Hallo!

Florida ist viel zu warm. Vor allem weil auch die Durchschnittstemperatur nachts sehr hoch ist, dadurch hilft es nicht wenn man auf Bewegung früh morgens/spät abends ausweicht.

Selbst in Deutschland muss man mit nordischen Rassen im Sommer aufpassen, Spaziergänge auf 'nachts' (in der Früh/spät am Abend) verlegen.

Artgerecht halten kann man einen Husky mMn in keinem südlichem Staat der USA.

Lg

...zur Antwort

Huhu!

Sooo vieles.

Schau mal folgende Links an:

https://www.fodors.com/news/trip-ideas/20-us-places-to-see-before-you-die

https://travel.usnews.com/gallery/50-us-attractions-to-cross-off-your-bucket-list?slide=3

https://www.msn.com/en-us/travel/tripideas/27-underrated-us-destinations-everyone-should-visit-in-their-lifetime/ss-BBHPQ90#image=1

Ich war bereits in mehr als 30/50 Staaten und trotzdem gibt es noch sooo viel mehr was ich sehen will in den USA.

Egal ob Städtetrips, Aktivurlaub in Nationalpark oder Relexan am Strand, in den USA ist wirklich für jeden was dabei.

Lg

...zur Antwort

Hallo!

Warum hat damals Trump die Wahl gewonnen?

Wegen dem US-Wahlsystem. In den USA braucht man nicht die Mehrheit der Stimmen der Gesamtbevoelkerung sondern die Mehrheit der Wahlmaenner (je groesser ein Staat desto mehr Wahlmaenner).

Hier ist dies einfach erklaert: https://www.focus.de/politik/ausland/us-wahlen-2016/us-wahlsystem-so-funktioniert-es_id_6131226.html

So war es z.B. bei den letzten Wahlen so dass Hillary Clinton zwar ueber 3 Millionen mehr Stimmen hatte aber eben trotzdem verloren hat.

Auf die Wahlberechtigte US-Bevoelkerung gesehen haben weniger als ein Viertel, naemlich nur um die 23% der Wahlberechtigten US-Amerikaner, fuer Trump gewaehlt. Auch Clinton hatte Prozentuell gesehen nicht viel mehr. Der Grossteil waren Nicht-Waehler (ca. 50%) Sowie ein paar Prozent die Dritt-Parteien (Gary Johnson - Libertarian, Jill Stein - Green Party, sowie in vereinzelten Staaten weitere Kandidaten) gewaehlt haben.

Ich versteh vorallem nicht warum er die Obamacare abschaffen will..es ist doch was gutes.

Jein! Die Idee/Richtung ist sehr gut. Der Affordable Care Act ACA aka Obamacare haette mMn abgaeendert gehoert, nicht abgeschafft. Clinton wollte Obamacare auch verbessern/etwas abaendern.

Vorallem wie wird die zukunft mit ihm als präsident aussehen?

Die Haelfte seiner Amtszeit ist ja bald um. Ich denke nicht dass er wiedergewaehlt wird. Eine Glaskugel habe ich aber nicht. Daher kann ich nicht sagen wie seine weiteren 2,5 Jahre aussehen werden, ob er wiedergewaehlt wird und wenn er wiedergewaehlt wird wie die Zukunft aussieht. Time will tell.

LG

...zur Antwort

Ganz klar: JA. Einen erwachsenen Hund der das Alleine-Sein gelernt hat kann man sicher 4h alleine lassen.

Einen Welpen nicht.

Ich weiss nicht was die Leute die sagen man kann einen erwachsenen Hund gar nicht alleine lassen machen, wenn sie einmal kurz ausser Haus muessen und der Hund nicht mit kann. Fuer 30min einen Sitter einstellen???

Mein Hund kommt zwar mit zur Arbeit ist aber trotzdem ab und an ein paar Stunden alleine. Stoert ihn auch nicht weil er es gelernt hat. Lt Kameras schlaeft/doest er wenn wir nicht daheim sind.

Mehr als 4h sollten es idR aber nicht sein...

LG

...zur Antwort
Wäre es eine gute Idee in die USA auszuwandern?

Dass kann man so nicht objektiv beantworten. Fuer mich persoenlich war es eine gute Idee!

Was gebe es für gute Job Möglichkeiten wo man auch viel verdienen würde z.B in New York, Kalifonien oder auch in andere Staaten wie z.B Arizona o.ä?

