Das mit dem nicht ganz satt werden kann durchaus etwas mit der vegetarischen Ernährung zu tun haben, da eiweiss- und fettreiche Kost länger satt macht als Kohlenhydrate. Also wäre es gut, wenn du darauf achtest, dass du dir das Essen mit genug Pflanzenölen zubereitest und ausserdem gibt es ja auch viele vegetarische Lebensmittel, die viel Eiweisse haben. Du musst einfach schauen, dass du regelmässig Hülsenfrüchte (Soja, Tofu, Bohnen, Linsen, Erbsen, Kichererbsen), Vollkornprodukte, Nüsse, Sprösslinge, Eier und Milchprodukte isst.

Bei den Kohlenhydraten würde ich darauf achten, dass du langkettige Kohlenhydrate bevorzugst. Kurzkettige Kohlenhydrate (Zucker, Weissmehl) wird sofort aufgespalten und dann bekommt man auch viel schneller wieder Hunger.

...zur Antwort

In Tschernobyl gar nix mehr. Besonders stark betroffen sind bis heute (auch in Bayern) Wildpilze und Wildfleisch, in Japan und in der Pazifik wird wohl bald der Fisch stark betroffen sein. Kurzfristig sehr stark betroffen sind vor allem Molkeprodukte, Innereien, Fleisch, Eier, Pilze, Beeren, Nüsse und Gemüse. Beim Gemüse können wiederum die Gemüsesorten sehr hohe Strahlenwerte aufweisen, die schnell wachsen und gerade in der fraglichen Zeit auf dem Feld waren (z.B. Spinat, Sellerie).

...zur Antwort

Informiere dich doch am besten über ein bestimmtes Land, das dir gefällt oder dich sonst interessiert. Von jedem Land der Welt gibt es interessante Nachrichten, über die hier vielleicht einfach nicht so viel geschrieben wird (z.B. Australien, Kuba, Südafrika, Kanada, Brasilien, Russland, Thailand, Nordkorea, Island, Qatar, Saudi-Arabien, China,...). Da wird dir sicher etwas spannendes einfallen, wenn du da herumstöberst. Ausserdem gibt es auch im Jahr 2011 sehr viele Kriege und Aufstände weltweit, die man zum Teil einfach nicht thematisiert. Eine Liste findet man unter http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_andauernden_Kriege_und_Konflikte

...zur Antwort

Am besten nicht zu viel Rohkost, da es für den Körper in der Nacht ziemlich anstrengend ist, Rohkost zu verdauen. Besser ist beispielsweise gekochtes Gemüse, Reis, Nudeln, Eier-Mehlspeisen, wenig Käse, Yoghurt. Eiweissquellen wie Nüsse oder Hülsenfrüchte esse ich persönlich lieber mittags. Salat, Vollkornbrot und Früchte kommen bei mir auch tagsüber auf den Tisch. Manche behaupten ja, man solle abends keine Kohlenhydrate zu sich nehmen. Das glaube ich nicht. Das hilft vielleicht einigen beim Abnehmen, allerdings ist das nur eine von vielen Diätformen. Schlussendlich ist es entscheidend, wie viel du am ganzen Tag isst.

...zur Antwort

Es ist sicher gut, wenn man darauf achtet. Die japanischen Lebensmittel und Autos (und evtl. auch Fische aus Pazifik), die heute im Handel sind, sind jedenfalls noch nicht verstrahlt. Das Frachtschiff wäre ja noch gar nicht hier ;-). Panik ist jedenfalls nie ein guter Ratgeber. Ich vermute sogar, dass Wildpilze und Wildfleisch aus Bayern heute (25 Jahre nach Tschernobyl) immer noch deutlich mehr verstrahlt sind als die jetzigen Produkte aus Japan. Die neu ankommenden Produkte aus Japan werden in der Schweiz jedenfalls getestet und bisher war alles okay.

...zur Antwort

Ich kann ausschliessliche Rohkost einfach nicht empfehlen. Es ist schwer verdaulich, führt zu Blähungen und es hat neben den viel gepriesenen Vitalstoffen auch relativ viele Schadstoffe. Meiner Ansicht nach soll man Rohkost und Gekochtes essen. Es ist aber schon so, dass sich Rohkost besser zum Abnehmen eignet, da der Zucker so noch in langkettigeren Kohlenhydraten steckt, welche beim Kochen aufgelöst werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass man mit Rohkost gut den Magen füllen kann, damit man keinen Hunger bekommt. Als Zwischenmahlzeit ist das also super geeignet. Wie viel man abnimmt, kann ich dir nicht sagen. Das hängt auch davon ab, ob du ausschliesslich vegane Rohkost zu dir nimmst oder ob du auch rohes Fleisch, Milch oder rohe Eier zu dir nimmst. Natürlch muss man als Veganer auch noch darauf achten, dass man ausreichend Fett (Pflanzenöle, Nüsse) zu dir nimmst. Ansonsten kann der Schuss schnell nach hinten losgehen. Empfehlen kann ich dir aber zum Abnehmen eine ballaststoffreiche Ernährung mit viel Kohlgemüse (nicht gerade lecker, aber da muss man durch). Als Blitzdiät ist das schon super geeignet und man verliert in einer Woche gut 2 Kilos. Der Nachteil: Der Kohl kommt dir aus den Ohren heraus und länger als 1 Woche hält das niemand durch.

...zur Antwort

Kundalini hat kaum etwas mit Erotik und Sex zu tun, wie wir das kennen. Für Inder ist Tantra nicht einfach eine Sexualpraktik, sondern es geht darum, Blockaden und Energiestaus im Körper zu lösen. Es heisst, der Mensch hätte 7 Chakras entlang der Wirbelsäule (das unterste am Steissbein, das oberste am Gehirn), die durch Meditation und Übungen aktiviert und gefördert werden können.

Also, keine Panik. Du kannst den Kurs bedenkenlos besuchen. Es ist auf jeden Fall der Versuch Wert. Vielleicht ist es was für dich, vielleicht auch nicht. Ich bin begeistert von diesen Übungen :-).

...zur Antwort

Nebel bildet sich an Stellen, die aufgrund von Bachnähe oder vorangegangener Niederschlagsmenge feuchter sind. Ebenfalls entscheidend ist die Hanglage. Wenn es Richtung Süden zeigt, dampfts natürlich bei Sonneneinstrahlung eher. Ebenfalls entscheidend dürfte das Untergrundgestein sein. Kalkgestein saugt das Wasser unter Erde auf, anderes Gestein lässt das Wasser nicht absickern und durch den Temperaturanstieg dampft dann das Wasser in die Luft. Präziser kann ich um die Uhrzeit nicht mehr sein :-).

...zur Antwort

Ich esse zwar ab und zu Demeter-Eier, aber die Käfig-Eier in Fertigprodukten gruseln mich so, dass ich sehr darauf achte, dem aus dem Weg zu gehen. Ich schaue zwar nicht ganz genau drauf, ob jetzt irgendwo 0,1% Ei drin ist. Aber es gibt schon Produkte, die oft relativ viele Eier drin haben.

  • "Gelbe" Nudeln
  • Backerbsen
  • Pfannkuchen / Crepes
  • Kuchen, Torten
  • Tortilla
  • Knödel
  • Tiramisu
  • Einige Fertigdesserts (z.B. Mousse au Chocolat, Kaiserschmarrn)
  • Waffeln / Biskuits
  • Backwaren wie Blätterteig werden vor dem Backen oft mit Eigelb eingestrichen
  • Mayonnaise
  • Einige Fertigsalate (z.B. Russischer Salat)

Vielleicht gibts noch mehr, aber meiner Erfahrung nach, halten sich bei den oben genannten Lebensmitteln/Gerichten relativ viele Eier auf :-).

...zur Antwort

Man weiss nicht mit Sicherheit, ob das hebräische Wort von "töten" früher auch "Tiere töten" miteinschliesst, wie wir das im Deutschen kennen. Vielleicht ist das Wort "töten" eher mit "morden" zu übersetzen, wie wir das heute verwenden und bei Mord ist dann auch nur das Töten eines Menschen gemeint. Hm, schwierig :-). Von der jüdischen Tradition her (das mit Moses und den 10 Geboten hat sich ja vor dem Bruch mit dem Christentum abgespielt) glaube ich eher nicht, dass man Tiere nicht töten darf. Es gab ja dann auch viele Vorschriften über das richtige Schlachten der Tiere. Andererseits gibt es im Talmud wieder Stellen, die klar für den Vegetarismus sprechen.

So tendiere ich eher dazu, dass mit dem Verbot von Töten nur Menschen gemeint gewesen sind, obwohl ich es als Vegetarierin natürlich lieber hätte, wenn auch die Tiere miteingeschlossen wären :-). Aber ich habe auch noch nicht alles gelesen und bin immer noch am Lernen :-). Liebe Grüsse.

...zur Antwort
*grübel ... also bin mir da nich so sicher ;-)

Wenn man Vegetarier wird, sollte schon eine gewisse Ernsthaftigkeit dabei sein. Am Anfang ist die Umstellung mit einiger Arbeit verbunden (die natürlich auch Spass macht). Man kocht andere Rezepte, man geht anders einkaufen, man muss sich informieren, wie man sich ausgewogen ernährt, man liest vielleicht das eine oder andere Buch.. Das ist alles nicht so einfach und es dauert seine Zeit (so 3-4 Wochen) bis der Körper sich wirklich daran gewöhnt hat.

