Verhalten von Busfahrern - was muss geduldet werden`?

Ich habe mal eine Frage und zwar bin ich leider auf den öffentlichen Nahverkehr angewiesen und bevor ich mich evtl. bei unseren Unternehmen beschwere, wollte ich mal wissen, was eigentlich erlaubt ist und was sich Busfahrer rausnehmen dürfen. Hab heute u.a. folgendes erlebt. An der Endstation wo ich einsteigen musste, kam der Bus pünktlich an, ist aber mit fast 5minütiger Verspätung losgefahren, weil die Busfahrerin noch Papierkram erledigt hatte (kann man das nicht anderweitig erledigen?), dann hatte ich noch erlebt, das sich die Busfahrer (wenn da mehrere drin sind - auch mit dem Fahrer am unterhalten sind - das kommt leider sehr häufig vor) dann quatschen die und achten kaum auf den Verkehr. Damit wären schon mal Unfälle vorprogrammiert.

Der Ablösefahrer ist auch nicht in die Gänge gekommen und hatte dann seelenruhig beim Fahren ebenfalls noch Papierkram erledigt. Ich habe das alles gesehen, weil ich vorne gesessen habe. Ich hatte sogar schon mal erlebt, das ein Busfahrer telefoniert hatte, hatte mir das aber gemerkt und dann mich an unser Unternehmen gewandt. Ich meine bei uns sind jetzt schon soviele Unfälle in der Art passiert, aber bei deren Verhalten da bleibt einem fast die Luft weg und ich wäre am liebsten wirkllich ausgestiegen. Muss man sich das als Fahrgast gefallen lassen? Ich denke wenn man schon die teuren Fahrkarten kauft, dann möchte man auch sicher gehen, das man sicher von A nach B kommt, aber wenn ich sowas sehe, nee dann kann das schnell krachen, vor allen Dingen wenn die nebenbei noch rumkramen nach der Geldbörse suchen, dann gucken die auch mal für einen Moment nicht auf die Fahrbahn. Bei unserer Straßenbahn passiert das zum Glück seltener, obwohl es schon fast jede Woche jetzt bei uns kracht.

Verhalten, busfahrer
Welche Tätigkeiten muss man sich in einem Praktikum gefallen lassen?

Mich würde gerne mal interessieren, wir uns in einem Praktikumsbetrieb der zur Orientierung im Rahmen einer evtl. Umschulung dient (Hauswirtschaft) gefallen lassen müssen. Mein Onkel hat selber auch in Großbetrieben und Küchen gearbeitet und er ist der Meinung, was die da mit uns machen geht gar nicht.

Die meiste Zeit sind meine andere Praktikantin und ich (Erwachsen) seit Anfang der Woche im Bereich Hauswirtschaft in einem Altenheim tätig. Bis jetzt konnten wir beide nur fast ausschließlich Geschirr ausräumen, spülfertig machen, spülen und die ganze Küche putzen. Bis auf ein paar so nebensächliche Arbeiten wie ich 1 1/2 Stunden Kartoffeln schälen das als Linkshänder mit einem Sparschäler (bin es mit Messer gewohnt, durfte ich nicht), Sparschäler für Linkshänder haben sie nicht und ein paar Brote schmieren. Auch der Umgangston sollte oder könnte dort besser sein. Arbeitskleidung wird nicht gestellt. Meine ist jetzt dreckig und ich habe jetzt keine mehr zum Wechseln. Arbeitsamt hab ich schon Meldung gemacht und warte auf Rückruf. Von den hygienischen Umständen die da herrschen, ganz zu schweigen. Mit der Leitung darüber reden bringt auch nix, das müssen wir machen, kommt dann. Falsche Anweisungen hab ich auch schon bekommen. Und solche Arbeiten wie spülen oder Geschirrspüler in Waschanlage bedienen, das hat man schnell raus, dazu brauch ich kein Praktikum. Und ich bin kein Teenager mehr, wo man das von Grund auf neu lernen müsste.

Arbeit, Praktikum
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.