pseudologie ausgespuckt. Ich Lüge einfach über alles und jeden. Im Moment der Lüge fühle ich mich gut und danach geht es mir schlimmer als vorher, es tut mir unendlich leid. Aber ich brauche einfach diese Aufmerksamkeit und habe immer Angst ungeliebt zu sein oder zu kurz zu kommen. Ich verstricke mich immer tiefer in mein Lügennetz. Ständig muss ich daran denken, wem ich was erzählt habe. Zum Beispiel lüge ich, dass ich eine andere Sprache kann und versuche dann verzweifelt sie zu lernen, um meine Lüge zu kaschieren oder dass ich zu Hause schlecht behandelt werde, meine Mutter ganz furchtbar ist, obwohl sie die liebste auf der ganzen Welt ist. Ich schäme mich so sehr und fühle mich wie ein furchtbarer Mensch. In einem Jahr wechsle ich in eine andere Sportmannschaft und es gibt in der Schule Kurse, also könnte das ein Neuanfang werden. Aber ich denke nicht, dass ich es schaffe von 0 auf 100 mit dem Lügen aufzuhören. Habt ihr irgendwelche Tipps für mich, wie ich es schaffen kann ehrlich zu sein? Ich kann mich einfach selbst nicht mehr ertragen und brauche wirklich Hilfe. Alle Außenstehenden verstehen das nicht. Sie sehen nur, Aha, die lügt, also finde ich sie blöd. Aber niemand versteht, was das für eine Belastung ist. Ich will es wirklich unbedingt loswerden. Vielen Dank für eure Tipps und bitte nehmt mich ernst und macht euch nicht über mein Problem lustig.

...zur Frage

Den ersten und wichtigsten Schritt hast du bereits gemeistert: Die Erkenntnis! Du kannst schon mal stolz auf dich sein, dass du immerhin ehrlich zu dir selbst bist und den Willen hast etwas dagegen zu unternehmen. Natürlich geht so etwas nicht von heute auf morgen. Das sind lange antrainierte Verhaltensmuster, die du dir jetzt wieder abgewöhnen möchtest.

Es beginnt damit, dass man sich, auch wenn es einem wieder passiert ist, das zumindest im Nachhinein bewusst macht und sich, auch wenn es für die Situation schon zu spät ist, sich trotzdem überlegt: was hätte ich anders machen können?

Je öfter man das wiederholt, desto bewusster wird einem der Prozess des einstudierten Verhaltensmusters. Zuerst fällt es dir immer hinterher auf, irgendwann wird es dir schon währenddessen auffallen. Und wenn man jedes mal, sobald es passiert sich wieder und wieder bewusst macht, dass es erneut geschieht, dann schafft man irgendwann den Absprung aus diesem festgefahrenen Muster.

Je bewusster einem die Abläufe werden, umso eher kann man gezielt in den Prozess eingreifen. Außerdem solltest du keine Angst haben weniger im Mittelpunkt zu stehen, wenn du mit dem Lügen mal aufhörst.

Denn je mehr du lügst, desto mehr fällt es ja auch den Leuten in deiner Umgebung auf und wie du ja schon bemerkt hast, macht man sich damit auch nicht unbedingt beliebter.

Je authentischer und natürlicher du dich verhältst, desto positiver wird auch die Rückmeldung aus deiner Umgebung sein. Und die Leute, die sich nicht für dich interessieren, wenn du sie nicht anlügst, sind eh kein guter Umgang für dich.

So kannst du auch wunderbar herausfinden, welche Bekannten du auch tatsächlich zu deinen Freunden zählen kannst!

...zur Antwort

Bei dem Thema sollte man auf jeden Fall vorsichtig sein! Ich hatte auch mal so ein Problem. Allerdings hat sich dann bei mir herausgestellt, dass es nicht an den feuchten Wänden lag, sondern dass die Ursache doch am falschen Lüftungsverhalten lag.

Die haben die, in den Wänden enthaltene, Feuchtigkeit mit einem Messgerät gemessen, um das festzustellen und ich wurde dann noch von denen dafür belangt. Das hätte ich überhaupt nicht erwartet, da ich ziemlich oft das Fenster offen hatte. Aber anscheinend muss tatsächlich 3 mal am Tag so richtig mit weit offenen Fenstern für 10 Minuten in allen Räumen zeitgleich Durchzug gemacht werden.

