Ich kann vom Gebrauch dieses Halsbandes nur dringend abraten,auch wenn ich Ärger mit dem Hersteller bekomme. Mein Rauhhaardackel, sehr robustes Kaliber, fiel nach mehrstündigem Tragen in eine Art Ohnmacht, die ca. 1 Stunde dauerte. Vom TA wurde mir bestätigt, daß das schon öfter vorgekommen sei. Also Vorsicht!!!

...zur Antwort

Hallo! Du kannst in den Impfpass schreiben, was Dir grade einfällt! Schreib "Fifi" und nenn Deinen Hund später, wie Du willst. Ich finde, man kann einem Hund keinen Namen geben, bevor man ihn nicht wirklich gesehen und in den Arm genommen hat! Der Name im Impfpass lässt sich jederzeit ändern, das interessiert niemanden! Viel Spaß mit dem Kleinen! Tonimama

...zur Antwort

Naja, für ne 16-jährige schon erstaunlich! Ich glaube Dir kein Wort! Man sollte Deine ganzen anderen Frage vorher lesen, bevor man antwortet. Das ist ja alles etwas sehr an den sprichwörtlichen Haaren herbeigezogen! Tonimama

...zur Antwort

Hallo! Wenn ich das richtig sehe, bist Du 15 Jahre alt (fast). Wieso ist es nicht möglich, sich (nach angeblich einigem Fehlverhalten) allmählich mal zusammenzureißen und sich weder jemandem "anvertrauen" zu müssen, noch eine Entschuldigung parat zu haben??? Menscheskinder, nimm Dich mal zusammen und mach es Deiner Lehrerin doch etwas einfacher, indem sie nicht dauernd Dein unmögliches Benehmen hinnehmen muss. Ich glaube im übrigen nicht, daß es ihr sonderlichen Spaß macht, Dein Verhalten ihr gegenüber immer und immer zu tolerieren. Tonimama

...zur Antwort

Hallo Lilienmond! Falls Du niemanden findest...ich hab schonmal eine Feldmaus ihr Leben lang hier gehabt....sie war von meiner Katze vermöbelt worden...nur noch ein Auge, Schwanz fast weg. Sie hätte keine Chance gehabt draußen. Wenn es bei Dir jetzt aber eine "weiße Maus" sprich "Hausmaus" ist, dann lass sie bitte nicht frei, sondern such ihr ein neues zu Hause. Sie kommt doch niemals draußen zurecht...ob es nun Futter oder Feinde sind! Ich wäre notfalls auch bereit, sie zu nehmen, falls Du niemanden findest, und es nicht zu weit ist! Ganz lieben Gruß Tonimama

...zur Antwort

Hallo! Da hilft alles nix!!! Du musst endlose Geduld haben! Ich habe bei allen meinen Hunden gedacht, das wären die ersten auf der ganzen Welt, die NICHT stubenrein werden. Mach weiter so...nach dem Schläfchen, Fressen und zwischendurch..raus. Laolawelle draußen, drinnen ein bißchen Gemecker und weg machen. Pinkelt er nach dem Gassi mal wieder drinnen...sofort raus mit ihm...immer und immer wieder, egal welche Uhrzeit und Wetterlage. Es nervt, ich weiß! Aber irgendwann kommt der Wahnsinnserfolg, und Du machst für DICH die Laola! Euch 2-en...viel Erfolg! Tonimama

...zur Antwort

Hallo! Mir gefällt der Mini NICHT. Egal, ob für Mann oder Frau. Er sieht irgendwie aus wie ne Schuhschachtel auf Rädern. Noch schlimmer ist dieser kleine Smart, in dem man keine 2 Kästen Bier transportieren kann....ganz scheußlich! Aber bitte! Nebenbei weiß ich gar nix von Preisunterschieden!!! Ich hab ein Auto und fahre bis jetzt alle, bis der TÜV uns scheidet! LG Tonimama

...zur Antwort

Meine Güte! Was bin ICH ein IDIOT!!! Was hätte ich all die Jahre tags- und nachtsüber alles machen können, wenn ich die Töle nicht angeschafft hätte!!! Die mich jetzt seit 15 Jahren begleitet und mir mehr Vertrauen und Zuneigung gegeben hat als irgendwer sonst! Seltsamerweise bereue ich NICHTS! Tonimama