Natürlich kannst du Vegetarierin werden, aber dann mache das auch verantwortungsvoll. Mich nerven diese Menschen, die schlampig an die Sache herangehen ("Pudding-Vegetarier" :-)), nach 1-2 Wochen den Vegetarismus aufgeben und dann darüber schimpfen, dass sie sich nicht gut gefühlt haben.

Wenn man sich wirklich damit befasst und sich ausgewogen ernährt, wird man merken, dass man so nach einem Monat wieder voll auf seinen Körper hören kann, die Lust nach Fleisch vergangen ist und man sich ohne grössere Mühe richtig und gesund ernährt.

So oder so wünsche ich dir alles Gute :-)

...zur Antwort

Vorteile:

  • Wenn alle Menschen Vegetarier wären, gäbe es mehr Nahrung für alle (16kg Getreide gibt 1kg Fleisch)
  • Wenn es weniger Landwirtschaft gäbe, gäbe es mehr Natur und Artenvielfalt
  • Man unterstützt die grausame Tierhaltung nicht
  • Man unterstützt keine Tiertransporte
  • Man unterstützt das Schlachten nicht
  • Es ist günstiger
  • Das Kochen ist weniger aufwändig
  • Es macht Spass, neue Lebensmittelsorten und Gewürze kennenzulernen
  • Bin sportlicher geworden
  • Es ist sanfter für den Körper
  • Vegetarisches Essen hat weniger Schadstoffe, Pestizide, Hormone, Harnsäure, Antibiotika, Schwermetalle
  • Vegetarier haben eine höhere Lebenserwartung
  • Vegetarier haben seltener ernsthafte Krankheiten (Herzprobleme, Krebs, Gicht)

Nachteile:

  • Man muss sich daran gewöhnen. Am Anfang ist es etwas umständlich, sich bezüglich Nährstoffe zu informieren, andere Sachen einzukaufen, etc.
  • Im Winter sehnt der Körper sich manchmal etwas nach Fleisch, da das Fleisch wärmen kann. Auch hier muss man Alternativen checken :-).
  • Unterwegs ist es manchmal etwas doof (z.B. Imbissstand, "Metzger-Restaurants", Gourmet-Restaurants). Nunja, ich gehe sowieso nur selten dahin, und dann nehme ich halt Pommes. Bei Gourmet-Restaurants rufe ich vorher an. In Restaurants (auch gehobene) und Kantinen hat es mittlerweile viele vegetarische Gerichte
  • Bei privaten Besuchen ist es manchmal etwas schwierig. Saucen esse ich mit, auch wenn ein wenig Hackfleisch oder Speck dabei ist. Fleischstücke esse ich aber nicht. Meine Freunde wissen ja sowieso, dass ich kein Fleisch esse :-), checken aber manchmal nicht, an was man alles denken muss.
  • Beim Grillen (so 2-3 mal im Jahr) habe ich Fleischalternativen dabei (z.B. Tofuwurst)

--> Also das sind keine richtigen Nachteile verglichen mit den Vorteilen!

...zur Antwort

Meine Einstellung ist, dass man ohne Nahrung unter perfekten Bedingungen (Natur, Wärme, Luftfeuchtigkeit) eindrücklich lange leben kann, was auch Schamanen und Mönche auf eindrückliche Art schon bewiesen haben.

Du musst dir aber vorstellen, dass wir in Westeuropa (und evtl. in Städten) sehr vielen körperlichen Strapatzen ausgesetzt sind. Wir haben mit Abgasen, Luftverschmutzung, Giften, Radioaktivität, Strahlung, trockene, Heizungsluft, "Gebäudegiften", etc. zu tun. Deswegen sind wir mehr darauf angewiesen, dass wir unsere Energie aus der (relativ unbelasteten) Nahrung beziehen.

Dass man lange ohne Nahrung leben kann, lässt sich erklären, da der Körper schnell auf "Energie-Sparmodus" umstellen kann. Unser Körper kann sich unglaublich gut anpassen. Aber ich glaube nicht, dass man sich im Winter wohlfühlen kann, auch wenn man nur wenige Tage mal nichts isst. So glaube ich, dass man viel weniger Nahrung braucht, als die Werbung und der Fastfood uns weismachen möchte. Aber ganz ohne gehts nicht :).

...zur Antwort

Solche Tabellen halte ich generell für schwierig. Man kann ja bei einer Diät beispielsweise nicht einfach sagen, dass man nun kein Fett mehr essen darf. Bei einer langfristigen Diät wird Dir nur eine grundlegende Ernährungsumstellung helfen. Für die ist ein gutes Wissen über alle Lebensmittel sehr wichtig. Wenn ich so eine Liste machen müsste, würde ich das folgendermassen machen:

  • Rot (stark einschränken/meiden): Alle Produkte mit Industriezucker (z.B. Limonaden, Kornflakes, Actimel, herkömmliche Yoghurts, Süssigkeiten, Sirup, Kuchen), alle Produkte mit Weissmehl (z.B. Pizzateig, Kuchen, Weissbrot, "herkömmliche Nudeln"), alle Produkte mit industriell gehärteten Fetten (z.B. Pommes, Margarine, Fertigprodukte) und alle künstlich hergestellten Tierprodukte (z.B. Wurst, Schinken, Salami, Streichkäse, Mayo), Instantreis, fertige Kartoffelprodukte, Mais, Alkoholgetränke.

  • Gelb ("auf die Menge schauen"): Stark zuckerhaltige Fruchtsorten (z.B. Trauben, Bananen), Tierprodukte mit viel Fett (z.B. Rahm, Butter, Eier, Käse, Schweinefleisch, Speck, Schmalz), allgemein soll man sehr aufpassen bei Saucen, selbst gekochte Kartoffeln, Schwarzbrot, Apfelschorle

  • Grün (bedenkenlos, da einem der Körper frühzeitig sagt, wenn genug ist ;-)): Gemüse, Salat, Beeren, die meisten Obstsorten (es ist aber besser, wenn man Sorten vorzieht, die eher leicht säuerlich sind, z.B. bei Äpfeln), Vollkornbrot, Vollkornnudeln, Kräuter, Pilze, Nüsse, Pflanzenöle, Putenfleisch, mageres Rindfleisch, Naturyoghurt, Kaffee, Tee, Wasser

...zur Antwort
Ja, weil

Ja, weil er mir einfach schmeckt :-). Allerdings muss man sehr auf die Qualität schauen. Den Grüntee aus dem Supermarkt finde ich auch nicht fein. Es ist eben ein Tee, der sich im Gegensatz zu Pfefferminztee oder Schwarztee nicht dazu eignet fest gezuckert zu werden. Aber der Tee an sich ist geschmacklich sogar wesentlich besser als Schwarztee. Wenn Du mal in ein Teegeschäft gehst und dort wirklich einen guten Grüntee kaufst, wirst Du echt überrascht sein, wie ge.il der schmeckt :-). Und ja, Grüntee darf man nur etwa bei 60-80 Grad höchstens 3 Minuten ziehen lassen. Einige Sorten sogar noch kürzer.

...zur Antwort

Ich kann gut verstehen, dass es dich belastet. An deiner Stelle würde ich nochmals zum Arzt gehen, um evtl. mit Hormonen dagegen zu steuern. Ich vermute mal, dass Du zu viele weibliche Hormone hast und dass man da gezielt entgegensteuern könnte. Wenn Dein Arzt Dich nicht ernst nimmt, würde ich den Arzt wechseln. Aber natürlich soll man immer vernünftig damit umgehen, und nicht einfach mit Präparaten herumspielen.

...zur Antwort

Das kann man doch gar nicht so pauschal für alle sagen. Ich finde es ja ulkig, wie hier manche meinen, Veganer wollen andere Menschen bekehren. Die kennen doch im wirklichen Leben gar keine Veganer :-). Nur weil sich Veganer in Blogs und Foren mal austauschen und bei Diskussionen hier vielleicht manchmal etwas gröber und lauter werden, machen wir das ja auch, um mal Spass zu haben und mit Menschen zu diskutieren, die sich auch Gedanken darüber machen.

So kann ich diese Frage auch nicht so richtig beantworten, da ich "nur Vegetarierin" bin und auch sonst wohl anders ticke als die vegetarischen Stadtkinder. Meine Grosseltern waren Bauern und hatten eine Hühnerzucht und mein Freund, der doch regelmässig Fleisch isst, ist sogar auf einem grossen Bauernhof aufgewachsen (ist jetzt aber Banker :-)). Allerdings finde ich, dass das seine Sache ist. Manchmal reden wir schon über Vegetarismus oder Nachhaltigkeit und manchmal werfen wir uns auch blöde Sätze an den Kopf, aber nicht ernsthaft. Einer seiner Lieblingssprüche ist: "Zucchetti und Aubergine? Das gaben wir früher den Schweinen. Igitt!" Und ich ziehe ihn manchmal sonst auf, aber das passt jetzt nicht hierher ;o).

