Einstellungen Handy/ Netz und Tel?

Ich habe 3-4 Fragen hinsichtlich meines Auslaufmodells/ Smartphones Motorola Moto G4 Plus bzw. der Software und der Netzwerkeinstellungen und meines neuen Billigmobilfunkvertrags beim O2-Ableger "Smart Select" (Mediamarkt-Tarif):

Telefonsprachqualität

1.) Habe über Eigenrecherche herausgefunden, dass voLTE/ HD Telefonie:

a) der Netzanbieter unterstützen muss, was bei O2 und deren "Ablegern" der Fall ist,

b) dass man das einstellen muss, was ich über nen Telefoncode gemacht habe (musste lange suchen, irgendwas mit # davor)

c) müsste man "erweiteres LTE" aktivieren <--- hier finde ich das im Menü unter mobile Netzwerke nicht, hab Android 7 und leider ein Motorola Moto G4 +
--> über Google herausgefunden, dass das Gerät das angeblich unterstützt, kann das jemand hier bestätigen

d) muss es auch die SW unterstützen (siehe C--> vermutlich nicht) --> kann es ggfs. rooten, bringt das etwas?

Seitenaufruf ( Surfen)

2.) mein Speed dürfte eigentlich super sein hier in Hamburg (D immer über 20 MB/s und U über 8-10 MB/s). Rufe ich aber ein paar Seiten wie web.de und heise.de auf, kommt mir der Seitenaufruf irgendwie total schleppend vor. Garnicht LTE-like. Woran kann das liegen(es stört mich schon enorm)?
Am Ping oder Latenzzeit?
Per DSL hab ich geringfügig bessere Ping/latenzzeiten, jedoch nicht wesentlich bessere Speedwerte & dennoch viel schnelleren Aufbau von Seiten....

Verbindungscut beim Telefonieren

3.) Irgendwie habe ich nach einer gewissen Phase bei Telefonaten ein Verbindungscut, manchmal nach 2 Std., manchmal nach 1 Std., was zum Teufel ist das, was kann ich tun?

Android vs. Custom ROM

4.) Hab wie gesagt ein moto g4 plus, Garantie längst ausgelaufen, hab ich deutliche Vorteile hinsichtlich Reaktionszeit System/Speed etc., wenn ich statt Android das System roote?

Smartphone, Mobilfunk, Android, Informationstechnik, LTE, Netz, o2 Vertrag, Telekommunikation
0 Antworten
Vodafone verlangt ~180 EUR für fehlgeschlagene Technikertermine?

Hallo liebe User,

Es geht um einen DSL-/Festnetzanschluss von der Firma Vodafone, den ich Ende Juni online in Auftrag gegeben habe. Gleich nach Zuschrift

des erfolgten Antrags und des Termins zum Anschalten, hatte ich die Hotline gebeten den Termin aufzuschieben um 1 Monat, da ich noch bei

meinen Altanbieter war. Dies wurde telefonisch bestätigt. Auf dem Schreiben steht, dass bei Nichtantreffen des Kunden der Technikertermin mit 59 EUR berechnet wird. Als sich nun nach stornierten ersten Termin, der zweite Termin näherte, habe ich auch hier telefonisch Rücksprache mit der Bitte um Verschiebung gehalten, bis zu diesem aktuellen Monat, wo am 2.10. der Techniker mich antraf (weil ich ja klar kommuniziert habe, dass es an dem Termin passt). Die Vodafone GmbH hat bis vor kurzem immer mal wieder ein Schreiben rausgeschickt, dass ich in Summe 118 EUR zu zahlen hätte, wegen den fehlgeschlagenen Technikertermine. Ominöserweise kam da noch ein dritter hinzu, plus 3 EUR Mahngebühren, sodass sie von mir 179,80 EUR bis spätestens 18.10.2018 von mir haben wollen. Ich hab das alles reklamiert, per Post und auch per Hotline fernmündlich. Die Schreiben (meist irgendwelche "Bausätze") argumentierten damit, dass die Verschiebung nicht rechtzeitig erfolgt war (was nicht stimmt, ich hatte definitiv einige Wochen vorher, nämlich gleich nach Erhalt des Schreibens mit dem Termin reagiert), die Hotline verstrickte sich in widersprüchliche Aussagen, zuerst gab man das wieder, was in den Schreiben stand, dann redete man von einer Gutschrift, dann dass da nur ein offener Betrag von ca. 59 EUR ist; zuletzt wollte man mir eine detailierte Übersicht der geforderten Beträge postalisch zukommen lassen (was natürlich nicht passiert ist)... mit klarer Benennung der "Leistung". Vorletzter Woche erzählte man mir auch noch, dass im System nur 1 oder 2 Kontakte meinerseits mit der Hotline erfolgt sind, was nicht stimmen kann, ich hab wesentlich öfter telefoniert, und die Telefonnummer stimmte auch (das alles bekam ich zu hören, etc.)! Wie gesagt, nun hab ich tatsächlich ein Schreiben "Mahnung mit Sperrandrohung" vom 12.10. vorliegen für einen DSL/Festnetzanschluss, den ich gerade mal 2 Wochen in Benutzung habe. Wie soll ich weiter vorgehen bzw. was soll ich nun tun? Ich hab ehrlich gesagt ein wenig "Sorge" bzw. "Angst", obwohl ich mMn absolut im Recht bin. Allerdings werden Sie wohl nicht zögern mit Anwalt/Inkasso etc. und sind Argumenten nicht wirklich zugänglich und arbeiten nur mit den Auomatismen und den paar Einträgen von Kolleggen. Sollte ich die Rechnung ersteinmal begleichen und den Betrag dann irgendwie zurückfordern? Blöderweise habe ich keine Rechtsschutzsversicherung und meine wirtschaftlichen Mittel sind als Student auch nicht so rosig.