...zur Antwort

Hallo, Mimisia! Ich hoffe mal, Du bist nicht 14???? Zu Deiner Frage kann ich Dir nur sagen, daß ich 2 Deiner gewünschten Sorte kenne. Einer gehört einer Familie mit 2 erwachsenen Jungs, die noch zu Hause wohnen in einer relativ kleinen Wohnung. Alle 4 Personen sind abwechselnd mal zu Hause, mal nicht. Der Hund ist völlig unausgeglichen, da er keine Aufgabe hat und daher sehr schwer zu händeln (kleine oder größere Kämpfchen mit andere Hunden sind jederzeit drin). Die Leute haben GAR KEINE Ahnung von dieser Rasse, der 4. Hundetrainer ist "verschlissen". Der Andere ist ein Traumhund!!! Zwar völlig aufs Herrchen fixiert, aber ohne jegliche Aggression! Sie wohnt mit "ihrer Familie" zwar in einem eigenen Haus mit Garten, in dem sie sich gerne aufhält....aber das Herrchen fordert sie TÄGLICH mehrere Stunden auf einem Feld oder im Wald. Das Herrchen sagte zu mir, daß es (die Hündin ist jetzt 6) 4 Jahre gedauert hat, bis sie so ist, wie sie ist...und das ohne Zwang, sondern nur mit liebevoller Ausdauer! Geschichten von zu Hause sind allerdings manchmal entgegengesetzt....sie klaut!!! Aber das kann man übersehen, denke ich! Also, mein Rat....gehalten werden können Borders in einer Wohnung, aber nur, wenn sie täglich mehrere Stunden draußen und drinnen gefordert werden! LG Tonimama

...zur Antwort

Nach Tod des Hundes: wann einen Welpen ins Haus holen?

Hallo ihr Lieben,

heute eine Frage an die Menschenkenner und Hobbypsychiologen unter euch.

Vor 6 Wochen ist mein geliebter Ridgeback urplötzlich an einer (Nüchtern-)Magendrehung -obwohl schnell erkannt und behandelt- gestorben.

Er hinterlässt ein riesiges Loch -sowohl mein Freund, mein Dackelmädchen, als auch ich kommen mit dieser Situation nicht so recht klar und stehen noch komplett neben uns. Besonders sorge ich mich um meine Dackeline. Obwohl sie mit ihren 12 Jahren nicht mehr die Jüngste ist und teilweise von unserem Großen gut genervt wurde, leidet sie fürchterlich, frisst wenig und baut immer weiter ab. Sie hat auch plötzlich Angst alleine zu bleiben, jammert und ist völlig "durch den Wind". Ich habe Angst, nach dem Großen nun auch meine Kleine zu verlieren, da auch der TA ratlos ist und auf Trauer tippt, sowie die Zeit für uns arbeiten lassen will.

Nun ist mir die Idee nach einem Zweithund (Welpe) gekommen. Sowohl für meine Dackeline, als auch für mich. Welpen liebt sie und sie ist sehr geduldig und liebevoll im Umgang mit ihnen. Sie gibt ein gutes Vorbild ab und hat den Ridgeback als Welpen liebevoll mit großgezogen.

Die Frage ist nun: hilft ein neuer Hund bei der Verarbeitung, oder sorgt er eher für Verdrängung? Gibt es eine bestimmte Zeit, die man sich zum Verarbeiten frei halten sollte? Was für Nachteile erwachsen noch aus dieser "Leidenskombination"? Oder besteht die Gefahr, dass einem älteren Hund ein Welpe viel zu stressig wird?

Um es klar zu stellen: Mir ist 100% bewusst, welche Arbeit und Verantwortung mit einem Welpen auf mich zu kommen -ist schließlich nicht mein erster, der glücklich groß geworden ist- Außerdem soll der Kleine selbstverständlich nicht als Psychiologe dienen, er wird bei uns ein schönes, glückliches und artgerechtes Leben führen und kein Kuscheltier sein. Er wird eine Aufgabe haben, wie alle meine Hunde eine Aufgabe haben/hatten und darf ganz Hund sein.

Ich möchte meiner Dackeline durch sinnvolle Antworten auf meine Frage lediglich mögliches Leid (ob nun durchs alleine bleiben, oder einen Welpen) ersparen. Ich bin hin und her gerissen.

Ich freue mich auf eure Antworten, Tipps, Ratschläge, Anregungen usw. Danke

...zur Frage

Hallo!! Junge, Junge...das ist ein großes Problem!!! Mit dem ich mich ab und zu auch beschäftige! Zunächst mal zu DIR...ich hatte vor Jahren meinen ersten Hund (Dackel, 17 Jahre) und habe mich nach seinem Tod 2 Jahre lang "gequält", weil ich es ganz, ganz schofelig fand, einen neuen Hund in "sein" Haus zu lassen. Schließlich sah ich bei "Tiere suchen ein zu Hause" einen schon 12 Jahre alten, komplett blinden Dackel. Ich hatte die für mich perfekte "Ausrede", daß dieser arme Geselle (ein Mädchen, als Wurfmaschine benutzt) ein gutes Heim brauchte. Ich bekam auch den "Zuschlag", und ich war glücklich. Auch wenn es sehr viel Arbeit war, mit einer blinden Hündin zu leben, ich denke, das waren ihre besten Jahre überhaupt! Sie war allerdings nur 1 1/2 Jahre hier bei uns. Ehrlich gesagt, hatte ich gelernt! Wenige Tage nach ihrem Tod habe ich einen Dackelwelpen gekauft, der inzwischen 15 ist...und das war damals gut so. Also, für uns beide! Jetzt zu Deiner Dackeline...das ist in meinen Augen VIEL schwieriger! Meinst Du, sie wäre einem bekloppten Welpen wirklich noch gewachsen?? Das musst DU natürlich wissen...meinem oft einkäntigem DACKEL (!!!!) würde ich das niemals zumuten! Wenn überhaupt...was hälst Du von einem etwas älteren Hund aus dem Tierheim? Der eben nicht wie bescheuert den ganzen Tag rumrast, ständig rausmuss, geknuddelt wird ....Du weißt schon! Ich halte diese Idee für besser, ehrlich gesagt. Meinem älteren Herrn würde ich auf keinen Fall so einen Jungspund vor die Nase setzen, sondern eher was "Gediegeneres", bei dem er auch "mithalten" kann. Überlegs Dir gut und viel Glück! Der Rigde nimmts Dir ganz, ganz sicher nicht übel!!! Tonimama