Allerdings könnte ich es nicht ertragen, wenn mein Freund so ein schwachköpfiger Fleischesser wäre, der meint, man müsse ja Fleisch essen und in Fleisch stecke doch Lebenskraft und Vegetarier essen doch meinem das Essen das Essen weg und gääähn, blablablablabla. Mein Freund findet schon auch, dass das meiste Fleisch auf dem Supermarkt sche.isse ist und dass sich die Gesellschaft vollkommen geschmacklos vollstopft. Die Zeiten haben sich eben verändert. Früher war das schon noch besser.

...zur Antwort

Hallo. Das ist schwierig zu beantworten. Wir Menschen müssen uns auch bewusst sein, dass man, wenn man lebt, automatisch auch anderen Lebensformen den Raum wegnimmt. So können wir Menschen gar nicht existieren, ohne dass andere Lebewesen uns für einige Jahre Platz machen müssen.

Ich bin Vegetarierin und ich finde es unnötig und verachtend, hohe Tiere so schlecht zu halten. Generell finde ich es aber moralisch nicht so schlimm, wenigWildfleisch oder Tiere zu essen, die wirklich gut gehalten wurden. Es wird auch nie gelingen, Produkte zu produzieren, ohne dass dabei kleine Tiere wie beispielsweise Käfer oder Schnecken daran sterben. Allgemein soll es ein Ziel sein, dass man in allen Lebensbereichen schonend mit den knappen Ressourcen auf dieser Welt umgeht. Der Vegetarismus ist schon mal ein grosser Schritt in die richtige Richtung. Dazu gehören aber auch biodynamischer Anbau von Pflanzen, biologischer Baumwolleanbau, nachhaltige Holzprodukte kaufen, möglichst wenig heizen, nie fliegen, möglichst selten Auto fahren, möglichst wenig zu konsumieren und und und.

...zur Antwort

Ich befürchte das schlimmste! Auf der Subway-Seite habe ich nur den Hinweis gelesen, dass Wurst und Käse von 2 Unternehmen mit Sitz in Deutschland geliefert werden. Woher da das Fleisch ursprünglich kommt (Länderherkunft, Tierhaltung), kann man nur rätseln. Da ist sogar der McDonalds transparenter kreisch. In einem Forum habe ich auch mal gelesen, dass das Hühnerfleisch aus Brasilien kommt. Allerdings ohne Quellenangabe. Liebe Grüsse.

...zur Antwort

Du Ärmste! Ich kann jetzt leider nicht wirklich helfen. Allgemein kann ich aber empfehlen, mit einem guten Haaröl (z.B. Neemöl, Nachtkerzenöl oder Klettenwurzelöl) die Kopfhaut / Haare zu massieren. Die besten Kapseln finde ich die von Hirsana. Liebe Grüsse

...zur Antwort

Da gehen die Meinungen wirklich auseinander. Beispielsweise ist für Juden der Honig auch koscher, obwohl Bienen für sie unreine Tiere sind. Es ist sozusagen ein Streitfall :-). Auf jeden Fall ist es so, dass man im Normalfall nicht von Ausbeutung sprechen kann, wenn man in einer verantwortungsvollen Imkerei den Bienen den Honig wegnimmt. Warum? Bienen benötigen den Honig nur, um im Winter nicht zu erfrieren. Dies ist aber im Imker-Häuschen mindestens so gut gewährleistet wie in der Natur.

Und ich finde auch, dass man bei den Insekten bei aller Tierliebe mal einen Punkt machen muss. Allerdings sind Bienen auf jeden Fall sehr wichtige Tiere. Es ist sehr wichtig, dass es ihnen gut geht, und das Bienensterben ist alles andere als lustig. Da kann aber der (verantwortungsvolle) Imker nichts dafür.

...zur Antwort

Ich würde einen veganen Speiseplan aufstellen, der nur aus frischen Zutaten besteht, da bist du auf der sicheren Seite. Fleisch muss koscher geschlachtet sein, das heisst, man bekommt es kaum. Milchprodukte sind ebenfalls heikel, da beispielsweise der meiste Käse nicht vegetarisch ist und für Juden wegen des Labs (Mischung Fleisch-Milch) verboten ist. Milchprodukte und Fleisch dürfen NIE gemeinsam gegessen werden. Produkte müssen absolut sauber hergestellt sein. Fertigprodukte sind praktisch nie koscher, da sie verunreinigt sind. Eine Liste findet man hier: http://www.icz.org/downloads/koscherliste_okt2010.pdf

Da vegan (wenn frisch) praktisch immer koscher ist, kannst du nicht so viel falsch machen. Wenn es nobel sein soll, verwende z.B. noble Pilze :-). Da gibt es auch sehr teure. Wenn du darauf achtest, dass es sonst 100% vegan ist (ein "kann Spuren enthalten" gilt nicht), kannst du immer noch dazu Fisch (mit Schuppen) zubereiten.

...zur Antwort
Ja finde ich gut!

Das ist auf alle Fälle gut. Es ist gut für die Umwelt, gut für die Tiere, gut für deine Gesundheit und noch dazu ist es günstiger. Ich würde mich aber gut informieren, wie man sich gesund vegetarisch ernährt. Beispielsweise sollte man nicht einfach umso mehr Milchprodukte (kein Eisen) essen. Für das Fleisch sind Eier, Pilze, Hülsenfrüchte, Tofu, Nüsse und Kräuter ein guter Ersatz.

Viel Spass und viel Erfolg! Go veggie! :-)

...zur Antwort

Das Nikotin ist leider auch im Passivrauch vorhanden. Für mich ist es ausserordentlich schwierig, mich in einem verrauchten Raum aufzuhalten. Am nächsten Morgen verspüre ich dann deutlich Lust auf eine Zigarette. Nicht so stark, aber doch. Ich bin aber auch erst seit 6 Wochen rauchfrei. So bin ich auch echt megafroh, dass man in Restaurants nicht mehr rauchen darf. Und ich glaube nicht, dass ich mir das nur einbilde. Ich habe nämlich keine Probleme, mit Freunden auf der Terrasse oder auf dem Balkon zu sitzen, wenn sie eine rauchen.

...zur Antwort

Die WHO sieht die "wöchentlich duldbare Aufnahmemenge" bei 0,3mg Quecksilber. Da Thunfisch ca. 1mg Quecksilber pro kg hat, heisst das nun, du dürftest 300 Gramm in der Woche essen, wenn du sonst gar nichts isst und trinkst. Da aber auch 1kg Gemüse 0,05mg Quecksilber enthält, hat man aber schon locker nur über das Gemüse (wenn man ein halbes Kilo am Tag isst) schon mehr als die Hälfte der duldbaren Aufnahmemenge. Wenn man dann auch noch den Quecksilbergehalt von Milch, Wasser, Früchten und Weizen dazurechnet, kommt man locker auf 0,3mg Quecksilber.

Deshalb sollte man Thunfisch wie auch Pilze und Innereien am besten gar nicht bis sehr selten essen. Da sie alt werden und die Meere sehr verschmutzt sind, können sie sehr viel Quecksilber und auch andere Schwermetalle anreichern. Ausserdem sind Thunfische sehr intelligente Tiere, die noch dazu vom Aussterben bedroht sind.

Die Menge an Schwermetallen sammelt sich im Laufe des Lebens an. Ausgeschieden wird es leider kaum und wenn, dann nur mit einer extrem bewussten Ernährung (Kräuter, Lauch, sehr hochwertige Algen). Also minimieren ist wirklich die beste Lösung.

...zur Antwort

Brezeln werden oft in Schweineschmalz gebacken. Auch die vom Bäcker oder nur die aus dem Supermarkt?

Hallo,

ich bin seit fünf Jahren Vegetarierin, habe aber auch schon lange Zeit vorher nur wenig Fleisch gegessen. In den ersten zwei, drei Jahren habe ich auch Gummibärchen und andere gelatinehaltige Produkte gegessen, einfach aus Unwissenheit. Seit ich weiß, dass in Gummibärchen etc. das Bindegewebe von Tieren drinsteckt, esse ich nur noch die stärkehaltige Alternative. Das macht mir nichts und ich fühle mich besser so. Überhaupt achte ich bei dem, was ich kaufe oder unterwegs esse darauf, dass kein Fleisch drinsteckt. Allerdings bin ich nicht so penibel, dass ich das Produkt nicht esse, wenn "Spuren von ..." enthalten sind, da das ja im Regelfall bedeutet, dass es nur in einer Fabrik hergestellt wurde, in der auch Fleisch verarbeitet wird oder ähnliches. Bisher habe ich mich wohl damit gefühlt. Jetzt habe ich erfahren, dass auch Brezeln in Schweineschmalz gebadet werden. Gilt das nur für die Brezeln aus dem Supermarkt oder auch für die vom "Bäcker meines Vertrauens" um die Ecke? Ich werde bei nächster Gelegenheit mal persönlich nachfragen, wollte aber gerne jetzt schon Informationen, daher die Frage hier. Außerdem habe ich erfahren, dass auch die meisten Käse mit Kälberlab hergestellt werden. Ist es nicht so, dass Lab an sich fleischfrei ist, nur eben nicht vegan, weil ein tierisches Produkt?

