Hallo

"Ermittel sie nur die Lüftergeschwindigkeit des Lüfter 1"

Das ist eine schlechte Übersetzung, wahrscheinlich mal wieder aus dem chinesischen.

Die wollen dir sagen, das die Drehzahl der Lüfter nur am Anschluss 1 gemessen werden kann. Nur von diesem Lüfter werden die Werte gemessen, weiter nix. Die restlichen Lüfter laufen einfach nur parallel mit, die Drehzahl aller Lüfter wird auch via PWM gesteuert, aber gemessen wird nur die Drehzahl von Lüfter 1.

mfG computertom

...zur Antwort

Hallo

Da du selbst von "kann auch gebrauchte Teilen nehmen" sprichst, nehme ich an, du würdest den PC auch selbst zusammenbauen. Da wäre mit deinem 500,-€ Budget ein PC aus folgenden Neuteilen möglich:

Ob ein i3 10105F und eine GTX 1650 für deine Spiele ausreicht, müsstest du dann aber selbst herausfinden.

https://systemanforderungen.com/

https://sysrqmts.com/de/games

Mehr ist jedenfalls mit dem Budget im Moment nicht drin. Du könntest die GTX 1650 durch eine gebrauchte 6GB GTX 1060 ersetzen. Die ist vielleicht schon etwas günstiger zu haben und etwas stärker, als die GTX 1650, aber dann halt gebraucht.

https://www.ebay.de/sch/i.html?_from=R40&_nkw=gtx+1060+6gb&_sacat=0&rt=nc&LH_BIN=1

Eine Windows Lizenz fehlt noch und müsste bei Bedarf gesondert beschafft werden.

mfG computertom

...zur Antwort

Hallo

Ich würde da nix mehr investieren, das lohnt nicht und ist nur rausgeworfenes Geld. Entweder reicht der PC für deine Zwecke so wie er ist, oder du brauchst einen neuen PC.

Auf dem Asus M5A87L-M PLUS/USB 3 Mainboard kannst du maximal auf einen veralteten und stromfressenden FX-8370 Prozessor aufrüsten, der aber gebraucht immer noch ab ca. 100,-€ aufwärts gehandelt wird. Allerdings werden diese AMD AM3+ FX Prozessoren heute selbst von einem inzwischen nicht mehr ganz taufrischen i3 10100F abgekocht, der neu nur 70,-€ kostet.

https://www.cpubenchmark.net/compare/AMD-FX-4300-Quad-Core-vs-AMD-FX-8370-Eight-Core-vs-Intel-i3-10100F/1814vs2347vs3863

Deshalb lohnt das aufrüsten, auf einen gebrauchter FX-8370 Prozessor, überhaupt nicht. Für einen anderen neuen Prozessor benötigst du dann aber auch ein neues Mainboard und neuen RAM, mindestens DDR4. DDR3 RAM kannst du heute praktisch nicht mehr weiter verwenden. Wenn dann auch die 2GB GTX 1050 nicht mehr ausreicht, dann folgt auch noch eine neue Grafikkarte. Falls dafür das 400W Netzteil nicht mehr ausreicht, dann wird auch noch ein neues Netzteil benötigt. Und so weiter. Im Prinzip läuft das auf einen neuen PC hinaus.

Wenn du nur mehr CPU Leistung benötigst, dann kannst du das Mainboard samt CPU und RAM austauschen und den Rest weiter verwenden. Da kannst du z.B. ein i3 10100F/10105F nehmen, mit einem günstigen H510 Mainboard und 16GB DDR4-2666 Dual Channel RAM. Das würde ca. 180/190,-€ kosten. Wenn du auch noch eine etwas stärkere Grafikkarte haben möchtest, dann vielleicht eine gebrauchte 6GB GTX 1060, die ab ca. 160/170,-€ aufwärts zu haben ist. Ob das aber für deine Zwecke ausreicht, musst du allein herausfinden. Ansonsten wirst du wohl etwas mehr investieren müssen und am besten einen neuen PC kaufen.

mfG computertom

...zur Antwort

Hallo

Ich hätte da einen Vorschlag, wie du bei fast gleicher Leistung, trotzdem bei deinem 800,-€ Budget bleiben kannst und dabei auch noch eine 500GB M.2 PCIe SSD mit drin wäre.

https://www.cpubenchmark.net/compare/Intel-i5-12400F-vs-AMD-Ryzen-5-5500/4681vs4807

