Freunde finden unangenehme Sache?

Letztens waren 6 Freunde bei mir und wir haben in meinem Zimmer gechillt. Wir sind alle so zwischen 16 und 18 und ihr müsst euch halr vorstellen wir können viel Spaß machen aber das ist halt eine Freundesgruppe wo man halt trotzdem nicht über alles reden sollte.

Auf jedenfall hab ich einen Vibrator in meinem Nachtschrank gehabt. Den hab ich halt mal wo ich 14 war von meiner Schwester geklaut und hab halt ausprobiert was man damit machen kann, ausser dass ich mir eingeführt habe. Ist wirklich nicht mein Ding. Wir waren halt alle mal ein bisschen horny in dem Alter.

Der lag da halt jetzt drin weil ich diesen Schrank nur benutzt habe um Trinken draufzustellen und ich die Schubladen nie benutze. Ich hab halt vergessen das Ding rauszumacjmhen weil ich nicht mehr auf dem Schirm hatte dass der da drin lag.

Es kommt wie es kommen musste. Einer wollte gucken ob ich noch Chips da habe und hats gesehen. Was sollen die von mir denken.

Jetzt weiß halt jeder dass ich ein Vibrator im Schrank hatte. Ich hab ihnen oben das erzählt und die haben die Story akzeptiert aber ich glaube die denken immernoch komisch von mir. Am schlimmsten war dass es zwei weibliche Freundinnen mitbekommen haben, aber zu meiner Überraschung waren die die ersten die gesagt haben „Lasst ihn doch mal, jeder hat mal irgendwas komisches gemacht, besessen.

Gerade mach ich wie vorher was mit meinen Freunden aber das Thema kommt leider immer wieder mal. Ich weiß schon was die meisten sagen werden. „Es ist doch ganz normal jeder hat seine Kinks“. Aber ich glaube ein paar Leute müssen mehr aus diesem Politisch korrekten denken rauskommen.

Meine Freunde haben zwar nichts gegen homosexualität aber sind trotzdem etwas konservativer.

Ich weiß nicht was ich mehr machen soll als es so zu erklären wie es war. Ich hab einfach dass gefühl dass ich jetzt für immer so einen „weirden“ Touch in der freundesgruppe haben werde.

Freundschaft, Geld, Freunde, Recht, Liebe und Beziehung, peinlich
Vortrag auf der Arbeit?

Ich mache eine Ausbildung zum Elektriker und wir (Alle Azubis) haben diese Woche eine Art Lehrgang gehabt. Da kam quasi eine Lehrerin und wir haben über die woche viel gelernt wie man besser lernt und um den Chefs zu zeigen wie das Ergebnis ist haben wir parallel einen Vortrag vorbereitet über ein Thema von unserem Beruf unserer Wahl. Diesen sollen wir morgen Vortragen.

Ich habe immer mitgearbeitet und habe mein Plakat fertig. Meinen Vortrag nicht, weil ich bis mittwoch noch an einer Powerpoint gearbeitet habe die ich nicht hätte machen sollen und ich nicht vortragen darf. Das Problem ist dass ich das vermasselt hab und ich nicht der Lehrerin die Schuld geben kann.

Jetzt sitze ich hier mit einem fertigen Plakat (liegt in der Firma) und keinem Vortrag und soll morgen Vortragen. Die Gute Nachricht ist, dass ich den Freestyle machen könnte weil ich mich damit eh gut genug auskenne.

Jetzt mein Problem. Ich bin zwar sehr redefreudig und mit mir kann man viel mist machen, aber ich kann keine Vorträge halten. Ich konnte das nie. Auch nicht tip top vorbereitet.

Einen Vortrag nicht machen zu wollen in zB Schule oder auch bei mir wird immer als arbeitsverweigerung abgestempelt und es interessiert keinen dass es Menschen gibt die das einfach nicht können. Ich hab das schon angestprochen und sie meinte jeder muss vortragen.

Ich habe folgende Optionen.

Option 1: Ich gehe mir einen gelben holen, da wie ein Engel es wollte ich seit gestern krank bin. Ich bin heute trotzdem gegangen weil ich nix verpassen wollte. Risiko: Schon blöd sich genau am Vorstellungstag krank zu melden (dabei bin ich es tastächlich)

Option 2: Ich gehe hin und sage der Lehrerin + meinem Chef dass ich nicht kann aber gerne mein Plakat benotet werden kann. Oder ich trage es unter 4 Augen vor der Lehrerin vor. Risiko: Es macht den Vortrag nicht angenehmer falls ich ihn halten muss mit dem Beigeschmack vorher erfolglos rumdiskutiert zu haben, den Vortrag nicht zu halten und mich vor der Klasse lächerlich zu machen

Schule, Vortrag, Referat, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Ausbildung und Studium
Wie geht man mit so einem Stiefvater um?

Ich habe einen Stiefvater der ist etwas komisch. Manchmal mag ich ihn und manchmal könnte ich ihm den Kopf einschlagen. Einfach weil er so eine richtig deutsche, passiv aggressive Art hat.

Zb hasse ich es mit meiner Mutter über bestimmte Dinge zu reden. Ich habe letztens meine Mutter gefragt ob sie Haarspray kaufen könnzr und er meinte „Wenn keins da ist dann musst du dir selbst eins holen, du bist alt genug, du verdienst Geld bla bla“ und hält mir ein 15 Minuten Gespräch vom Leben und dass ich irgendwann nichtmehr Mutti fragen kann.

Dabei geht mir es doch garnicht ums Geld. Ich bin 17 und mache eine Ausbildung. Ich könnte mir im Monat 100 Haarsprays kaufen. Von mir aus geb ich ihr 2€.

Oder wage ich es einmal mir den Teller zu voll zu machen oder mir ein Fischstäbchen mehr zu holen, gibts direkt eine halb Stündige Ansage darüber, dass ich irgendwann mein Essen selbst verdienen muss, wie viel er bei der Miete und dem Essen beisteuert und wie viel selbstständiger sein toller Sohn doch in meinem Alter war.

Wenn ich mal in sein Büro gehe (dort liegen meine Unterlagen) oder ins Elternschlafzimmer (dort ist ein Schrank mit Shampoo Vorrat) und er sieht das, läuft er mir immer mit bösen Blick hinterher bis er sieht dass ich nur was von mir hole. So im Sinne davon dass ich irgendwas anfasse was dem König gehört.

Sowas macht er halt immer. Passiv agressive Moralapostel.

Ich weiß leider nicht wie ich damit umgehen will. Normal mit ihm reden bringt nichts. Das macht meine Mutter immer wenn sowas passiert. Ich wollte ihm schon so oft mal sagen wie unnötig sein Auftreten ist aber ich bin halt leider von ihm abhängig weil er mich morgens auf die Arbeit fahren muss und ich will es mir mit ihm nicht verscherzen.

Und wie man sich bei den Vorgeschichten denken kann, darf ich ab meinem 18 Geburtstag gucken wie ich zur Arbeit komme. Was rein rechtlich Sinn macht, aber wenn man ein bisschen Menschliches Feingefühl hätte und den Fakt berücksichtigen würde, dass meine Arbeit auf seinem Weg ist und ein Umweg von ohne Untertreibung 200m in eine kleine Gasse ist, könnte man darauf kommen dass die Forderung einfach ein bisschen lächerlich ist bis ich noch kein Auto habe.

Liebe, Mutter, Familie, Geld, Recht, Eltern, Stiefvater, Streit