Ich würde mich über Aufklärung freuen! :) Wie händelt ihr das?

Viele Grüße

...zur Frage

Ich finde das mit den Bäckern eine schwierige Sache. Es gibt viele Bäcker, die ihre Brötchen und Brezel von einem grösseren Lieferanten haben. So hilft wirklich nur fragen. Am liebsten kaufe ich deshalb eigentlich auch Brötchen vom gut sortierten Supermarkt, bei dem die Brötchen deklariert sind.

Lab ist leider in vielen Käsesorten enthalten. Vor allem Hartkäse wird vielfach aus Lab hergestellt. Später kann man leider nicht mehr feststellen, ob es aus echtem Lab gemacht wurde oder nicht. Deklariert wird es auch nicht. Wenn du Käsesorten von beispielsweise Emmi kaufst, kannst du dich allerdings auf ihrer Homepage erkundigen. Eine andere Möglichkeit wäre es, in koscheren Läden einzukaufen, da bei Juden der Käse aus religiösen Gründen zu 100% vegetarisch ist. Ausserdem gibt es auch veganen Käse, den habe ich aber noch nie probiert und da bleibe ich vorerst noch skeptisch :-).

Beim Einkauf händle ich es bis auf den Käse schon ziemlich genau. Fertigprodukte kaufe ich, wenn immer möglich, vegan. Bei "Spuren von" mache ich auch mal eine Ausnahme :-). Bei Milchprodukten und Eiern schaue ich aber zumindest auf eine sehr gute Qualität&Tierhaltung.

...zur Antwort

Hab gerade gelesen, dass du häufig Milchprodukte isst. Also bei mir hat das auch immer wieder angesetzt, wenn ich zu viel davon erwischt habe :-). Ganz schlimm sind Joghurts, Milch und Weichkäse. Zur Zeit esse ich nur noch (nicht viel) Butter, Hartkäse und vielleicht mal Halbrahm bei einer Sauce.

Es ist ja auch ernährungstechnisch besser, wenn man nur noch wenige Milchprodukte isst, da Milchprodukte eigentlich unnötig sind (welches Tier trinkt denn Milch von einem anderen Tier?) und sie ausserdem die Eisenaufnahme hindern. Und eben, die Fertigprodukte (z.B. Actimel) sind Kalorienbomben.

Mein Gewicht habe ich sehr gut im Griff, seitdem ich sehr naturbelassene Lebensmittel esse. Also: Gemüse, Obst, Pflanzenöle (sehr wichtig!), Vollkornbrot, Dinkelmehl, Kräuter, Beeren, Hülsenfrüchte (wenn aus Dose, dann nur die in Wasser!), Pilze, Nüsse, Sprösslinge und manchmal Eier.

Ich verzichte auch weitgehend auf Weissmehl (Weissbrot, herkömmliche Nudelsorten, Pizzateig) und Industriezucker. Auch Fruchtsäfte sind bis auf Smoothies doof. Ich hoffe, ich konnte dir etwas helfen. Liebe Grüsse

...zur Antwort

Rizinusöl verwende ich für die Augenbrauen, die Wimpern und die Kopfhaut. Für die Haare selbst finde ich es nicht so ganz geeignet, da es doch sehr klebt. Allerdings kann man es natürlich schon als Haarpackung verwenden, wenn man nachher 2mal das Shampoo verwendet.

Man kann es rein in der Apotheke kaufen. Ist nicht so teuer.

...zur Antwort

Haarausfall ist echt doof. Ich hatte das ein wenig, als ich viel Stress hatte. Mit Ernährung oder Nahrungsergänzungsmittel kann man da gut entgegenwirken. Vor allem Hirse, Bierhefe und Getreide allgemein ist gut gegen Haarausfall. Zink kann auch gut helfen, vor allem bei hormonellen Schwankungen. Der DM hat da einiges, da kannst du gut mal fragen gehen.

Ansonsten kann es auch an schlechten Produkten liegen. Mir hat es geholfen, als ich ab und zu mit Öl die Kopfhaut massiert habe und auch auf Naturkosmetik umgestiegen bin.

Und ansonsten sollte man nicht zu heiss föhnen und die Haare nach dem Waschen sehr vorsichtig kämmen. Auch sollte man sich nicht mit dem Handtuch die Haare "abschrubbeln". Wenn man die Haare nass nicht kämmen kann, sollte man auch besser noch eine Pflegespülung machen.

...zur Antwort

Es ist vor allem wichtig, dass du dich abwechslungsreich ernährst und neben Obst, Gemüse und Getreide auch Pflanzenöle, Hülsenfrüchte, Nüsse, Pilze und Kräuter in die Ernährung einbaust. Du wirst dich die nächsten Monate sehr darüber freuen, wie vielseitig das alles ist und wie viel es zu entdecken gibt! :-) Ausserdem verändert sich nach und nach auch dein Geschmackssinn.

Die meisten vegetarischen Kochbücher finde ich blödsinnig, da es einfach herkömmliche Rezepte sind mit diversen teuren Fleischersatzprodukten. Toll finde ich aber Handbuch Vegetarisch vom Teubner-Verlag. Super finde ich auch Indien Basics von Tanja Dusy und Sebastian Dickhaut. Nächstens möchte ich mir auch ein orientalisches Kochbuch kaufen. Die sind zwar beide nicht rein vegetarisch, aber es gibt dort unglaublich tolle Hülsenfrüchte-Rezepte.

Ansonsten habe ich noch verschiedene themenspezifische Kochbücher. Das wären dann ein Pilz-, ein Suppen-, ein Kräuter- und ein Gemüsekochbuch. Auch das italienische Kochbuch wird noch rege benützt, da es auch dort unglaublich viele tolle Gerichte gibt. Fleischrezepte kann man dann ja immer noch mit Tofu ersetzen.

Daneben gibt es ja aber auch sehr viele vegetarischen Rezepte von hier (nur vegan ist schwierig). Ich zähle jetzt hier nur mal einige auf: Semmelknödel, Käsespätzle, Omeletten, Gratin, Kürbissuppe, Gefüllte Peperoni, Tomatenauflauf, Bratkartoffeln, Gnocchi, Milchreis, Risotto, Couscous, Linsen, Gemüselasagne, Gemüseravioli,..

...zur Antwort

Heisse Gemüsebrühe finde ich super. Wenn du Fleisch isst, ist auch auch die Bouillon eines lang durchkochten Suppenhuhnes super. Das ist leider aus der Mode gekommen, im Internet gibt es aber Rezepte. Wichtig dabei ist Bioqualität, sonst ist das Fleisch zu sehr Antibiotika-belastet.

Ansonsten gibt es den guten, alten Trog :-). Man nehme 2 cl guten Rum (4 cl wären dann etwas zu viel hihi) und schüttet 2 dl gerade gekochtes Wasser drüber. Dazu einen Schuss Zitrone und fertig.

Unterstützend kann man auch eine halbe Zwiebel roh essen. Das putzt dich durch.

Nicht vergessen darf man den guten alten (Bio!!-)Honig. Synthetisches Zeug hilft da nix. Wichtig beim Honig ist, dass man ihn nicht in den heissen Tee geben darf, da er sich sonst zersetzt. Der Tee sollte unter 40 Grad haben, sonst kann man den Honig aber auch so essen.

Und ansonsten: Tee, Tee, Tee. Gewisse Kräuter sind natürlich besser geeignet. Aber das weisst du ja.

Gute Besserung!!

...zur Antwort

Ich gratuliere dir, dass du dir Gedanken um deine Figur und um deine Gesundheit machst! Es ist noch nicht zu spät, und wenn du dir jetzt Mühe gibst, dich gesund ernährst und genug Sport machst, wird alles super! Deine Vorstellungen finde ich sehr gut, allerdings finde ich es besser, wenn du dich mehr als 2 Wochen daran hältst und nicht zu extrem wirst.

Du musst ja nicht sehr viel abnehmen und du kannst dir auch Zeit lassen. Es ist allerdings extrem wichtig, dass du dich jetzt darum kümmerst. In zwei Wochen wirst du noch nicht sooo viel abnehmen, aber wenn du dich länger dran hältst, wirst du in ca. einem halben Jahr (ohne Diät und ohne Hunger) eine Traumfigur haben!

Liebe Grüsse

...zur Antwort

Mangelerscheinungen müssen nicht sein. Ich bin jetzt denn seit einem Jahr Vegetarierin und ich habe mir immer gesagt: Wenn mir etwas fehlt oder wenn es mir nicht gut geht, esse ich halt ausnahmsweise Fleisch. Das ist bisher aber nie vorgekommen. Dazu muss ich noch sagen, dass ich bis vor kurzem geraucht habe. Das wird jetzt alles noch viel toller werden :-)).

Ich achte dabei aber auf folgende Sachen:

  1. Man darf nicht "zu gesund" sein. Gerade viele Vegetarier haben ohnehin einen relativ niedrigen Blutdruck. Das ist zwar keine Krankheit, es macht einen aber doch müde. Ich habe eigentlich einen ziemlich geringen Blutdruck. Dabei trinke ich aber viel Kaffee, Schwarztee, spare nicht mit Kochsalz und trinke auch mal ein Glas Wein. So schaffe ich es, einen fast normalen Blutdruck zu haben und auch fit zu sein. Und eben, viele würden ein Vermögen zahlen, damit sie ihren hohen Blutdruck in den Griff bekommen :-).