Der Ryzen Prozessor ist zwar etwas schwächer, als der i5 12400F, aber dafür so günstig und das dazu passende Mainboard auch, so das du damit so viel einsparen kannst, das du im 800,-€ Budget bleiben kannst und zusätzlich auch noch eine 500GB M.2 PCIe SSD möglich wäre. Als Grafikkarte reicht auch eine RX 6600. Die ist nur ganz, ganz unwesentlich schwächer, als die Neuauflage RX 6650XT. Ein gutes 500W Netzteil reicht dafür auch locker aus und das Gehäuse hat schon mal drei 120mm Lüfter, um die Wärme vor allem der Grafikkarte abzuführen. Falls du ein RGB Gehäuse haben möchtest, dann kannst du dir z.B. folgendes Gehäuse mal anschauen:

https://www.mindfactory.de/product_info.php/LC-Power-708MB-Mini-Tower-mit-Sichtfenster-ohne-Netzteil-schwarz_1367468.html

Falls für den Ryzen 5 5500 ein BIOS update notwendig sein sollte, ist das kein Problem, denn das Gigabyte A520 Mainboard verfügt über die Q-Flash Plus Funktion, womit das BIOS/UEFI auch ohne passender CPU aktualisiert werden kann. Die Funktion ist im Handbuch beschrieben.

Eine Windows Lizenz fehlt noch und müsste bei bedarf gesondert beschafft werden.

Das sind aber auch alles nur Einzelteile, die erst noch zu einem PC zusammengesetzt werden wollen. Das ist noch kein fertiger Computer.

mfG computertom

...zur Antwort

Hallo

Du kannst direkt von Windows 7 auf Windows 10 upgraden, ohne Neuinstallation, so das du den Key nicht benötigst. Bei dem Upgrade wird die aktivierte Windows 7 Lizenz für Windows 10 übernommen und in eine digitale Lizenz gewandelt. Diese digitale Lizenz wird dann mit Informationen vom Mainboard verknüpft und auf den Microsoft Aktivierungsservern hinterlegt. Diese dient dann für eine erneute automatische Aktivierung von Windows 10, nach einer späteren Neuinstallation an dem selben Mainboard.

https://support.microsoft.com/de-de/windows/windows-aktivieren-c39005d4-95ee-b91e-b399-2820fda32227#WindowsVersion=Windows_10

Diese digitale Windows 10 Lizenz kannst du dann auch auf anderer Hardware weiter verwenden, wenn du mal die Hardware wechseln solltest. Dann kann auch die digitale Windows 10 Lizenz mit umziehen.

https://support.microsoft.com/de-de/windows/reaktivieren-von-windows-10-nach-%C3%A4nderung-der-hardware-2c0e962a-f04c-145b-6ead-fb3fc72b6665#ID0EBD=Windows_10

Um das Upgrade von Windows 7 auf Windows 10 durchführen zu können, benötigst du den Windows 7 Update Assistenten, wobei ich dir nicht sagen kann, ob dieser heute noch funktioniert oder ein Windows 10 Installationsmedium, wie eine Windows 10 Setup DVD oder ein Windows 10 Setup USB Stick.

Du kannst den Windows 7 Upgrade Assistenten versuchen:

https://docs.microsoft.com/de-de/troubleshoot/windows-client/deployment/update-windows-update-agent

Ansonsten ein Windows 10 Installationsmedium erstellen.

  1. Mit dem Media Creation Tool von Microsoft ein Windows 10 Installationsmedium auf DVD oder einem USB Stick erstellen.
  2. Das Windows 10 Installationsmedium auf dem Windows 7 Desktop öffnen und keinesfalls damit den PC booten. Wenn der PC von dem Installationsmedium gebootet wird, dann wird das eine Windows Neuinstallation und kein Upgrade. Dabei würde aber die Windows 7 Lizenz verloren gehen, bzw. deren aktuelle Aktivierung, so das du dann doch den Lizenz Key benötigen würdest. Also, das Windows 10 Installationsmedium auf dem Windows 7 Desktop öffnen und die Setup.exe ausführen. Das startet das Windows 10 Setup im Update Modus. Alles weitere ist selbsterklärend.

PS: 30/40GB Festplattenplatz benötigst du aber schon dafür.

mfG computertom

...zur Antwort

Hallo

...meine frage ist ob die cpu mit dem mainboard ohne bios update kompatibel ist...

