Also auf der Supportseite zu dem genannten Mainboard steht folgendes:

4 x DIMM, Max. 32GB, DDR3 2133(O.C.)/1866/1600/1333/1066 MHz ECC, Non-ECC, Un-buffered Memory

Damit können also auch noch weitere Speicher genutzt werden, als nur DDR3-2133 RAM. Die einzigste Besonderheit ist das "O.C." hinter dem DDR3-2133 Speichern, was für Overclocking steht. Natürlich kannst du deine vorhandenen Speicher weiter verwenden. Im übrigen ist für die entsprechende Unterstützung der Speicher der in den Prozessor integrierte Speichercontroller verantwortlich und nicht das Mainboard. Und AM3+ Prozessoren unterstützen nur bis maximal DDR3-1866 Speicher. Die älteren AM3 CPUs, welche du ebenfalls auf dem M5A97 betreiben kannst, unterstützen nur bis DDR3-1066 (Sempron, Dualcore Athlon II) bzw. DDR3-1333 Speicher, auch wenn dieses Mainboard schnellere Speicher aufnehmen kann. Mit schnelleren Speichern, als vom Prozessor unterstützte, übertaktest du den Speichercontroller im Prozessor und ein nicht mehr funktionierendes oder zu mindest instabiles System ist die Folge.

MfG computertom

...zur Antwort

Ich nehme mal, das du diesen Computer hier meinst:

http://www.pcwelt.de/produkte/Medion-Akoya_P5220_D-PC-Test-7087464.html

Das Mainboard darin wird von MSI gefertigt und hat die Modellbezeichnung MS-7797. Es arbeitet mit dem intel B75 Chipset und einem intel core i5 3350P Prozessor. Da es sich allerdings um ein OEM Mainboard für Medion handelt, das MSI lediglich für Medion fertigt, erhält man keinen Support von MSI dafür sondern nur von Medion. Dieser Computer wird mit 4GB DDR3-1600 (2x 2GB) ausgeliefert. Auf dem Mainboard sind allerdings auch nur zwei Speichersteckplätze verfügbar, so das man den Speicher nicht aufrüsten, sondern lediglich gegen Speicher mit höherer Kapazität austauschen kann. Laut den Spezifikationen (siehe Link oben) unterstützt dieses Mainboard bis 8GB DDR3-1600 RAM. Allerdings gibt es auch Leute die behaupten, bis zu 16GB (2x 8GB) DDR3-1600 RAM auf diesem Mainboard zu nutzen, was ich allerdings nicht garantieren kann. Schnellere Speicher unterstützt der IMC in deinem Prozessor nicht, so das du mit 8GB (2x 4GB) DDR3-1600 RAM auf der sicheren Seite sein solltest.

MfG computertom

...zur Antwort

Ja und nein, das kommt auf die Voraussetzungen an. Vorausgesetzt du möchtest Windows 7 64Bit in einer freien bzw unbenutzten Partition deiner Festplatte installieren, dann bleiben deine Daten und die alte Windowsinstallation erhalten und du erzeugst ein Dual-Boot-System, wo beide Systeme nutzbar sind. Möchtest du dagegen Windows in der selben Partition deiner Festplatte installieren, wo auch schon dein altes Windows installiert ist, dann musst du diese Partition vorher formatieren und dann ist dein altes Windows futsch und auch die Daten, welche sich in der betroffenen Partition befinden. Zwei Windows-Installationen in ein und der selben Partition funktioniert nicht. Und ein Upgrade von 32Bit auf 64Bit in ein und der selben Partition geht auch nicht, so das dein altes Windows von dem neuen Windows ersetzt werden würde und Programme und Daten erhalten bleiben. Das funktioniert nur von z.B. Vista 32Bit nach Windows 7 32Bit, also nur von einer 32Bit Edition auf eine neuere 32Bit Edition bzw. von Vista 64Bit auf Windows 7 64Bit.

MfG computertom

...zur Antwort

Dein Prozessor (CPU) unterstützt Hardware-Virtualisierung (VT-x), gugst du da:

http://ark.intel.com/de/products/35562/Intel-Core2-Duo-Processor-T9400-6M-Cache-2_53-GHz-1066-MHz-FSB

Allerdings musst du dies auch im Bios aktivieren können, sonst steht das Feature nicht zur Verfügung. Ein Bios-Update allein hilft da also nicht viel, man muss VT-x auch noch im Bios einschalten, unter CPU Configuration -> VT-x oder intel Virtualisierung -> Enabled. Wenn dein Bios das nicht unterstützt, dann musst du in deiner V-Box die Prozessor Einstellungen auf ein Kern beschränken und du darfst die VT-x Hardware-Virtualisierung in der V-Box unter Beschleunigung nicht benutzen, also das Häkchen dafür entfernen. Das beschränken auf ein Kern ist deshalb nötig, weil ohne VT-x die V-Box nur einen Prozessor-Kern emuliert. Aber dafür sollte die V-Box dann wieder funktionieren nur eben ohne Hardwarebeschleunigung.

MfG computertom

...zur Antwort