  2. Jede Hauptmahlzeit bereite ich mit genügend Pflanzenölen und etwas Vitamin C-haltigem zu. Die Zitrone findet bei mir beispielsweise fast jeden Tag ihren Einsatz. Der Vorteil: Man nimmt alles auch viel besser auf.

  3. Ich schaue, dass ich jeden Tag ein wenig Hülsenfrüchte zu mir nehme. Zu viel auf einmal vertrage ich nicht so gut, da ich dann Blähungen bekommen würde. So esse ich halt jeden Tag ein wenig und das klappt prima. Ich bereite sie auch immer mit etwas Öl, Zitrone und Kräutern zu. Soja/Tofu muss nicht unbedingt sein. Es gibt auch Indianerbohnen, Kichererbsen, Mungobohnen, Mais, Linsen, Erbsen,..

  4. Vollkornbrot ist viel reichhaltiger als Weissbrot. Es hat auch relativ viel Eisen.

  5. B12 gibt es auch in Sauerkraut, Eiern, Milchprodukten und fast allen Fertigprodukten künstlich zugesetzt. Das ist eigentlich nur für Veganer ein Problem.

  6. Ansonsten esse ich jeden Tag viel Obst und Gemüse und schaue, dass ich dabei viel Abwechslung habe.

  7. Auf gehärtete Fette (z.B. Margarine) verzichte ich weitgehend.

  8. Ich habe mir ein orientalisches und ein indisches Kochbuch gekauft. Die vegetarischen Rezepte geben echt was her :-). Was nützt mir ein vegetarisches Kochbuch, wenn die Rezepte einfach so Durchschnitt sind und immer wieder teure Fertig-Fleisch-Ersatzprodukte vorgeschlagen werden?

...zur Antwort

Verwende Shampoos, die milde Tenside verwenden. Du kannst ja mal gratis gucken, wie dein Shampoo und die Inhaltsstoffe so bewertet werden (www.codecheck.info). Wenn die Tenside zu stark sind, werden die Haare zu sauber gewaschen. Sie sind dann gleich nach dem Waschen toll, werden aber extrem schnell wieder fettig, da das Gleichgewicht durcheinander geraten ist. Die meisten Marken (auch zum Teil Naturkosmetik) benutzen extra starke Tenside und schreiben trotzdem "mild" und so ein Quatsch. Alles Gauner :-).

Eine Alternative zu Shampoos wären auch Haarseifen. Dann musst du danach aber eine Rinse (z.B. verdünnter Essig oder verdünnter Zitronensaft, gibt aber auch Fertigprodukte) verwenden, um das PH-mässig wieder auszugleichen. So haben sich auch unsere Grossmütter die Haare gewaschen :-).

Ein gutes Mittel, wenn man mal keine Zeit hat, sich die Haare zu waschen, ist übrigens Babypuder (nur am Ansatz und dann ausbürsten). LG :-)

...zur Antwort

Das klingt schon nach Eisenmangel. Das kommt bei Frauen, welche die Periode haben, sowieso relativ häufig vor.

Aber mit einer gesunden vegetarischen Ernährung nimmt man sogar mehr Eisen auf als Fleischesser, da Vegetarier auch meistens mehr Vitamin C zu sich nehmen, das die Eisenverwertbarkeit fördert.

Neben Sojaprodukten (wenn es dir nicht schmecken sollte) kann ich dir auch Vollkornbrot, Knäckebrot, Linsen, Bohnen, Kichererbsen, Hirse, Nüsse und Pilze empfehlen.

...zur Antwort

Es kommt darauf an, um welchen Hunger es sich gefühlsmässig handelt. Als ich mich noch ungesund ernährt habe, haben meine Fettzellen regelrecht nach Zucker gelechzt :-). Wenn man da auch wirklich einige Tage hart bleibt, hat man das überwunden.

Ansonsten ist Hunger ungesund und kann ein Zeichen dafür sein, dass man z.B. zu wenig Fett zu sich nimmt. Man sollte etwa 1 Gramm Fett pro Kilo Körpergewicht zu sich nehmen, dies am besten in Form von Pflanzenölen. Ansonsten sollte man natürlich auch viele Stoffe zu sich nehmen, die man am besten mit einer abwechslungsreichen pflanzenbasierten Ernährung zu sich nimmt.

...zur Antwort

Grundsätzlich setzt die Firma den Preis so fest, wie sie am meisten Gewinn machen. Wenn die Kunden bereit sind, mehr zu zahlen, wäre eine Firma ja doof, wenn sie den Preis heruntersetzen würde :-).

Dr. Hauschka und Weleda bestechen aber beide mit bio-dynamischem Anbau, sie verwenden auch keine synthetischen oder "naturidentischen" Inhaltsstoffe. Es geht da weit über die Mindestanforderungen von BDIH hinaus. Lavera hingegen ist "meistens biologisch" (aber nicht bio-dynamisch) und man kann ihnen vorwerfen, dass sie zum Teil auch Nanotechnologie verwenden (Titanium Dioxid).

Aber es hat halt jeder seine Lieblingsprodukte. Dr. Hauschka finde ich persönlich eigentlich eher überbewertet und gerade die Kosmetikprodukte finde ich fast zu natürlich, mit anderen Worten: langweilig :-). Das Shampoo führte bei mir zu ganz schrecklich trockenen Haaren und es war gar nicht ergiebig. Die Gesichtscreme hatte einen komischen Geruch und die Haut wurde ziemlich trocken :-/. Das Duschgel hatte sich auf einmal zersetzt oder so ähnlich. Kurz: Ich bin einfach kein Fan von Dr. Hauschka. Gut fand ich bisher nur die Lippenpomade.

Weleda hingegen finde ich bisher richtig bezaubernd. So viel habe ich aber noch nicht von ihnen gekauft. Aber die Körperlotion, die Körperöle, die Duschgels und ausserdem die Augentropfen sind echt toll. Lavera ist für mich im Bereich der dekorativen Kosmetik (Makup) bisher unschlagbar. Alles andere finde ich einfach zu duftend. Aber, wer auf intensive Gerüche steht, ist gut aufgehoben :-). Ein weiterer Favorit von mir ist sonst noch "Aubrey Organics".

...zur Antwort

Vegetarier bekommen mehr als genug Eiweiss. Gesundheitsorganisationen empfehlen pro Kilo Körpergewicht 0,8 Gramm Eiweiss zu sich zu nehmen. Der Durchschnitt der Bevölkerung nimmt mehr als das doppelte zu sich, was auch zu Problemen führen kann.

Nicht nur Milchprodukte und Eier haben Eiweiss, sondern auch Vollkornprodukte (Nudeln, Vollkornbrot, Reis), Hülsenfrüchte (Bohnen, Erbsen, Soja, Linsen, Mais, Kichererbsen), Nüsse, Pilze, Kerne, Sprösslinge.

In Westeuropa gibt es auch keinen Eiweissmangel. Eiweissmangel haben viele Kinder in Afrika, die spindeldürr sind und aufgeblähte Bäuche haben :-(.

...zur Antwort

Ja, Omega-3 gibt es auch in vielen Pflanzenölen. Rapsöl, Walnussöl und Leinöl gibt es praktisch überall. Nüsse kann man natürlich auch pur essen.

Übrigens wurde nur ein sehr schwacher Zusammenhang zwischen Omega-3-Fettsäuren und Herz-Kreislauf-Krankheiten festgestellt. Das würde ich nicht überbewerten. Da Vegetarier ohnehin einen niedrigeren Blutdruck und Cholesterinwerte haben, sind Herz-Kreislauf-Krankheiten ohnehin seltener. Nicht umsonst ist die Lebenserwartung der Vegetarier höher.

Sei also glücklich, dass du nicht mehr das Quecksilber der Weltmeere mitverspeisen musst :-)

...zur Antwort

Man kann auch günstig gesund leben:

  • Pflanzliche Lebensmittel sind in der Regel gesünder und günstiger als Tierprodukte

  • Hülsenfrüchte (Bohnen, Kichererbsen, Linsen) und die meisten Gemüsesorten sind günstig

  • Saisongemüse und Saisonfrüchte sind günstiger und besser

  • Tiefgekühltes Gemüse oder Beeren ohne Zusatzstoffe und beispielsweise Dosentomaten sind im Winter die bessere und günstigere Alternative als importiertes Gewächshauszeugs

ABER:

  • Günstige Tierprodukte sind von der Tierhaltung und den Inhaltsstoffen (Medikamente, Hormone,..) her bedenklich

  • Frische biologische Früchte sind ziemlich teuer

  • Bei ausländischem Kaffee, Gewürzen und Früchte (z.B. Bananen) empfiehlt sich auch teure Qualität, da sonst die Schadstoffbelastung hoch ist

  • Gutes (eher teures) Vollkornbrot ist auf alle Fälle gesünder als das herkömmliche Brot

...zur Antwort

Als erstes muss man mal Vegetarier und Veganer unterscheiden. Vegetarier "dürfen" ja auch Butter, Streichkäse, Eier, viele Käsesorten und Honig essen.

