Nein, mit Sicherheit nicht. Private Waffen gab es äußerst wenige in der DDR. Eventuell hatte der eine oder andere noch ehemaliges Kriegsmaterial herumliegen, welches man in den ersten Jahren nach dem Krieg noch mehr oder weniger zahlreich einsammeln konnte. Aber damit durfte man sich definitiv nicht erwischen lassen, und verkaufen ging schon mal gar nicht. Das hätte ziemlich böse geendet.

Die wenigen privaten Waffenbesitz in der DDR hatten äußerst strenge Auflagen zu erfüllen, dagegen ist unser heutiges Waffengesetz ein Witz. Und auch diese Leute durften die Waffen nicht einfach so weiterverkaufen.

...zur Antwort

Samen zerquetschen. Die zerquetschten Samen auskochen. Abkühlen lassen, das Öl sammelt sich auf der Oberfläche des Kochwassers und kann von dort vorsichtig abgeschöpft werden.

...zur Antwort

Nein, nein und nochmal nein.

Erstens gibt es nicht "das' amerikanische Waffenrecht. Dort hat jeder Bundesstaat sein eigenes Waffengesetz, und die unterscheiden sich oftmals sehr stark voneinander.

Zweitens: Was glaubst Du, wieviel Du als bewaffneter Zivilist einer Gruppe Soldaten entgegenzusetzen hast? Egal womit Du anrückst, die haben immer noch was Größeres in der Hinterhand, und vor allem haben sie deutlich mehr davon. Was glaubst Du, was passiert, wenn zum Beispiel aus einem Fenster im Wohngebiet oder ein paar Seitenstaßen auf Soldaten geschossen wird? Glaubst du ernsthaft, die machen sich die Mühe nach ein paar größenwahnsinnigen Zivilisten mit Waffe zu suchen? Fehlanzeige! Dann wird das Wohngebiet halt kurzerhand eingeebnet, und das war's dann. Die Karawane zieht weiter, Ende der Geschichte.

...zur Antwort

Nein, nach 4 Stunden lüften sollte da nichts mehr passieren. Für Menschen ist es ohnehin weit weniger schädlich als für die Ameisen. Und du wirst ja hoffentlich nicht die gesamte Dose versprüht haben, oder?

Trotzdem würde ich beim nächsten Mal lieber Ameisen-Köderboxen aufstellen. Das dauert zwar etwas länger, bis sich der Erfolg zeigt, aber dafür hast Du viel länger Ruhe und es ist für Dich und Dein Kind komplett ungefährlich.

...zur Antwort

Muskeln benötigen im Wesentlichen 2 Dinge zum Wachstum. Und zwar erstens genügend Energie und Baumaterialien, und zweitens entsprechendes Training. Also ernähre deine Katzen möglichst artgerecht und gib ihnen die Möglichkeit zum Klettern, rennen usw. Beschäftige sie. Aber nicht vergessen, dass Katzen auch ausgedehnte Ruhephasen brauchen. Dann klappt das schon.

...zur Antwort

Ja. Im Bereich der Quantenphysik sind tatsächlich auch negative Wahrscheinlichkeiten möglich.

...zur Antwort

Kitze werden in aller Regel in den Monaten Mai und Juni geboren.

Die Jagdzeit für Kitze beginnt erst am 1. September. Und auch dann darf nie das Muttertier zuerst geschossen werden. In aller Regel wird das so gehandhabt, dass entweder nur das Kitz erlegt wird, oder, wenn eine Ricke mehrere Kitze hat, dass man das Kleinste und Schwächste erlegt und die übrigen laufen lässt.

...zur Antwort

Guck einfach aus dem Fenster, dann siehst du Beispiele genug. Überall um dich herum ist Natur, sowohl belebte als auch unbelebte. Diese scheinbare Dualität von Mensch auf der einen Seite und Natur auf der anderen, gibt es nicht. Auch jeder Mensch ist Natur und ist ein Teil von ihr, wir gehören dazu, genau wie jede Fliege, jeder Vogel, jeder Grashalm, aber auch wie jeder Regentropfen und jede Schneeflocke. Wir sind keine Maschinen, wir sind auch nicht von einem anderen Planeten hier eingewandert und es hat uns auch nicht irgendeine mysteriöse Macht aus Lehm gebastelt. Unsere frühesten Wurzeln liegen hier, wir sind in natürlichen Prozessen entstanden und haben uns in und mit der Natur entwickelt. Und irgendwann werden wir auch aussterben, so wie schon Millionen von Tier- und Pflanzenarten vor uns.

...zur Antwort

Nun, so ganz stimmt das nicht. Einige Krokodilarten und - formen sind ausgestorben. Ramphosuchus zum Beispiel, ebenso alle reinen Meereskrokodile. Überlebt haben nur die (im Vergleich) kleineren Arten. Einige von denen haben dann später wieder an Größe zugelegt. Krokodile sind von Natur aus darauf ausgelegt, auch in sehr harten Zeiten lange durchhalten zu können. Im Extremfall können sie bis zu 12 Monate lang hungern, und sie brauchen auch kein klares Wasser, eine schlammige Brühe reicht zur Not. Sie fressen auch Aas, und davon gibt es bei einem Massensterben wirklich mehr als genug. Außerdem betreiben sie Brutpflege, auch das ist ein großer evolutionärer Vorteil.

...zur Antwort
ja man darf fleisch essen ,weil...

Weil essen und gegessen werden zum natürlichen Kreislauf der Dinge gehören. Es gibt kein einziges Lebewesen auf der Welt, welches nicht in irgendeiner Form etwas essen muss. Für ein Tier macht es keinen Unterschied, ob es von einem Menschen oder einem anderen Tier verspeist wird.

Abgesehen davon ist es gar nicht möglich, irgendetwas zu essen, wofür kein Tier gestorben wäre. Für ein veganes Frühstück sterben zahlenmäßig sogar mehr Tiere als für ein Mittagessen mit Fleisch. Zwar sind diese Tiere deutlich kleiner, und man sieht ihr Sterben nicht... Trotzdem findet es statt.

Ebenso ist die Behauptung, der Verzehr von Fleisch sei ungesund, völliger Quatsch.

...zur Antwort

Der einfachste Weg ist folgender: Man teilt zuerst den Ausgangswert, hier also 60kg, durch 100. Das Ergebnis entspricht dann 1%, denn 1% ist immer der einhundertste Teil. Diesen Wert multiplizierst du dann mit 3. Denn 1x3 ist 3, daher ist 1% mal 3 logischerweise 3%. Fertig.

Also: 60 geteilt durch 100 ist 0,6. 0,6 mal 3 macht 1,8. Das heißt, 3% von 60kg sind genau 1,8kg. Kann man sogar im Kopf rechnen.

...zur Antwort