Im grossen und ganzen dieselben wie in Deutschland. Allerdings bevorzugen die meisten Firmen/Jobs einen native English speaker/US-Amerikaner. Sofern man aber eine Greencard/US-Staatsbuergerschaft hat und eine gute, in den USA anerkannte Ausbildung, hat, gibt es natuerlich gut bezahlte Job-Moeglichkeiten in allen Staaten.

Würde es sich lohnen dort hinzuziehen hat evtl jemand schon Erfahrungen gemacht?

Fuer mich hat es sich gelohnt :) und das obwohl es nie mein Plan war in die USA auszuwandern.

Wie ist das mit der Greencard und allem ich hab mich schon etwas informiert aber werde noch nicht ganz schlau daraus.

Kurz und buendig: Es ist sehr, sehr schwierig.

Die "einfachsten" Moeglichkeiten fuer "Normalbuerger" waren Heirat mit einem US-Buerger oder in der Lotterie (Diversity Visa Program) zu gewinnen.

Diese Seite mit den verschiedenen US-Visa gibt eine gute Uebersicht zu Moeglichkeiten laenger in den USA zu bleiben und dort zu studieren/arbeiten:

https://www.visumusa.net/

Hier die offizielle Seite: https://de.usembassy.gov/de/visa/

Einwanderungsvisa (vor allem das Permanent Resident Visa aka Green Card) zu bekommen ist schwierig.

Wie gesagt gibt es die Moeglichkeit einen US-Buerger oder ein Permanent Resident zu heiraten und ueber Verlobtenvisum (spaeter Permanent Resident Visa aka Green Card) dauerhaft in den USA zu bleiben. Da muss man natuerlich nachweisen dass die Ehe echt ist und es ist auch mit Papierkram verbunden sowie bis auf wenige Ausnahmen min. 2 Jahre verheiratet sein.

Natuerlich gibt es auch die Moeglichkeit ueber Arbeitgeber in die USA auszuwandern. Hierzu werden aber besondere Faehigkeiten verlangt oder ein Mangel an US-Fachkraeften. Mit einem Arbeitsvisum (z.B. H, O oder L) ist man allerdings an den Job gebunden und verliert das Aufenthaltsrecht bei Jobverlust. Hat man so ein Visum lange genug kann man allerdings nach langem Aufenthalt fuer ein Permanent Resident Visa (green card) infrage kommen.

Mit besonderen Faehigkeiten (Sportler, Kuenstler, Wissenschaftler) kann man auch fuer eine Green Card in Frage kommen.

Dann gibt es natuerlich noch das Diversity Visa Program - besser bekannt als Green Card Lotterie. Wenn man vieeel Glueck hat und gewinnt gewinnt man allerdings keine Green Card (wie oft angenommen) sondern die "Erlaubnis" eine Green Card beantragen zu duerfen. Auch dies ist natuerlich mit sehr viel Papierkram verbunden (und kommt mit extra Anspruechen) und man sollte schon einiges gespart haben um eine Auswanderung mit dieser Form zu unternehmen.

Was meint ihr?

Ich meine du sollst erstmal einen zeitlich begrenzten Aufenthalt in den USA anstreben. Mit einem "Nicht-Einwanderungs-Visum" (J oder F). Du kannst z.B. einen Schueleraustausch oder spaeter ein Austauschsemester machen oder als AuPair oder Camp Counselor in den USA taetig sein. Lies dich dazu in obigen offiziellem Link ueber die Moeglichkeiten via J (und F) Visum ein.

LG

...zur Antwort

Deine Austauschorganisation vermutlich verlangt nicht nur dass du zur Schule gehst sondern auch einen gewissen Notendurchschnitt hältst.

Sowohl mit J- als auch mit F-Visum hast du gewisse Bedingungen zu erfüllen. Wende dich an deine Organisation und frag' bezüglich home schooling. Bin mir aber ziemlich sicher dass das nicht geht.

Lg

...zur Antwort

Ohne entsprechendes Visum bekommst du keine SSN. Du kannst zwar dann illegal in den USA bleiben allerdings bekommst du ohne SSN/Arbeitserlaubnis usw. keinen Job, US-Führerschein, Mietwohnung, Kredit, Versicherung, soziale Absicherung usw.

Wenn du erwischt wirst mit überzogenem ESTA-Aufenthalt gibt es eine Einreisesperre in die USA, du kannst dann nicht mehr unter ESTA einreisen und bekommst auch kein Visum genehmigt.