Ganz vegan kann man sich natürlich die Butter mit Margarine oder Olivenöl austauschen. Typische Brötchen wären dann mit Konfitüre, Tomaten, Avocados, Zwiebeln, Knoblauch, Gurken, Salat, Essiggurken, Sprösslingen, Radieschen oder pürierten Karotten.

Etwas "orientalischer" geht es zu und her (absolut lecker!), wenn man sich gut gewürzte pürierte Brotaufstriche mit Hülsenfrüchte macht. Im ganzen Mittelmeerraum bekannt ist beispielsweise das Kichererbsen-Rezept Humus.

Daneben gibt es auch fertige Brotaufstriche, meine Favoriten, die auch in meinem Supermarkt erhältlich sind, sind von Tartex oder Zwergenwiese.

...zur Antwort

Also ich halte das mit Gelatine genau so für ein Gerücht, wie das Märchen, dass Milch die Knochen stark machen würde. Meine Hände haben schon geknackst als ich ein Kind war und relativ viele Tierprodukte gegessen habe (inkl. Fleisch) und sie knacksen heute, seitdem ich Vegetarierin (und nur wenige Milchprodukte esse) eher leiser, aber auf jeden Fall immer noch.

Die Gelatine oder auch das vegetarische Ersatzprodukt Agar Agar gelangt über die Ernährung nicht an den Knorpel. Ansonsten wäre es auch schon wissenschaftlich belegt (dies wäre auch einfach zu belegen), ist es aber nicht. Für mich riecht das streng nach Marketinggag. Ärzte - vor allem ältere - sind leider bezüglich Ernährung auch eher selten der Hit.

...zur Antwort

Das kann man so nicht beantworten. In Indien sind schätzungsweise 20% der Bevölkerung (250 Millionen) Vegetarier, in der westlichen Welt sind es ca. 5%, in Deutschland 8%. Die Zahlen schwanken aber erheblich zwischen 2 und 10%.

In den ärmeren Ländern oder auch im früheren Europa haben sich die meisten Menschen nicht so viele Gedanken darüber gemacht, weil vor dem Verhungern wohl fast alle Menschen Fleisch essen würden. Trotzdem gibt es einige Naturvölker, die bewusst vegetarisch leben. Diese Zahlen kann man aber kaum schätzen, da die meisten Selbstversorger sind und das zum grossen Teil ein Schwarzmarkt darstellt, d.h. diese Zahlen gehen nicht in eine Statistik ein.

...zur Antwort

Weightwatchers arbeiten eng zusammen mit der Fleischindustrie. Deswegen würde ich dir das nicht empfehlen. Es gibt ein einfaches Rezept, wie man als Vegetarier gut abnehmen kann

  1. Süssigkeiten, Limonaden und Fruchtsäfte weglassen.

  2. Cornflakes, Weissbrot, Pizzateig, Weissmehl, Zucker weglassen

  3. Stattdessen Birchermüesli, Vollkornbrot, Dinkelmehl, wenig Honig verwenden

  4. Ein wenig Sport

  5. Ansonsten normal essen

Et voilà :-)

...zur Antwort

Der Unterschied sollte eigentlich gar nicht gross sein, weil auch gesundheitsbewusste Fleischis nur 1-2 mal in der Woche Fleisch essen sollten.

  • Die Basis bilden Früchte, Beeren und Gemüse (mind. 5 Portionen)

  • Danach kommen Brot, Nudeln, Kartoffeln, Reis, Teig (Stichwort Kohlenhydrate) je nach Energiebedarf

  • Danach kommt Eiweiss dran (ca. 0,8 Gramm / Kilo Körpergewicht), ausser Tierprodukte haben auch Hülsenfrüchte, Nüsse, Pilze und Vollkorn viel Eiweiss

  • Nun sollte man noch Fett zu sich nehmen (ca. 1 Gramm / Kilo Körpergewicht). Dies kann man in Form von Ölen (Salatsauce, Bratöl,..) oder auch Butter/Margarine zu sich nehmen. Auch Nüsse haben viel Fett.

Und fertig, es ist ja wirklich einfach, nicht verantwortlich für das sinnlose Abschlachten und Quälen von Tieren sein zu müssen.

...zur Antwort

Wegen des Eiweisses musst du dir als Vegetarier gar keine Sorgen machen. In Westeuropa ist noch praktisch nie Eiweissmangel festgestellt worden. Die Durchschnittskonsumenten nehmen sogar das Doppelte der empfohlenen Menge zu sich (auch wieder ungesund).

Wegen des Eisens würde ich mir mehr Gedanken machen, da beispielsweise Milchprodukte gar kein Eisen haben. Es ist aber auch in Hülsenfrüchten (Bohnen, Linsen, Soja, Erbsen, Kichererbsen), Vollkornprodukten, Gewürzen, Pilzen, Nüssen, Kernen und Sprösslingen vorhanden. Da Vitamin C aus Früchten die Eisenaufnahme verbessert (als Vegetarier isst man normalerweise mehr Früchte als die Fleischis) gleicht sich das bei ausgewogener vegetarischer Ernährung wieder aus.

...zur Antwort

Vor dem Hauptgang ist der Salat schon besser geeignet. Z.B. schliesst Käse, der oft im Hauptgang ist, den Magen. Andererseits hat man vor dem Hauptgang noch mehr Hunger und so isst man dann auch ausreichend Salat. Die allermeisten Menschen essen ja zu wenig Gemüse und Salat.

...zur Antwort

BP alleine wird die Erdölpreise nicht einfach erhöhen können. Sonst würde man einfach zu einem anderen Anbieter gehen. Allerdings wird es wahrscheinlich doch zu einer Erhöhung der Preise führen, da Erdöl eine nicht erneuerbare Ressource ist, das Angebot knapper wird und die Erdölkonzerne doch sehr "kartellhaft" agieren.

Mehr Sorgen wie um das mache ich mir um die Faktoren, die BP nicht bezahlen wird: Artensterben im Meer, Vergiftung der Fische, weltweite Ausdehnung z.B. über den Golfstrom. Ich glaube kaum, dass ein Fischer in Europa jemals einen Cent von BP sehen wird. Und ich glaube auch nicht, dass allfällige gesundheitliche Beeinträchtiungen (z.B. durch Fischverzehr) jemals abgegolten werden.

...zur Antwort

Ich bin nicht 100% Veganerin, aber ich esse gar kein Fleisch und Fisch und nur sehr selten Tierprodukte. Das Essen ist sehr abwechslungsreich und es gibt keine Mängel. Eisen und Eiweisse gibt es genug. Nur über B12 wird gestritten.

Neben Früchte und Gemüse bilden folgende Lebensmittel den Kern der Ernährung:

  • Hülsenfrüchten (Linsen, Bohnen, Erbsen, Soja,..)
  • Getreide (Roggen, Dinkel, Sesam, Kornflakes, Bierchermüesli, Vollkornnudeln, Reis,..)
  • Kartoffeln
  • Nüsse, Pilze, Beeren, Kräuter
  • Pflanzenöle
  • Sprösslinge, Kerne, Samen

Daneben gibt es einige Produkte, die Tierprodukte gut ersetzen. Nur Eier kann man nicht so gut ersetzen:

  • Mandelmilch, Reismilch, Sojamilch
  • Sojarahm
  • Agar Agar statt Gelatine
  • Gemüsebouillon
  • Vegane Majo
  • Vegane Fleischersatzprodukte
  • Vegane Käseersatzprodukte
...zur Antwort

Pflanzliche Düngung, möglichst schonender Anbau, keine oder möglichst wenige Pestizide, kein Gewächshaus, Verkauf von Saisonprodukten, am besten abwechslungsreich. Naja, Getreide würde ich nicht gerade direkt vom Bauern kaufen, aber:

  • Alle möglichen Beeren (Holunder, Blaubeeren, Heidelbeeren, Erdbeeren, Brombeeren, Himbeeren, Johannisbeeren, Hagebutten)
  • Alle möglichen Kräuter, auch für den Tee (Petersilie, Schnittlauch, Koriander, Kamille, Melisse, Brennessel, Bärlauch,....)
  • Alle heimischen Früchte (Äpfel, Birnen, Kirschen, Pflaumen)
  • Gemüse sowieso
  • Fertige Konfitüren
  • evtl. Pilze oder Nüsse. Ich habe aber noch nie gesehen, dass man sie am Bauernhof verkauft

Ich persönlich würde auch gerne an einem Ort Eier kaufen können, für die keine Kücken getötet werden müssen. Aber das ist wohl ausser für den Eigengebrauch gar nicht möglich.

...zur Antwort

Energie bedeutet eigentlich nichts anderes als Kalorienzufuhr. Für die sportliche Betätigung braucht der Körper in erster Linie Kohlenhydrate. Fett ist in sportlicher Hinsicht nicht so entscheidend, da auch dünne Menschen einige 100 km joggen könnten, damit das körpereigene Fett aufgebraucht wäre :-). Aber natürlich sollte man Fett (vor allem ungesättigte Fettsäuren) auch in die Ernährung einbauen. Die Faustregel besagt 1 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht. Im Winter darfs ein bisschen mehr sein.