Ja.

...oder muss ich ein bios update machen?

Nein.

X570 AM4 Mainboards waren von Anfang an auch noch mit den Ryzen Serie 2000 Prozessoren kompatibel, ohne BIOS/UEFI Update.

mfG computertom

...zur Antwort

Hallo

Wie oft willst du diese Frage denn noch stellen?

https://www.gutefrage.net/frage/kann-man-das-so-einbaun-im-pc

https://www.gutefrage.net/frage/amd-ryzen-5-5600g-tauschen-mit-der-x-version

Nur weil du jedes mal die Frage etwas anders formulierst, ändert das nichts an den Tatsachen. Und die wurden dir ja nun wohl oft genug beschrieben.

Aber noch mal und nur für dich:

Das Erica 6 Mainboard von HP unterstützt, zumindest laut HP, nur drei Prozessoren und dann auch nur 65W CPU's.

https://support.hp.com/us-en/document/c07094657

Sieht so aus als würde das nix werden, mit dem Ryzen 5 5600X, zumal du für diesen ja dann auch die Grafikkarte benötigst. Je nach nach Netzteil und Gehäuse könnte eine Grafikkarte ebenfalls zu einem Problem werden. Die HP Netzteile, welche an das Mainboard passen, sind wahrscheinlich zu schwach für eine RX 6600 und Standard ATX Netzteile passen nicht an das HP Erica 6 OEM Mainboard, so das du das Netzteil nicht aufrüsten kannst.

Das ist übrigens auch kein B550 Mainboard, sondern ein B550A Mainboard und der B550A Chip ist ein für OEM PC Hersteller umbenannter B450. Deshalb würde selbst mit dem Ryzen 5 5600X kein PCIe 4.0 verfügbar sein, sondern auch nur maximal PCIe 3.0.

Allerdings benötigst du nicht zwangsläufig PCIe 4.0 Unterstützung, wenn du eine RX 6600 einsetzen möchtest. PCIe 4.0 ist nur für eine RX 6400 oder RX 6500XT Grafikkarte notwendig, wegen der nur PCIe x4 Anbindung der Grafikchips auf diesen beiden Karten. Nur wird es auf Grund des Netzteils höchst wahrscheinlich nichts, mit einer RX 6600, in einem HP Pavilion TP01-2300ng Desktop PC. Das ist ja auch kein Gaming PC, das ist ein Multimedia PC, mit kaum Potential zum aufrüsten.

mfG computertom

...zur Antwort

Hallo

Der Zotac ZBOX ID64 Plus mini PC unterstützt genau bis 8GB DDR3-1600 So-DIMM RAM Module. Es ist nur ein einziger RAM Slot auf dem Mainboard vorhanden.

https://www.manualscat.com/en/zotac-zbox-nano-id64-plus-manual?p=4

Die RAM Module von Amazon sind beides DDR3L Module, also Low Voltage RAM Module. Diese würden zwar vom Prozessor akzeptiert werden, aber ob das Mainboard mitspielt, steht leider nirgendwo beschrieben. Standard DDR3 So-DIMM RAM Module werden mit 1,50V betrieben, nicht mit 1,35V. Es ist gut möglich das beide RAM Module von Amazon nicht vom Mainboard akzeptiert werden.

Aber auch mit 8GB RAM wird der 10 Jahre alte mini-PC nicht zur Rakete. Die Aufrüstung wird sich kaum oder überhaupt nicht lohnen.

mfG computertom

...zur Antwort

Hallo

Die RAM Module sind höchst wahrscheinlich nicht defekt. Es ist ja auch unwahrscheinlich, das diese Teile zweimal kaputt gehen, mit dem gleichen Fehler. Wahrscheinlicher ist es, das ein Teil Probleme verursacht, welches du mit beiden RAM Kits verwendest und das auch in Beziehung zu dem RAM steht, der Prozessor. Denn der RAM ist direkt am Prozessor angebunden. In dem Prozessor befinden sich der Speichercontroller und die RAM Bus Anbindung. Deshalb könnte sehr wahrscheinlich der Prozessor für das Verhalten deines PC's verantwortlich sein.