Arbeitest du illegal kommen zur Abschiebung auch noch heftige Strafen auf dich und deinen Arbeitgeber zu.

Lg

...zur Antwort

Huhu.

Hund kommt mit zur arbeit und überall sonst wo er mitdarf. Ist also nur dann alleine wenn mein Mann und ich beide wo sind wo Hunde verboten sind, z.B. bei Konzerten oder im Supermarkt. Falls wir länger weg sind als wenige Stunden haben wir tolle Hundesitter (Freunde von uns) die er gut kennt und an die er gewöhnt ist.

Tagesablauf grob: 30-60min Spazieren am Morgen gegen 7 (an der Leine), 30-60min zu Mittag (an der Leine, an sehr heissen Tagen weniger), 1-2h am späten Nachmittag/Abend (je nach Wetter entweder gleich um 5, bei Hitze später, ohne Leine), zusätzlich gibt es das "schnelle rausgehen" wenn er zwischendurch "mal muss"!

Spiel und Training wird vor allem beim langen Nachmittags-/Abendspaziergang eingebaut. Hundetreffen, schwimmen, Spiele, Tricks, usw.

Auf der Arbeit schläft/ruht mein Hund viel, stiehlt natürlich zwischendurch Streicheleinheiten von mir und Kollegen. Zuhause, im Haus, ist er auch sehr ruhig, kuschelt mit mir wenn ich Fernsehe oder lese.

An Wochenenden treffen wir immer andere Hunde, gehen Zelten, schwimmen, usw.

Anfangs besuchten wir 1x pro Woche die Hundeschule sowie regelmäsig den Hundepark. Mittlerweile bevorzuge ich befreundete Hunde dem Hundepark gegenüber. Dazu treffen wir uns in ländlichen Gegenden ohne Leinenpflicht. Weiters haben wir oft Hundehalter bei uns zu Gast z.B. zum grillen. Soziale Kontakte zu anderen Hunden sind mir sehr wichtig... leider darf ich keinen zweiten Hund mit zur Arbeit nehmen, daher kommt ein zweiter Hund derzeit nicht in Frage.

...zur Antwort

Huhu!

Stelle deine Informationen und einen "Versuch" auf Englisch ein dann können wir dir Verbesserungsvorschläge und Ergänzungsvorschläge geben.

Wähle unter Themen auf jeden Fall auch "Englisch" nicht nur "englisch-vortrag" wenn du deimen Versuch postest. So ist es wahrscheinlicher dass mehr Englisch Experten deinen Vortrag lesen.

Lg

...zur Antwort

Hallo!

In religioesen Umkreisen, insbesondere im "Bible Belt" sollte man 'Gottes Namen' nicht leichtfertig gebrauchen.

Daher: "Oh my gosh" statt "oh my god". Andere Beispiele waeren z.B. "What the heck?" statt "What the hell" (Hoelle nicht leichtfertig verwenden) oder "Jeez" statt "Jesus" (Name Jesus nicht leichtfertig verwenden) usw. gibt es nicht nur religioes bedingt sondern auch um Schimpfwoertern auszuweichen, so wird aus "What the f*ck" "What the fudge" und aus "sh*t" "shoot" usw.

The difference is that some people see oh my gosh as far more polite than oh my god. The reason for this is that many religious people believe that you shouldn't use god's name in vain which means you shouldn't associate god's name with something bad.

https://www.myenglishteacher.eu/ask/question/oh-my-gosh-vs-oh-my-god/

LG

...zur Antwort

North Carolina "First In Freedom"

Kansas, da kann man gut Tornados, wizard of oz, Clark Kent usw. einbauen...

Montana, 4rt grösster Staat aber sehr wenig Bevölkerung in Vergleich (3t letzter)

Missouri, zwischen Missouri River (im Westen) und Mississippi River (im Osten), Ozarks

Zu wirklich JEDEM Staat kann man viel erzählen :) egal ob "Bekannt" oder nicht.

LG

...zur Antwort

Das kommt ganz darauf an WAS du erleben/sehen willst.

Persoenlich bevorzuge ich Roadtrips aber viele Urlauber relaxen lieber an einem Ort.

Die USA sind RIESIG! So gross wie Europa... Was erwartest du dir? Strandurlaub auf Hawaii oder den Keys in Florida, Surfing Kalifornia, Campen in Nationalparks, Staedtebummel durch grosse Metropolen, Wanderurlaub in den Bergen, Meer, See, Stadt, Land, Fluss, Wueste, tropisches Klima, Flachland, Kalt, Warm, Heiss, Abwechslung, Relaxen, so viel wie moeglich sehen, abseits von Touristen-Gegenden Einheimische kennen lernen, usw. usf. Es gibt viele Moeglichkeiten.