Kommen wir wieder zu den Kohlenhydraten. Man sollte am besten die Kohlenhydrate zu sich nehmen, die langkettig sind, da man durch die länger satt ist und da dadurch der Blutzucker nicht so schnell raufschiesst und gleich wieder im Keller ist. Langkettige Kohlenhydrate sind vor allem in Gemüse, Vollkorn und Obst vorhanden. Das kurzkettigste :-) Kohlenhydrat ist hingegen Zucker in Reinform, aber auch Weissmehl und bestimmte Fruchtsorten (z.B. Trauben) sind relativ kurzkettig. Wenn die sportliche Betätigung hoch ist, kannst du aber auch umso mehr kurzkettige Kohlenhydrate zu dir nehmen.

Eiweiss hingegen ist für die Energie nicht so wichtig. Unabhängig von der sportlichen Betätigung wird empfohlen, etwa 0,8 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht täglich zu dir zu nehmen. Es ist lediglich für die Zellstrukturen wichtig, aber man gewinnt nicht einfach Energie durch Eiweiss. Anders würde es natürlich ausschauen, wenn du einen Eiweissmangel hättest. Den gibt es aber in Westeuropa eigentlich nicht. Der Durchschnitt der Bevölkerung nimmt sogar mehr als das Doppelte der empfohlenen Menge zu sich (auch wieder ungesund). Eiweiss ist in den Tierprodukten (Ei, Milch, Fleisch, Fisch), aber auch in ausreichender Menge in Hülsenfrüchten (Linsen, Bohnen, Soja, Erbsen), Vollkorn, Nüssen und Pilzen vorhanden.

...zur Antwort

Hartkäse werden normalerweise immer mit Lab hergestellt, das aus dem Magen von jungen geschlachteten Kälbern gewonnen wird. Wenn nichts steht, wird dieses Tier-Lab auch meistens verwendet. Liebe Grüsse

...zur Antwort

Zuerst einmal, Vegetarier sein ist super und gesund! :-) Es würde jetzt etwas lang werden, wenn ich alles aufzählen würde. Wenn du nur Vegetarier bist (ich bin sogar Veganerin) musst du nur auf die folgenden Stoffe schauen:

  • Eisen (Ist neben Tofu und Soja auch in anderen Hülsenfrüchten, Vollkornprodukten, grünem Gemüse, Kürbiskernen und Nüssen vorhanden). Trotzdem würde ich darauf achten, da sogar auch viele Fleischesser Eisenmangel haben. Allerdings wird Eisen in Verbindung mit Früchten auch viel besser aufgenommen.

  • Gute Fette. Wenn du auf Fisch verzichtest und dafür umso mehr Milchprodukte zu dir nimmst, ist es nicht so goldig :-). Besonders gute Öle sind Leinöl, Weizenkeimöl, Rapsöl, Walnussöl und Distelöl. Ausserdem ist es sehr gesund, täglich Nüsse oder beispielsweise Sprossen zu essen.

  • B12. Wenn du dir Sorgen machst, kannst du es gut in Kapselform einnehmen. Allerdings ist die körpereigene Reserve riesig und man braucht nicht jeden Tag B12 zu nehmen :-)

Liebe Grüsse

...zur Antwort

Man muss es nicht übertreiben. Der Körper ist auch in der Lage, Fett zu speichern (auf jeden Fall meiner :-)) und er braucht nicht immer die idealen Kombinationen, um Vitamine und Mineralstoffe zu verwerten.

Trotzdem würde ich dir empfehlen, eher auf Pflanzenöle zu wechseln. Ich mische beispielsweise in meine Frucht- oder Gemüsesäfte ein wenig Raps- oder Leinöl mit rein und das ist super. Man kann ja aber einfach auch einen kleinen Schluck pur nehmen. Mein Freund, der Italiener ist, macht das immer zum Morgenessen :-)

...zur Antwort

Ich habe auch mal die Faustregel 1 Gramm pro Kilo Körpergewicht gehört. Musst jetzt aber keine Angst haben, dass du stirbst, wenn du mal das Nudelwasser etwas versalzen hast ;-). Es kommt natürlich auch darauf an, ob du beispielsweise Wasser dazu trinkst. Durch Salz verdurstet dein Körper einfach innerlich. Aber eben, nichts ist Gift und alles ist Gift, nur auf die Dosis kommt es an :-)

...zur Antwort
gabs immer schon. weil:

Das gab es schon bei den alten Griechen, den Römern und in der Bibel. Berühmte Beispiele: Daniel, Diogenes, Epikur, Horaz, Johannes, Matthäus, Ovid, Petrus, Pythagoras, Seneca, Sokrates und noch einige mehr.

...zur Antwort

Die Faustregel bei unserem eher kühlen Klima sind 1 Liter pro 30 Kilogramm. Das wären bei dir dann so 1,6 Liter. Es ist allerdings auch entscheidend, wie du dich ernährst. Früchte und zum Teil Gemüse bestehen mengenmässig ja fast ausschliesslich aus Wasser. Da kann man zu der Trinkmenge etwas dazuzählen. Bei eiweissreicher Ernährung (Tierprodukte / Hülsenfrüchte) hingegen sollte man sogar etwas mehr Wasser trinken.

...zur Antwort
  • Jede Woche einmal in die Sauna oder Hallenbad gehen
  • Radiowecker kaufen
  • Radio fürs Badezimmer kaufen
  • Entspannungsbäder
  • Neue Sportart lernen (Verein)
  • Öfters ins Kino / Theater / Konzerte
  • Zeitungsabo
  • Zum lernen in die Bibliothek gehen
  • Neue Kneipen besuchen
  • Literaturclub beitreten
  • Lichttherapie-Lampen kaufen
  • Spontan wegfahren
  • Verwandte und Freunde besuchen
  • Ein Haustier zulegen

LG

...zur Antwort

Alle Länder haben ein Haushaltsdefizit, sogar China. Die Länder finanzieren ihr Haushaltsdefizit durch die Nationalbank, einem möglichen Handelsbilanzüberschuss (Exporte-Importe) und durch Private. So steht es jedem frei, eine Staatsanleihe zu kaufen.

...zur Antwort
Wers mag!

Hirse hat viele Kalorien und einen sehr geringen Sättigungswert. Zum Abnehmen ist es nicht geeignet, trotzdem hat Hirse einige Inhaltsstoffe, die sehr gut für die Haut, Haare und Nägel sind. Es ist also eine gesunde Kalorienbombe.

...zur Antwort

Das ist wie ein Baum, bei dem durch das schnelle Wachstum die Wurzeln zu wenig ausgeprägt sind. Dieser Baum wird sehr viel schneller umknicken.

Zu China: Die Städte dort sind viel zu schnell gewachsen. In den meisten Wohnungen kann oder darf z.B auch bei Minustemperaturen nicht geheizt werden, da dann schlichtweg das Versorgungsnetz zusammenbrechen würde. Wenn die Wirtschaft wächst, fallen auch immense Infrastrukturkosten (Wasser, Strom, Gas, Strassen, ÖV, Kommunikationsnetze) an. Die Infrastruktur kann gar nicht so schnell bereitgestellt werden.

...zur Antwort

Das glaube ich nicht. Bei solchen Aussagen muss man immer aufpassen, ob nicht die Lebensmittelindustrie dahintersteht.

Honig kann wirklich lebensgefährlich sein. Auch bei der Milch geht es nicht einfach um eine Allergie, die ausgelöst werden könnte, sondern um die enthaltenen Hormone, welche die Entwicklung des Babys stark beeinflussen können. Ausserdem muss man auch später aufpassen, dass man keine Kunststofffläschchen verwendet, da die sehr gefährlich sind. (Vgl. Bisphenol A) Bei Weizen weiss ich es nicht. Aber das bedenkenlos ist sicher auch hier übertrieben. Weizenprodukte sind vielfach auch relativ stark gesalzen. Zudem kommen die Zähnchen ja erst so nach und nach. Brot geht also sowieso schon nicht.

Ausserdem wird ja von sehr vielen Seiten empfohlen, das erste Jahr voll zu stillen. Nur im Westen wird das nicht so akzeptiert. Warum weiss ich auch nicht. Die WHO schätzt, dass gerade in armen Ländern die Kinder sogar bis zu 5 Jahre gestillt werden und der weltweite Durchschnitt 3 Jahre beträgt!

...zur Antwort

Für eine Frau ist es ein Statussymbol und ein Marktvorteil :-) gut angezogen und gepflegt zu sein. Bei Männern zählen andere Symbole, die mit Macht und Reichtum in Verbindung stehen wie typischerweise das Auto. Mein Freund beispielsweise findet es super wichtig, dass ich gut angezogen bin. Er hat aber manchmal Kleider an, die mich fast verzweifeln lassen ;-). Allerdings kauf er liebend gerne Delikatessen und technischer Schnickschnack ein. Das ist kaum zu glauben.