Der Prozessor muss aber nicht defekt sein, möglich wäre es aber. Es gibt aber auch noch eine weiter Möglichkeit, die sehr offensichtlich ist. Wer hat dir denn erzählt, das DDR4-3600 RAM mit deinem Prozessor funktionieren muss? Dieser RAM liegt außerhalb der Spezifikationen deines Prozessors. Der Ryzen 5 3600 unterstützt genau bis DDR4-3200 RAM, bei Bestückung mit einer Speicherbank (Rank) pro Speicherkanal. Bei Mehrbestückung sinkt dann die maximal erreichbare Speichergeschwindigkeit, was man vor allem auch MEM overclocking beachten sollte. Darüber hinaus wird dann der Speichercontroller des Prozessors übertaktet, was zwar auch funktionieren kann, was aber nicht zwangsläufig funktionieren muss. Jedenfalls ist nirgendwo garantiert, das DDR4-3600 RAM mit dem Prozessor funktionieren muss. Im übrigen gibt es auch keine Prozessoren, die eine höhere Speichergeschwindigkeit unterstützen, als DDR4-3200 Tempo. Darüber hinaus ist es jedem Fall overclocking und damit ist nichts garantiert, sondern lediglich möglich. Manchmal gewinnt, oftmals verliert man. Mal abgesehen davon, das DDR4-3600 RAM auch nur langsamerer und via XMP übertakteter RAM ist. Das ist overclocking vorne und hinten, so was muss nicht funktionieren.

Du kannst mit aktivem XMP die Speichergeschwindigkeit manuell wider etwas drosseln, auf DDR4-3200/3333/3466 Tempo und ausprobieren, ob dein Prozessor mit diesen Einstellungen stabil läuft. Dann übernimmt das XMP für dich die Einstellungen der Timings und der RAM Modul Spannung und du setzt zusätzlich die Speichergeschwindigkeit wieder etwas herab, als vom XMP vorgesehen ist. Erst wenn dein Prozessor auch auch mit DDR4-3200 Speichergeschwindigkeit nicht funktioniert, bei einer RAM Bestückung mit nur einer Speicherbank pro Speicherkanal, kannst du davon ausgehen, das Speichercontroller deines Prozessors einen Defekt hat. Ansonsten ist das ein normales Verhalten des Prozessors.

mfG computertom

...zur Antwort

Hallo

Das Erica 6 Mainboard von HP unterstützt, zumindest laut HP, nur drei Prozessoren und dann auch nur 65W CPU's.

https://support.hp.com/us-en/document/c07094657

Sieht so aus als würde das nix werden, mit dem Ryzen 5 5600X, zumal du für diesen ja eine Grafikkarte benötigst. Je nach nach Netzteil und Gehäuse könnte eine Grafikkarte ebenfalls zu einem Problem werden. Das ist übrigens auch kein B550 Mainboard, sondern ein B550A Mainboard und der B550A Chip ist ein für OEM PC Hersteller umbenannter B450. Deshalb würde selbst mit dem Ryzen 5 5600X kein PCIe 4.0 verfügbar sein, sondern auch nur maximal PCIe 3.0.

Allerdings benötigst du nicht zwangsläufig PCIe 4.0 Unterstützung, wenn du eine RX 6600 einsetzen möchtest. PCIe 4.0 ist nur für eine RX 6400 oder RX 6500XT Grafikkarte notwendig, wegen der nur PCIe x4 Anbindung der Grafikchips auf diesen beiden Karten.

mfG computertom

...zur Antwort

Hallo

Dieses Blech muss noch entfernt werden.

mfG computertom

...zur Antwort

Hallo

B450 kann nicht stimmen, da dies ein Chipset für ein AMD AM4 Mainboard ist.

Ich vermute das es ein B460 Chip ist, auf dem Acer Mainboard. DDR4-3200 RAM muss damit nicht funktionieren und falls doch, dann nur als DDR4-2666 RAM. Das liegt daran, weil der Prozessor nur bis DDR4-2666 RAM unterstützt. Mit schnellerem RAM wird der Speichercontroller des Prozessors übertaktet, was funktionieren kann, aber was nicht zwangsläufig funktionieren muss. Dazu kommt, das ein übertakten des Speichercontrollers auf einem B460 Mainboard gesperrt ist, so das überhaupt nicht mehr, als DDR4-2666 Speichergeschwindigkeit eingestellt werden kann, auch nicht via XMP. Außerdem ist es nicht sicher, das dieses Mainboard XMP MEM overclocking überhaupt unterstützt. Wenn nicht, dann kannst du keine XMP RAM Module verwenden, sondern nur nativen DDR4-2666 RAM. Diesen erkennst du daran, das die RAM Module keine Kühlkörper haben und mit genau 1,20V laufen.