Außerdem müssen die Möbel, die an Außenwänden stehen, ein paar cm Abstand zur Wand haben. Damit dahinter die Luft noch zirkulieren kann. Vielleicht kennst du ja zufällig jmd, der dir so ein Gerät mal leihen könnte. Eventuell kann man sowas auch mieten oder günstig bei Ebay erwerben.

Ich würde definitiv auf Nummer sicher gehen, dass die Wände auch tatsächlich feucht sind, bevor ich die Miete kürze. Ansonsten wird es am Ende noch alles auf einen zurück fallen und man hat noch mehr Ärger als zuvor.

...zur Antwort

Eigentlich eine schöne Idee :-) Sie sind ja auch ähnlich schön anzusehen! Ich habe selbst Meerwasser-Aquarien. Anfangs dachte ich auch, dass es eigentlich kaum einen Unterschied zu Pflanzen gibt. Erst beim längeren Beobachten merkt man was Korallen von den Pflanzen unterscheidet.

Eigentlich handelt es sich bei den Korallen um "niedere Tiere", also quasi eine Kategorie die zwischen Tieren und Pflanzen angesiedelt ist. Sie weisen Eigenschaften von beiden Kategorien auf:

Einerseits können viele Arten, genau wie Pflanzen, Photosynthese betreiben. Sie ernähren sich also u.a. auch von Licht. Andererseits können die Korallen mit ihren Polypen Kleinstlebewesen (Plankton) aus dem Wasser fangen und sich somit auch, ähnlich wie Tiere, von organischem Material ernähren.

Manche Korallen verfügen sogar über eine Mundöffnung wie die Fungia oder die Anemone. Diese Korallen können sogar kleine Fische vertilgen, indem ihre Tentakeln die Nahrung zur Mundöffnung transportieren. Die Anemone kann sogar "wandern".

Sie hat einen Fuß, mit dem sie sich am Untergrund festsaugen kann. Wenn sie mit ihrem Standort unzufrieden ist löst sie sich von der Stelle und bewegt sich ungefähr so wie eine Schnecke vorwärts.

An solchen Eigenschaften merkt man dann doch den Unterschied zu einer Pflanze, denke ich. 

...zur Antwort

Definitiv wusste es niemand außer Dumbledore selbst. Deshalb hatte Snape ja auch eine ziemlich undankbare Rolle! so verhasst von allen zu sein, obwohl er doch auf der richtigen Seite steht. Dumbledore hätte Snape im 6ten Teil auch niemlas angefleht sein Leben zu verschonen, das hätte nicht zu ihm gepasst! Stattdessen hat Dumbledore Snape angefleht ihn umzubringen, damit Snape vor den Todessern nicht auffliegt. Snape hat dies nur schweren Herzens über sich gebracht. Harry hat ihn dafür gehasst, bis er die Erinnerung sieht. Deswegen hat er ja dann auch zum Schluss seinen zweiten Sohn mit Ginny  "Albus Severus" - nach Dumbledore und Snape benannt. McGonagall hatte zu dem Zeitpunkt, genauso wie alle anderen keine Ahnung.

...zur Antwort

Ganz im Gegenteil! Habe das neulich erst bei Quraks & Co oder in irgendeiner Doku gesehen. Der Speichel verteilt so oder so den ganzen Zucker im Mund, egal ob gekaut oder gelutscht wird. Wird die Schokolade gelutscht, dann ist die Verweildauer im Mund umso länger. Der Zahnschmelz wird umso mehr angegriffen, je länger die "schädlichen Substanzen" (Zucker) sich im Mund befinden.

...zur Antwort

Einen anderen Rat habe ich auch nicht, eine Haartransplantation oder eine Perücke. Sonst hilft da leider nichts, und Fang bloß nicht an Mittelchen die dir das blaue vom Himmel versprechen auszutesten ;)  

...zur Antwort

iMovie ist nur für Mac Nutzer kostenlos. Für das IPhone und auch das IPad musst du leider bezahlen.

...zur Antwort