...zur Antwort

Das habe ich auch. Man sollte die Augen wie schon ein paar mal erwähnt innen sehr hell schminken und aussen dunkel. Das dunkle kann fast bis zur Augenbraue gehen. Zusätzlich hat es einen schönen Effekt, wenn man die inneren Augenbrauen ziemlich grosszügig zupft (bis oberhalb des Auges). Ausserdem darf der Kajal aussen ruhig etwas fester aufgetragen werden und innen darf er dünner aufgetragen sein. Viel Spass!

...zur Antwort

Mir geht es gleich, aber in der Schweiz findet man auch nichts günstiges. In der Schweiz zahle ich nur fürs Spitzen schneiden 30 Euro :-(. Was ich wirklich frech finde, da auch meine Haare etwa in 10 Minuten fertig sind. Ich könnte dir einfach empfehlen, zu einem Lehrling zu gehen. Eine weitere Möglichkeit ist es, eine eigene Splissschere zu kaufen und nur die splissbefallenen Haare selbst zu schneiden und dafür etwas weniger zum Friseur zu gehen.

...zur Antwort

Ich weiss gar nicht, warum ihr meint täglich Fleisch oder Fisch sei gesund. Das ist Blödsinn. Vor allem ist es in der Schweiz gar nicht üblich am Morgen schon ein Wurst- oder Käsebrot zu essen. So ein Verhalten kenne ich hauptsächlich von deutschen dicken Hotelgästen. Anyway, zu den Gewichtsschwankungen kann ich sagen, dass 8 Kilos wirklich nicht normal sind. Mein Gewicht schwankt im Monat so 1-2 Kilos herauf/herab. Vor und während der Periode bin ich schwerer, nach der Periode werde ich wieder leichter. Das ist glaube ich noch im normalen Bereich, aber 8 Kilos können eigentlich wirklich nur auf Hormone zurückzuführen sein. Lass mal deine Schilddrüsenwerte vom Arzt checken.

...zur Antwort

Für ein Baby ist das alles gesund. Beim Reis würde ich aber darauf achten, dass du Naturreis und keinen Instantreis nimmst. Wenn dich die Sättigung interessiert, schaue mal unter folgender Seite nach. Hirse kommt dabei nicht so gut raus. Aber die Abwechslung machts auch aus! :-) Und Hirse hat ja auch einmalige und sehr gute Inhaltsstoffe! http://www.fitnessschmiede.de/basics-ernaehrung/glykaemischer-index-glykaemische-last-tabelle-und-bedeutung-218-49.html

...zur Antwort

Naja, es kommt auch darauf an, wie viel deine arbeitslosen Eltern sonst bekommen und wie viel du von daheim in Anspruch nimmst. Wenn deine Mama beispielsweise jeden Tag kocht oder deine Wäsche macht, macht das schon etwas aus. Und wie gross die Wohnung ist. Auch kommt es darauf an, welche zwingenden Kosten du sonst hast (Mittagsessen, Fahrt zur Arbeit, Arbeitsklamotten). So gefühlsmässig würde ich jetzt mal 300 Euros sagen. Aber das müsst ihr wirklich abmachen, dass sich niemand benachteiligt fühlt.

...zur Antwort

Wenn ich dich richtig verstanden habe, willst du ja nicht abnehmen, sondern nur mehr Muskeln und weniger Fett haben? Wenn das so ist, finde ich es voll in Ordnung. Allerdings finde ich bei einer Frau einen Körperfettanteil von 23% eigentlich gut, da ja eine Frau mehr Fett als ein Mann hat. Es kommt aber auch auf die Formen an :-). Unter 20% sollst du aber eigentlich nicht kommen.

Fett verbrennst du am besten mit Ausdauersportarten wie Joggen, Radfahren, Wandern, Tanzen, Aerobic, Nordic Walking, Langlauf oder Rudern. Der Crosstrainer ist aber auch gut. Wenn es dir beim Sport heiss wird, ist das ein gutes Zeichen dafür, dass man gerade ziemlich viel Fett verbrennt hat ;-).

...zur Antwort

Ich habe mich sehr kohlenhydratearm ernährt und ich muss sagen, dass es hilft abzunehmen und Fett zu verbrennen, allerdings musst du trotzdem sehr viel Sport machen, da die Haut sonst gar nicht mehr straff ist. Und das würde schnell mal noch viel schlimmer aussehen als vor dem Abnehmen.

...zur Antwort

Ich glaube, sie ist trächtig. Sie kann schon im 4. Monat geschlechtsreif werden. Und die Katze hat ja ihren Eisprung erst nach dem Geschlechtsakt. O o :-)

...zur Antwort

Nö, das musst du kochen und aufquellen lassen. Sonst geht das nicht. Die Verdauung würde die Inhaltsstoffe roh gar nicht aufnehmen, da die rohe Hirsekornschale zu hart ist.

Das Grundrezept ist einfach: 100 Gramm Hirse in 200ml kochendes Wasser geben und 10 Minuten köcheln lassen. Danach noch 20 Minuten quellen lassen.

Ansonsten gibt es noch eine Hirseölgewinnung, die mehr Inhaltsstoffe in konzentrierter Form hat. In dieser Form kann man es aber nur als Kapseln kaufen und die sind teuer. Die Marke heisst Hirsana. LG

...zur Antwort

Weil die gesunden Getränke wie Wasser, Kaffee oder Tee neutral oder bitter sind. Milch hingegen ist auch süss und passt deswegen besser. In vielen Fertigprodukten ist sogar Milch beigesetzt, da es einen vollmundigeren Geschmack gibt. Allerdings ist das für mich eine Verunreinigung. Deshalb kaufe ich auch viele Kekse nicht.

...zur Antwort

Es gibt drei Möglichkeiten:

  1. Es war zu wenig Wasserstoffperoxid in der Färbung
  2. Die Einwirkzeit war zu kurz
  3. Du hast so viele Silikone auf deinen Haaren, dass die Haare die Farbe gar nicht mehr annehmen. Wenn das der Fall wäre, solltest du vor dem Färben eine Reinigungswäsche mit einem speziellen Reinigungsshampoo oder Natronlauge machen.
...zur Antwort

Die Schäden von Nanoartikeln können sehr vielseitig sein. Es ist auch bekannt, dass die Haut ebenfalls Stoffe in den Körper einschleusen kann. Es ist also nicht abwegig, dass Mineralpuder gefährlich sein könnte.

Zu den Schäden: Nanoartikel sind so klein, dass sie in die einzelnen Zellen eindringen können. Einzelne Forscher aus den USA und China wiesen sogar nach, dass es gefährlicher als Asbest ist!! Nanopartikel können das Immunsystem schädigen und Zellen zerstören, weil sie in die biologischen Signalwege eingreifen, ergaben Versuche mit Mäusen.

Aber eben, es ist noch nicht ausreichend erforscht. Ausserdem hat es teilweise auch schon in Fertigprodukten in der Lebensmittelindustrie Nanoartikel drinnen. Das ist angesichts der unzureichenden Forschung über Langzeitschäden sehr bedenklich!!

...zur Antwort

Entschuldige, aber ich finde 84 kg bei 174 cm für UHU zwar nicht schlecht, aber auf keinem Fall mager. Vor allem werden die Knochen ja auch jedes Jahrzehnt etwas leichter. Dass man sagt, dass ein Mann, der 50+ gerade einen Körperfettanteil zwischen 16 und 21% haben sollte, ist wahrscheinlich eher als Aufmunterung der molligen Bevölkerung gedacht :-). Mein bester Freund (49+) wiegt bei 175cm 77kg und ist auf keinem Fall mager.

Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass du so auffallend wenig Fett haben kannst. Oder bist du einfach sehr überdurchschnittlich muskulös? Wenn dich die Körperfettmessung eine so schwammige Aussage macht, würde ich dir empfehlen, einfach mal den Bauchumfang im Verhältnis zu deiner Körpergrösse zu messen. Ich finde das auch eine sinnvolle Kennzahl.

Wenn du eher schlanker werden willst, empfehle ich dir weniger Kraftübungen und Konditionstraining zu machen. Stattdessen soll die Beweglichkeit und die Schnelligkeit mehr trainiert werden. Liebe Grüsse

...zur Antwort

Das kommt auch darauf an, wie gross (Format und Dicke) die Bücher sind. Ist es denn deine eigene Bibliothek zu hause oder möchtest du sie auch für andere zugänglich machen? Pro Buchreihe (1 Meter) passen so 30 Bücher rein und ein Regal hat je nach Höhe vielleicht so 8 Reihen. Nach dieser Rechnung bräuchtest du so 80 Regale. Wenn die Bücher klein sind, könntest du aber auch zwei Reihen hintereinander stellen. Dann bräuchtest du nur noch 40 Regale :-)

...zur Antwort
  • Im Restaurant ist das immer einfacher, da man die Beilage meist frei wählen kann. Und dann kannst du neben Fleisch oder Fisch einfach die Gemüsebeilage bestellen.

  • Als Kochmuffel kann ich dir Studentenfutter, rohes Gemüse (z.B. Kohlarten sollten aber gekocht werden), belegtes Vollkornbrot (Vollkorn hat weniger Kohlenhydrate als z.B. Weissbrot), gekauftes fertiges Poulet, Fisch aus der Dose und diverse Salate empfehlen.

...zur Antwort