...zur Antwort

Hallo xxguit94! Ich beneide Dich! Ich hab einen Dackel....diese verrückten Köter neigen ja zum Übergewicht. Er ist so klug oder dumm, und frisst offensichtlich nur so viel , wie er braucht. Ist er mal krank für ein paar Tage, sieht man seine Rippen und eine ganz schmale Taille. Er ist ein großer, stämmiger seiner Art und wiegt IMMER 10 kg. Mir wärs lieber, er wär etwas pummeliger! Ich würde Deinem Hund seinen Willen lassen, insofern keine Krankheit vorliegt (ist ja klar!). LG und Euch eine schöne Weihnacht! Tonimama

...zur Antwort

Hallo! Ich kann Dir nur den Rat geben, zu gehen. Mein Mann ist vor 8 Jahren plötzlich im Alter von 50 Jahren gestorben...er war also durchaus agil mit dem Hund. Es dauerte schon eine Weile, daß er das Herrchen suchte, zumal sich auch hier logischerweise alles änderte. Ehrlich gesagt, hat sich das Ganze aber in relativ kurzer Zeit gelegt. Ich weiß nicht, ob Hunde (meiner ist immer sehr, sehr in unser aller Leben einbezogen worden) schnell vergessen, oder sich von Natur aus ein Hebel zum "Überleben" umdreht. Ein "langsames Abschiednehmen" wird ihn immer wieder zurückwerfen sozusagen. Tu´s nicht!!! Auch wenns ganz schwer fällt! Meiner ist inzwischen 15 Jahre alt und neurotisch...er ist ein Dackel!! Ganz lieben Gruß an Dich und alles, alles Gute! Tonimama

...zur Antwort

Hallo! Ich habe vor vielen Jahren einen Hund aus dem Tierheim übernommen...sie war total blind, allerdings nicht von Geburt an und damals schon 12. Ich habe mit meinem TA gesprochen, der sich erkundigt hat wegen einer eventuellen Op. Ich hätte ALLES dafür getan...auch die damals 1000.- DM, die fällig waren. Das Ganze zog sich aber eine Weile hin, weil ich erstmal einen Termin bei einem Spezialisten brauchte. Das Mädchen wurde in der Zwischenzeit krank, und leider hat sich alles erübrigt, weil sie mit 13 1/2 starb. Sie war ein Dackel, da ist 12 kein Alter...und wenns nur für 2 oder 3 Jahre gewesen wäre, daß sie wieder sehen kann! Lieben Gruß Tonimama

...zur Antwort

Hallo MetalUser! Mein Sohn muss sich notgedrungen mit einer Katze abgeben, die meine Tochter vor ein paar Jahren (wegen Umzugs, kein Freigang) hier gelassen hat. Er hat ihre Wohnung übernommen. Der Müter (w) genießt es, wenn er da ist....da kann Besuch und Radau sein....völlig egal. Sie ist tagsüber viel alleine und freut sich offensichtlich über Gesellschaft, die aber völlig willkürlich ist. Da mach Dir mal keine Sorgen, sie würde sich schon UNTERS Bett oder sonstwohin verkrümeln, wenn ihr das zu viel wäre. Hab se einfach schonmal was lieb mit Kuscheln und fertig ist! Ganz LG Tonimama

...zur Antwort

Hallo acc2000! Bei Ups kann ich es Dir leider nicht sagen, aber auch da wird es FÜR DIE ZUKUNFT die Möglichkeit geben, eine schriftliche Genehmigung zu erteilen (jedenfalls bei DHL), daß die Lieferungen an einen bestimmten Ort (vor der Haustür oder so) hinterlegt werden. Das ist aber dann DEINE Verantwortung! Ich denke nicht, daß der Lieferant ein 2.Mal an einem Tag wieder kommen wird, aber vielleicht am nächsten. Versuchs! Vielleicht (oder sicher!!!) liegt ein Zettel im Briefkasten, wie weiter verfahren wird. Tonimama

...zur Antwort