Rechtsanwalt, Recht, Verbraucherschutz, Festnetz, Inkasso, Telekommunikation, Vertragsrecht, Vodafone, Wirtschaft und Finanzen
4 Antworten
Von einer Reise/ Flug zuruecktreten ohne Versicherung?

Ich hab ein etwas komplexes Problem.

Im Mai hatte ich eine Hin/Rueckflugreise nach Telaviv ueber Flugidealo.de gebucht und hatte inkl 23 KG Freigepaeck usw. ca. 250 EUR ueberweisen muessen, was ich seinerzeit unschlagbar guenstig hielt. Nun hat sich zwischenzeitlich ergeben, dass ich Bedenken hinsichtlich der Reise bekommen habe. 

Es gibt dafuer gleich mehrere Gruende, die mich daran hindern die Reise ueberhaupt anzutreten(anzutreten zu koennen)

1. Ich habe eine schwere psychiatrische Erkrankung, die sich chronifiziert hat und nehme seit laengerem Medikamente dagegen ein

2. Die Ankunftszeit Tel aviv ist 2:20 in der Nacht, und ich muesste dann vorort zusehen wie ich meinen Zielort Jerusalem erreiche, zudem jeweils 5 bis 7 Std Transit in Paris und je 15 Std Gesamtflug (siehe 3)

3. Ich habe Flugangst

4. Aufgrund von 1) bin ich derzeit nicht arbeitstaetig und weiss im Gegensatz zu damals als ich den Flug buchte nicht, ob ich die ganzen finanziellen Lasten und Aufwendungen, Touristenreisen, Herberge, Essen usw. aufbringen kann bis dahin, momentan sieht es nicht danach aus und ich bin verschuldet aufgrund meiner Psychose. Zudem ist Jerusalem sehr teuer.

5. Ich fliege alleine dahin, es ist meine erste Reise ins Ausland ohne Begleitung, was meine Aengste noch verstaerkt, siehe psychiatrische Erkrankung. Meine Aengste sind sehr stark, was die Reise angeht.

Wegen der Umstaende habe ich auch mit meinen Aerzten gesprochen und sie wuerden mir problemlos ein Attest ausstellen koennen. Jetzt kommt der Haken an der ganzen Sache:

So schlau wie ich damals war, habe ich keine Reiseruecktrittsversicherung abgeschlossen (Hin und Rueckflug sind am 12.12.18 bzw. 10.1.19), da ich bereits eine Versicherung im Krankheitsfall vorort abgeschlossen hatte (und ich glaube auch ne Diebstahlversicherung, ...)! Storno ist bei dem Ticket nicht moeglich (Air France), nur eine Umbuchung fuer 70 EUR je Flug. Beziehungsweise wuerden sie die Kosten bei Storno nicht erstatten. Und das will ich auf keinen Fall, das geld in den Sand setzen, deshalb dieser Beitrag hier.

Koennt ihr bitte zur Loesung beitragen bzw mich unterstuetzen? 

Urlaub, Flug, Recht, Krankheit, Airline, Auslandsaufenthalt, Flüge buchen, Versicherungsrecht, Reisen und Urlaub
6 Antworten
Betrug bei Mobilfunkanbieter (Smartphonevertrag)?

Hallo,

großes Problem:

Ein Freund von mir hat einen Mobilfunkdienstleister betrogen. Er bestellte ein Smartphone plus Mobilfunktarif und nahm die Sendung an einem Post-Depot an. Nun hatte er vor Annahme den Vertrag widerrufen, weil er sich zwischenzeitlich für einen größeren Mobilfunkanbieter entschieden hatte. Er argumentiert nun beim ersten Anbieter damit, dass er das Paket geöffnet hätte und sich darin lediglich die SIM-Karte nicht jedoch das Smartphone befunden hätte. Jetzt würde ich ganz gern erfahren, ob der Anbieter dahinter kommt, dass er lügt, oder nicht? Ich meinte zu meinem Freund, dass der Anbieter wahrscheinlich über das Mobilfunknetz die IMEI-Nr. des Handies sucht und somit auch per GPS/Ortungsdienst nachvollziehen kann, wo sich das entwendete Gerät befindet. Er meinte, dass das nicht stimmen würde und dass er das Smartphone wahrscheinlich erst nach 3 Monaten nutzt, um ganz sicherzugehen, dass der Anbieter (wenn er denn Anzeige erstatten würde) keine "Chance" hätte, dahinter zu kommen.

Wer von uns beiden hat nun recht?

Dass mein Freund etwas illegales gemacht hat, und dass er deswegen wegen Betrug vor Gericht gestellt werden könnte, hab ich Ihm schon zig-mal erläutert, stoße allerdings auf taube Ohren. Wäre gut und interessant, wenn ihr mal unvereingenommen äußert, was nun passiert/ passieren könnte. Eigentlich müssten die großen Mobilfunkanbieter bei solchen Fällen doch ausreichend gerüstet sein, oder läuft das pauschal über Ihre Versicherungen ab?

Merci.

Viele Grüße

TC.

Technik, Mobilfunk, Betrug, Recht, Mobiltelefon, Rechtslage, Vertragsrecht, Widerrufsrecht
6 Antworten