Urlaub in den USA was ist besser risd trip oder an ein fleck bleiben und alles nach und nach kennen lernen?

ALLES in den USA kennenzulernen wird viele, viele Jahre dauern. Ich lebe schon 4 Jahre hier, reise seit ueber 15 Jahren regelmaesig in die USA, war in ca. 30/50 Bundesstaaten und kenne BEI WEITEM noch nicht alles in den USA :)

Persoenlich wuerde ich als ersten USA Urlaub einen ca. 3 Woechigen Roadtrip an der West- oder East Coast empfehlen mit den typischen Touri-Staedten*, Sehenswuerdigkeiten und vor allem Nationalparks. Bitte nicht zuviel vornehmen in kurzer Zeit, sonst wird es stressig :)

Touri-Staedte West: ENTWEDER: San Diego, San Franzisko, Los Angeles, ggf. mit Las Vegas + naheliegende Nationalparks ODER Portland, Seattle, Vancouver (KANADA!) + naheliegende Nationalparks

Touri-Staedte Ost: ENTWEDER: Nur Florida: Key West, Miami, Tampa, Orlando ODER weiter noerdlich: Boston, New York, Philadelphia, Washington DC.

Natuerlich sind das nur "bekannte" Beispiele. In den USA gibt es auch Abseits der typischen Touristendestinationen sooo viel zu sehen :)

LG

...zur Antwort

Huhu!

Das Schulsystem in den USA ist ganz anders als in Deutschland.

Man ist nicht in einer Klasse und hat verschiedene Faecher sondern waechselt quasi die Klasse mit dem jeweiligem Fach. Natuerlich gibt es auch Pflichtfaecher. Bei Leistungskursen kann es gar vorkommen dass verschiedene Schulstufen zusammen in einer Klasse sind...

Allgemein: https://www.info-usa.de/schulsystem-usa-vs-deutschland-e28093-der-vergleich/

Zur Frage:

In den USA werden Noten nicht anhand von Zahlen, sondern anhand der Buchstaben A (sehr gut), B (gut), C (befriedigend), D (bestanden) und F (nicht bestanden) vergeben. Die Noten für einen Kurs setzen sich aus Testergebnissen, Aktivität im Unterricht sowie dem rechtzeitigen und vollständigen Einreichen der Hausaufgaben zusammen. Ein klassisches „Sitzenbleiben“ wie in Deutschland gibt es in den USA nicht, jeder Schüler wird nach Absolvieren seiner Kurse in die nächste Klassenstufe versetzt. Bei starken Leistungs-Defiziten wird die Versetzung jedoch an den Besuch einer „Summer School“ oder der Teilnahme an Nachhilfe-Stunden („Tutoring“) gebunden.
Nachhilfe in der „Summer School“ wird normalerweise direkt von der zuständigen High-School angeboten und findet in den Sommerferien statt. Dort haben die Schüler die Möglichkeit ihre Leistungsdefizite und fehlende „Credits“ aufzuarbeiten. Das „Tutoring“ unterscheidet sich hingegen nicht von regulären Nachhilfe-Stunden in Deutschland. Sie werden entweder von Nachhilfe-Instituten oder von Schülern höherer Klassenstufen angeboten.

Link: https://www.erstenachhilfe.de/blog/Schule-und-Nachhilfe-in-anderen-Laendern-das-amerikanische-Schulsystem

LG

...zur Antwort

Hallo!

Wie alt bist du und was willst du waehrend deinem Auslandsjahr machen?

Schueleraustausch? Kann man ohne Organisation mit dem F-Visum auf einer Privatschule machen!

Auslandssemester/Jahr auf einem College/Uni? Je nach Einrichtung mit F-Visum moeglich. Meist wird aber das J-Visum verwendet und dafuer braucht man eine Organisation (Sponsor).

Praktikum? Job-Training? Camp Counselor? Meist wird J-Visum benoetigt. Kostet aber nicht 8000 sondern im niedrigerem 4-Stelligem Bereich. Die 8000 sind eher bei einem Schueleraustausch mit J-Visum auf einer High School wo auch Gastfamilie gesucht wird und lokale Betreuer vorhanden sind sowie oft inkl. einem Vorbereitungskurs in den USA.

