Die Antwort von ENDSCHREI ist schon sehr aufschlussreich. Der Puls selbst gibt darüber keinen Aufschluss, sondern nur die Änderung der Pulsfrequenz etwa bei Belastung. Das kann man mit dem Ergometer nachprüfen . Ein Mensch kann durchaus einen Ruhepuls von 60 haben , der bei leichtester Belastung auf 120 springt., was für eine schlechte Leistungsfähigkeit des Organismus spräche. Dafür könnte z. B. ein schwaches Herz, ein Lungenschaden oder ein extrem schlechter Trainingszustand verantwortlich sein. Umgekehrt sagt ein höherer Puls Gutes über die Fitness aus, wenn der bei stärkerer Belastung nicht oder nur kaum ansteigt.

...zur Antwort

Vermutlich war der Test auf CRP, der vor allem oft eine schwerwiegende Situation anzeigt Der ist oft unempfindlich, und drei Tage sin eine lange Zeit. Früher hat man auch noch die Leukozyten gezählt, das war etwas besser , nach meiner Ansicht. Aber das ist leider aus der Mode gekommen. Man bekommt nicht mal mehr die fertigen Reagenzien dafür, sondern müsste es machen wir vor 50 Jahren . Das wäre sehr aufwendig. So schickt man ins Labor oder behilft sich mit einem Schnelltest wie bei Dir.

Das ist das Problem aller Medizin : So viele Menschen , so viele Krankheit , so viele Möglichkeiten! Es gibt keine feste Regel. Im Frühstadium einer Krankheit sowieso, aber auch noch später kann Dein Blutwert normal sein und die Beschwerden sind da, die Krankheit erkannt und es müsste eigentlich was zu finden sein im Blut bei der Untersuchung. Ich hatte mal eine Lungenentzündung, jeden Tag abgehorcht, kein Fieber, aber Husten und etwas schwach. Nach 4 Tagen konnte man deutlich hören , was einen Tag vorher definitiv nicht da war und im Röntgenbild erst weitere drei Tage später. Was Nebenhöhlenentzündungen anlangt, die verlaufen mit Vergnügen versteckt chronisch und offenbaren sich erst im Röntgenbild. Der Mensch ist keine Mechanik, sondern Leben, wunderbar und unberechenbar. Deshalb braucht ein Arzt nicht nur viel wissen, sondern auch sehr viel Erfahrung. Also etwas Nachsicht bitte.

...zur Antwort

Das ist eine leider nicht seltene Sache , den man auch Sakralfistel. „Steissbeinfistel“ oder der „Pilonidalsinus“ nennt. Darunter versteht man einen umschriebenen, chronisch-entzündlichen Herd, der über dem Steissbein, am oberen Rand der Gesässspalte lokalisiert ist. Damit geht man zum Arzt und leider musst Du wohl oder übel auf einen chirurgischen Eingriff einstellen. Tut mir leid.

...zur Antwort

Also mal zur Sache ! Sind Haare etwa steril? Eine Op Haube ist im Prinzip ja doch nichts anderes als ein Kopftuch oder habe ich da etwas übersehen. Sind Haare neuerdings steril? Das Kopftuch ist ein Kulturelles kein medizinisches Thema. Es hindert kein Medizinstudium, aber ein katholisches Krankenhaus würde Dich vermutlich nicht nehmen. Das ist klar. Abu Huraira berichtete, dass der Prophet sagte: " Gott hat keine Krankheit herabkommen lassen, ohne dass Er für sie zugleich ein Heilmittel herabkommen ließ." Um das alles zu erkennen, muss man eine Menge lernen . Ist nicht einfach. Mach Deinen Weg !

...zur Antwort

Ich dachte dieser Modespuk wäre vorbei. Totgeglaubte leben offenbar länger. Zur Sache! Konkret hängt das von Material und der Größe ab, je nach dem, was das eingesetzt wird. Die Zähne halten das aus. Auf das Zahnfleisch sollte an keiner Stelle übermäßig Druck ausgeübt werden durch das Fremdmaterial. Dann gibt es kein Problem. Im Übrigen , ein solches Piercing schädigt nicht die Zähne und das Zahnfleisch, vielmehr ist der Schaden schon vorher eingetreten, indem man nämlich den Entschluss dazu fasste. Ich weiß, das will niemand hören. Kommentare dazu : geschenkt !

...zur Antwort

Das kommt ganz auf die Op an. Da gibt es nicht das Gleiche bei dem einen oder anderen. Erst bei der Op sieht man ja genau was vorliegt. Was kann man allgemein sagen? Die Wundheilung dauert etwa 10 - 14 Tage , dann ist die narbe fest. Die Frage wäre dann, ob etwa nur etwas entfernt wurde oder etwa eine Mikrofrakturierung oder so etwas gemacht. Dann muss man länger auf Krücken laufen, nämlich 8 Wochen. Gips ist doch eher selten geworden, dank fester Schienen und Krücken. Ach ja, im Krankenhaus ist man relativ kurz , meist auch nur bis zu 8 Tagen. Frag Deinen Operateur . der weiß genauer bescheid. Viel Glück dem Patienten oder Dir , wenn du es bist !

...zur Antwort