mfG computertom

...zur Antwort

Hallo

Da befindet sich keine Datei im Root Verzeichnis des USB Sticks. Dort wo sich die Datei befinden sollte ist nur ein Verzeichnis (Dir, Ordner) vorhanden, welcher den Namen der Datei trägt, 7B87v1F7. Da scheint was beim entpacken schief gelaufen zu sein. Nach dem entpacken des Zip Archivs nur die Datei 7B87AMS.1F7 auf den Stick kopieren, ohne Ordner. Dafür maximal einen 32GB Stick verwenden und dieser muss FAT32 formatiert sein.

mfG computertom

...zur Antwort

Hallo

  • gelb - wird an einem PUMP Pin Header oder CPU Fan Header angeschlossen - die Drehzahl der Pumpe darf nicht geregelt werden
  • rot - wird an einem 4 Pin 12V RGB Header angeschlossen - auf keinen Fall an einem 5V ARGB bzw. VDG Pin Header anschließen
  • grün - dort können weitere 4 Pin 12V RGB Stripes und Lüfter angeschlossen werden, bzw. die zu einer Kette zusammengeschalteten Lüfter, ansonsten sollte dieser Stecker gut isoliert werden, oder die Stiftleiste muss aus dem Stecker gezogen werden

Welches Mainboard hast du? Dann kann ich dir auch noch sagen, ob dein Mainboard über den notwendigen Pin Header verfügt.

mfG computertom

...zur Antwort

Hallo

https://support.hp.com/at-de/document/c07734885

https://support.hp.com/at-de/document/c07652393

Das ist ein HP OEM PC und die sind dafür bekannt, das sie nur eingeschränkt aufgerüstet werden können. Außerdem verkauft HP diese Computer als Multimedia PC's und nicht als Gaming Maschinen, so viel dazu.

Du kannst den RAM aufrüsten und den Prozessor auf einen Ryzen 7 5700G, mehr geht nicht mit diesem fertig OEM PC. Es können Grafikkarten eingesetzt werden, aber nur leistungsschwache, die maximal 75W verbrauchen und über das Mainboard mit Strom versorgt werden. Das Netzteil hat keine PCIe Stecker für stärkere Grafikkarten, welche auch keinen Sinn machen würden, denn ein 310W Netzteil würde auch kaum genügend Leistung abgeben können, für eine entsprechend leistungsstarke Grafikkarte. Und das Netzteil wirst du nicht aufrüsten können, da keine Standard ATX Netzteile passen, weder ins Gehäuse noch an das Mainboard.

Eine GTX 1650 kann in dem PC genutzt werden, mehr wohl kaum. Eine RX 6500XT geht schon nicht mehr, da sie einen 6 poligen PCIe Stromanschluss vom Netzteil benötigt und außerdem benötigt diese dringend PCIe 4.0 Unterstützung, was aber in dem HP PC nicht verfügbar ist. Mit einem Ryzen G Prozessor gibt es nur PCIe 3.0 Unterstützung und auf einem B450 Mainboard ist eh nicht mehr möglich und ein B550A Chip auf dem HP Erica 6 Mainboard nichts anderes als ein umgetaufter B450.

Und dann dürfte es auch ein Problem mit der Kühlung geben, in dem HP OEM PC Gehäuse. Für eine starke Grafikkarte könntest du gar nicht genügend Luft für die Kühlung durch das Gehäuse befördern.

mfG computertom

...zur Antwort

Hallo

Was willst du denn mit einer aktuellen Grafikkarte in diesem uralt PC? Ein Pentium4 mit maximal 4GB DDR-400 RAM und dazu eine RTX 3060, das ist ja lachhaft. Kauf dir ein Computer in dem eine solche Grafikkarte auch Sinn macht. Außerdem passen keine aktuellen PCI Express Grafikkarten in den PC, denn es steht nur ein AGP Steckplatz zur Verfügung. Eine GeForce 6600 GT AGP Grafikkarte wäre so ziemlich die stärkste Grafikkarte für den Pentium4 PC. Außerdem wird das Netzteil für eine leistungsstarke Grafikkarte nicht ausreichen und Standard ATX Netzteile dürften kaum in das Fujitsu Siemens OEM Gehäuse passen oder nicht mit dem OEM Mainboard kompatibel sein.