Wie alt bist du? Willst du in den USA Geld verdienen? Kannst du "Binding Ties" nach Deutschland nachweisen? Wenn du NICHT arbeiten willst (auch nicht fuer Kost und Logie), alt genug bist und binding ties nachweisen kannst kaeme vl das B-Visum in Frage. Damit kann man bis zu 180 Tagen in den USA verbringen. Allerdings nicht arbeiten/Schule gehen/Geld verdienen.

Je nach Ausbildung/Job kaeme vl auch das H2B in Frage. Muesstest du googeln. Leider eher unwahrscheinlich...

Vielleicht kann dich auch deine Firma intern in eine Zweigstelle in den USA versetzen und sich fuer dich um das Visum kuemmern. Wie gesagt, kommt auf deinen Job an. Du machst leider zu wenige Angaben fuer eine hilfreiche Antwort.

Wenn du deutscher Staatsbuerger bist kannst du auch ohne Visum, mit ESTA, fuer bis zu 90 Tage in die USA. Leider darfst du dann auch nicht arbeiten.

LG

...zur Antwort

Huhu.

Ein Visum mit dem du arbeiten darfst in den USA gibt es leider nicht für 120-160 Euro. Das B-Visum, welches in dieser Preisklasse liegt, berechtigt NICHT zum arbeiten, noch nichtmal für Kost und Logie! Weiters MUSS bei diesem Visum ein Rückflugticket mitgebucht werden.

Ein Visum bei dem du gewisse Arbeiten, wie z.B. Au Pair oder camp counselor, verrichten darfst kostet im 4-Stelligem Bereich weil es nur mit Organisation geht. Google dazu J-Visum.

Auch unter ESTA kann man nicht arbeiten.

Work and Travel gibt es in dem Sinn in den USA auch nicht.

Generell brauchst du für ein Auslandsjahr mehr Geld als du zur Verfügung zu haben zu scheinst.

Je nach Ausbildung kannst du dich natürlich auch über das h2b visum informieren!

Google: USA Visum, Kosten Auslandsjahr, AuPair USA Kosten, usw.

Lg

...zur Antwort

Hallo!

Ich nehme mal an du meinst die USA!

Du kannst ja einfach mal bei der Diversity Visa Lottery (Aka Green Card Lottery) mitmachen. Kostet ja nichts... Hier die offizielle Seite: https://travel.state.gov/content/travel/en/us-visas/immigrate/diversity-visa-program-entry.html

Andere Seiten, wie z.B. American Dream, sind im Gegensatz zur offiziellen Seite Kostenpflichtig. Dafuer stehen sie mit Rad und Draht zur Seite! https://www.americandream.de/greencard-lotterie/

würde es sich lohnen nach Amerika auszuwandern.

Ob es fuer DICH lohnen wuerde weiss ich nicht. Fuer MICH hat es sich gelohnt. Natuerlich musst du dich vorher informieren. Vieles ist auch von Staat zu Staat verschieden. Klar ist: weniger Urlaub, kaum Kuendigungsschutz, nicht jeder Arbeitgeber bietet Krankenversicherung an, weniger soziale Absicherungen usw. dafuer auch weniger Abgaben :)

Meine Englischkenntnisse kann man verbessern

Das solltest du auf jeden Fall machen wenn du vorhast irgendwann in ein Englischsprachiges Land auszuwandern. Fange besser heute als morgen damit an dein Englisch zu verbessern :)

ich mache eine Ausbildung zum informatikkaufmann.

Ob dir das hier viel bringt mag ich zu bezweifeln. In den USA hat fast jeder Normalverdiener und Mehrverdiener mindestens einen High School Abschluss, GED, Bachelor, College Kurse belegt usw. Ohne "hoeheren Abschluss" oder sehr harter koerperlicher Arbeit bzw. einer aussergewoehnlichen Karriere gehoert man in der Regel zu den Wenigverdienern. Falls du noch kein Abitur hast auf jeden Fall nachmachen. Zumindest Fachabi. Und ggf ein paar College Klassen oder andere Weiterbildungsinstitute besuchen.

LG

...zur Antwort

Es ging vor 98 Tagen nicht und auch jetzt nicht!

Was du machen kannst ist Urlaub bei der Tante oder ein Austauschjahr wenn du 15 bist. (J-Visum fuer Austausch bei Gastfamilie und eine High School besuchen oder mit F-Visum auf eine Privatschule gehen und bei der Tante bleiben)

...zur Antwort