mfG computertom

...zur Antwort

Hallo

Ob die Installation des DX9 Updates tatsächlich dein Problem löst, kann ich dir auch nicht sagen, aber gewöhnt euch doch endlich mal ab, Software bei Computerbild, Chip, Giga & Co herunterzuladen. Da gibt es meistens "nette Zugaben", al a Adware. Holt euch die Software vom original Hersteller.

https://www.microsoft.com/de-DE/download/details.aspx?id=8109

Das ist das letzte Update für DX9c. Neuere Versionen gibt es nicht. Und dann solltest du noch die Treiber der Grafikeinheit aktualisieren. Die Fehlermeldung sagt ja, das ein DX9 Kompatibler Adapter nicht gefunden wird, also eine DX9 fähige Grafikkarte soll angeblich fehlen und das deutet eher auf ein inkompatiblen Treiber hin.

https://www.intel.de/content/www/de/de/products/sku/195436/intel-core-i510210u-processor-6m-cache-up-to-4-20-ghz/downloads.html

mfG computertom

...zur Antwort

Hallo

Wenn der Computer bzw. dessen Leistung für deine Zwecke ausreicht und alles in Ordnung damit ist, dann war das ein super Deal.

mfG computertom

...zur Antwort

Hallo

Extra Lüfter brauchst du nicht, denn im Gehäuse sind ja schon einige verbaut, wobei der Luftfluss nicht der Beste sein soll, in diesem Gehäuse. Ansonsten sind das die Komponenten, die zusammen einen PC ergeben, allerdings noch ohne Betriebssystem.

Nur den i5 11400F würde ich nicht mehr nehmen, da sein P/L Verhältnis nicht mehr so toll ist. Etwas günstiger und stärker wäre ein Ryzen 5 5500 und die Mainboards dafür sind auch meist günstiger.

https://www.cpubenchmark.net/compare/Intel-i5-11400F-vs-AMD-Ryzen-5-5500/4226vs4807

Oder du packst noch ne Schippe drauf und nimmst ein i5 12400F mit einem H610 oder B600 Sockel 1700 Mainboard. Wenn das vom Budget her nicht geht, dann würde ich dir jedoch eher den Ryzen 5 5500 empfehlen, als den i5 11400F.

Da eine RX 6600XT auch nicht viel teurer ist, als eine RTX 3060, die RX 6600XT aber stärker ist, würde ich dir eine RX 6600XT empfehlen, oder wenn du sparen möchtest, dann eine RX 6600 ohne XT, welche ungefähr auf dem Niveau einer RTX 3060 liegt, allerdings mit weniger Raytracing Leistung.

Ich würde dir deshalb folgendes vorschlagen:

Je nach Budget kannst du ja dann bei der SSD oder der Grafikkarte etwas einsparen oder noch drauflegen, wie es dir beliebt. Das Mainboard hat auch WLAN, da es wichtig für dich zu sein scheint. Und RGB Beleuchtung ist auch genügend dabei und günstiger wird es wohl kaum in dieser Leistungsklasse.

Egal was du jetzt auch auswählst, auf jeden Fall viel Spaß beim basteln und vor allem viel Erfolg dabei.

Ach ja, die Windows Lizenz nicht vergessen, die fehlt hier noch.

mfG computertom

...zur Antwort

Hallo

Ganz so wie du es dir vorstellst wird das nicht funktionieren. Wenn du die Festplatte aus einem anderen PC in den Neuen einbaust, bzw. an einem anderen Mainboard anschließt, dann muss eine Windows Installation erst mal an der neuen Hardware starten. Das ist keines Falls garantiert, aber möglich. Wenn eine vorhandene Windows Installation an einem neuen Mainboard gar nicht startet, dann könnte es daran liegen, das Windows auf einem MBR Datenträger installiert wurde und das BIOS des Mainboards auf UEFI Boot eingestellt ist. Im UFEI Boot Modus kann aber nur von GPT Datenträgern gestartet werden. Das starten von MBR Datenträgern geht nur im Legacy Boot Modus. Dafür muss im BIOS/UEFI das CSM aktiviert werden, wenn das BIOS/UEFI diese noch bietet. Dann sollten Windows von einem MBR Datenträger starten können.

Wenn Windows wieder starten sollte, muss es aber auch noch fehlerfrei komplett hochfahren. Macht es das nicht, dann kommst du um eine Neuinstallation nicht herum.

Aber selbst wenn dann Windows hochfährt, ist es dann deaktiviert, denn die Aktivierung von dem Installierten Windows galt nur in Verbindung mit dem Mainboard, an dem die Windows Lizenz aktiviert wurde. Mit diesem Mainboard ist die Windows Lizenz, auf den Microsoft Aktivierungsservern, noch immer verknüpft.

Um Windows an dem neuen Mainboard aktivieren zu können, benötigst du den originalen Lizenz Key. Auslesen des selbigen hilft meist nicht weiter, da bei der ersten Aktivierung einer Windows 10/11 Lizenz, diese in eine digitale Lizenz gewandelt und mit Information des Mainboards verknüpft wird. Diese Informationen wurden auf den Microsoft Aktivierungsservern hinterlegt und dienen einer automatischen Aktivierung von Windows 10/11, nach einer erneuten Installation, an dem selben Mainboard. Bei der Wandlung in eine digitale Lizenz wird aber nur ein generischer Key in der Windows Registry hinterlegt, als Platzhalter, der zwar ausgelesen werden kann, aber der nicht für eine erneute Aktivierung gültig ist. Entweder hast du den originalen Lizenz Key oder du musst die alte Aktivierung mit einem Microsoft Konto verknüpfen. Damit kannst du die Lizenz ebenfalls auf neue Hardware umziehen lassen. Aber selbst wenn du ein Microsoft Konto nutzt, musst du die digitale Lizenz manuell mit dem Microsoft Konto verknüpfen, das passiert nicht automatisch, nur durch die bloße Nutzung eines Microsoft Kontos, außer, das Microsoft Konto wurde auch für die erstmalige Aktivierung der Lizenz benutzt.

https://support.microsoft.com/de-de/windows/windows-aktivieren-c39005d4-95ee-b91e-b399-2820fda32227

https://support.microsoft.com/de-de/windows/reaktivieren-von-windows-10-nach-%C3%A4nderung-der-hardware-2c0e962a-f04c-145b-6ead-fb3fc72b6665#ID0EBD=Windows_10

Da steht das auch noch mal alles beschrieben. Sonst benötigst du eine neue Windows Lizenz.

Im Legacy Modus (CSM) ist aber Secure Boot nicht aktivierbar, so das du nicht auf Windows 11 upgraden kannst. Dafür muss der UEFI Boot Modus genutzt werden, also ohne CSM und dann muss die Partitionierung des Boot Datenträgers von MBR auf GPT umgestellt werden. Dafür musst du aber Windows komplett neu installieren, im (U)EFI Modus. Achtung, dabei gehen alle Daten auf der Zielfestplatte verloren, bzw. werden gelöscht. Also vorher Daten sichern! Dann den Rechner mit einem Windows Installationsmedium im (U)EFI Modus booten, also CSM deaktivieren. Das Setup vom Desktop aus starten reicht in dem Fall nicht aus. Das würde nur die Upgrade Funktion von Windows benutzen. Du musst aber Windows komplett neu installieren und die Festplatte neu partitionieren, damit diese auf GPT umgestellt wird und das geht nur mit einer kompletten Neuinstallation. Dann, während des Windows Setups, alle Partitionen löschen, auf dem Datenträger, auf dem Windows installiert werden soll und dann die Partitionen neu erstellen lassen. Dabei wird automatisch die GPT benutzt, wenn das Windows Setup im (U)EFI Modus gebootet wurde. Dann kannst Windows im (U)EFI Modus mit aktivem Secure Boot installieren lassen.

Es gibt noch die Möglichkeit den Datenträger im laufenden Betrieb zu konvertieren:

https://docs.microsoft.com/de-de/windows-server/storage/disk-management/change-an-mbr-disk-into-a-gpt-disk

https://docs.microsoft.com/de-de/windows/deployment/mbr-to-gpt

Nach der Konvertierung ist das System aber nicht mehr im Legacy Modus bootfähig, nur noch im (U)EFI Modus. Deshalb muss nach der Konvertierung das BIOS/UEFI von Legacy (CSM) auf (U)EFI Boot umgestellt werden, damit der Rechner wieder startet. Allerdings darf bei der Konvertierung nichts schief laufen, sonst war es das mit den Daten und installierten Programmen. Also vorher unbedingt Daten sichern!

mfG computertom

...zur Antwort